Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Automobilexperten treffen sich in Berlin

25.03.2002


Die internationale Konferenz "Advanced Microsystems for Automotive Applications" in Berlin bringt Automobil-Experten aus mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen zusammen. Diskutiert werden innovative Trends und Anwendungsmöglichkeiten der Mikrosystemtechnik in der Automobilbranche.

Mit Mikrosystemtechnik behält das Auto den Überblick: Wenn plötzlich ein Hindernis die Fahrbahn versperrt oder wenn sich der Abstand zum Vordermann gefährlich verringert, dann wird die Gefahr von den intelligenten Systemen mit Hilfe von Radartechnologie oder PMD (Photonic Mixing Device) blitzschnell erkannt. Das Fahrzeug bremst eigenständig ab und unterstützt damit den Fahrer. Die Hinderniserkennung wird bereits heute in ACC-Systemen (Adapted Cruise Control) eingesetzt; weitere Anwendungen zur Erhöhung der aktiven und passiven Sicherheit werden folgen. In vielen modernen Automobilen befinden sich heute über 40 Mikrosysteme, die für Sicherheit und Komfort sorgen, beim Kraftstoffsparen helfen und den Schadstoffausstoß verringern. Beim Einsatz dieser Schlüsseltechnologie ist vor allem System-Know-how gefragt. In zunehmendem Maße übernimmt die mittelständische Zulieferindustrie Verantwortung für Forschung und Entwicklung sowie für die qualitätsgerechte Fertigung ganzer Baugruppen und Module.

Entscheidungsträger aus kleinen und mittleren Unternehmen der Automobilbaubranche diskutierten am 21. und 22. März in Berlin gemeinsam mit Experten der internationalen Automobilkonzerne über innovative Trends und Anwendungsmöglichkeiten der Mikrosystemtechnik in der Automobilbranche. Die Konferenz "Advanced Microsystems for Automotive Applications", die bereits zum sechsten Mal stattfand, bietet eine Informations- und Kommunikationsplattform für Automobil-Experten aus aller Welt.

Neben dem Thema Hinderniserkennung standen die neuesten Erkenntnisse aus den Bereichen Drucksensorik und Sensoren/Aktuatoren im Antriebsstrang im Mittelpunkt der insgesamt 23 Fachvorträge. Anhand von drei ausgestellten Fahrzeugen - darunter ein mit einem Nachtsichtgerät ausgestatteter Cadillac, ein S-Klasse-Mercedes mit ACC-System sowie ein VW-Passat, der anhand der aktuellen Sitzhaltung seiner Insassen den Airbag und die Gurtstraffung steuert - konnten sich die Konferenzteilnehmer von der Funktionsfähigkeit neuer Entwicklungen überzeugen. Ein weiterer Schwerpunkt der Konferenz war die Anbahnung internationaler Kooperationsprojekte und eine Diskussion mit EU-Vertretern über die Gestaltung des 6. Rahmenprogramms der Europäischen Kommission.

Die Konferenz, organisiert von der VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH, fand am 21. und 22. März im Grand Hyatt Berlin statt.

Weitere Informationen gibt es bei

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
- EU-Verbindungsbüro Norddeutschland -


Sven Krüger
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Telefon: 03328/435-221, Fax -105, E-Mail: amaa@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.amaa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie