Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau forscht an neuer Generation von Diesel-Partikelfiltern

17.09.2007
Um die Mobilität der Menschen mit den Anforderungen des Umweltschutzes in Einklang zu bringen, gehört die Verringerung der Emission schädlicher Abgasbestandteile bei Verbrennungsmotoren zu den aktuellen Einwicklungsaufgaben.

Neben der Entwicklung ganz neuer alternativer Antriebssysteme sind noch maßgebliche Potenziale bei herkömmlichen Hubkolben - Verbrennungsmotoren zu erschließen. Wegen des prinzipbedingt höheren Wirkungsgrades konzentrieren sich vielfältige Entwicklungen auf den Dieselmotor.

Hier ist die Emissionsminderung krankheitserregender Partikel schon geraume Zeit ein Entwicklungsschwerpunkt. Durch den Einsatz besserer Einspritzsysteme und Verbrennungsverfahren sowie optimierter Nachbehandlungsprozesse wurden Partikelemissionen seit 1990 um über 90 % reduziert.

Im Zusammenhang mit künftigen Abgasgesetzgebungen ist nochmals eine Reduktion auf weniger als ein Viertel des Wertes in den nächsten fünf Jahren erforderlich. Im Prüfungsprozess dürfen dann nur noch ca. 4 mq pro Kilometer Fahrstrecke emittieren. Zur Realisierung dieser Forderungen ist bereits heute an optimierten Abgasreinigungssystemen (Partikelfiltern) zu forschen.

Besonders im Focus der Entwickler steht die thermodynamische Prozessführung in den Filtersystemen, ihre Materialwahl und die Konstruktion von Strömungskanälen und Abscheidesystemen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die zu filternden Partikel eine Größe von ca. 10 nm bis 1 µm haben. Für zielführende, zeitoptimierte Entwicklungen bedarf es vielfältiger Simulationstechnologien.

In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Emissionstechnologie mbH mit Sitz in Lohmar und Hörselberg, einem führenden Hersteller von innovativen Abgasreinigungssystemen, bearbeitet die TU Ilmenau im Rahmen eines Schwerpunktprojektes des Bundeswirtschaftsministeriums ein entsprechendes Forschungsthema. Seitens der TU Ilmenau stehen dabei Aufgaben der Strömungssimulation im Vordergrund.

Das Projekt mit einem Umfang von fast 550 T € wird unter der Projektleitung von Prof. Dr.-Ing. Klaus Augsburg vom Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik bearbeitet. An der Lö-sung der anspruchsvollen wissenschaftlichen Aufgaben arbeitet in den nächsten drei Jahren ein Team von sechs Mitarbeitern sowie eine Vielzahl von Studenten. Das Projekt kann nur erfolgreich sein, wenn Kompetenz aus verschiedenen naturwissenschaftlichen

Wissensgebieten zusammengeführt wird. In die fast einjährige Projektvorbereitung und seine Bearbeitung sind daher Wissenschaftler des Fachgebietes Theoretische Phy-sik/Computational Physics (Leiter Prof. Dr. Philipp Maaß) und Chemie (Leiter Prof. Dr. Peter Scharff) eingebunden. Weitere Forschungsvorhaben, die das erarbeitete Know-how auf dem komplexen Gebiet der Umweltsystemtechnik nutzen, sind bereits in Vorbereitung.

Prof. Augsburg sieht daher für die Zukunft ein großes Einsatzpotential für Studenten aus den Studiengängen Fahrzeugtechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Technische Physik und Ingenieurinformatik. Die Forschung bietet Themen für studentische Arbeiten und ermöglicht die Tätigkeit als studentische Hilfskraft; Absolventen besitzen ein äußerst gefragtes Know-how für Unternehmen der Automobil- und Zulieferindustrie.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau, Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik
Prof. Dr.-Ing. Klaus Augsburg, Tel. 03677 69-3843, klaus.augsburg@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie