Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software für das Auto der Zukunft

08.08.2007
Autofahrer legen zunehmend Wert auf Sicherheit und Komfort. Die Hersteller statten neue Pkws daher mit immer mehr elektronischen Extras aus. Damit sich die neuen Systeme in die bestehende Autoelektronik integrieren lassen, sind Software-Standards notwendig.

Nicht mehr als ein Tastendruck - und schon öffnet sich die Verriegelung der Autotüren, sorgt die Klimaanlage für die gewünschte Temperatur, spielt der CD-Player die Lieblingsmusik. In einem Pkw der Oberklasse steuern bis zu 70 verschiedene Kleincomputer die Bordelektronik. Und das ist erst der Anfang: Nach einer Studie der Managementberatung Mercer Management Consulting wird sich die Software, die die elektronischen Komponenten regelt, in den nächsten 15 Jahren verdoppeln.


Bis zu 70 verschiedene Kleincomputer steuern in einem Pkw der Oberklasse die Bordelektronik

"Ein riesiger Markt, gleichzeitig aber auch eine echte Herausforderung für die Zulieferfirmen", urteilt Mike Heidrich von der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK in München. Zusammen mit Ingenieuren von Audi, Siemens VDO und dem Zulieferer ESG hat sein Team einen neuen Softwarestandard entworfen, der die Entwicklung der computergesteuerten Komponenten einfacher, besser und zuverlässiger machen kann. "Bisher arbeitet jeder Hersteller mit einem eigenen Softwaresystem. Wenn eine Zulieferfirma neue Komponenten entwickelt, müssen diese an die verschiedenen Systeme angepasst werden. Bei einer komplexen Software ist das ein aufwändiger Prozess", weiß Heidrich.

Im Projekt mobilSoft, das vom Bayerischen Wirtschaftsministerium gefördert wurde, haben die Forscher jetzt ein einheitliches Konzept für die Softwareentwicklung der Zukunft erarbeitet: Basis des neuen Standards ist eine Softwareplattform, die alle Zulieferer und Hersteller der Automobilbranche nutzen können. Heidrich: "Dieses Datenformat schafft die Basis, die notwendig ist für einen einheitlichen Informationsaustausch. Damit lässt sich bei der Entwicklung neuer Komponenten Zeit und Geld sparen." Wenn sich der Standard durchsetzt, können neue Trends in der Fahrzeugentwicklung besser bedient werden. "Die Zukunft", davon ist Heidrich überzeugt, "gehört weniger, aber dafür leistungsstarken Recheneinheiten, die ausreichend Kapazität bieten für die nächste Generation von elektronischen Service- und Sicherheitspaketen - beispielsweise Fahrerassistenzsystemen oder Infotainment-Angeboten." Wenn sich diese neuen Services in die vorhandenen Bordrechner integrieren lassen, verursacht der Einbau geringere Kosten. Die Hersteller können ihren Kunden dann ein umfangreiches Angebot an Zusatzfunktionen für einen geringen Aufpreis anbieten - ein echter Wettbewerbsvorteil.

... mehr zu:
»PKW »Softwareplattform

Die neue Softwareplattform hat mittlerweile alle Tests erfolgreich bestanden. Das Projekt mobilSoft wurde vor wenigen Tagen abgeschlossen. "Wir konnten zeigen, dass eine Integration der Automobil-Software möglich ist. Jetzt haben die Hersteller das Wort", resümiert Heidrich. In den nächsten Monaten wollen die Projektpartner den neuen Standard bei den zuständigen Gremien vorstellen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Mike Heidrich
Telefon: +49 89 547088-377
Fax: +49 89 547088-220
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik
ESK
Hansastraße 32
80686 München

Mike Heidrich | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: PKW Softwareplattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics