Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltverträgliche Autos dürfen keine 'rollende Verzichtserklärung' sein!

28.02.2007
Öko-Roadster: schön, stark, schnell - und fast CO2-frei

Rinspeed und Bayer MaterialScience bauen transparentes Concept Car "eXasis"

Leistung: 150 PS. Höchstgeschwindigkeit: 210 Stundenkilometer. Beschleunigung: 4,8 sec. von 0 auf 100 Stundenkilometer. Klingt nach Freude am Fahren - und das schlechte Umwelt-Gewissen fährt mit? Dass Fahrspaß und Ökologie durchaus zusammengehen, zeigt der Rinspeed "eXasis", den die Schweizer Autoschmiede gemeinsam mit der Bayer MaterialScience AG entwickelt hat: nur 750 Kilogramm Gewicht dank transparenter Kunststoff-Leichtbauweise mit dem Polycarbonat Makrolon®. Antrieb: Weber-Motor mit zwei nur Zylindern und 750 Kubikzentimetern. Verbrauch: 6,3 Liter Bioethanol E 85 (= 4,5 Liter Benzin) auf 100 Kilometer. CO2-Ausstoß: 20(!) Gramm pro Kilometer, da Ethanol in der Umweltbilanz weitgehend CO2-neutral ist. Denn es ist ein erneuerbarer Biotreibstoff aus reiner Biomasse, die das bei der Verbrennung im Motor freigesetzte CO2 zuvor gespeichert hatte. Zum Vergleich: Ein typischer Mittelklassewagen stößt etwa 200 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

"Autos müssen wieder leichter werden, um CO2 zu sparen. Dabei führt an modernen Kunststoffen kein Weg vorbei. Und umweltverträgliche Autos dürfen keine 'rollende Verzichtserklärung' sein, sondern - ganz im Gegenteil - Spaß machen. Denn sonst wird sie niemand kaufen." - Da sind sich Rinspeed-Boss Frank M. Rinderknecht und Ian Paterson, Vorstandsmitglied von Bayer MaterialScience, einig. Mit dem dritten, vollkommen transparenten Konzeptfahrzeug "eXasis", haben beide Unternehmen das gemeinsame Credo Gestalt annehmen lassen und einen gelben Öko-Roadster mit reichlich Fahrdynamik auf die Räder gestellt.

... mehr zu:
»Bioethanol »CO2 »Leichtbau

Apropos Dynamik: Für den starken Antritt des "eXasis" sorgt der äußerst leichtgewichtige Weber-Motor. Urs Wenger vom Weber-Entwicklungspartner swissauto: "Der 'eXasis'-Antrieb ist Downsizing in Reinkultur, denn wir haben nicht nur auf riesigen Hubraum, sondern auch auf einige Zylinder verzichtet. Warum? So erhält man den gewünschten kleinen Hubraum, behält aber trotzdem die großvolumigen Zylinder mit dem besseren Wirkungsgrad." Damit lasse sich ein sparsames und gleichzeitig schnelles Auto bauen. Wenger: "Nur 20 Gramm nicht umweltneutraler CO2 - Ausstoß pro Kilometer - das ist der niedrigste Wert, denn ich bei einem Auto kenne." Zum Vergleich: ein typischer Geländewagen mit großvolumigem Motor pustet über 300 Gramm pro Kilometer in die Umwelt.

Dies wird auch der Grund sein, warum staatliche Stellen für das "eXasis"-Projekt gewonnen werden konnten: Die Treibstoffversorgung stellt die Alcosuisse sicher, das Profitcenter der Eidgenössischen Alkoholversorgung. Sie ist in der Schweiz federführend bei Produktion und Erforschung von Bioethanol. Und das Schweizer Bundesamt für Energie (BFE) hat den "eXasis" als Probanden für eine Studie zum Thema "Leichtbau und Ökologie" auserkoren. Für das BFE-Interesse gibt es zwei entscheidende Gründe: Die Energieeffizienz durch Leichtbau und die Energieversorgung mit erneuerbarer Energie. Dabei - so das BFE - sei die Reduktion der Fahrzeugmasse der wirksamste Ansatz zur Absenkung des Treibstoffverbrauchs.

Also, auch beim Auto gilt "Das Speck muss weg!" So engagiert sich Bayer MaterialScience seit langem für die Gestaltung von Karosserieelementen mit innovativen Kunststoffen. Neben dem Polycarbonat Makrolon® werden auch Polyurethan (PUR)-Werkstoffe eingesetzt. Zusätzlich zur nicht nur im Automobilbau begehrten Designfreiheit ermöglichen sie deutliche Gewichtseinsparungen.

Auch in anderen Anwendungen leisten PUR-Werkstoffe von Bayer MaterialScience einen wichtigen Beitrag zur Einsparung von Wärmeenergie und tragen damit zur Senkung von Kohlendioxid-Emissionen bei. Polyurethan-Hartschaum bietet dabei die größte Wärmedämmleistung aller marktgängigen Werkstoffe und wird in großen Mengen zur Isolierung in der Lebensmittel-Kühlkette sowie zur Wärmedämmung in Gebäuden eingesetzt. Selbst in Pipelines dienen Ummantelungen aus PUR-Hartschaum zur thermischen Isolierung des Inhalts gegen niedrigere oder höhere Umgebungstemperaturen.

Einen ausführlichen TV-Feed erhalten Sie bei Medialink: Tel.: +44 2075542704 E-mail: mediarelations@europe.medialink.com

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Gerd Dreßen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.presse.bayerbms.de
http://www.rinspeed.com

Weitere Berichte zu: Bioethanol CO2 Leichtbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics