Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesteigertes Fahrerlebnis durch Johnson Controls Connected Center Stack mit bislang unerreichter Konnektivität

26.01.2011
Auf moderne Verbraucherwünsche abgestimmtes Funktionsprofil der integrierten Mittelkonsole ermöglicht einzigartiges Bedienerlebnis

Johnson Controls ist ein führender Anbieter von Konnektivitätsprodukte für die Automobilbranche. Bei der North American International Auto Show 2011 in Detroit stellte das Unternehmen seine jüngste Neuentwicklung vor - die integrierte Mittelkonsole. Dieses Produkt ermöglicht Verbrauchern, Unterhaltungselektronik und externe Geräte an ihr Fahrzeug anzuschließen.


Connected Center Stack
Die elektronisch integrierte Mittelkonsole \"Connected Center Stack\" von Johnson Controls bietet einzigartige, auf den Verbraucher abgestimmte Möglichkeiten der Mensch-Maschine-Interaktion und ermöglicht den Anschluss von mobilen und externen Geräten.
Foto: Johnson Controls

"Die sogenannte Connected Center Stack - oder auch elektronisch integrierte Mittelkonsole - ist ein Beispiel für unsere Kompetenz in den Bereichen Spracherkennung, Mensch-Maschine-Schnittstelle und Integration im Fahrzeuginterieur", erläutert Jeff De Best, Global Vice President und General Manager Electronics bei Johnson Controls Automotive Experience.

"Unser Ziel ist es, Konnektivitätslösungen zu schaffen, die den Fahrzeugbau mit dem schnellen Wandel in der Unterhaltungselektronik Schritt halten lassen."

Die elektronisch integrierte Mittelkonsole bietet einzigartige, auf den Verbraucher abgestimmte Möglichkeiten der Mensch-Maschine-Interaktion und ermöglicht vor allem den Anschluss von mobilen und externen Geräten. Somit kann der Verbraucher bequem auf Unterhaltungsangebote sowie soziale und standortbezogene Dienste zugreifen.

Zu den Funktionen von Johnson Controls Connected Center Stack gehören Spracherkennung auf höchstem Niveau, freihändiges Telefonieren einschließlich sprachgesteuerten Wählens, Telefonbuch-Downloads und Bildtransfers von Kontaktpersonen sowie Text- und E-Mail-Verkehr mit Text-to-Speech-Funktion. Auch für die Musikwiedergabe via USB, Bluetooth-Audio-Streaming für MP3-Player, Flash-Geräte und Mobiltelefone sowie den Zugang zu populären Telefonanwendungen wie Pandora Internet Music ist gesorgt. Mit der Phone-HMI-Replication-Funktion kann im Nokia-Terminal-Mode der Inhalt des Mobiltelefondisplays auf dem Fahrzeugdisplay angezeigt werden. Über die von Johnson Controls entwickelten Telefonanwendungen können Benutzer Fahrzeuginformationen abrufen, die Fahrzeugsoftware aktualisieren oder das Fahrzeug wiederfinden. Die elektronisch integrierte Mittelkonsole bietet ferner eine erweiterungsfähige Architektur für Softwareupdates und neue Softwareanwendungen, ein GPS-System und standortbezogene Dienste.

In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich Johnson Controls dank seiner Erfahrung im Bereich der mobilen Konnektivität eine Führungsposition als Telematik-Anbieter erarbeitet. So ist Johnson Controls dank QNX-Technologie und Echtzeit-Betriebssystemen in der Lage, seinen Kunden skalierbare Infotainment-, Konnektivitäts- und Telematik-Lösungen anzubieten, darunter Bluetooth-Hands-free-Systeme in der Basisversion bis hin zu Infotainment-Systemen mit Konnektivitäts-, Multimedia- und HMI-Funktionen.

Darüber hinaus entwickelt Johnson Controls in Zusammenarbeit mit VoiceBox Technologies Systeme für sicheres Suchen, Navigieren und Aufrufen von Informationen durch den Fahrer während der Fahrt.

Mit der Technologie von VoiceBox Technologies zur Erkennung gesprochener Sprache kann der Benutzer Sprachbefehle auch im Kontext einer normalen Unterhaltung verwenden. Außerdem arbeitet das Unternehmen mit Pandora zusammen, um dessen Dienste über Sprachsteuerung und visuelle Benutzeroberflächen im Fahrzeug verfügbar zu machen. Mit über 75 Millionen registrierten Hörern ist Pandora der führende Internetradiosender.

Johnson Controls Connected Center Stack steht für den Einbau in Fahrzeuge ab dem Modellbaujahr 2014 zur Verfügung. Als Zulieferer zahlreicher namhafter Automobilhersteller vertreibt das Unternehmen bereits heute weltweit führende Konnektivitätsprodukte.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Ulrich Andree
Tel.: +49 2174 65-4343
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: ulrich.andree@jci.com
Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breitgefächerten Angebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 137.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und leisten mit unserem Service und unseren Lösungen einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden. Blei-Säure-Autobatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumsysteme für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Schon 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit - mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere Wachstumsstrategien und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und sichern den Erfolg unserer Kunden.

Johnson Controls Automotive Experience ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Elektroniksystemen. Mit unseren Produkten und Technologien sowie moderner Fertigungskompetenz unterstützen wir alle großen Automobilhersteller bei der Differenzierung ihrer Fahrzeuge. Mit mehr als 200 Standorten auf der ganzen Welt sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zum kompletten Innenraum - Komfort und Design unserer Produkte begeistern die Konsumenten. Dank unserer weltweiten Kapazitäten rüsten wir pro Jahr mehr als 30 Millionen Fahrzeuge aus.

Ulrich Andree | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics