Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modularer Leichtbau-Sitz mit Synergie-Effekt

15.09.2009
Johnson Controls präsentiert eine leichte und nachhaltige Sitzlösung auf der IAA in Frankfurt

Ein neues Sitzkonzept von Johnson Controls, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, wird auf der diesjährigen IAA in Frankfurt erstmals in Europa präsentiert.


Der Synergie-Sitz, verbindet die modulare und besonders leichte Sitzstruktur von Johnson Controls mit einer patentierten Komfortschalentechnologie, umweltfreundlichen Schaum- und Bezugsmaterialien sowie aktiven Kopfstützen und schafft dadurch Synergie-Effekte. Foto: Johnson Controls


Die modulare Struktur wird durch eine besonders platzsparende Komfortschalentechnologie ergänzt. Deren schlankes Design ermöglicht eine verbesserte Raumnutzung, ohne Konzessionen an den Sitzkomfort zu machen. Foto: Johnson Controls

Die jüngste Neuentwicklung, der sogenannte Synergie- Sitz, verbindet die modulare und besonders leichte Sitzstruktur von Johnson Controls mit einer patentierten Komfortschalentechnologie, umweltfreundlichen Schaum- und Bezugsmaterialien sowie aktiven Kopfstützen und schafft dadurch Synergie-Effekte. Das Ergebnis ist ein Sitz, der durch mehr Flexibilität, Komfort und Sicherheit bei deutlich reduziertem Gewicht überzeugt und zu fast 100 Prozent recycelbar ist.

Als direkte Schnittstelle zwischen Fahrzeug, Fahrer und Passagieren tragen die Sitze maßgeblich zum Komfortempfinden bei. Doch die Sitzentwickler stehen regelmäßig vor einem Zielkonflikt. Sie wollen höchstmöglichen Komfort bieten, müssen aber gleichzeitig die Raumvorgaben für den Fahrzeuginnenraum beachten und zum Leichtbau beitragen, um den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen zu reduzieren. Hinzu kommt der Markttrend, dass zusehends kleinere Fahrzeuge nachgefragt werden, die jedoch genauso geräumig, komfortabel und sicher sein sollen wie in den höheren Segmenten. Auch eine Ausstattung mit neuen Materialkombinationen ist gefragt. Zu einer solchen Optimierung in verschiedenen Richtungen kann der neue Synergie-Sitz von Johnson Controls beitragen. Grundlage des neuen Konzepts ist die modulare und besonders leichte Sitzstruktur von Johnson Controls.

Modulare Struktur ermöglicht Leichtbau ohne Einbußen bei Komfort und Sicherheit

Die modulare Struktur erlaubt im Vergleich zu herkömmlichen Sitzen eine Gewichtseinsparung von bis zu 30 Prozent. Sie kann plattform- und herstellerübergreifend eingesetzt werden und erlaubt eine Anpassung an verschiedene Karosserietypen und Gewichtsziele mit geringerem Aufwand. Dabei verringert sie das Gewicht, minimiert technische Risiken und die Entwicklungszeit, während gleichzeitig die Qualität durch kontinuierliche Verbesserung bewährter modularer Komponenten erhöht wird.

Um jederzeit einen hohen Sitzkomfort zu bieten und die Gefahr eines Schleudertraumas zu reduzieren, wird die Leichtbaustruktur des Synergie-Sitzes mit aktiven, schlanken "riACT"-Kopfstützen der neuesten Generation kombiniert. Ergänzt wird die modulare Struktur durch eine besonders platzsparende Komfortschalentechnologie. Deren schlankes Design ermöglicht eine verbesserte Raumnutzung, ohne Konzessionen an den Sitzkomfort zu machen. Die so gewonnenen Zentimeter können für mehr Beinfreiheit im Fond oder zur Integration anderer Funktionen genutzt werden, die sich der Konsument in seinem Fahrzeug wünscht.

Recyclingfähig dank umweltfreundlicher Werkstoffe

Der aktive Beitrag des Synergie-Sitzes zum Fahrzeugleichtbau ist nur ein Aspekt, mit dem Johnson Controls die Nachhaltigkeit im Automobilbau unterstützt. Auch der Einsatz umweltfreundlicher Werkstoffe zielt in diese Richtung. So kommen für die Bepolsterung des Synergie-Sitzes neuartige Schäume auf Basis von Bio-Polyolen zum Einsatz. Diese werden anstatt aus Erdöl aus nachwachsenden Rohstoffen wie Palm- und Sojaöl hergestellt. Die Kombination aus Komfortschalen und diesen Schaumwerkstoffen bietet ein hohes Maß an Komfort.

Darüber hinaus bestehen Seiten- und Lehnenabdeckungen des
Synergie- Sitzes aus recyclingfähigem Polypropylen und auch für die Bezugsmaterialien werden neue Wege beschritten. Die Sitzbezüge basieren auf einer neuen Generation des Kunststoffs Polyurethan, sind einfach zu reinigen und um 68 Prozent leichter als Leder. "Als Marktführer für Sitzsysteme möchten wir mit unserer Neuentwicklung dazu beitragen, sowohl den Kraftstoffverbrauch als auch die CO2- Emissionen zu reduzieren. Die Kombination neuer Werkstoffe und zukunftsweisender Sitzarchitekturen bietet dazu vielfältige Möglichkeiten", sagt Detlef Jürss, Vice President Engineering Seating, Interiors & Systems Europe, Africa and South America. Das neue Sitzkonzept ist ab Modelljahr 2012 verfügbar.

Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Streben nach Nachhaltigkeit bildet die Grundlage unseres Umweltbewusstseins, unseres sozialen Engagements in unseren Betrieben und Gemeinden sowie der Produkte und Dienstleistungen, die wir unseren Kunden anbieten.

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie