Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalysatoren veredeln das Motorrad-Fahren

21.11.2007
  • Abgas-Emissionsgrenzwerte für Kleinmotoren (EURO 3-Norm) erfordern den Einsatz spezieller Katalysatoren
  • Fahrspaß beim Motorradfahren darf durch Katalysatortechnik nicht beeinträchtigt werden

Bei Abgaskatalysatoren denkt man in erster Linie an den umweltfreundlichen Einsatz in Kraftfahrzeugen, wo Katalysatoren schon seit Jahren Pflicht sind. Doch wie sieht es mit der Abgaskontrolle von Kleinmotoren in Rasenmähern, Laubsaugern oder Motorsägen aus? Und müssen Motorräder ebenfalls mit Abgaskatalysatoren ausgerüstet werden?


Heraeus Technologietag 2007: Edelmetallbeschichtete Katalysatoren veredeln das Motorrad-Fahren (Foto: Heraeus)

Antworten dazu gab der Heraeus-Technologietag in Hanau, der unter dem Motto „Klima- und Umweltschutz mit innovativen Produkten“ stand. In einem Fachvortrag stellte Dr. Uwe Endruschat, Leiter Technik Abgaskatalysatoren bei der W. C. Heraeus GmbH, die Herausforderungen bei der Entwicklung von Katalysatorsystemen für Motorräder dar, die zur Umweltschonung beitragen, ohne den Fahrspaß zu mindern.

Verschärfte Gesetzgebung erfordert neue Katalysatorsysteme

Abgaskatalysatoren enthalten spezielle Beschichtungen aus Edelmetallen wie Platin, Palladium oder Rhodium. Erst diese Beschichtung ermöglicht die Zersetzung und Umwandlung der Verbrennungsschadstoffe Kohlenwasserstoffe, Kohlenmonoxid und Stickoxide zu Kohlendioxid, Wasser und Stickstoff – ohne dass dabei die Edelmetalle verbraucht werden. Heraeus liefert für die Produktion der platin- bzw. palladiumhaltigen Beschichtungen dieser Katalysatoren die wichtigen edelmetallhaltigen Vorprodukte. Komplette Katalysatoren finden sich in Kleinmotoren von Rasenmähern und anderen Gartengeräten und sorgen für saubere Abluft. Wie wichtig die Ausstattung von Kleinmotoren mit Katalysatorsystemen ist, stellte Uwe Endruschat am Beispiel einer Motorsäge dar. „Eine Säge, die beispielsweise bei Waldarbeiten eine Stunde im Einsatz ist, setzt ungefähr so viele Schadstoffe frei wie bei einer Überlandfahrt mit dem PKW von Flensburg nach München.“ Es wundert daher nicht, dass auch für Verbrennungsmotoren in Rasenmähern, Vertikutierern oder Laubsaugern mittlerweile Katalysatorenpflicht besteht.

Für Motorräder mit Hubräumen über und unter 150 Kubikzentimetern gelten seit 2006 die strengen EURO 3–Normen zur Reduzierung der Abgasemissionen. Durften bei der bisherigen EURO 2-Norm noch maximal 5,5 Gramm Kohlenmonoxid pro Kilometer freigesetzt werden, gelten nun zwei Gramm pro Kilometer als Grenzwert. Mit den bisherigen Katalysatorbeschichtungen können diese Grenzwerte nicht erreicht werden. „Neben der sehr hohen thermischen und mechanischen Beanspruchung der katalytischen Beschichtung ist vor allem der Bauraum für die Abgasnachbehandlung beim Motorrad sehr begrenzt und erfordert ein spezielles Design der Katalysatoren“, nannte Dr. Endruschat Anforderungen an die EURO 3-Katalysatortechnik. Zudem erfordert die Einführung der Kaltstartphase eine niedrigere Anspringtemperatur des Dreiwege-Katalysators. „Bei der Entwicklung von geeigneten Katalysatorsystemen und stabilen Edelmetallbeschichtungen müssen wir außerdem darauf achten, dass die Fahrdynamik und der Motorensound und somit letztlich der Fahrspaß nicht beeinträchtigt werden“, so Endruschat.

Als Grundkörper für die Katalysatoren dienen Tassen große zylinderförmige oder kästchenförmige Metallwaben oder Drahtgestricke, die in den Schalldämpfer eingebaut sind. Diese Strukturen ermöglichen eine sehr hohe reaktive Oberfläche, so dass die Schadstoffe später schnell und effizient umgewandelt werden können. Die dünnen Katalysatorbeschichtungen mit Nanometer kleinen Platin-, Palladium- und Rhodiumpartikeln zeigen eine hohe Beständigkeit unter extremen Temperaturbedingungen und können für den jeweiligen Einsatz individuell angepasst werden. Neben der Oberflächengröße spielt die Zusammensetzung der Beschichtung eine wichtige Rolle, um die neuen Emissionsgrenzwerte zu erreichen. Heraeus hat eine neue edelmetallhaltige Beschichtung für diese Wabenkatalysatoren entwickelt, die eine höhere Temperaturbeständigkeit bei 1000 °C und durch Zumischung von Seltenerdmetallen eine höhere Sauerstoffspeicherfähigkeit aufweisen. Dies bewirkt, dass der Katalysator schon während der Startphase, wenn der Motor noch nicht seine optimale Betriebstemperatur erreicht hat, den Schadstoffabbau unterstützt. Mit der neuen Beschichtung können die Grenzwerte der EURO 3-Norm sogar noch unterschritten werden.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Telefon: +49 (6181) 35-5706
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Berichte zu: EURO STOXX Edelmetall Katalysator Kleinmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie