Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau forscht an neuer Generation von Diesel-Partikelfiltern

17.09.2007
Um die Mobilität der Menschen mit den Anforderungen des Umweltschutzes in Einklang zu bringen, gehört die Verringerung der Emission schädlicher Abgasbestandteile bei Verbrennungsmotoren zu den aktuellen Einwicklungsaufgaben.

Neben der Entwicklung ganz neuer alternativer Antriebssysteme sind noch maßgebliche Potenziale bei herkömmlichen Hubkolben - Verbrennungsmotoren zu erschließen. Wegen des prinzipbedingt höheren Wirkungsgrades konzentrieren sich vielfältige Entwicklungen auf den Dieselmotor.

Hier ist die Emissionsminderung krankheitserregender Partikel schon geraume Zeit ein Entwicklungsschwerpunkt. Durch den Einsatz besserer Einspritzsysteme und Verbrennungsverfahren sowie optimierter Nachbehandlungsprozesse wurden Partikelemissionen seit 1990 um über 90 % reduziert.

Im Zusammenhang mit künftigen Abgasgesetzgebungen ist nochmals eine Reduktion auf weniger als ein Viertel des Wertes in den nächsten fünf Jahren erforderlich. Im Prüfungsprozess dürfen dann nur noch ca. 4 mq pro Kilometer Fahrstrecke emittieren. Zur Realisierung dieser Forderungen ist bereits heute an optimierten Abgasreinigungssystemen (Partikelfiltern) zu forschen.

Besonders im Focus der Entwickler steht die thermodynamische Prozessführung in den Filtersystemen, ihre Materialwahl und die Konstruktion von Strömungskanälen und Abscheidesystemen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die zu filternden Partikel eine Größe von ca. 10 nm bis 1 µm haben. Für zielführende, zeitoptimierte Entwicklungen bedarf es vielfältiger Simulationstechnologien.

In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Emissionstechnologie mbH mit Sitz in Lohmar und Hörselberg, einem führenden Hersteller von innovativen Abgasreinigungssystemen, bearbeitet die TU Ilmenau im Rahmen eines Schwerpunktprojektes des Bundeswirtschaftsministeriums ein entsprechendes Forschungsthema. Seitens der TU Ilmenau stehen dabei Aufgaben der Strömungssimulation im Vordergrund.

Das Projekt mit einem Umfang von fast 550 T € wird unter der Projektleitung von Prof. Dr.-Ing. Klaus Augsburg vom Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik bearbeitet. An der Lö-sung der anspruchsvollen wissenschaftlichen Aufgaben arbeitet in den nächsten drei Jahren ein Team von sechs Mitarbeitern sowie eine Vielzahl von Studenten. Das Projekt kann nur erfolgreich sein, wenn Kompetenz aus verschiedenen naturwissenschaftlichen

Wissensgebieten zusammengeführt wird. In die fast einjährige Projektvorbereitung und seine Bearbeitung sind daher Wissenschaftler des Fachgebietes Theoretische Phy-sik/Computational Physics (Leiter Prof. Dr. Philipp Maaß) und Chemie (Leiter Prof. Dr. Peter Scharff) eingebunden. Weitere Forschungsvorhaben, die das erarbeitete Know-how auf dem komplexen Gebiet der Umweltsystemtechnik nutzen, sind bereits in Vorbereitung.

Prof. Augsburg sieht daher für die Zukunft ein großes Einsatzpotential für Studenten aus den Studiengängen Fahrzeugtechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Technische Physik und Ingenieurinformatik. Die Forschung bietet Themen für studentische Arbeiten und ermöglicht die Tätigkeit als studentische Hilfskraft; Absolventen besitzen ein äußerst gefragtes Know-how für Unternehmen der Automobil- und Zulieferindustrie.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau, Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik
Prof. Dr.-Ing. Klaus Augsburg, Tel. 03677 69-3843, klaus.augsburg@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

nachricht Wenn der Autopilot aussteigt - Verbundprojekt verbessert Kommunikation zwischen Mensch und Technik
07.02.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten