Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Kfz-Leuchten entwickelte Fassungen und Steckverbinder aus technischen Kunststoffen von DuPont erfüllen erhöhte Anforderungen

13.01.2009
Mit neuen Fassungen und Steckverbindern aus technischen Kunststoffen von DuPont erfüllt Empire Electronics Inc. hohe Anforderungen an die Temperaturbeständigkeit und Lebensdauer von Kfz-Beleuchtungsteilen.

Dank des Einsatzes von Zytel® HTN PPA (Polyphthalamid) widerstehen die neuen, spritzgegossenen T20-Fassungen höheren Temperaturen als die in Nordamerika bisher vorherrschenden S8-Fassungen.


Foto: DuPont
Der mit T20-Lampenfassungen und Steckverbindern aus technischen Kunststoffen von DuPont bestückte Frontscheinwerfer-Kabelstrang von Empire Electronics erfüllt hohe Anforderungen.

Seine neue 2.8 In-Line Steckerbaureihe fertigt Empire aus dem hydrolysebeständigen und damit besonders dimensionsstabilen thermoplastischen Polyester Crastin® PBT. Im Auftrag von Tier-1-Zulieferern und OEMs bestückt das Unternehmen mit beiden Bauteilen Kabelbäume für eine Vielzahl von Pkw- und Lkw-Scheinwerfern.

T20-Fassungen dominieren in europäischen und japanischen Fahrzeugen und finden jetzt auch zunehmend Einsatz in Nordamerika. Die Produkte von Empire ermöglichen die gleiche Ausgangsleistung wie S8-Fassungen, sind dabei aber kompakter. Ihr verringerter Platzbedarf und die kleinere Durchführungsöffnung geben mehr Freiheit bei der Gestaltung von Kfz-Leuchten und ermöglichen größere Reflektorflächen. Zugleich bewirken sie aber höhere Betriebstemperaturen.

Dazu Robert Gray, Director of Program Management bei Empire: „Mit Zytel® HTN PPA erfüllen wir die hohen Anforderungen unserer Kunden an die Temperaturbeständigkeit der T20-Fassungen. Darüber hinaus bietet das Material weitere Vorteile gegenüber Alternativen wie modifiziertes PPO (Polyphenylenoxid). Besonders wichtig für uns sind das sehr geringe Ausgasen und, damit verbunden, deutlich weniger lichtschluckende Ablagerungen auf dem Scheinwerferdiffusor, die hohe Produktivität beim Spritzgießen und der sehr gute technische Support durch DuPont.“

Die neuen T20-Fassungen aus Zytel® HTN PPA bestehen aus zwei Spritzgussteilen, die Empire per Ultraschall kosteneffizient miteinander verschweißt. Zur leichteren Identifizierung bei der Zusammenstellung und Montage des Kabelbaumes lassen sich die Teile farblich kodieren.

Zytel® HTN Hochleistungspolyamide sind für extreme Bedingungen in anspruchsvollen Umgebungen ausgelegt. Das Portfolio umfasst sowohl die hitze-, chemikalien- und feuchtigkeitsbeständigen Zytel® HTN PPA-Typen als auch die Zytel® HTN Typen für erhöhte mechanische Ansprüche. Empire verwendet einen schlagzähmodifizierten, glasfaserverstärkten Zytel® HTN PPA-Typ, der sich in wassertemperierten Werkzeugen verarbeiten lässt. „Wir bevorzugen Wasser gegenüber Öl, weil die damit verbundenen Kosten geringer sind und es zu einer sicheren und sauberen Umgebung beim Spritzgießen beiträgt“, so Gray.

Für seine neuen Steckverbinder der 2.8 In-Line-Serie wählte Empire ein glasfaserverstärktes Crastin® mit besonders hoher Hydrolysebeständigkeit und Dimensionsstabilität, hoher Festigkeit bei zugleich hoher Schlagzähigkeit sowie sehr guter Fließfähigkeit. Die Bauteile erfüllen die hohen Anforderungen der USCAR bezüglich der Beibehaltung der definierten Auszugskraft und anderer funktionaler Kriterien selbst nach anspruchsvollen Temperaturwechseltests in heißer und kalter, feuchter und trockener Umgebung.

Gray weiter: „Die Spezialisten von DuPont haben uns bei der Werkstoffwahl, Bauteilgestaltung, Werkzeugauslegung und bei Fragen des Ultraschallschweißens beraten und so maßgeblich dazu beigetragen, dass wir die Fassungen und Steckverbinder schnell zur Marktreife bringen konnten.“ Die ersten Abmusterungen wurden im Application Development Center von DuPont in Troy, Michigan/USA., durchgeführt.

Weitere Informationen über Zytel® HTN, Zytel® PA66 und Crastin® PBT von DuPont finden Sie unter http://plastics.dupont.com.

Empire Electronics Inc., Troy, M//USA, ist ein führender nordamerikanischer Hersteller von Kabelbäumen und Bauteilen für Kfz-Außenleuchten. Seit 1981 entwickelt das Unternehmen kosteneffiziente Lösungen für seine Kunden. Weitere Informationen erhalten Sie bei per E-Mail von crupkey@empireelect.com oder unter http://www.empireelectronics.com.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ sowie Crastin® und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics