Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Automobilexperten treffen sich in Berlin

25.03.2002


Die internationale Konferenz "Advanced Microsystems for Automotive Applications" in Berlin bringt Automobil-Experten aus mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen zusammen. Diskutiert werden innovative Trends und Anwendungsmöglichkeiten der Mikrosystemtechnik in der Automobilbranche.

Mit Mikrosystemtechnik behält das Auto den Überblick: Wenn plötzlich ein Hindernis die Fahrbahn versperrt oder wenn sich der Abstand zum Vordermann gefährlich verringert, dann wird die Gefahr von den intelligenten Systemen mit Hilfe von Radartechnologie oder PMD (Photonic Mixing Device) blitzschnell erkannt. Das Fahrzeug bremst eigenständig ab und unterstützt damit den Fahrer. Die Hinderniserkennung wird bereits heute in ACC-Systemen (Adapted Cruise Control) eingesetzt; weitere Anwendungen zur Erhöhung der aktiven und passiven Sicherheit werden folgen. In vielen modernen Automobilen befinden sich heute über 40 Mikrosysteme, die für Sicherheit und Komfort sorgen, beim Kraftstoffsparen helfen und den Schadstoffausstoß verringern. Beim Einsatz dieser Schlüsseltechnologie ist vor allem System-Know-how gefragt. In zunehmendem Maße übernimmt die mittelständische Zulieferindustrie Verantwortung für Forschung und Entwicklung sowie für die qualitätsgerechte Fertigung ganzer Baugruppen und Module.

Entscheidungsträger aus kleinen und mittleren Unternehmen der Automobilbaubranche diskutierten am 21. und 22. März in Berlin gemeinsam mit Experten der internationalen Automobilkonzerne über innovative Trends und Anwendungsmöglichkeiten der Mikrosystemtechnik in der Automobilbranche. Die Konferenz "Advanced Microsystems for Automotive Applications", die bereits zum sechsten Mal stattfand, bietet eine Informations- und Kommunikationsplattform für Automobil-Experten aus aller Welt.

Neben dem Thema Hinderniserkennung standen die neuesten Erkenntnisse aus den Bereichen Drucksensorik und Sensoren/Aktuatoren im Antriebsstrang im Mittelpunkt der insgesamt 23 Fachvorträge. Anhand von drei ausgestellten Fahrzeugen - darunter ein mit einem Nachtsichtgerät ausgestatteter Cadillac, ein S-Klasse-Mercedes mit ACC-System sowie ein VW-Passat, der anhand der aktuellen Sitzhaltung seiner Insassen den Airbag und die Gurtstraffung steuert - konnten sich die Konferenzteilnehmer von der Funktionsfähigkeit neuer Entwicklungen überzeugen. Ein weiterer Schwerpunkt der Konferenz war die Anbahnung internationaler Kooperationsprojekte und eine Diskussion mit EU-Vertretern über die Gestaltung des 6. Rahmenprogramms der Europäischen Kommission.

Die Konferenz, organisiert von der VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH, fand am 21. und 22. März im Grand Hyatt Berlin statt.

Weitere Informationen gibt es bei

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
- EU-Verbindungsbüro Norddeutschland -


Sven Krüger
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Telefon: 03328/435-221, Fax -105, E-Mail: amaa@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.amaa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik