Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reibungsarme und verschleißfeste Vespel® Anlaufscheiben für CVT-Getriebe von Audi

16.08.2006
Audi setzt hoch verschleißfeste Anlaufscheiben aus Vespel® SP von DuPont in seinen stufenlosen Multitronic® CVT-Getrieben vom Typ VL300 ein, die als Sonderausstattung gewählt werden können. Auch bei hohen Belastungen ermöglichen solche Anlaufscheiben reibungsarme Relativbewegungen zwischen rotierenden und stehenden Teilen und tragen so zur zuverlässigen und dabei wartungsarmen Funktion der Getriebe bei. Dem Konstrukteur helfen sie, Kosten, Bauraum und Gewicht zu sparen, ohne Kompromisse bei der Zuverlässigkeit einzugehen.

Während des Anfahrvorgangs stützen die von Audi verwendeten Anlaufscheiben aus Vespel® SP die Axialkräfte der Zahnradstufe ab, die in der Baugruppe Eingangswelle angeordnet ist. Je nach Motorleistung werden dabei Relativdrehzahlen von ca. 3.000 min-1 erreicht. Geschlossene Öltaschen auf beiden Stirnseiten der Anlaufscheiben stabilisieren den Schmierfilm. Durchflussnuten leiten das Öl zur Schmierung benachbarter Lager durch, und zugleich sorgen sie für einen erhöhten Wärmeabtransport. Diese konstruktiven, gemeinsam von Audi und DuPont entwickelten Maßnahmen steigern die ohnehin schon hohen pv-Werte (das Produkt aus Differenzdruck und Relativgeschwindigkeit), die Anlaufscheiben aus Vespel® SP ohne signifikanten Verschleiß ertragen. Dadurch reichen besonders kleine Anlaufflächen und damit ein sehr geringer Scheibendurchmesser, was den erforderlichen Bauraum klein hält, ein geringes Gewicht ermöglicht und insgesamt die Herstellungskosten senkt.


Hoch verschleißfeste Anlaufscheiben aus Vespel® Polyimid von DuPont stützen im Multitronic® CVT-Getriebe von Audi die in der Zahnradstufe auftretenden Axialkräfte ab. Foto: DuPont

Die Vespel® SP Polyimide von DuPont haben keine Glasübergangstemperatur, und sie schmelzen auch nicht. Dadurch können sie von Tiefsttemperaturen bis zu sehr hohen Temperaturen von kontinuierlich ca. 290 °C und kurzzeitig bis ca. 480 °C verwendet werden. Für Anlaufscheiben ebenso wie für Dichtringe sind bevorzugt die Vespel® Typen SP-21 und SP-22 im Einsatz. DuPont verarbeitet diese Materialien in einem der Pulvermetallurgie ähnlichen Direktformprozess zu Fertigteilen mit engsten Toleranzen. Diese erfordern meist keinerlei Nacharbeit, lassen sich bei Bedarf aber wie Messing bearbeiten.

Wo zusätzliche Gestaltungsfreiheit erforderlich ist, können die thermoplastischen Vespel® TP-Typen Vorteile bieten, die DuPont im Spritzgießverfahren zu kundenspezifischen Fertigteilen verarbeitet. Mit rund 250 °C liegen deren Glasübergangstemperaturen deutlich oberhalb der aktuellen Anforderungen im Getriebebau. Je nach Anwendung stehen Typen mit hoher Temperatur- und Verschleißfestigkeit zur Auswahl, die eine besonders hohe Festigkeit oder eine erhöhte Chemikalienbeständigkeit mitbringen.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, im Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E. I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften. EP-EU-2006-13-d

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Anlaufscheiben Glasübergangstemperatur Vespel®

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften