Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrkernprozessoren für Fahrzeuge untersucht

11.07.2012
Fit machen für das digitale Auto der Zukunft

Moderne Autos haben bis zu 80 spezialisierte Einzelprozessoren integriert, jeweils für einzelne Anwendungen wie digitale Tachoanzeige, Navigation, Zentralverriegelung, ABS, ESP oder Fahrerassistenzsystem. Eine 12-Volt-Batterie, die all die Prozessoren mit Strom versorgen soll, stößt schon heute an ihre Grenzen.


Digitales Tachometer und Navigationsgerät dürfen sich nicht gegenseitig beeinflussen, wenn sie sich Grafikprozessor und Anzeigegerät teilen.
Daimler

Durch Mehrkernprozessoren, auf denen mehrere Anwendungen parallel laufen, könnten die Anzahl der Prozessoren und damit auch Kosten und Stromverbrauch reduziert werden. In dem vom Bund geförderten Verbundprojekt ARAMiS (Automotive, Railway and Avionic Multicore Systems) beteiligen sich Forscher der Universität Stuttgart daran, den sicheren Einsatz von Mehrkernprozessoren in Auto, Flugzeug und Bahn zu erforschen.

Mehrkernprozessoren, auf denen mehrere Anwendungen laufen, sind in Heimcomputern schon seit längerem gang und gäbe. Dort ist es nicht so schlimm, wenn beispielsweise ein Office-Programm abstürzt, weil im Hintergrund eine Grafiksoftware zu viel Rechenkapazität benötigt. Im Verkehrswesen wäre es dagegen fatal, wenn zum Beispiel das digitale Tachometer erst verzögert die richtige Geschwindigkeit anzeigt, weil das Navigationssystem die ganze Rechenleistung des Prozessors zur Darstellung einer aufwändigen dreidimensionalen Karte benötigt. Auch das automatische Lenk- und Bremssystem muss auf die Millisekunde genau funktionieren. Darum ist es wichtig, dass die Anwendungen so auf die Rechenkerne verteilt und miteinander abgestimmt werden, dass alle wichtigen Resultate rechtzeitig und korrekt berechnet werden, obwohl sich mehrere Anwendungen den Mehrkernrechner teilen müssen.

Forscher unter Leitung von Prof. Kurt Rothermel am Institut für Parallele und Verteilte Systeme (IPVS) der Uni Stuttgart untersuchen insbesondere Anwendungen, welche auf gemeinsame Grafikprozessoren und Anzeigegeräte zugreifen, beispielsweise zur Darstellung des sicherheitskritischen Tachometers und des Navigationssystems. Um zu verhindern, dass die Anwendungen sich gegenseitig beeinflussen, soll der Mehrkernprozessor mit Hilfe sogenannter Virtualisierungstechnologien in virtuelle Einheiten aufgeteilt werden. So bekommt jede Anwendung einen Teil der physischen Ressourcen wie der Rechenzeit, des Speichers oder der Anzeige zugeteilt. In solchen voneinander abgeschotteten Laufzeitumgebungen wäre der Zugriff auf gemeinsame Ressourcen kontrolliert und Anwendungen wie das Tachometer könnten in Echtzeit ablaufen, so dass keine Sicherheitsrisiken entstehen und Probleme bei der Darstellung vermieden werden.

Wie die Software der Automobil-Anwendungen, die bisher auf Einkern-Prozessoren lief, angepasst werden muss, damit sie auf Mehrkernprozessoren zuverlässig und fehlerfrei läuft, damit beschäftigt sich die Abteilung von Prof. Erhard Plödereder am Institut für Softwaretechnologie (ISTE). Für die Software entwickeln die Wissenschaftler der Uni Stuttgart innerhalb der dreijährigen Projektlaufzeit mehrere Analysewerkzeuge. Sie untersuchen, wie die Funktionskomponenten einer Software auf die Mehrkern-Architektur sinnvoll aufzuteilen sind, um zu lange Antwortzeiten zu vermeiden. Arbeitsschritte innerhalb einer Software können so parallel anstatt wie bisher nacheinander ablaufen. Rufen zwei Funktionskomponenten jedoch gleichzeitig denselben Wert auf dem Prozessor ab und überschreiben ihn, so wird es zu Verarbeitungsfehlern kommen. Situationen, in denen eine Synchronisation der Zugriffe nicht korrekt programmiert wurde, könnten in Zukunft mit den Analysewerkzeugen ausgemerzt werden.

Ansprechpartner:
Dr. Frank Dürr, Institut für Parallele und Verteilte Systeme,
Tel. 0711/685-88431, e-mail: frank.duerr@ipvs.uni-stuttgart.de;
Prof. Erhard Plödereder, Institut für Softwaretechnologie,
Tel. 0711/685-88322, e-mail: erhard.ploedereder@iste.uni-stuttgart.de

Text und Bild unter http://www.uni-stuttgart.de/hkom/presseservice/mediendienst/13/tm7.html

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics