Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie reduziert die Umweltbelastung durch Autos

06.04.2005


Keronite Ltd entwickelt neue Technologie zur Oberflächenbehandlung; das Technologie-Unternehmen aus Cambridge ist dabei, einen wichtigen Beitrag bei der Reduzierung der Umweltbelastung durch Fahrzeuge zu leisten. Der Keronite-Prozess ermöglicht Fahrzeugherstellern leichtere Metalle in ihren Fahrzeugen zu verbauen und so den Treibstoffverbrauch und die Emissionen zu reduzieren.


Die Automobilindustrie steht gegenwärtig unter zunehmendem Druck durch verschiedene Regierungen und die öffentliche Meinung, den Treibstoffverbrauch und die CO2-Emissionen zu reduzieren. Laut Quellen der US-Regierung (1) entspricht eine Reduzierung des Fahrzeuggewichts um 10% einer 7%igen Reduzierung des Treibstoffverbrauchs und damit zusammenhängender Emissionen. Der offensichtlichen Lösung, die Fahrzeuge einfach leichter zu gestalten, stehen Forderungen der Kunden nach immer mehr Leistungsmerkmalen und schwereren Fahrzeugen wie Geländewagen entgegen.

Keronite glaubt fest daran, dass für die Automobilindustrie der einzige Ausweg zur Verbesserung der Umweltfreundlichkeit ohne Kompromiss für Kunden-Anforderungen darin besteht, viele der bisher verwendeten Materialen zu ersetzen. Der Keronite-Prozess macht es möglich, Magnesium- und Aluminium-Legierungen anstelle von Stahl zu verwenden - mit signifikanten Vorteilen für die Umwelt. USCAR (US Council for Automotive Research) Zahlen (2) belegen, dass der Ersatz von 10 kg Stahl durch 4 kg Magnesium, mindestens 100 kg Treibhausgas-Emissionen eingespart - auf die Lebensdauer eine Fahrzeugs berechnet. Es würde eine Einsparung von vier Millionen Tonnen pro Jahr bedeuten, wenn jedes weltweit produzierte Fahrzeug solch einem Materialersatz unterzogen würde.


Die Oberflächenbehandlungs-Technologie von Keronite verwendet Plasma-Elektrolytische-Oxidation (plasma electrolytic oxidation, PEO), um die Oberfläche von leichten Metallen wie Aluminium, Magnesium und Titanium in eine extrem harte, dichte keramische Oberfläche um zu wandeln, die über herausragende Eigenschaften in Bezug auf Korrosionsfestigkeit und Abnutzung verfügt. Es handelt sich hier um ein Tauchverfahren und Keronite ist in der Lage, innen wie aussen liegende Oberflächen, auch von sehr komplexen Formen, zu behandeln; die Produkte von Keronite wurden bereits erfolgreich in einem weiten Bereich von Industrien eingesetzt.

Der Keronite-Prozess hat noch weitere Vorteile für die Umwelt, als nur den Ersatz von Materialen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren enthalten die Elektrolyt-Lösungen von Keronite kein Chrom oder andere Schwermetalle, kein Ammoniak und keine Säuren und der gesamte Prozess erzeugt keine gefährlichen Abfallstoffe. Erste Prüfungen für einen führenden Automobilhersteller zeigen, dass mit Keronite beschichtete Magnesium-Komponenten beim Recycling kein Problem darstellen.

Lars Olrik, CEO von Keronite ist sich durchaus darüber im Klaren, dass es für ein Unternehmen für Oberflächen-Behandlungen ungewöhnlich ist, über die Auswirkungen der Prozesse auf die Umwelt zu diskutieren, aber er glaubt auch, dass "Keronite beim Kampf gegen die globale Erwärmung eine wichtige Rolle zu spielen hat. Zusätzlich zu den Vorteilen, die dieser Prozess in Bezug auf Schutz und Verstärkung von Komponenten bietet, liefert Keronite eine praktische Option für Fahrzeughersteller, die auf der Suche nach einer Antwort auf die oft extrem lauten Forderungen nach umweltfreundlichen Aktionen sind."

Beispiele für den praktischen Einsatz von Keronite-Produkten:

  • Rahmen von Fahrzeugtüren und andere Karosserieteilen können nun aus Magnesium hergestellt werden; OEMs haben genügend Vertrauen in das Produkt und offerieren eine Gewährleistung von zwölf Jahren gegen Korrosion

  • Die Motorenleistung kann durch Reduzierung der Temperatur der Aluminium-Kolben um kritische 30degrees C signifikant gesteigert werden

  • Keronite-behandeltes Aluminium und Magnesium sind zu 100% wiederverwertbar

  • Magnesium kann erfolgreich für Gehäuse von Handys, Kameras, PDAs und Laptops eingesetzt werden; die Keronite-Oberfläche ist vorzüglich korrosionsresistent

  • Bratpfannen aus Aluminium, beschichtet mit Keronite und imprägniert mit PTFE, zeigen eine unübertroffene Beständigkeit gegen Kratzer und Korrosion

Beispiele aktueller Benutzer von Keronite:

  • Automobilindustrie - Keronite liefert haltbare Oberflächen für Innenteile wie Sitzrahmen, Armaturenbretter- und Armaturenträger, Airbag-Aufnahmen; Korrosionsschutz für Aussenteile wie Dachreeling, Türgriffe, Türrahmen, Karosserieteile und Wischerabdeckungen; weiterhin: Korrosionsschutz für Kraftübertragungs-Komponenten wie Zylinderkopfabdeckungen und Getriebegehäuse.

  • Aerospace Industrie - über 80% des Gewichts eines Flugzeug resultieren aus der Verwendung von Aluminium. Das Beschichten mit Keronite verbessert die Haltbarkeit und Leistungsfähigkeit und erlaubt den Einsatz von Magnesium für Sitzrahmen, Abdeckungen, Getriebegehäuse und Bremsabdeckungen ohne das Risiko von atmosphärischer oder galvanischer Korrosion

  • Transport - Keronite schützt die innenliegenden Oberflächen von komplexen Formen wie die Rahmen von Fahrrädern oder Rollstühlen vor Korrosion

  • Mode-Industrie - Keronite-beschichtetes Magnesium kommt bei der Produktion von Sonnenbrillen als hochwertiger Kratzschutz zum Einsatz und schützt dort gegen die korrosive Kombination aus Kosmetik, Sonnen-Creme und Schweiss

  • Lebensmittel-Industrie - Keronite-beschichtetes Aluminium, imprägniert mit PTFE, sorgt für eine ungiftige, haltbare, kratzbeständige Oberfläche für hochwertige Kochutensilien, in denen nichts anbrennt

Margaret Phillips | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.keronite.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung