Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PROPEDES schützt Fußgänger und hilft, Unfälle zu vermeiden

14.03.2012
Institut für Mikroelektronische Systeme an der Leibniz Universität Hannover entwickelt Hardware für Fahrerassistenzsystem

Sie sind die schwächsten Verkehrsteilnehmer: Fußgänger sind im Dunkeln oder bei eingeschränkten Sichtverhältnissen nur schlecht zu erkennen und verfügen über keinerlei Schutz. Ein jetzt abgeschlossenes Forschungsprojekt sorgt mit einem neuartigen Fahrerassistenzsystem für mehr Sicherheit von Passanten – insbesondere in der Dunkelheit.

PROPEDES steht für Predictive Pedestrian Protection at Night und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 5,5 Millionen Euro gefördert. Projektpartner waren das Institut für Mikroelektronische Systeme der Leibniz Universität Hannover, die Daimler AG, die ProDesign GmbH, die Robert Bosch GmbH sowie das Steinbeis Innovationszentrum Embedded Design und Networking.

Fast jeder Zweite, der bei einem Unfall in der Stadt bei Dunkelheit ums Leben kommt, ist zu Fuß unterwegs. PROPEDES setzt daher auf moderne Methoden der Fußgängererkennung. Dafür wird ein Fahrerassistenzsystem in Höhe des Rückspiegels installiert. Mittels digitaler Signalverarbeitung werden die Informationen verschiedener Sensortechnologien wie Infrarot-Videosystemen und mechanisch scannenden Radarsystemen kombiniert.

Rund 30 Bilder in der Sekunde wertet das System aus und kann damit schneller reagieren als ein Mensch. Was das menschliche Auge nachts häufig nur als kleinen grauen Fleck im Dunkeln wahrnimmt, erkennt das Fahrerassistenzsystem im Bruchteil einer Sekunde als Spaziergänger am Fahrbahnrand. Hält der Fahrer mit seinem Auto weiter auf den Passanten zu, wird automatisch ein Bremsvorgang eingeleitet.

Das Gerät erkennt jedoch nicht nur Fußgänger, sondern wertet auch Bilder von Fahrspuren, Verkehrsschildern und anderen Fahrzeugen aus. Dabei misst das System sowohl die Abstände in einem Bereich bis etwa 120 Meter als auch die Geschwindigkeit, mit der sich ein Objekt bewegt. Die Verwendung von zwei Kameras ermöglicht die Aufnahme von dreidimensionalen Bildern.

Das Forscherteam um Prof. Dr.-Ing. Holger Blume am Institut für Mikroelektronische Systeme hat die Hardware für die Signalverarbeitung entwickelt. Geräte wie dieses könnten bald Pflicht sein. Etwa für das Jahr 2015 wird eine EU-Norm erwartet, die einen integrierten Fußgängerschutz in Fahrzeugen vorschreibt.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Dr.-Ing. Holger Blume, Institut für Mikroelektronische Systeme an der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 19640 oder per E-Mail unter blume@ims.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Andrea Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE