Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das revolutionäre "Fahrspurerkennungssystem" von Valeo feiert Debüt im Nissan Infiniti

31.03.2004


Valeo hat heute bekannt gegeben, dass sein auf der Iteris-Technologie basierendes “Fahrspurerkennungssystem” sein Marktdebüt in Nordamerika in den Infiniti-Modellen von Nissan feiern wird. Das innovative System soll nach seiner Weltpremiere auf der New Yorker Auto Show im April 2004 im FX-Modell (2005) und im M45-Modell (2006) vorgestellt werden.

... mehr zu:
»Automobil »Nissan »Spurwechsel

Das für Nissan entwickelte “Fahrspurerkennungssystem” besteht aus einem Miniatur Videosensor, der eigens entwickelte Softwarealgorithmen verwendet, um die vor dem Fahrzeug befindlichen Straßenmarkierungen kontinuierlich ‚abzutasten’. Bei unbeabsichtigten Spurwechseln – die durch Nichtbetätigung des Blinkers erkannt werden – wird dies dem Fahrer signalisiert, der dann entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten kann.

"Wir haben dieses “Fahrspurerkennungssystem” erfolgreich für Nissan entwickelt, der dieses Fahrerassistenzsystem als erster Automobilhersteller für einen Pkw in Serie produzieren wird", sagte Thierry Morin, Chairman & Chief Executive Officer.


"Ziel von Nissan ist es, unseren Kunden die fortschrittlichste Technik für eine effektivere Nutzung ihres Automobils verfügbar zu machen", sagte Yasuhiro Shiraishi, Senior Manager ITS, Chassis Control Systems, bei Nissan. "Die Expertise von Valeo im Bereich innovativer visueller Erkennungssysteme und Sensoren war ausschlaggebend für unsere Entscheidung einer Zusammenarbeit."

Die häufigsten Ursachen von unbeabsichtigten Spurwechseln sind eine verringerte Konzentration bzw. Unaufmerksamkeit des Fahrers. Kürzlich veröffentlichte Statistiken belegen, dass Unaufmerksamkeit zu über 30 Prozent der Unfälle in den Vereinigten Staaten führt. Das System soll im Bewusststein der Autofahrer die Bedeutung von konzentriertem Fahren und Spurtreue unterstreichen.

Darüber hinaus kann das System auch dazu beitragen, durch das Signal beim Spurwechsel die vorgeschriebene Verwendung von Blinkern zu fördern. Die Nichtbetätigung von Blinkern gibt in manchen Ländern Anlass zur Sorge, wo bis zu zehn Prozent der Autofahrer den Blinker vor einem Spurwechsel nicht betätigen.

Nach der zweijährigen Entwicklungsphase mit Iteris ist diese visuelle Erkennungstechnologie nun integraler Bestandteil des Fahrerassistenzprogramms von Valeo, wozu bereits heute die Licht- und Wischsysteme sowie Ultraschall-, Infrarot- und Radarsensortechnologien gehören. Endziel soll eine umfassende 360-Grad-Überwachung des unmittelbaren Umfelds des Automobils sein. Die erfolgreiche Markteinführung des “Fahrspurerkennungssystems” ist das erste Sichterkennungssystem von Valeo, dem in Zukunft zahlreiche weitere Anwendungen für den Vorder- und Rückbereich von Automobilen folgen sollen.

Valeo ist eine unabhängige Unternehmensgruppe, die sich auf die Entwicklung, Fertigung und den Vertrieb von Komponenten, integrierten Systemen und Modulen für Pkws und Nutzfahrzeuge spezialisiert hat. Valeo gehört zu den führenden Automobilzulieferern weltweit. Die Gruppe verfügt über 125 Produktionsstätten, 65 F & E-Zentren und neun Logistikzentren mit weltweit 68.200 Mitarbeitern in 26 Ländern.


Medienkontakte:

Valeo

Malene Pickles (Europa und Asien)
+33-140-55-2074
malene.pickles@valeo.com

Chandra Lewis (Nordamerika)
+ 1-248-340-8437
Chandra.lewis@valeo.com

Iteris

Gold PR
Shari Gold, +1-949-764-9488
sgold@goldpr.com

Malene Pickles | Valeo
Weitere Informationen:
http://www.valeo.de

Weitere Berichte zu: Automobil Nissan Spurwechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie