Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesteigertes Fahrerlebnis durch Johnson Controls Connected Center Stack mit bislang unerreichter Konnektivität

26.01.2011
Auf moderne Verbraucherwünsche abgestimmtes Funktionsprofil der integrierten Mittelkonsole ermöglicht einzigartiges Bedienerlebnis

Johnson Controls ist ein führender Anbieter von Konnektivitätsprodukte für die Automobilbranche. Bei der North American International Auto Show 2011 in Detroit stellte das Unternehmen seine jüngste Neuentwicklung vor - die integrierte Mittelkonsole. Dieses Produkt ermöglicht Verbrauchern, Unterhaltungselektronik und externe Geräte an ihr Fahrzeug anzuschließen.


Connected Center Stack
Die elektronisch integrierte Mittelkonsole \"Connected Center Stack\" von Johnson Controls bietet einzigartige, auf den Verbraucher abgestimmte Möglichkeiten der Mensch-Maschine-Interaktion und ermöglicht den Anschluss von mobilen und externen Geräten.
Foto: Johnson Controls

"Die sogenannte Connected Center Stack - oder auch elektronisch integrierte Mittelkonsole - ist ein Beispiel für unsere Kompetenz in den Bereichen Spracherkennung, Mensch-Maschine-Schnittstelle und Integration im Fahrzeuginterieur", erläutert Jeff De Best, Global Vice President und General Manager Electronics bei Johnson Controls Automotive Experience.

"Unser Ziel ist es, Konnektivitätslösungen zu schaffen, die den Fahrzeugbau mit dem schnellen Wandel in der Unterhaltungselektronik Schritt halten lassen."

Die elektronisch integrierte Mittelkonsole bietet einzigartige, auf den Verbraucher abgestimmte Möglichkeiten der Mensch-Maschine-Interaktion und ermöglicht vor allem den Anschluss von mobilen und externen Geräten. Somit kann der Verbraucher bequem auf Unterhaltungsangebote sowie soziale und standortbezogene Dienste zugreifen.

Zu den Funktionen von Johnson Controls Connected Center Stack gehören Spracherkennung auf höchstem Niveau, freihändiges Telefonieren einschließlich sprachgesteuerten Wählens, Telefonbuch-Downloads und Bildtransfers von Kontaktpersonen sowie Text- und E-Mail-Verkehr mit Text-to-Speech-Funktion. Auch für die Musikwiedergabe via USB, Bluetooth-Audio-Streaming für MP3-Player, Flash-Geräte und Mobiltelefone sowie den Zugang zu populären Telefonanwendungen wie Pandora Internet Music ist gesorgt. Mit der Phone-HMI-Replication-Funktion kann im Nokia-Terminal-Mode der Inhalt des Mobiltelefondisplays auf dem Fahrzeugdisplay angezeigt werden. Über die von Johnson Controls entwickelten Telefonanwendungen können Benutzer Fahrzeuginformationen abrufen, die Fahrzeugsoftware aktualisieren oder das Fahrzeug wiederfinden. Die elektronisch integrierte Mittelkonsole bietet ferner eine erweiterungsfähige Architektur für Softwareupdates und neue Softwareanwendungen, ein GPS-System und standortbezogene Dienste.

In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich Johnson Controls dank seiner Erfahrung im Bereich der mobilen Konnektivität eine Führungsposition als Telematik-Anbieter erarbeitet. So ist Johnson Controls dank QNX-Technologie und Echtzeit-Betriebssystemen in der Lage, seinen Kunden skalierbare Infotainment-, Konnektivitäts- und Telematik-Lösungen anzubieten, darunter Bluetooth-Hands-free-Systeme in der Basisversion bis hin zu Infotainment-Systemen mit Konnektivitäts-, Multimedia- und HMI-Funktionen.

Darüber hinaus entwickelt Johnson Controls in Zusammenarbeit mit VoiceBox Technologies Systeme für sicheres Suchen, Navigieren und Aufrufen von Informationen durch den Fahrer während der Fahrt.

Mit der Technologie von VoiceBox Technologies zur Erkennung gesprochener Sprache kann der Benutzer Sprachbefehle auch im Kontext einer normalen Unterhaltung verwenden. Außerdem arbeitet das Unternehmen mit Pandora zusammen, um dessen Dienste über Sprachsteuerung und visuelle Benutzeroberflächen im Fahrzeug verfügbar zu machen. Mit über 75 Millionen registrierten Hörern ist Pandora der führende Internetradiosender.

Johnson Controls Connected Center Stack steht für den Einbau in Fahrzeuge ab dem Modellbaujahr 2014 zur Verfügung. Als Zulieferer zahlreicher namhafter Automobilhersteller vertreibt das Unternehmen bereits heute weltweit führende Konnektivitätsprodukte.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Ulrich Andree
Tel.: +49 2174 65-4343
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: ulrich.andree@jci.com
Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breitgefächerten Angebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 137.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und leisten mit unserem Service und unseren Lösungen einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden. Blei-Säure-Autobatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumsysteme für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Schon 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit - mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere Wachstumsstrategien und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und sichern den Erfolg unserer Kunden.

Johnson Controls Automotive Experience ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Elektroniksystemen. Mit unseren Produkten und Technologien sowie moderner Fertigungskompetenz unterstützen wir alle großen Automobilhersteller bei der Differenzierung ihrer Fahrzeuge. Mit mehr als 200 Standorten auf der ganzen Welt sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zum kompletten Innenraum - Komfort und Design unserer Produkte begeistern die Konsumenten. Dank unserer weltweiten Kapazitäten rüsten wir pro Jahr mehr als 30 Millionen Fahrzeuge aus.

Ulrich Andree | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie