Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der sicheren Seite fahren: Neue Assistenzfunktion von Siemens VDO alarmiert potenzielle Geisterfahrer

20.07.2007
Siemens VDO forscht an einem Geisterfahrt-Warner, der Autofahrer vor gefährlichen Irrtümern schützen kann. Aus der Kombination der kamerabasierten Verkehrszeichenerkennung und dem Navigationssystem erkennt das Warn-System falsches Einfahren bzw. Fahren entgegen der Fahrtrichtung und alarmiert den Fahrer, bevor dieser zum Geisterfahrer wird.

Jahr für Jahr melden die Radiosender allein in Deutschland fast 2000 Geisterfahrer. Weil auch auffällige Beschilderungen an den Autobahnzufahrten solche Falschfahrer nur bedingt stoppen können, forscht die Siemens VDO Automotive AG an einem neuen Assistenzsystem, das diese gefährlichen Fahrfehler verhindern kann. Noch bevor es zu einem folgenschweren Unfall auf der Gegenfahrbahn kommt, schlägt der „Geisterfahrt-Warner“ Alarm. Dabei sind verschiedene Warnstrategien möglich, vom Signalton und der Kontrollleuchte im Kombiinstrument über eine Anzeige im Head-up-Display bis hin zu haptischen Warnsignalen.

Für den Geisterfahrt-Warner nutzt Siemens VDO eine hinter dem Innenspiegel montierte, nach vorn gerichtete Kamera. Diese erkennt nicht nur, wie schon bisher, Verkehrsschilder mit dem aktuellen Tempolimit, sondern zukünftig auch den weißen Balken auf dem roten Grund des Zeichens 267 „Verbot der Einfahrt“. Weil zudem der vom Navigationssystem beigesteuerte „eHorizon” Aufschluss darüber gibt, auf welchem Straßentyp und in welcher Richtung das Fahrzeug unterwegs ist, kann das Warn-System bei Autobahnauffahrten, an Raststätten oder Parkplätzen, in Autobahnkreuzen sowie bei Einbahnstraßen erkennen, wenn ein Fahrer in die falsche Richtung abzubiegen versucht. Bevor es zu spät ist, bringt die elektronische Warnung den Fahrer wieder zurück auf die richtige Spur und damit auf die sichere Seite.

Dieses neuartige Assistenzsystem ist ein weiterer Baustein von pro.pilot, dem Netzwerk von Fahrerassistenzsystemen von Siemens VDO, mit dem das Fahrzeugumfeld elektronisch erkannt und ausgewertet werden kann. Darin sieht der Automobilzulieferer als Systemlieferant im Bereich der Fahrerassistenz eine der wichtigsten Entwicklungsaufgaben, um das Autofahren noch sicherer und komfortabler zu machen.

Ein Bild ergänzt diese Presseinformation. Sie finden das Bildmotiv sowie die Pressemeldung im Internet unter http://www.siemensvdo.de/presse zum Download.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter:
http://www.siemensvdo.de/contactus
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Joachim Töpfer | Siemens VDO
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de/contactus
http://www.siemensvdo.de/presse

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Navigationssystem Warn-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften