Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie reduziert die Umweltbelastung durch Autos

06.04.2005


Keronite Ltd entwickelt neue Technologie zur Oberflächenbehandlung; das Technologie-Unternehmen aus Cambridge ist dabei, einen wichtigen Beitrag bei der Reduzierung der Umweltbelastung durch Fahrzeuge zu leisten. Der Keronite-Prozess ermöglicht Fahrzeugherstellern leichtere Metalle in ihren Fahrzeugen zu verbauen und so den Treibstoffverbrauch und die Emissionen zu reduzieren.


Die Automobilindustrie steht gegenwärtig unter zunehmendem Druck durch verschiedene Regierungen und die öffentliche Meinung, den Treibstoffverbrauch und die CO2-Emissionen zu reduzieren. Laut Quellen der US-Regierung (1) entspricht eine Reduzierung des Fahrzeuggewichts um 10% einer 7%igen Reduzierung des Treibstoffverbrauchs und damit zusammenhängender Emissionen. Der offensichtlichen Lösung, die Fahrzeuge einfach leichter zu gestalten, stehen Forderungen der Kunden nach immer mehr Leistungsmerkmalen und schwereren Fahrzeugen wie Geländewagen entgegen.

Keronite glaubt fest daran, dass für die Automobilindustrie der einzige Ausweg zur Verbesserung der Umweltfreundlichkeit ohne Kompromiss für Kunden-Anforderungen darin besteht, viele der bisher verwendeten Materialen zu ersetzen. Der Keronite-Prozess macht es möglich, Magnesium- und Aluminium-Legierungen anstelle von Stahl zu verwenden - mit signifikanten Vorteilen für die Umwelt. USCAR (US Council for Automotive Research) Zahlen (2) belegen, dass der Ersatz von 10 kg Stahl durch 4 kg Magnesium, mindestens 100 kg Treibhausgas-Emissionen eingespart - auf die Lebensdauer eine Fahrzeugs berechnet. Es würde eine Einsparung von vier Millionen Tonnen pro Jahr bedeuten, wenn jedes weltweit produzierte Fahrzeug solch einem Materialersatz unterzogen würde.


Die Oberflächenbehandlungs-Technologie von Keronite verwendet Plasma-Elektrolytische-Oxidation (plasma electrolytic oxidation, PEO), um die Oberfläche von leichten Metallen wie Aluminium, Magnesium und Titanium in eine extrem harte, dichte keramische Oberfläche um zu wandeln, die über herausragende Eigenschaften in Bezug auf Korrosionsfestigkeit und Abnutzung verfügt. Es handelt sich hier um ein Tauchverfahren und Keronite ist in der Lage, innen wie aussen liegende Oberflächen, auch von sehr komplexen Formen, zu behandeln; die Produkte von Keronite wurden bereits erfolgreich in einem weiten Bereich von Industrien eingesetzt.

Der Keronite-Prozess hat noch weitere Vorteile für die Umwelt, als nur den Ersatz von Materialen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren enthalten die Elektrolyt-Lösungen von Keronite kein Chrom oder andere Schwermetalle, kein Ammoniak und keine Säuren und der gesamte Prozess erzeugt keine gefährlichen Abfallstoffe. Erste Prüfungen für einen führenden Automobilhersteller zeigen, dass mit Keronite beschichtete Magnesium-Komponenten beim Recycling kein Problem darstellen.

Lars Olrik, CEO von Keronite ist sich durchaus darüber im Klaren, dass es für ein Unternehmen für Oberflächen-Behandlungen ungewöhnlich ist, über die Auswirkungen der Prozesse auf die Umwelt zu diskutieren, aber er glaubt auch, dass "Keronite beim Kampf gegen die globale Erwärmung eine wichtige Rolle zu spielen hat. Zusätzlich zu den Vorteilen, die dieser Prozess in Bezug auf Schutz und Verstärkung von Komponenten bietet, liefert Keronite eine praktische Option für Fahrzeughersteller, die auf der Suche nach einer Antwort auf die oft extrem lauten Forderungen nach umweltfreundlichen Aktionen sind."

Beispiele für den praktischen Einsatz von Keronite-Produkten:

  • Rahmen von Fahrzeugtüren und andere Karosserieteilen können nun aus Magnesium hergestellt werden; OEMs haben genügend Vertrauen in das Produkt und offerieren eine Gewährleistung von zwölf Jahren gegen Korrosion

  • Die Motorenleistung kann durch Reduzierung der Temperatur der Aluminium-Kolben um kritische 30degrees C signifikant gesteigert werden

  • Keronite-behandeltes Aluminium und Magnesium sind zu 100% wiederverwertbar

  • Magnesium kann erfolgreich für Gehäuse von Handys, Kameras, PDAs und Laptops eingesetzt werden; die Keronite-Oberfläche ist vorzüglich korrosionsresistent

  • Bratpfannen aus Aluminium, beschichtet mit Keronite und imprägniert mit PTFE, zeigen eine unübertroffene Beständigkeit gegen Kratzer und Korrosion

Beispiele aktueller Benutzer von Keronite:

  • Automobilindustrie - Keronite liefert haltbare Oberflächen für Innenteile wie Sitzrahmen, Armaturenbretter- und Armaturenträger, Airbag-Aufnahmen; Korrosionsschutz für Aussenteile wie Dachreeling, Türgriffe, Türrahmen, Karosserieteile und Wischerabdeckungen; weiterhin: Korrosionsschutz für Kraftübertragungs-Komponenten wie Zylinderkopfabdeckungen und Getriebegehäuse.

  • Aerospace Industrie - über 80% des Gewichts eines Flugzeug resultieren aus der Verwendung von Aluminium. Das Beschichten mit Keronite verbessert die Haltbarkeit und Leistungsfähigkeit und erlaubt den Einsatz von Magnesium für Sitzrahmen, Abdeckungen, Getriebegehäuse und Bremsabdeckungen ohne das Risiko von atmosphärischer oder galvanischer Korrosion

  • Transport - Keronite schützt die innenliegenden Oberflächen von komplexen Formen wie die Rahmen von Fahrrädern oder Rollstühlen vor Korrosion

  • Mode-Industrie - Keronite-beschichtetes Magnesium kommt bei der Produktion von Sonnenbrillen als hochwertiger Kratzschutz zum Einsatz und schützt dort gegen die korrosive Kombination aus Kosmetik, Sonnen-Creme und Schweiss

  • Lebensmittel-Industrie - Keronite-beschichtetes Aluminium, imprägniert mit PTFE, sorgt für eine ungiftige, haltbare, kratzbeständige Oberfläche für hochwertige Kochutensilien, in denen nichts anbrennt

Margaret Phillips | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.keronite.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics