Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalysatoren veredeln das Motorrad-Fahren

21.11.2007
  • Abgas-Emissionsgrenzwerte für Kleinmotoren (EURO 3-Norm) erfordern den Einsatz spezieller Katalysatoren
  • Fahrspaß beim Motorradfahren darf durch Katalysatortechnik nicht beeinträchtigt werden

Bei Abgaskatalysatoren denkt man in erster Linie an den umweltfreundlichen Einsatz in Kraftfahrzeugen, wo Katalysatoren schon seit Jahren Pflicht sind. Doch wie sieht es mit der Abgaskontrolle von Kleinmotoren in Rasenmähern, Laubsaugern oder Motorsägen aus? Und müssen Motorräder ebenfalls mit Abgaskatalysatoren ausgerüstet werden?


Heraeus Technologietag 2007: Edelmetallbeschichtete Katalysatoren veredeln das Motorrad-Fahren (Foto: Heraeus)

Antworten dazu gab der Heraeus-Technologietag in Hanau, der unter dem Motto „Klima- und Umweltschutz mit innovativen Produkten“ stand. In einem Fachvortrag stellte Dr. Uwe Endruschat, Leiter Technik Abgaskatalysatoren bei der W. C. Heraeus GmbH, die Herausforderungen bei der Entwicklung von Katalysatorsystemen für Motorräder dar, die zur Umweltschonung beitragen, ohne den Fahrspaß zu mindern.

Verschärfte Gesetzgebung erfordert neue Katalysatorsysteme

Abgaskatalysatoren enthalten spezielle Beschichtungen aus Edelmetallen wie Platin, Palladium oder Rhodium. Erst diese Beschichtung ermöglicht die Zersetzung und Umwandlung der Verbrennungsschadstoffe Kohlenwasserstoffe, Kohlenmonoxid und Stickoxide zu Kohlendioxid, Wasser und Stickstoff – ohne dass dabei die Edelmetalle verbraucht werden. Heraeus liefert für die Produktion der platin- bzw. palladiumhaltigen Beschichtungen dieser Katalysatoren die wichtigen edelmetallhaltigen Vorprodukte. Komplette Katalysatoren finden sich in Kleinmotoren von Rasenmähern und anderen Gartengeräten und sorgen für saubere Abluft. Wie wichtig die Ausstattung von Kleinmotoren mit Katalysatorsystemen ist, stellte Uwe Endruschat am Beispiel einer Motorsäge dar. „Eine Säge, die beispielsweise bei Waldarbeiten eine Stunde im Einsatz ist, setzt ungefähr so viele Schadstoffe frei wie bei einer Überlandfahrt mit dem PKW von Flensburg nach München.“ Es wundert daher nicht, dass auch für Verbrennungsmotoren in Rasenmähern, Vertikutierern oder Laubsaugern mittlerweile Katalysatorenpflicht besteht.

Für Motorräder mit Hubräumen über und unter 150 Kubikzentimetern gelten seit 2006 die strengen EURO 3–Normen zur Reduzierung der Abgasemissionen. Durften bei der bisherigen EURO 2-Norm noch maximal 5,5 Gramm Kohlenmonoxid pro Kilometer freigesetzt werden, gelten nun zwei Gramm pro Kilometer als Grenzwert. Mit den bisherigen Katalysatorbeschichtungen können diese Grenzwerte nicht erreicht werden. „Neben der sehr hohen thermischen und mechanischen Beanspruchung der katalytischen Beschichtung ist vor allem der Bauraum für die Abgasnachbehandlung beim Motorrad sehr begrenzt und erfordert ein spezielles Design der Katalysatoren“, nannte Dr. Endruschat Anforderungen an die EURO 3-Katalysatortechnik. Zudem erfordert die Einführung der Kaltstartphase eine niedrigere Anspringtemperatur des Dreiwege-Katalysators. „Bei der Entwicklung von geeigneten Katalysatorsystemen und stabilen Edelmetallbeschichtungen müssen wir außerdem darauf achten, dass die Fahrdynamik und der Motorensound und somit letztlich der Fahrspaß nicht beeinträchtigt werden“, so Endruschat.

Als Grundkörper für die Katalysatoren dienen Tassen große zylinderförmige oder kästchenförmige Metallwaben oder Drahtgestricke, die in den Schalldämpfer eingebaut sind. Diese Strukturen ermöglichen eine sehr hohe reaktive Oberfläche, so dass die Schadstoffe später schnell und effizient umgewandelt werden können. Die dünnen Katalysatorbeschichtungen mit Nanometer kleinen Platin-, Palladium- und Rhodiumpartikeln zeigen eine hohe Beständigkeit unter extremen Temperaturbedingungen und können für den jeweiligen Einsatz individuell angepasst werden. Neben der Oberflächengröße spielt die Zusammensetzung der Beschichtung eine wichtige Rolle, um die neuen Emissionsgrenzwerte zu erreichen. Heraeus hat eine neue edelmetallhaltige Beschichtung für diese Wabenkatalysatoren entwickelt, die eine höhere Temperaturbeständigkeit bei 1000 °C und durch Zumischung von Seltenerdmetallen eine höhere Sauerstoffspeicherfähigkeit aufweisen. Dies bewirkt, dass der Katalysator schon während der Startphase, wenn der Motor noch nicht seine optimale Betriebstemperatur erreicht hat, den Schadstoffabbau unterstützt. Mit der neuen Beschichtung können die Grenzwerte der EURO 3-Norm sogar noch unterschritten werden.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Telefon: +49 (6181) 35-5706
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Berichte zu: EURO STOXX Edelmetall Katalysator Kleinmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise