Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vision vom emissionsfreien Autofahren wird Realität

01.07.2002


Ford setzt langfristig auf erneuerbare Kraftstoffe und Brennstoffzellen

... mehr zu:
»Ethanol »FFV »Kraftstoff »Wasserstoff

Ford setzt langfristig auf "solare" Kraftstoffe", also auf erneuerbare (regenerative) Energien zum Fahrzeugantrieb. Als Antriebsaggregat wird die Brennstoffzelle eine besondere Rolle spielen, und zwar im Zusammenspiel mit umweltfreundlich erzeugtem Wasserstoff als der künftigen Energiequelle. "Unsere Vision vom emissions- und vor allem CO2-freien Autofahren wird damit Realität", sagte der Leiter des Ford Forschungszentrums Aachen (FFA), Rudi Kunze, heute aus Anlass des 7. World Renewable Energy Congress, der vom 29. Juni bis 5. Juli in Köln stattfindet. Es sei aber noch ein weiter Weg, bis Brennstoffzellenantriebe vor allem im Herstellungspreis mit Verbrennungsmotoren konkurrieren könnten. Eine große Herausforderung sei es, für ein flächendeckendes Wasserstoff-Tankstellennetz zu sorgen, erklärte Kunze.

Ford testet Brennstoffzellenfahrzeuge in den USA bereits unter Praxisbedingungen und wird im Jahr 2004 eine limitierte Anzahl serienreifer Brennstoffzellen-Fahr-zeuge produzieren. Die Vermarktung dieser Null-Emissions-Fahrzeuge in Großserie plant Ford für die Zeit ab 2010. Bis dahin soll der Brennstoffzellenantrieb für die Autofahrer preislich erschwinglich sein.


Ford gehört zusammen mit anderen Automobilherstellern und Unternehmen der Energiewirtschaft der Clean Energy Partnership (CEP) an, die vor wenigen Wochen in Berlin gegründet worden war. Im Mittelpunkt des auf fünf Jahre angelegten Pilotprojekts steht der Nachweis der Alltagstauglichkeit und der Kundenakzeptanz des Energiespeichers Wasserstoff. Zentral ist dabei die Umweltverträglichkeit bei Herstellung sowie Nutzung. Der Wasserstoff soll deshalb möglichst aus regenerativen und damit aus emissionsfreien Energiequellen hergestellt werden (Solarenergie, Wasser- oder Windkraft).

Mittelfristig, also in der Übergangszeit auf dem Weg ins Wasserstoff-Zeitalter, setzt Ford im Rahmen seiner nachhaltigen Mobilitätsstrategie auf zweierlei: zum einen auf die Weiterentwicklung der Otto- und Dieselmotoren (wie zum Beispiel der direkteinspritzende Ottomotor), wobei eine weitere Verringerung des Kraftstoffverbrauchs - und damit der Emissionen - im Vordergrund steht. Zum anderen entwickelt und verkauft Ford schon jetzt "grüne" Fahrzeuge. Dies sind Autos, die als Antriebsenergie besonders umweltfreundliche Kraftstoffe nutzen, wie beispielsweise Erdgas/Methan, oder auch Biogas und Ethanol, die beide aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen werden können. "Diese alternativen Antriebe und Kraftstoffe sind eine vielversprechende Option zur Verbesserung der Gesamtökobilanz und zur Sicherung der künftigen Mobilität", so FFA-Leiter Kunze.

Stichwort Ethanol: Ford produziert im Werk Saarlouis den Ford Focus FFV (Flexible Fuel Vehicle) für den schwedischen Markt. Es handelt sich dabei um ein Fahrzeug, das mit dem Kraftstoff E 85 gefahren wird; dies ist ein Ethanol (85 Prozent)-Benzin (15 Prozent)-Gemisch. Der Ford Focus FFV ist der erste und bisher einzige Ethanol-taugliche Pkw aus europäischer Serienfertigung. Die CO2-Emissionen des Ford Focus FFV liegen um 80 Prozent niedriger als die eines Ford Focus mit vergleichbarem Ottomotor. Da Ethanol in Schweden zudem ausschließlich aus Holzabfällen, also aus nachwachsenden Rohstoffen, gewonnen wird, ist die CO2-Bilanz des Ford Focus FFV rechnerisch neutral. Bis Ende 2002 wird Ford rund 3.000 Ford Focus FFV nach Schweden liefern.

Umweltfreundliche Autos zu bauen ist ein zentraler, aber nicht der einzige Aspekt der nachhaltigen Mobilitätsstrategie von Ford. Von entscheidender Bedeutung ist das Fahrverhalten, also der Autofahrer selbst. Nur mit einem ökonomischen Fahrstil lassen sich alle Verbrauchsvorteile, die moderne Motoren- und Getriebetechnologien bieten, vollständig ausschöpfen. Gefragt sind nicht nur Antriebe und Kraftstoffe der Zukunft, sondern auch ein "Fahrstil der Zukunft", mit dem der Autofahrer Kraftstoff spart - und damit die Umwelt entlastet -, darüber hinaus aber auch entspannter, sicherer und zugleich schneller ans Ziel kommt. Ford bietet diese Fahrökonomie-Trainingskurse unter dem Namen "Eco-Driving" über seine Händler bundesweit an, und zwar unter dem eingängigen Motto: "Schneller schalten, weiter kommen".

Isfried Hennen | ots

Weitere Berichte zu: Ethanol FFV Kraftstoff Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics