Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie reduziert die Umweltbelastung durch Autos

06.04.2005


Keronite Ltd entwickelt neue Technologie zur Oberflächenbehandlung; das Technologie-Unternehmen aus Cambridge ist dabei, einen wichtigen Beitrag bei der Reduzierung der Umweltbelastung durch Fahrzeuge zu leisten. Der Keronite-Prozess ermöglicht Fahrzeugherstellern leichtere Metalle in ihren Fahrzeugen zu verbauen und so den Treibstoffverbrauch und die Emissionen zu reduzieren.


Die Automobilindustrie steht gegenwärtig unter zunehmendem Druck durch verschiedene Regierungen und die öffentliche Meinung, den Treibstoffverbrauch und die CO2-Emissionen zu reduzieren. Laut Quellen der US-Regierung (1) entspricht eine Reduzierung des Fahrzeuggewichts um 10% einer 7%igen Reduzierung des Treibstoffverbrauchs und damit zusammenhängender Emissionen. Der offensichtlichen Lösung, die Fahrzeuge einfach leichter zu gestalten, stehen Forderungen der Kunden nach immer mehr Leistungsmerkmalen und schwereren Fahrzeugen wie Geländewagen entgegen.

Keronite glaubt fest daran, dass für die Automobilindustrie der einzige Ausweg zur Verbesserung der Umweltfreundlichkeit ohne Kompromiss für Kunden-Anforderungen darin besteht, viele der bisher verwendeten Materialen zu ersetzen. Der Keronite-Prozess macht es möglich, Magnesium- und Aluminium-Legierungen anstelle von Stahl zu verwenden - mit signifikanten Vorteilen für die Umwelt. USCAR (US Council for Automotive Research) Zahlen (2) belegen, dass der Ersatz von 10 kg Stahl durch 4 kg Magnesium, mindestens 100 kg Treibhausgas-Emissionen eingespart - auf die Lebensdauer eine Fahrzeugs berechnet. Es würde eine Einsparung von vier Millionen Tonnen pro Jahr bedeuten, wenn jedes weltweit produzierte Fahrzeug solch einem Materialersatz unterzogen würde.


Die Oberflächenbehandlungs-Technologie von Keronite verwendet Plasma-Elektrolytische-Oxidation (plasma electrolytic oxidation, PEO), um die Oberfläche von leichten Metallen wie Aluminium, Magnesium und Titanium in eine extrem harte, dichte keramische Oberfläche um zu wandeln, die über herausragende Eigenschaften in Bezug auf Korrosionsfestigkeit und Abnutzung verfügt. Es handelt sich hier um ein Tauchverfahren und Keronite ist in der Lage, innen wie aussen liegende Oberflächen, auch von sehr komplexen Formen, zu behandeln; die Produkte von Keronite wurden bereits erfolgreich in einem weiten Bereich von Industrien eingesetzt.

Der Keronite-Prozess hat noch weitere Vorteile für die Umwelt, als nur den Ersatz von Materialen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren enthalten die Elektrolyt-Lösungen von Keronite kein Chrom oder andere Schwermetalle, kein Ammoniak und keine Säuren und der gesamte Prozess erzeugt keine gefährlichen Abfallstoffe. Erste Prüfungen für einen führenden Automobilhersteller zeigen, dass mit Keronite beschichtete Magnesium-Komponenten beim Recycling kein Problem darstellen.

Lars Olrik, CEO von Keronite ist sich durchaus darüber im Klaren, dass es für ein Unternehmen für Oberflächen-Behandlungen ungewöhnlich ist, über die Auswirkungen der Prozesse auf die Umwelt zu diskutieren, aber er glaubt auch, dass "Keronite beim Kampf gegen die globale Erwärmung eine wichtige Rolle zu spielen hat. Zusätzlich zu den Vorteilen, die dieser Prozess in Bezug auf Schutz und Verstärkung von Komponenten bietet, liefert Keronite eine praktische Option für Fahrzeughersteller, die auf der Suche nach einer Antwort auf die oft extrem lauten Forderungen nach umweltfreundlichen Aktionen sind."

Beispiele für den praktischen Einsatz von Keronite-Produkten:

  • Rahmen von Fahrzeugtüren und andere Karosserieteilen können nun aus Magnesium hergestellt werden; OEMs haben genügend Vertrauen in das Produkt und offerieren eine Gewährleistung von zwölf Jahren gegen Korrosion

  • Die Motorenleistung kann durch Reduzierung der Temperatur der Aluminium-Kolben um kritische 30degrees C signifikant gesteigert werden

  • Keronite-behandeltes Aluminium und Magnesium sind zu 100% wiederverwertbar

  • Magnesium kann erfolgreich für Gehäuse von Handys, Kameras, PDAs und Laptops eingesetzt werden; die Keronite-Oberfläche ist vorzüglich korrosionsresistent

  • Bratpfannen aus Aluminium, beschichtet mit Keronite und imprägniert mit PTFE, zeigen eine unübertroffene Beständigkeit gegen Kratzer und Korrosion

Beispiele aktueller Benutzer von Keronite:

  • Automobilindustrie - Keronite liefert haltbare Oberflächen für Innenteile wie Sitzrahmen, Armaturenbretter- und Armaturenträger, Airbag-Aufnahmen; Korrosionsschutz für Aussenteile wie Dachreeling, Türgriffe, Türrahmen, Karosserieteile und Wischerabdeckungen; weiterhin: Korrosionsschutz für Kraftübertragungs-Komponenten wie Zylinderkopfabdeckungen und Getriebegehäuse.

  • Aerospace Industrie - über 80% des Gewichts eines Flugzeug resultieren aus der Verwendung von Aluminium. Das Beschichten mit Keronite verbessert die Haltbarkeit und Leistungsfähigkeit und erlaubt den Einsatz von Magnesium für Sitzrahmen, Abdeckungen, Getriebegehäuse und Bremsabdeckungen ohne das Risiko von atmosphärischer oder galvanischer Korrosion

  • Transport - Keronite schützt die innenliegenden Oberflächen von komplexen Formen wie die Rahmen von Fahrrädern oder Rollstühlen vor Korrosion

  • Mode-Industrie - Keronite-beschichtetes Magnesium kommt bei der Produktion von Sonnenbrillen als hochwertiger Kratzschutz zum Einsatz und schützt dort gegen die korrosive Kombination aus Kosmetik, Sonnen-Creme und Schweiss

  • Lebensmittel-Industrie - Keronite-beschichtetes Aluminium, imprägniert mit PTFE, sorgt für eine ungiftige, haltbare, kratzbeständige Oberfläche für hochwertige Kochutensilien, in denen nichts anbrennt

Margaret Phillips | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.keronite.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie