Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente und sichere Autos durch IT

20.01.2005


„Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind.“ Dieses Zitat des amerikanischen Automobil-Pioniers Henry Ford ist nach wie vor die Zielsetzung vieler Automobilhersteller. Der Kunde wünscht sichere und einfach bedienbare Fahrzeuge, die ihn bei seiner Aufgabe, von A nach B zu kommen bestmöglich unterstützen, ohne ihm dabei den Spaß am Fahren zu verderben. Um dieses Ziel zu erreichen, werden zunehmend elektronische Assistenzsysteme im Fahrzeug eingesetzt. Diese übernehmen selbständig stabilisierende Funktionen im Grenzbereich der Fahrphysik, bieten dem Fahrer neue Funktionen zur Unterhaltung und Kommunikation während der Fahrt an oder steigern den Komfort bei der Bedienung des Fahrzeuges. Mittlerweile stellt die Vielzahl solcher Systeme eine enorme Herausforderung für die Hersteller dar, da diese komplexen Systeme trotz der Fülle an Funktionalität gleichzeitig einfach anzuwenden und vor allem ausfallsicher sein müssen.


Die Forschungseinrichtungen und Unternehmen der Saarbrücker Informatik haben sich dieser Herausforderungen angenommen und bieten erfolgreiche Lösungen an. Dies sind auf der einen Seite sprachgesteuerte Bedienungslösungen im Fahrzeug sowie Konzepte für den selbständigen Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen. Auf der anderen Seite wurden sowohl zum Design von Elektronik-Hardware als auch für die darauf laufende Software formale Methoden entwickelt, um deren fehlerfreies Funktionieren zu garantieren. Ergänzt werden diese Lösungen durch „Realtime Ray Tracing“, wodurch Fahrzeugentwicklungen im CAD-System mit realen Umwelteinflüssen in Echtzeit visualisiert werden können. Diese umfassende IT-Kompetenz der saarländischen Forscher wurde beim
„1. Saarbrücker IT-Dialog Automobilindustrie“ deutlich, der von den Clustern it.saarland und automotive.saarland zusammen mit dem Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes und dem Verband der Automobilindustrie (VDA) veranstaltet wurde.

Besondere Kompetenz weist das Saarland auch bei Softwarelösungen im Bereich Künstlicher Intelligenz auf. Dies wurde bei der Veranstaltung „Kunden finden und binden – Künstliche Intelligenz als Schlüssel zum Erfolg in der Automobilindustrie“ der Xtramind Technologies deutlich. Xtramind bietet intelligente Softwarepakete an, welche auf einem echten „Verstehen“ von Textinhalten in E-Mails und elektronischen Dokumenten aufbauen, diese sorgfältig nach Informationen durchleuchten und umfassende Business-Intelligence-Aufgaben weitgehend automatisieren.

Mit der Aufnahme der Forschungstätigkeiten am neuen Max-Planck-Institut für Softwaresysteme kommt in Saarbrücken 2005 eine weitere Einrichtung hinzu, die an der Schnittstelle von Informationstechnologie und Automobilindustrie forscht und marktfähige Lösungen entwickelt.

Kontakt:

Ministerium für Wirtschaft und Arbeit
Cluster it.saarland
Daniel Wagner
Am Ludwigsplatz 14
66117 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 5 01 14 01
Fax: (06 81) 5 01 14 04
E-Mail: d.wagner@wirtschaft.saarland.de

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.it.saarland.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Intelligent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau