Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente und sichere Autos durch IT

20.01.2005


„Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind.“ Dieses Zitat des amerikanischen Automobil-Pioniers Henry Ford ist nach wie vor die Zielsetzung vieler Automobilhersteller. Der Kunde wünscht sichere und einfach bedienbare Fahrzeuge, die ihn bei seiner Aufgabe, von A nach B zu kommen bestmöglich unterstützen, ohne ihm dabei den Spaß am Fahren zu verderben. Um dieses Ziel zu erreichen, werden zunehmend elektronische Assistenzsysteme im Fahrzeug eingesetzt. Diese übernehmen selbständig stabilisierende Funktionen im Grenzbereich der Fahrphysik, bieten dem Fahrer neue Funktionen zur Unterhaltung und Kommunikation während der Fahrt an oder steigern den Komfort bei der Bedienung des Fahrzeuges. Mittlerweile stellt die Vielzahl solcher Systeme eine enorme Herausforderung für die Hersteller dar, da diese komplexen Systeme trotz der Fülle an Funktionalität gleichzeitig einfach anzuwenden und vor allem ausfallsicher sein müssen.


Die Forschungseinrichtungen und Unternehmen der Saarbrücker Informatik haben sich dieser Herausforderungen angenommen und bieten erfolgreiche Lösungen an. Dies sind auf der einen Seite sprachgesteuerte Bedienungslösungen im Fahrzeug sowie Konzepte für den selbständigen Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen. Auf der anderen Seite wurden sowohl zum Design von Elektronik-Hardware als auch für die darauf laufende Software formale Methoden entwickelt, um deren fehlerfreies Funktionieren zu garantieren. Ergänzt werden diese Lösungen durch „Realtime Ray Tracing“, wodurch Fahrzeugentwicklungen im CAD-System mit realen Umwelteinflüssen in Echtzeit visualisiert werden können. Diese umfassende IT-Kompetenz der saarländischen Forscher wurde beim
„1. Saarbrücker IT-Dialog Automobilindustrie“ deutlich, der von den Clustern it.saarland und automotive.saarland zusammen mit dem Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes und dem Verband der Automobilindustrie (VDA) veranstaltet wurde.

Besondere Kompetenz weist das Saarland auch bei Softwarelösungen im Bereich Künstlicher Intelligenz auf. Dies wurde bei der Veranstaltung „Kunden finden und binden – Künstliche Intelligenz als Schlüssel zum Erfolg in der Automobilindustrie“ der Xtramind Technologies deutlich. Xtramind bietet intelligente Softwarepakete an, welche auf einem echten „Verstehen“ von Textinhalten in E-Mails und elektronischen Dokumenten aufbauen, diese sorgfältig nach Informationen durchleuchten und umfassende Business-Intelligence-Aufgaben weitgehend automatisieren.

Mit der Aufnahme der Forschungstätigkeiten am neuen Max-Planck-Institut für Softwaresysteme kommt in Saarbrücken 2005 eine weitere Einrichtung hinzu, die an der Schnittstelle von Informationstechnologie und Automobilindustrie forscht und marktfähige Lösungen entwickelt.

Kontakt:

Ministerium für Wirtschaft und Arbeit
Cluster it.saarland
Daniel Wagner
Am Ludwigsplatz 14
66117 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 5 01 14 01
Fax: (06 81) 5 01 14 04
E-Mail: d.wagner@wirtschaft.saarland.de

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.it.saarland.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Intelligent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics