Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Motoren mit Kunststoffen

01.10.2002


Die neuen Benzin-Direkteinspritzmotoren im Audi A4 mit Schaltsauganlage aus dem Polyamid der BASF


MANN+HUMMEL, international tätiger Entwicklungspartner der Automobilindustrie, Ludwigsburg, hat in Zusammenarbeit mit der BASF die erste geschaltete Saugrohranlage aus Kunststoff für Benzin-Direkteinspritzmotoren entwickelt. Das Bauteil ist im neuen Audi A4 2.0 FSI 4V in Serie gegangen.

... mehr zu:
»BASF »FSI »Saugrohranlage »Ultramid

Unter- und Innenteile des neuentwickelten Saugrohrs bestehen aus Ultramid® B3WG6, die metallisch wirkende und im Motorraum sichtbare Oberschale aus Ultramid B3EG6 Titangrau. Beide sind hochwärmestabilisierte Polyamid 6-Typen mit 30 Prozent Glasfasern. Im Gegensatz zu herkömmlichen Ottomotoren wird der Kraftstoff bei den FSI®-Motoren direkt in den Verbrennungsraum eingespritzt (FSI: Fuel Stratified Injection). Dadurch erhöhen sich Drehmoment und Leistung, der Motor ist sparsamer im Verbrauch und die Abgaswerte werden deutlich verbessert.

Bewährtes Ultramid im neuen Outfit


Benzin-Direkteinspritzmotoren stellen hinsichtlich der Abgasrückführung erhöhte Anforderungen an die Saugrohranlage: Für die höheren Temperaturen und die aggressiveren Stoffe im Abgas eignet sich Ultramid sehr gut. Dimensionstreue, thermische und chemische Beständigkeit machen es zum Werkstoff der Wahl für diese Saugrohranlage. Die beiden Ultramid-Typen sind optimal aufeinander abgestimmt: Sie lassen sich im Spritzgussverfahren leicht verarbeiten und mittels Vibrationsschweißen problemlos fügen. Das bedeutet hohe Prozesssicherheit und sorgt dafür, dass im Bauteil die geforderte Berstdruckfestigkeit erreicht wird.

Mit Ultramid Titangrau lässt sich ein sehr ansprechender, körniger Metallic-Look erzeugen. Das Material zeichnet sich außerdem durch seine hohe Farbstabilität unter den anspruchsvollen Bedingungen im Motorraum aus. Dadurch wird das Bauteil ohne zusätzliche Lackierung den speziellen Anforderungen der Audi-Designer an das Motorstyling gerecht. Ein weiterer Vorteil gegenüber lackierten Bauteilen: Die Oberfläche des Saugrohrs ist unempfindlich gegenüber Kratzern und kleinen Fehlstellen.

Ultramid-Schaltsaugrohr für FSI -Motoren - komplex gesteuert

Das von MANN+HUMMEL patentierte Schaltsystem besteht aus zwei Teilen: Die Schaltwalze mit Dichtkäfig steuert die Saugrohrlänge und sorgt für eine deutliche Verbesserung der Motorcharakteristik (Drehmoment und Leistung). Der neue, sogenannte CVTS-Flansch regelt die Strömungsverhältnisse und erzeugt damit ein fein verteiltes homogenes Benzin-Luft-Gemisch im Brennraum. (CVTS ist die Abkürzung für Continous Variable Tumble System). Schaltwalze, Dichtkäfig und Teile des CVTS-Flanschs bestehen ebenfalls aus glasfaserverstärktem Ultramid der BASF.

Mit Computer-Simulationen zu Berstdruck-, Dynamik- und Akustikanalysen haben die Anwendungsentwickler der BASF die Ingenieure von MANN+HUMMEL bei der Bauteilentwicklung unterstützt und so zur Optimierung der Saugrohranlage beigetragen.

Dr. Sabine Philipp  | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF FSI Saugrohranlage Ultramid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie