Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Heiße“ Elektronik vereinfacht Automobilbau

10.03.2004


Mit hüllenlosen Halbleitern trotzt die Hochtemperatur-elektronik von Siemens VDO auch schwierigen Einbaubedingungen. Inzwischen ist die zweite Generation im weltweit ersten serienmäßigen Siebengang-Automatikgetriebe von Mercedes Benz im Einsatz.


Siemens hat eine Steuerungselektronik für Automatikgetriebe entwickelt, die dazu beiträgt, Autos kompakter und zuverlässiger zu konstruieren. Produkte der so genannten Hochtemperaturelektronik werden von der Automobilindustrie verstärkt nachgefragt, da sie auch dort eingesetzt werden können, wo herkömmliche Komponenten versagen. Hochtemperaturelektronik hält Temperaturen von bis zu 140 Grad Celsius stand, während die übliche Belastungsgrenze bei 125 Grad liegt. Obwohl dieser Unterschied auf den ersten Blick nicht gravierend ist, ergeben sich daraus in der Praxis handfeste Vorteile.


Bislang musste etwa die Steuerung eines Automatikgetriebes entweder im Fahrzeuginneren oder im Motorraum untergebracht werden. Dies erfordert jedoch den Einbau meterlanger Kabelstränge, die nicht nur das Gewicht erhöhen und wertvollen Platz rauben, sondern auch anfällig für Verschleiß oder Marderverbiss sind. Die Steuerungselektronik des Automobilzulieferers Siemens VDO hingegen wird direkt in die Getriebebox integriert. Dort muss sie nicht nur den hohen Temperaturen, sondern auch starken Vibrationen und dem chemisch aggressiven Schmieröl trotzen. Möglich wird dies durch extrem robuste Materialien. Die Halbleiter bestehen aus Silizium und verzichten – wie sonst üblich – auf eine Hülle aus Plastik, denn Kunststoff wird mit der Zeit porös und brüchig und droht bei Temperaturen über 125 Grad zu schmelzen. Außerdem wird die Elektronik nicht verlötet, sondern mit einem Spezialklebstoff direkt auf einer Trägerplatte aus Aluminium befestigt. Ein weiterer Vorteil: Ohne den zusätzlichen Plastikmantel benötigen die „hüllenlosen“ Halbleiter weniger Platz und ermöglichen so eine kompaktere Bauweise des Getriebes.

Die Hochtemperaturelektronik ist bereits seit einigen Jahren in der A-Klasse von Mercedes-Benz im Einsatz. Eine weiterentwickelte zweite Generation befindet sich im weltweit ersten Siebengang-Automatikgetriebe der Welt, die ebenfalls von Mercedes-Benz gebaut wird.

Dr. Norbert Aschenbrenner | SiemensTechnikkommunikation
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de

Weitere Berichte zu: Automobilbau Hochtemperaturelektronik Mercedes-Benz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie