Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie reduziert die Umweltbelastung durch Autos

06.04.2005


Keronite Ltd entwickelt neue Technologie zur Oberflächenbehandlung; das Technologie-Unternehmen aus Cambridge ist dabei, einen wichtigen Beitrag bei der Reduzierung der Umweltbelastung durch Fahrzeuge zu leisten. Der Keronite-Prozess ermöglicht Fahrzeugherstellern leichtere Metalle in ihren Fahrzeugen zu verbauen und so den Treibstoffverbrauch und die Emissionen zu reduzieren.


Die Automobilindustrie steht gegenwärtig unter zunehmendem Druck durch verschiedene Regierungen und die öffentliche Meinung, den Treibstoffverbrauch und die CO2-Emissionen zu reduzieren. Laut Quellen der US-Regierung (1) entspricht eine Reduzierung des Fahrzeuggewichts um 10% einer 7%igen Reduzierung des Treibstoffverbrauchs und damit zusammenhängender Emissionen. Der offensichtlichen Lösung, die Fahrzeuge einfach leichter zu gestalten, stehen Forderungen der Kunden nach immer mehr Leistungsmerkmalen und schwereren Fahrzeugen wie Geländewagen entgegen.

Keronite glaubt fest daran, dass für die Automobilindustrie der einzige Ausweg zur Verbesserung der Umweltfreundlichkeit ohne Kompromiss für Kunden-Anforderungen darin besteht, viele der bisher verwendeten Materialen zu ersetzen. Der Keronite-Prozess macht es möglich, Magnesium- und Aluminium-Legierungen anstelle von Stahl zu verwenden - mit signifikanten Vorteilen für die Umwelt. USCAR (US Council for Automotive Research) Zahlen (2) belegen, dass der Ersatz von 10 kg Stahl durch 4 kg Magnesium, mindestens 100 kg Treibhausgas-Emissionen eingespart - auf die Lebensdauer eine Fahrzeugs berechnet. Es würde eine Einsparung von vier Millionen Tonnen pro Jahr bedeuten, wenn jedes weltweit produzierte Fahrzeug solch einem Materialersatz unterzogen würde.


Die Oberflächenbehandlungs-Technologie von Keronite verwendet Plasma-Elektrolytische-Oxidation (plasma electrolytic oxidation, PEO), um die Oberfläche von leichten Metallen wie Aluminium, Magnesium und Titanium in eine extrem harte, dichte keramische Oberfläche um zu wandeln, die über herausragende Eigenschaften in Bezug auf Korrosionsfestigkeit und Abnutzung verfügt. Es handelt sich hier um ein Tauchverfahren und Keronite ist in der Lage, innen wie aussen liegende Oberflächen, auch von sehr komplexen Formen, zu behandeln; die Produkte von Keronite wurden bereits erfolgreich in einem weiten Bereich von Industrien eingesetzt.

Der Keronite-Prozess hat noch weitere Vorteile für die Umwelt, als nur den Ersatz von Materialen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren enthalten die Elektrolyt-Lösungen von Keronite kein Chrom oder andere Schwermetalle, kein Ammoniak und keine Säuren und der gesamte Prozess erzeugt keine gefährlichen Abfallstoffe. Erste Prüfungen für einen führenden Automobilhersteller zeigen, dass mit Keronite beschichtete Magnesium-Komponenten beim Recycling kein Problem darstellen.

Lars Olrik, CEO von Keronite ist sich durchaus darüber im Klaren, dass es für ein Unternehmen für Oberflächen-Behandlungen ungewöhnlich ist, über die Auswirkungen der Prozesse auf die Umwelt zu diskutieren, aber er glaubt auch, dass "Keronite beim Kampf gegen die globale Erwärmung eine wichtige Rolle zu spielen hat. Zusätzlich zu den Vorteilen, die dieser Prozess in Bezug auf Schutz und Verstärkung von Komponenten bietet, liefert Keronite eine praktische Option für Fahrzeughersteller, die auf der Suche nach einer Antwort auf die oft extrem lauten Forderungen nach umweltfreundlichen Aktionen sind."

Beispiele für den praktischen Einsatz von Keronite-Produkten:

  • Rahmen von Fahrzeugtüren und andere Karosserieteilen können nun aus Magnesium hergestellt werden; OEMs haben genügend Vertrauen in das Produkt und offerieren eine Gewährleistung von zwölf Jahren gegen Korrosion

  • Die Motorenleistung kann durch Reduzierung der Temperatur der Aluminium-Kolben um kritische 30degrees C signifikant gesteigert werden

  • Keronite-behandeltes Aluminium und Magnesium sind zu 100% wiederverwertbar

  • Magnesium kann erfolgreich für Gehäuse von Handys, Kameras, PDAs und Laptops eingesetzt werden; die Keronite-Oberfläche ist vorzüglich korrosionsresistent

  • Bratpfannen aus Aluminium, beschichtet mit Keronite und imprägniert mit PTFE, zeigen eine unübertroffene Beständigkeit gegen Kratzer und Korrosion

Beispiele aktueller Benutzer von Keronite:

  • Automobilindustrie - Keronite liefert haltbare Oberflächen für Innenteile wie Sitzrahmen, Armaturenbretter- und Armaturenträger, Airbag-Aufnahmen; Korrosionsschutz für Aussenteile wie Dachreeling, Türgriffe, Türrahmen, Karosserieteile und Wischerabdeckungen; weiterhin: Korrosionsschutz für Kraftübertragungs-Komponenten wie Zylinderkopfabdeckungen und Getriebegehäuse.

  • Aerospace Industrie - über 80% des Gewichts eines Flugzeug resultieren aus der Verwendung von Aluminium. Das Beschichten mit Keronite verbessert die Haltbarkeit und Leistungsfähigkeit und erlaubt den Einsatz von Magnesium für Sitzrahmen, Abdeckungen, Getriebegehäuse und Bremsabdeckungen ohne das Risiko von atmosphärischer oder galvanischer Korrosion

  • Transport - Keronite schützt die innenliegenden Oberflächen von komplexen Formen wie die Rahmen von Fahrrädern oder Rollstühlen vor Korrosion

  • Mode-Industrie - Keronite-beschichtetes Magnesium kommt bei der Produktion von Sonnenbrillen als hochwertiger Kratzschutz zum Einsatz und schützt dort gegen die korrosive Kombination aus Kosmetik, Sonnen-Creme und Schweiss

  • Lebensmittel-Industrie - Keronite-beschichtetes Aluminium, imprägniert mit PTFE, sorgt für eine ungiftige, haltbare, kratzbeständige Oberfläche für hochwertige Kochutensilien, in denen nichts anbrennt

Margaret Phillips | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.keronite.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

nachricht Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit
28.06.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten