Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Kfz-Leuchten entwickelte Fassungen und Steckverbinder aus technischen Kunststoffen von DuPont erfüllen erhöhte Anforderungen

13.01.2009
Mit neuen Fassungen und Steckverbindern aus technischen Kunststoffen von DuPont erfüllt Empire Electronics Inc. hohe Anforderungen an die Temperaturbeständigkeit und Lebensdauer von Kfz-Beleuchtungsteilen.

Dank des Einsatzes von Zytel® HTN PPA (Polyphthalamid) widerstehen die neuen, spritzgegossenen T20-Fassungen höheren Temperaturen als die in Nordamerika bisher vorherrschenden S8-Fassungen.


Foto: DuPont
Der mit T20-Lampenfassungen und Steckverbindern aus technischen Kunststoffen von DuPont bestückte Frontscheinwerfer-Kabelstrang von Empire Electronics erfüllt hohe Anforderungen.

Seine neue 2.8 In-Line Steckerbaureihe fertigt Empire aus dem hydrolysebeständigen und damit besonders dimensionsstabilen thermoplastischen Polyester Crastin® PBT. Im Auftrag von Tier-1-Zulieferern und OEMs bestückt das Unternehmen mit beiden Bauteilen Kabelbäume für eine Vielzahl von Pkw- und Lkw-Scheinwerfern.

T20-Fassungen dominieren in europäischen und japanischen Fahrzeugen und finden jetzt auch zunehmend Einsatz in Nordamerika. Die Produkte von Empire ermöglichen die gleiche Ausgangsleistung wie S8-Fassungen, sind dabei aber kompakter. Ihr verringerter Platzbedarf und die kleinere Durchführungsöffnung geben mehr Freiheit bei der Gestaltung von Kfz-Leuchten und ermöglichen größere Reflektorflächen. Zugleich bewirken sie aber höhere Betriebstemperaturen.

Dazu Robert Gray, Director of Program Management bei Empire: „Mit Zytel® HTN PPA erfüllen wir die hohen Anforderungen unserer Kunden an die Temperaturbeständigkeit der T20-Fassungen. Darüber hinaus bietet das Material weitere Vorteile gegenüber Alternativen wie modifiziertes PPO (Polyphenylenoxid). Besonders wichtig für uns sind das sehr geringe Ausgasen und, damit verbunden, deutlich weniger lichtschluckende Ablagerungen auf dem Scheinwerferdiffusor, die hohe Produktivität beim Spritzgießen und der sehr gute technische Support durch DuPont.“

Die neuen T20-Fassungen aus Zytel® HTN PPA bestehen aus zwei Spritzgussteilen, die Empire per Ultraschall kosteneffizient miteinander verschweißt. Zur leichteren Identifizierung bei der Zusammenstellung und Montage des Kabelbaumes lassen sich die Teile farblich kodieren.

Zytel® HTN Hochleistungspolyamide sind für extreme Bedingungen in anspruchsvollen Umgebungen ausgelegt. Das Portfolio umfasst sowohl die hitze-, chemikalien- und feuchtigkeitsbeständigen Zytel® HTN PPA-Typen als auch die Zytel® HTN Typen für erhöhte mechanische Ansprüche. Empire verwendet einen schlagzähmodifizierten, glasfaserverstärkten Zytel® HTN PPA-Typ, der sich in wassertemperierten Werkzeugen verarbeiten lässt. „Wir bevorzugen Wasser gegenüber Öl, weil die damit verbundenen Kosten geringer sind und es zu einer sicheren und sauberen Umgebung beim Spritzgießen beiträgt“, so Gray.

Für seine neuen Steckverbinder der 2.8 In-Line-Serie wählte Empire ein glasfaserverstärktes Crastin® mit besonders hoher Hydrolysebeständigkeit und Dimensionsstabilität, hoher Festigkeit bei zugleich hoher Schlagzähigkeit sowie sehr guter Fließfähigkeit. Die Bauteile erfüllen die hohen Anforderungen der USCAR bezüglich der Beibehaltung der definierten Auszugskraft und anderer funktionaler Kriterien selbst nach anspruchsvollen Temperaturwechseltests in heißer und kalter, feuchter und trockener Umgebung.

Gray weiter: „Die Spezialisten von DuPont haben uns bei der Werkstoffwahl, Bauteilgestaltung, Werkzeugauslegung und bei Fragen des Ultraschallschweißens beraten und so maßgeblich dazu beigetragen, dass wir die Fassungen und Steckverbinder schnell zur Marktreife bringen konnten.“ Die ersten Abmusterungen wurden im Application Development Center von DuPont in Troy, Michigan/USA., durchgeführt.

Weitere Informationen über Zytel® HTN, Zytel® PA66 und Crastin® PBT von DuPont finden Sie unter http://plastics.dupont.com.

Empire Electronics Inc., Troy, M//USA, ist ein führender nordamerikanischer Hersteller von Kabelbäumen und Bauteilen für Kfz-Außenleuchten. Seit 1981 entwickelt das Unternehmen kosteneffiziente Lösungen für seine Kunden. Weitere Informationen erhalten Sie bei per E-Mail von crupkey@empireelect.com oder unter http://www.empireelectronics.com.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ sowie Crastin® und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen