Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltverträgliche Autos dürfen keine 'rollende Verzichtserklärung' sein!

28.02.2007
Öko-Roadster: schön, stark, schnell - und fast CO2-frei

Rinspeed und Bayer MaterialScience bauen transparentes Concept Car "eXasis"

Leistung: 150 PS. Höchstgeschwindigkeit: 210 Stundenkilometer. Beschleunigung: 4,8 sec. von 0 auf 100 Stundenkilometer. Klingt nach Freude am Fahren - und das schlechte Umwelt-Gewissen fährt mit? Dass Fahrspaß und Ökologie durchaus zusammengehen, zeigt der Rinspeed "eXasis", den die Schweizer Autoschmiede gemeinsam mit der Bayer MaterialScience AG entwickelt hat: nur 750 Kilogramm Gewicht dank transparenter Kunststoff-Leichtbauweise mit dem Polycarbonat Makrolon®. Antrieb: Weber-Motor mit zwei nur Zylindern und 750 Kubikzentimetern. Verbrauch: 6,3 Liter Bioethanol E 85 (= 4,5 Liter Benzin) auf 100 Kilometer. CO2-Ausstoß: 20(!) Gramm pro Kilometer, da Ethanol in der Umweltbilanz weitgehend CO2-neutral ist. Denn es ist ein erneuerbarer Biotreibstoff aus reiner Biomasse, die das bei der Verbrennung im Motor freigesetzte CO2 zuvor gespeichert hatte. Zum Vergleich: Ein typischer Mittelklassewagen stößt etwa 200 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

"Autos müssen wieder leichter werden, um CO2 zu sparen. Dabei führt an modernen Kunststoffen kein Weg vorbei. Und umweltverträgliche Autos dürfen keine 'rollende Verzichtserklärung' sein, sondern - ganz im Gegenteil - Spaß machen. Denn sonst wird sie niemand kaufen." - Da sind sich Rinspeed-Boss Frank M. Rinderknecht und Ian Paterson, Vorstandsmitglied von Bayer MaterialScience, einig. Mit dem dritten, vollkommen transparenten Konzeptfahrzeug "eXasis", haben beide Unternehmen das gemeinsame Credo Gestalt annehmen lassen und einen gelben Öko-Roadster mit reichlich Fahrdynamik auf die Räder gestellt.

... mehr zu:
»Bioethanol »CO2 »Leichtbau

Apropos Dynamik: Für den starken Antritt des "eXasis" sorgt der äußerst leichtgewichtige Weber-Motor. Urs Wenger vom Weber-Entwicklungspartner swissauto: "Der 'eXasis'-Antrieb ist Downsizing in Reinkultur, denn wir haben nicht nur auf riesigen Hubraum, sondern auch auf einige Zylinder verzichtet. Warum? So erhält man den gewünschten kleinen Hubraum, behält aber trotzdem die großvolumigen Zylinder mit dem besseren Wirkungsgrad." Damit lasse sich ein sparsames und gleichzeitig schnelles Auto bauen. Wenger: "Nur 20 Gramm nicht umweltneutraler CO2 - Ausstoß pro Kilometer - das ist der niedrigste Wert, denn ich bei einem Auto kenne." Zum Vergleich: ein typischer Geländewagen mit großvolumigem Motor pustet über 300 Gramm pro Kilometer in die Umwelt.

Dies wird auch der Grund sein, warum staatliche Stellen für das "eXasis"-Projekt gewonnen werden konnten: Die Treibstoffversorgung stellt die Alcosuisse sicher, das Profitcenter der Eidgenössischen Alkoholversorgung. Sie ist in der Schweiz federführend bei Produktion und Erforschung von Bioethanol. Und das Schweizer Bundesamt für Energie (BFE) hat den "eXasis" als Probanden für eine Studie zum Thema "Leichtbau und Ökologie" auserkoren. Für das BFE-Interesse gibt es zwei entscheidende Gründe: Die Energieeffizienz durch Leichtbau und die Energieversorgung mit erneuerbarer Energie. Dabei - so das BFE - sei die Reduktion der Fahrzeugmasse der wirksamste Ansatz zur Absenkung des Treibstoffverbrauchs.

Also, auch beim Auto gilt "Das Speck muss weg!" So engagiert sich Bayer MaterialScience seit langem für die Gestaltung von Karosserieelementen mit innovativen Kunststoffen. Neben dem Polycarbonat Makrolon® werden auch Polyurethan (PUR)-Werkstoffe eingesetzt. Zusätzlich zur nicht nur im Automobilbau begehrten Designfreiheit ermöglichen sie deutliche Gewichtseinsparungen.

Auch in anderen Anwendungen leisten PUR-Werkstoffe von Bayer MaterialScience einen wichtigen Beitrag zur Einsparung von Wärmeenergie und tragen damit zur Senkung von Kohlendioxid-Emissionen bei. Polyurethan-Hartschaum bietet dabei die größte Wärmedämmleistung aller marktgängigen Werkstoffe und wird in großen Mengen zur Isolierung in der Lebensmittel-Kühlkette sowie zur Wärmedämmung in Gebäuden eingesetzt. Selbst in Pipelines dienen Ummantelungen aus PUR-Hartschaum zur thermischen Isolierung des Inhalts gegen niedrigere oder höhere Umgebungstemperaturen.

Einen ausführlichen TV-Feed erhalten Sie bei Medialink: Tel.: +44 2075542704 E-mail: mediarelations@europe.medialink.com

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Gerd Dreßen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.presse.bayerbms.de
http://www.rinspeed.com

Weitere Berichte zu: Bioethanol CO2 Leichtbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

nachricht Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit
28.06.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise