Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der sicheren Seite fahren: Neue Assistenzfunktion von Siemens VDO alarmiert potenzielle Geisterfahrer

20.07.2007
Siemens VDO forscht an einem Geisterfahrt-Warner, der Autofahrer vor gefährlichen Irrtümern schützen kann. Aus der Kombination der kamerabasierten Verkehrszeichenerkennung und dem Navigationssystem erkennt das Warn-System falsches Einfahren bzw. Fahren entgegen der Fahrtrichtung und alarmiert den Fahrer, bevor dieser zum Geisterfahrer wird.

Jahr für Jahr melden die Radiosender allein in Deutschland fast 2000 Geisterfahrer. Weil auch auffällige Beschilderungen an den Autobahnzufahrten solche Falschfahrer nur bedingt stoppen können, forscht die Siemens VDO Automotive AG an einem neuen Assistenzsystem, das diese gefährlichen Fahrfehler verhindern kann. Noch bevor es zu einem folgenschweren Unfall auf der Gegenfahrbahn kommt, schlägt der „Geisterfahrt-Warner“ Alarm. Dabei sind verschiedene Warnstrategien möglich, vom Signalton und der Kontrollleuchte im Kombiinstrument über eine Anzeige im Head-up-Display bis hin zu haptischen Warnsignalen.

Für den Geisterfahrt-Warner nutzt Siemens VDO eine hinter dem Innenspiegel montierte, nach vorn gerichtete Kamera. Diese erkennt nicht nur, wie schon bisher, Verkehrsschilder mit dem aktuellen Tempolimit, sondern zukünftig auch den weißen Balken auf dem roten Grund des Zeichens 267 „Verbot der Einfahrt“. Weil zudem der vom Navigationssystem beigesteuerte „eHorizon” Aufschluss darüber gibt, auf welchem Straßentyp und in welcher Richtung das Fahrzeug unterwegs ist, kann das Warn-System bei Autobahnauffahrten, an Raststätten oder Parkplätzen, in Autobahnkreuzen sowie bei Einbahnstraßen erkennen, wenn ein Fahrer in die falsche Richtung abzubiegen versucht. Bevor es zu spät ist, bringt die elektronische Warnung den Fahrer wieder zurück auf die richtige Spur und damit auf die sichere Seite.

Dieses neuartige Assistenzsystem ist ein weiterer Baustein von pro.pilot, dem Netzwerk von Fahrerassistenzsystemen von Siemens VDO, mit dem das Fahrzeugumfeld elektronisch erkannt und ausgewertet werden kann. Darin sieht der Automobilzulieferer als Systemlieferant im Bereich der Fahrerassistenz eine der wichtigsten Entwicklungsaufgaben, um das Autofahren noch sicherer und komfortabler zu machen.

Ein Bild ergänzt diese Presseinformation. Sie finden das Bildmotiv sowie die Pressemeldung im Internet unter http://www.siemensvdo.de/presse zum Download.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter:
http://www.siemensvdo.de/contactus
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Joachim Töpfer | Siemens VDO
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de/contactus
http://www.siemensvdo.de/presse

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Navigationssystem Warn-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik