Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltverträgliche Autos dürfen keine 'rollende Verzichtserklärung' sein!

28.02.2007
Öko-Roadster: schön, stark, schnell - und fast CO2-frei

Rinspeed und Bayer MaterialScience bauen transparentes Concept Car "eXasis"

Leistung: 150 PS. Höchstgeschwindigkeit: 210 Stundenkilometer. Beschleunigung: 4,8 sec. von 0 auf 100 Stundenkilometer. Klingt nach Freude am Fahren - und das schlechte Umwelt-Gewissen fährt mit? Dass Fahrspaß und Ökologie durchaus zusammengehen, zeigt der Rinspeed "eXasis", den die Schweizer Autoschmiede gemeinsam mit der Bayer MaterialScience AG entwickelt hat: nur 750 Kilogramm Gewicht dank transparenter Kunststoff-Leichtbauweise mit dem Polycarbonat Makrolon®. Antrieb: Weber-Motor mit zwei nur Zylindern und 750 Kubikzentimetern. Verbrauch: 6,3 Liter Bioethanol E 85 (= 4,5 Liter Benzin) auf 100 Kilometer. CO2-Ausstoß: 20(!) Gramm pro Kilometer, da Ethanol in der Umweltbilanz weitgehend CO2-neutral ist. Denn es ist ein erneuerbarer Biotreibstoff aus reiner Biomasse, die das bei der Verbrennung im Motor freigesetzte CO2 zuvor gespeichert hatte. Zum Vergleich: Ein typischer Mittelklassewagen stößt etwa 200 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

"Autos müssen wieder leichter werden, um CO2 zu sparen. Dabei führt an modernen Kunststoffen kein Weg vorbei. Und umweltverträgliche Autos dürfen keine 'rollende Verzichtserklärung' sein, sondern - ganz im Gegenteil - Spaß machen. Denn sonst wird sie niemand kaufen." - Da sind sich Rinspeed-Boss Frank M. Rinderknecht und Ian Paterson, Vorstandsmitglied von Bayer MaterialScience, einig. Mit dem dritten, vollkommen transparenten Konzeptfahrzeug "eXasis", haben beide Unternehmen das gemeinsame Credo Gestalt annehmen lassen und einen gelben Öko-Roadster mit reichlich Fahrdynamik auf die Räder gestellt.

... mehr zu:
»Bioethanol »CO2 »Leichtbau

Apropos Dynamik: Für den starken Antritt des "eXasis" sorgt der äußerst leichtgewichtige Weber-Motor. Urs Wenger vom Weber-Entwicklungspartner swissauto: "Der 'eXasis'-Antrieb ist Downsizing in Reinkultur, denn wir haben nicht nur auf riesigen Hubraum, sondern auch auf einige Zylinder verzichtet. Warum? So erhält man den gewünschten kleinen Hubraum, behält aber trotzdem die großvolumigen Zylinder mit dem besseren Wirkungsgrad." Damit lasse sich ein sparsames und gleichzeitig schnelles Auto bauen. Wenger: "Nur 20 Gramm nicht umweltneutraler CO2 - Ausstoß pro Kilometer - das ist der niedrigste Wert, denn ich bei einem Auto kenne." Zum Vergleich: ein typischer Geländewagen mit großvolumigem Motor pustet über 300 Gramm pro Kilometer in die Umwelt.

Dies wird auch der Grund sein, warum staatliche Stellen für das "eXasis"-Projekt gewonnen werden konnten: Die Treibstoffversorgung stellt die Alcosuisse sicher, das Profitcenter der Eidgenössischen Alkoholversorgung. Sie ist in der Schweiz federführend bei Produktion und Erforschung von Bioethanol. Und das Schweizer Bundesamt für Energie (BFE) hat den "eXasis" als Probanden für eine Studie zum Thema "Leichtbau und Ökologie" auserkoren. Für das BFE-Interesse gibt es zwei entscheidende Gründe: Die Energieeffizienz durch Leichtbau und die Energieversorgung mit erneuerbarer Energie. Dabei - so das BFE - sei die Reduktion der Fahrzeugmasse der wirksamste Ansatz zur Absenkung des Treibstoffverbrauchs.

Also, auch beim Auto gilt "Das Speck muss weg!" So engagiert sich Bayer MaterialScience seit langem für die Gestaltung von Karosserieelementen mit innovativen Kunststoffen. Neben dem Polycarbonat Makrolon® werden auch Polyurethan (PUR)-Werkstoffe eingesetzt. Zusätzlich zur nicht nur im Automobilbau begehrten Designfreiheit ermöglichen sie deutliche Gewichtseinsparungen.

Auch in anderen Anwendungen leisten PUR-Werkstoffe von Bayer MaterialScience einen wichtigen Beitrag zur Einsparung von Wärmeenergie und tragen damit zur Senkung von Kohlendioxid-Emissionen bei. Polyurethan-Hartschaum bietet dabei die größte Wärmedämmleistung aller marktgängigen Werkstoffe und wird in großen Mengen zur Isolierung in der Lebensmittel-Kühlkette sowie zur Wärmedämmung in Gebäuden eingesetzt. Selbst in Pipelines dienen Ummantelungen aus PUR-Hartschaum zur thermischen Isolierung des Inhalts gegen niedrigere oder höhere Umgebungstemperaturen.

Einen ausführlichen TV-Feed erhalten Sie bei Medialink: Tel.: +44 2075542704 E-mail: mediarelations@europe.medialink.com

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Gerd Dreßen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.presse.bayerbms.de
http://www.rinspeed.com

Weitere Berichte zu: Bioethanol CO2 Leichtbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik