Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie reduziert die Umweltbelastung durch Autos

06.04.2005


Keronite Ltd entwickelt neue Technologie zur Oberflächenbehandlung; das Technologie-Unternehmen aus Cambridge ist dabei, einen wichtigen Beitrag bei der Reduzierung der Umweltbelastung durch Fahrzeuge zu leisten. Der Keronite-Prozess ermöglicht Fahrzeugherstellern leichtere Metalle in ihren Fahrzeugen zu verbauen und so den Treibstoffverbrauch und die Emissionen zu reduzieren.


Die Automobilindustrie steht gegenwärtig unter zunehmendem Druck durch verschiedene Regierungen und die öffentliche Meinung, den Treibstoffverbrauch und die CO2-Emissionen zu reduzieren. Laut Quellen der US-Regierung (1) entspricht eine Reduzierung des Fahrzeuggewichts um 10% einer 7%igen Reduzierung des Treibstoffverbrauchs und damit zusammenhängender Emissionen. Der offensichtlichen Lösung, die Fahrzeuge einfach leichter zu gestalten, stehen Forderungen der Kunden nach immer mehr Leistungsmerkmalen und schwereren Fahrzeugen wie Geländewagen entgegen.

Keronite glaubt fest daran, dass für die Automobilindustrie der einzige Ausweg zur Verbesserung der Umweltfreundlichkeit ohne Kompromiss für Kunden-Anforderungen darin besteht, viele der bisher verwendeten Materialen zu ersetzen. Der Keronite-Prozess macht es möglich, Magnesium- und Aluminium-Legierungen anstelle von Stahl zu verwenden - mit signifikanten Vorteilen für die Umwelt. USCAR (US Council for Automotive Research) Zahlen (2) belegen, dass der Ersatz von 10 kg Stahl durch 4 kg Magnesium, mindestens 100 kg Treibhausgas-Emissionen eingespart - auf die Lebensdauer eine Fahrzeugs berechnet. Es würde eine Einsparung von vier Millionen Tonnen pro Jahr bedeuten, wenn jedes weltweit produzierte Fahrzeug solch einem Materialersatz unterzogen würde.


Die Oberflächenbehandlungs-Technologie von Keronite verwendet Plasma-Elektrolytische-Oxidation (plasma electrolytic oxidation, PEO), um die Oberfläche von leichten Metallen wie Aluminium, Magnesium und Titanium in eine extrem harte, dichte keramische Oberfläche um zu wandeln, die über herausragende Eigenschaften in Bezug auf Korrosionsfestigkeit und Abnutzung verfügt. Es handelt sich hier um ein Tauchverfahren und Keronite ist in der Lage, innen wie aussen liegende Oberflächen, auch von sehr komplexen Formen, zu behandeln; die Produkte von Keronite wurden bereits erfolgreich in einem weiten Bereich von Industrien eingesetzt.

Der Keronite-Prozess hat noch weitere Vorteile für die Umwelt, als nur den Ersatz von Materialen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren enthalten die Elektrolyt-Lösungen von Keronite kein Chrom oder andere Schwermetalle, kein Ammoniak und keine Säuren und der gesamte Prozess erzeugt keine gefährlichen Abfallstoffe. Erste Prüfungen für einen führenden Automobilhersteller zeigen, dass mit Keronite beschichtete Magnesium-Komponenten beim Recycling kein Problem darstellen.

Lars Olrik, CEO von Keronite ist sich durchaus darüber im Klaren, dass es für ein Unternehmen für Oberflächen-Behandlungen ungewöhnlich ist, über die Auswirkungen der Prozesse auf die Umwelt zu diskutieren, aber er glaubt auch, dass "Keronite beim Kampf gegen die globale Erwärmung eine wichtige Rolle zu spielen hat. Zusätzlich zu den Vorteilen, die dieser Prozess in Bezug auf Schutz und Verstärkung von Komponenten bietet, liefert Keronite eine praktische Option für Fahrzeughersteller, die auf der Suche nach einer Antwort auf die oft extrem lauten Forderungen nach umweltfreundlichen Aktionen sind."

Beispiele für den praktischen Einsatz von Keronite-Produkten:

  • Rahmen von Fahrzeugtüren und andere Karosserieteilen können nun aus Magnesium hergestellt werden; OEMs haben genügend Vertrauen in das Produkt und offerieren eine Gewährleistung von zwölf Jahren gegen Korrosion

  • Die Motorenleistung kann durch Reduzierung der Temperatur der Aluminium-Kolben um kritische 30degrees C signifikant gesteigert werden

  • Keronite-behandeltes Aluminium und Magnesium sind zu 100% wiederverwertbar

  • Magnesium kann erfolgreich für Gehäuse von Handys, Kameras, PDAs und Laptops eingesetzt werden; die Keronite-Oberfläche ist vorzüglich korrosionsresistent

  • Bratpfannen aus Aluminium, beschichtet mit Keronite und imprägniert mit PTFE, zeigen eine unübertroffene Beständigkeit gegen Kratzer und Korrosion

Beispiele aktueller Benutzer von Keronite:

  • Automobilindustrie - Keronite liefert haltbare Oberflächen für Innenteile wie Sitzrahmen, Armaturenbretter- und Armaturenträger, Airbag-Aufnahmen; Korrosionsschutz für Aussenteile wie Dachreeling, Türgriffe, Türrahmen, Karosserieteile und Wischerabdeckungen; weiterhin: Korrosionsschutz für Kraftübertragungs-Komponenten wie Zylinderkopfabdeckungen und Getriebegehäuse.

  • Aerospace Industrie - über 80% des Gewichts eines Flugzeug resultieren aus der Verwendung von Aluminium. Das Beschichten mit Keronite verbessert die Haltbarkeit und Leistungsfähigkeit und erlaubt den Einsatz von Magnesium für Sitzrahmen, Abdeckungen, Getriebegehäuse und Bremsabdeckungen ohne das Risiko von atmosphärischer oder galvanischer Korrosion

  • Transport - Keronite schützt die innenliegenden Oberflächen von komplexen Formen wie die Rahmen von Fahrrädern oder Rollstühlen vor Korrosion

  • Mode-Industrie - Keronite-beschichtetes Magnesium kommt bei der Produktion von Sonnenbrillen als hochwertiger Kratzschutz zum Einsatz und schützt dort gegen die korrosive Kombination aus Kosmetik, Sonnen-Creme und Schweiss

  • Lebensmittel-Industrie - Keronite-beschichtetes Aluminium, imprägniert mit PTFE, sorgt für eine ungiftige, haltbare, kratzbeständige Oberfläche für hochwertige Kochutensilien, in denen nichts anbrennt

Margaret Phillips | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.keronite.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit