Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vision vom emissionsfreien Autofahren wird Realität

01.07.2002


Ford setzt langfristig auf erneuerbare Kraftstoffe und Brennstoffzellen

... mehr zu:
»Ethanol »FFV »Kraftstoff »Wasserstoff

Ford setzt langfristig auf "solare" Kraftstoffe", also auf erneuerbare (regenerative) Energien zum Fahrzeugantrieb. Als Antriebsaggregat wird die Brennstoffzelle eine besondere Rolle spielen, und zwar im Zusammenspiel mit umweltfreundlich erzeugtem Wasserstoff als der künftigen Energiequelle. "Unsere Vision vom emissions- und vor allem CO2-freien Autofahren wird damit Realität", sagte der Leiter des Ford Forschungszentrums Aachen (FFA), Rudi Kunze, heute aus Anlass des 7. World Renewable Energy Congress, der vom 29. Juni bis 5. Juli in Köln stattfindet. Es sei aber noch ein weiter Weg, bis Brennstoffzellenantriebe vor allem im Herstellungspreis mit Verbrennungsmotoren konkurrieren könnten. Eine große Herausforderung sei es, für ein flächendeckendes Wasserstoff-Tankstellennetz zu sorgen, erklärte Kunze.

Ford testet Brennstoffzellenfahrzeuge in den USA bereits unter Praxisbedingungen und wird im Jahr 2004 eine limitierte Anzahl serienreifer Brennstoffzellen-Fahr-zeuge produzieren. Die Vermarktung dieser Null-Emissions-Fahrzeuge in Großserie plant Ford für die Zeit ab 2010. Bis dahin soll der Brennstoffzellenantrieb für die Autofahrer preislich erschwinglich sein.


Ford gehört zusammen mit anderen Automobilherstellern und Unternehmen der Energiewirtschaft der Clean Energy Partnership (CEP) an, die vor wenigen Wochen in Berlin gegründet worden war. Im Mittelpunkt des auf fünf Jahre angelegten Pilotprojekts steht der Nachweis der Alltagstauglichkeit und der Kundenakzeptanz des Energiespeichers Wasserstoff. Zentral ist dabei die Umweltverträglichkeit bei Herstellung sowie Nutzung. Der Wasserstoff soll deshalb möglichst aus regenerativen und damit aus emissionsfreien Energiequellen hergestellt werden (Solarenergie, Wasser- oder Windkraft).

Mittelfristig, also in der Übergangszeit auf dem Weg ins Wasserstoff-Zeitalter, setzt Ford im Rahmen seiner nachhaltigen Mobilitätsstrategie auf zweierlei: zum einen auf die Weiterentwicklung der Otto- und Dieselmotoren (wie zum Beispiel der direkteinspritzende Ottomotor), wobei eine weitere Verringerung des Kraftstoffverbrauchs - und damit der Emissionen - im Vordergrund steht. Zum anderen entwickelt und verkauft Ford schon jetzt "grüne" Fahrzeuge. Dies sind Autos, die als Antriebsenergie besonders umweltfreundliche Kraftstoffe nutzen, wie beispielsweise Erdgas/Methan, oder auch Biogas und Ethanol, die beide aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen werden können. "Diese alternativen Antriebe und Kraftstoffe sind eine vielversprechende Option zur Verbesserung der Gesamtökobilanz und zur Sicherung der künftigen Mobilität", so FFA-Leiter Kunze.

Stichwort Ethanol: Ford produziert im Werk Saarlouis den Ford Focus FFV (Flexible Fuel Vehicle) für den schwedischen Markt. Es handelt sich dabei um ein Fahrzeug, das mit dem Kraftstoff E 85 gefahren wird; dies ist ein Ethanol (85 Prozent)-Benzin (15 Prozent)-Gemisch. Der Ford Focus FFV ist der erste und bisher einzige Ethanol-taugliche Pkw aus europäischer Serienfertigung. Die CO2-Emissionen des Ford Focus FFV liegen um 80 Prozent niedriger als die eines Ford Focus mit vergleichbarem Ottomotor. Da Ethanol in Schweden zudem ausschließlich aus Holzabfällen, also aus nachwachsenden Rohstoffen, gewonnen wird, ist die CO2-Bilanz des Ford Focus FFV rechnerisch neutral. Bis Ende 2002 wird Ford rund 3.000 Ford Focus FFV nach Schweden liefern.

Umweltfreundliche Autos zu bauen ist ein zentraler, aber nicht der einzige Aspekt der nachhaltigen Mobilitätsstrategie von Ford. Von entscheidender Bedeutung ist das Fahrverhalten, also der Autofahrer selbst. Nur mit einem ökonomischen Fahrstil lassen sich alle Verbrauchsvorteile, die moderne Motoren- und Getriebetechnologien bieten, vollständig ausschöpfen. Gefragt sind nicht nur Antriebe und Kraftstoffe der Zukunft, sondern auch ein "Fahrstil der Zukunft", mit dem der Autofahrer Kraftstoff spart - und damit die Umwelt entlastet -, darüber hinaus aber auch entspannter, sicherer und zugleich schneller ans Ziel kommt. Ford bietet diese Fahrökonomie-Trainingskurse unter dem Namen "Eco-Driving" über seine Händler bundesweit an, und zwar unter dem eingängigen Motto: "Schneller schalten, weiter kommen".

Isfried Hennen | ots

Weitere Berichte zu: Ethanol FFV Kraftstoff Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise