Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vision vom emissionsfreien Autofahren wird Realität

01.07.2002


Ford setzt langfristig auf erneuerbare Kraftstoffe und Brennstoffzellen

... mehr zu:
»Ethanol »FFV »Kraftstoff »Wasserstoff

Ford setzt langfristig auf "solare" Kraftstoffe", also auf erneuerbare (regenerative) Energien zum Fahrzeugantrieb. Als Antriebsaggregat wird die Brennstoffzelle eine besondere Rolle spielen, und zwar im Zusammenspiel mit umweltfreundlich erzeugtem Wasserstoff als der künftigen Energiequelle. "Unsere Vision vom emissions- und vor allem CO2-freien Autofahren wird damit Realität", sagte der Leiter des Ford Forschungszentrums Aachen (FFA), Rudi Kunze, heute aus Anlass des 7. World Renewable Energy Congress, der vom 29. Juni bis 5. Juli in Köln stattfindet. Es sei aber noch ein weiter Weg, bis Brennstoffzellenantriebe vor allem im Herstellungspreis mit Verbrennungsmotoren konkurrieren könnten. Eine große Herausforderung sei es, für ein flächendeckendes Wasserstoff-Tankstellennetz zu sorgen, erklärte Kunze.

Ford testet Brennstoffzellenfahrzeuge in den USA bereits unter Praxisbedingungen und wird im Jahr 2004 eine limitierte Anzahl serienreifer Brennstoffzellen-Fahr-zeuge produzieren. Die Vermarktung dieser Null-Emissions-Fahrzeuge in Großserie plant Ford für die Zeit ab 2010. Bis dahin soll der Brennstoffzellenantrieb für die Autofahrer preislich erschwinglich sein.


Ford gehört zusammen mit anderen Automobilherstellern und Unternehmen der Energiewirtschaft der Clean Energy Partnership (CEP) an, die vor wenigen Wochen in Berlin gegründet worden war. Im Mittelpunkt des auf fünf Jahre angelegten Pilotprojekts steht der Nachweis der Alltagstauglichkeit und der Kundenakzeptanz des Energiespeichers Wasserstoff. Zentral ist dabei die Umweltverträglichkeit bei Herstellung sowie Nutzung. Der Wasserstoff soll deshalb möglichst aus regenerativen und damit aus emissionsfreien Energiequellen hergestellt werden (Solarenergie, Wasser- oder Windkraft).

Mittelfristig, also in der Übergangszeit auf dem Weg ins Wasserstoff-Zeitalter, setzt Ford im Rahmen seiner nachhaltigen Mobilitätsstrategie auf zweierlei: zum einen auf die Weiterentwicklung der Otto- und Dieselmotoren (wie zum Beispiel der direkteinspritzende Ottomotor), wobei eine weitere Verringerung des Kraftstoffverbrauchs - und damit der Emissionen - im Vordergrund steht. Zum anderen entwickelt und verkauft Ford schon jetzt "grüne" Fahrzeuge. Dies sind Autos, die als Antriebsenergie besonders umweltfreundliche Kraftstoffe nutzen, wie beispielsweise Erdgas/Methan, oder auch Biogas und Ethanol, die beide aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen werden können. "Diese alternativen Antriebe und Kraftstoffe sind eine vielversprechende Option zur Verbesserung der Gesamtökobilanz und zur Sicherung der künftigen Mobilität", so FFA-Leiter Kunze.

Stichwort Ethanol: Ford produziert im Werk Saarlouis den Ford Focus FFV (Flexible Fuel Vehicle) für den schwedischen Markt. Es handelt sich dabei um ein Fahrzeug, das mit dem Kraftstoff E 85 gefahren wird; dies ist ein Ethanol (85 Prozent)-Benzin (15 Prozent)-Gemisch. Der Ford Focus FFV ist der erste und bisher einzige Ethanol-taugliche Pkw aus europäischer Serienfertigung. Die CO2-Emissionen des Ford Focus FFV liegen um 80 Prozent niedriger als die eines Ford Focus mit vergleichbarem Ottomotor. Da Ethanol in Schweden zudem ausschließlich aus Holzabfällen, also aus nachwachsenden Rohstoffen, gewonnen wird, ist die CO2-Bilanz des Ford Focus FFV rechnerisch neutral. Bis Ende 2002 wird Ford rund 3.000 Ford Focus FFV nach Schweden liefern.

Umweltfreundliche Autos zu bauen ist ein zentraler, aber nicht der einzige Aspekt der nachhaltigen Mobilitätsstrategie von Ford. Von entscheidender Bedeutung ist das Fahrverhalten, also der Autofahrer selbst. Nur mit einem ökonomischen Fahrstil lassen sich alle Verbrauchsvorteile, die moderne Motoren- und Getriebetechnologien bieten, vollständig ausschöpfen. Gefragt sind nicht nur Antriebe und Kraftstoffe der Zukunft, sondern auch ein "Fahrstil der Zukunft", mit dem der Autofahrer Kraftstoff spart - und damit die Umwelt entlastet -, darüber hinaus aber auch entspannter, sicherer und zugleich schneller ans Ziel kommt. Ford bietet diese Fahrökonomie-Trainingskurse unter dem Namen "Eco-Driving" über seine Händler bundesweit an, und zwar unter dem eingängigen Motto: "Schneller schalten, weiter kommen".

Isfried Hennen | ots

Weitere Berichte zu: Ethanol FFV Kraftstoff Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie