Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Türverkleidungsmodul: Hohe Integrationsdichte vereinfacht Logistik und Montage

16.09.2005


Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, hat ein neues Konzept für Türmodule entwickelt, das sich von den bisherigen Integrationsansätzen deutlich unterscheidet. Ein Prototyp auf Basis einer Oberklassen-Türverkleidung zeigt, wie Türmodule künftiger Fahrzeuggenerationen im Segment der Kleinwagen bis hin zur Luxusklasse aussehen könnten.


Die Modulbauweise zählt bei nahezu allen Automobilherstellern zu den Kernstrategien, da sie die Komplexität und Einbauzeit an der Montagelinie reduziert. Unterschiede bestehen jedoch in der Ausgestaltung der einzelnen Module sowie in deren Umfang. Zum Stand der Technik gehört heute bei Fahrzeugtüren die Zusammenfassung des technischen Innenlebens zu einer Kassette, auf der eine konventionelle Türverkleidung mit Kartentasche, Armlehne und Lautsprechergitter befestigt wird. Die innovative Konzeptentwicklung von Johnson Controls ermöglicht eine neue ganzheitliche Integrationslösung für Türmodule. Zu den Vorteilen dieser Funktionsintegration zählt ein geringeres Gewicht, weil die bislang häufig eingesetzten Türkassetten entfallen können - die Komponenten können direkt in die einbaufertige Türverkleidung integriert werden. Der mögliche Verzicht auf eine Extra-Kassette spart aber auch Montageschritte. Eine zusätzliche Montagevereinfachung ergibt sich aus der Schnittstelle. Sie erlaubt ein einfaches horizontales Einclipsen des Türverkleidungsmoduls, das auch durch Roboter ausgeführt werden kann.

Türverkleidung als Komponenten- und Funktionsträger


Bei dem neuen Konzept wird die Türverkleidung als Träger für alle Funktionsintegrationen wie Audio, Fensterhebermotor, Licht, Verkabelungen und weitere Elemente genutzt. Aus einem umfangreichen Portfolio an Komponenten kann sich der Automobilhersteller individuelle Lösungen zusammenstellen lassen - angefangen beim Türträger bis hin zum fertig getesteten Türverkleidungsmodul mit einem hohen Grad an Komponenten- und Funktionsintegration. Im Vergleich zu bisherigen Modularisierungsansätzen für Türverkleidungen trennt Johnson Controls erstmals den Nass- vom Trockenbereich, was nicht nur zu einer besseren Abdichtung, sondern auch zu einer optimierten Akustik führt. Zusätzlich spart das Unternehmen einen Prozessschritt ein, da es auf das Aufbringen einer separaten Abdichtung, beispielsweise einer Butylschnur, verzichten kann. Alle elektrischen Komponenten werden in den trockenen Bereich der Tür integriert. Eine Schnittstelle zwischen dem Türverkleidungsmodul und der Rohbautür in Form eines getesteten und sich selbst findenden Steckers vermeidet die Verkabelungen im nassen Türbereich.

Keine Auswirkung auf Struktur und Verkleidung

Das neue Konzept ist so ausgelegt, dass es flexibel an alle Türarchitekturen angepasst werden kann. Je nach Aufbau der Türstruktur und vielen anderen fahrzeugspezifischen Faktoren können unterschiedliche Werkstoffe eingesetzt werden. Ein besonderer Prozess, partielles Hinterspritzen genannt, ermöglicht dabei nicht nur eine leichte Integration von Funktionen in den Träger, sondern sorgt auch für eine ansprechende Optik und Haptik im automobilen Innenraum.

Bei dem neuen Konzept kann Johnson Controls auf ein langjährig gewachsenes, umfangreiches Know-how rund um Türsysteme aufbauen. Die Kombination der Kompetenzen rund um Träger, Oberflächen, Werkstoffe und Prozesse versetzt das Unternehmen in die Lage, konventionelle und modulspezifische Integrationsleistungen zu verbinden und so für seine Kunden eine deutlich reduzierte Komplexität als bei anderen Türverkleidungsmodulen oder Kassettensystemen zu realisieren.

Das Konzept ist sofort verfügbar und könnte erstmals im Modelljahr 2008 sowohl für Kleinwagen bis hin zur Luxusklasse eingesetzt werden.

Johnson Controls, Inc., ist ein weltweit führendes Unternehmen für automobile Systeme sowie für Gebäudemanagement und technische Gebäudeausrüstung. In der Automobilindustrie ist das Unternehmen ein bedeutender Lieferant von integrierten Sitz- und Innenraumsystemen sowie Autobatterien. Für gewerbliche und öffentliche Gebäude ist Johnson Controls Anbieter von Systemen der Gebäudeautomation und Dienstleistungen u. a. in den Bereichen Komfort, Energie- und Sicherheitsmanagement.

Johnson Controls (New York Stock Exchange: JCI) wurde 1885 gegründet und hat seinen Firmensitz in Milwaukee, Wisconsin, USA. Im Geschäftsjahr 2004 belief sich der Umsatz des Unternehmens auf 25,4 Milliarden US-Dollar, von denen weltweit 20 Milliarden US-Dollar auf die Automotive Group entfielen. Die europäische Zentrale befindet sich in Burscheid, Deutschland. Zum Produktportfolio des Unternehmens gehören auch Instrumententafeln/Cockpits, Türsysteme, Dachhimmelsysteme, Innenraumelektronik und Elektrisches Energiemanagement.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Berichte zu: Funktionsintegration Türmodul Türverkleidungsmodul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie