Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das revolutionäre "Fahrspurerkennungssystem" von Valeo feiert Debüt im Nissan Infiniti

31.03.2004


Valeo hat heute bekannt gegeben, dass sein auf der Iteris-Technologie basierendes “Fahrspurerkennungssystem” sein Marktdebüt in Nordamerika in den Infiniti-Modellen von Nissan feiern wird. Das innovative System soll nach seiner Weltpremiere auf der New Yorker Auto Show im April 2004 im FX-Modell (2005) und im M45-Modell (2006) vorgestellt werden.

... mehr zu:
»Automobil »Nissan »Spurwechsel

Das für Nissan entwickelte “Fahrspurerkennungssystem” besteht aus einem Miniatur Videosensor, der eigens entwickelte Softwarealgorithmen verwendet, um die vor dem Fahrzeug befindlichen Straßenmarkierungen kontinuierlich ‚abzutasten’. Bei unbeabsichtigten Spurwechseln – die durch Nichtbetätigung des Blinkers erkannt werden – wird dies dem Fahrer signalisiert, der dann entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten kann.

"Wir haben dieses “Fahrspurerkennungssystem” erfolgreich für Nissan entwickelt, der dieses Fahrerassistenzsystem als erster Automobilhersteller für einen Pkw in Serie produzieren wird", sagte Thierry Morin, Chairman & Chief Executive Officer.


"Ziel von Nissan ist es, unseren Kunden die fortschrittlichste Technik für eine effektivere Nutzung ihres Automobils verfügbar zu machen", sagte Yasuhiro Shiraishi, Senior Manager ITS, Chassis Control Systems, bei Nissan. "Die Expertise von Valeo im Bereich innovativer visueller Erkennungssysteme und Sensoren war ausschlaggebend für unsere Entscheidung einer Zusammenarbeit."

Die häufigsten Ursachen von unbeabsichtigten Spurwechseln sind eine verringerte Konzentration bzw. Unaufmerksamkeit des Fahrers. Kürzlich veröffentlichte Statistiken belegen, dass Unaufmerksamkeit zu über 30 Prozent der Unfälle in den Vereinigten Staaten führt. Das System soll im Bewusststein der Autofahrer die Bedeutung von konzentriertem Fahren und Spurtreue unterstreichen.

Darüber hinaus kann das System auch dazu beitragen, durch das Signal beim Spurwechsel die vorgeschriebene Verwendung von Blinkern zu fördern. Die Nichtbetätigung von Blinkern gibt in manchen Ländern Anlass zur Sorge, wo bis zu zehn Prozent der Autofahrer den Blinker vor einem Spurwechsel nicht betätigen.

Nach der zweijährigen Entwicklungsphase mit Iteris ist diese visuelle Erkennungstechnologie nun integraler Bestandteil des Fahrerassistenzprogramms von Valeo, wozu bereits heute die Licht- und Wischsysteme sowie Ultraschall-, Infrarot- und Radarsensortechnologien gehören. Endziel soll eine umfassende 360-Grad-Überwachung des unmittelbaren Umfelds des Automobils sein. Die erfolgreiche Markteinführung des “Fahrspurerkennungssystems” ist das erste Sichterkennungssystem von Valeo, dem in Zukunft zahlreiche weitere Anwendungen für den Vorder- und Rückbereich von Automobilen folgen sollen.

Valeo ist eine unabhängige Unternehmensgruppe, die sich auf die Entwicklung, Fertigung und den Vertrieb von Komponenten, integrierten Systemen und Modulen für Pkws und Nutzfahrzeuge spezialisiert hat. Valeo gehört zu den führenden Automobilzulieferern weltweit. Die Gruppe verfügt über 125 Produktionsstätten, 65 F & E-Zentren und neun Logistikzentren mit weltweit 68.200 Mitarbeitern in 26 Ländern.


Medienkontakte:

Valeo

Malene Pickles (Europa und Asien)
+33-140-55-2074
malene.pickles@valeo.com

Chandra Lewis (Nordamerika)
+ 1-248-340-8437
Chandra.lewis@valeo.com

Iteris

Gold PR
Shari Gold, +1-949-764-9488
sgold@goldpr.com

Malene Pickles | Valeo
Weitere Informationen:
http://www.valeo.de

Weitere Berichte zu: Automobil Nissan Spurwechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise