Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gaspedal wehrt sich gegen Raser

27.07.2009
Elektronik soll Unfälle verhindern, bevor sie passieren

Der japanische Autohersteller Nissan hat ein System vorgestellt, das Autofahrer warnen soll, wenn sie zu schnell auf Kurven zusteuern. Reagiert der Lenker nicht auf die Warnung, wird die Elektronik aktiv und erschwert dem Fahrer das Gasgeben.

"Unser Ziel ist es, ein unfallfreies Fahrzeug herzustellen", so Kazuhiro Doi, Manager in Nissans Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Auch eine Technik, die ruhigere Fahreigenschaften in Kurven verspricht, ist Teil des "Safety Shield Concept" genannten Sicherheitssystems. Die neue Technik soll erstmals im neuen Fuga eingesetzt werden, der in Japan noch dieses Jahr auf den Markt kommt.

Das "Navigation-Cooperative Intelligent Pedal", wie man die Technologie bei Nissan nennt, greift auf aktuelle Geschwindigkeitsdaten und die GPS-Daten des Navigationssystems zu. Nähert sich das Fahrzeug einer Kurve, berechnet das System eine sichere Geschwindigkeit, in der die Kurve passiert werden kann. Ist der Fahrer zu schnell unterwegs, wird er zunächst gewarnt. Verringert er die Geschwindigkeit trotzdem nicht, greift das System aktiv ins Fahrgeschehen ein.

Es hebt das Gaspedal an, um dem Fahrer zu zeigen, dass er die Geschwindigkeit reduzieren sollte. Nimmt der Lenker dann seinen Fuß vom Pedal, bremst das Auto automatisch auf die für die Kurve optimale Geschwindigkeit ab. Der Autofahrer kann natürlich trotzdem weiterhin Gas geben, ihm wird allerdings durch höheren Widerstand am Gaspedal signalisiert, dass er zu schnell ist.

"Aktive Fahrsicherheitssysteme sind jedenfalls zu begrüßen, solange der Fahrer die volle Kontrolle über das Auto behält", so Max Lang, Cheftechniker des Autofahrerklubs ÖAMTC http://www.oeamtc.at im Gespräch mit pressetext. Solche elektronischen Fahrhilfen, so der Experte, sollen in Zukunft immer häufiger eingesetzt werden, die Sicherheit der Autofahrer erhöhen und gleichzeitig deren Geldbörse entlasten. "Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass es bald ein ähnliches System geben wird, das den Fahrer über höheren Widerstand am Gaspedal auf Geschwindigkeitsbeschränkungen hinweist", sagt Lang.

Zusätzlich zum Intelligent-Pedal hat Nissan auch noch eine Technologie namens "Active Stability Assist" vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein System, das die Fahreigenschaften in Kurven verbessern soll, indem es Bremskraft und Drehzahl richtig auf die Räder verteilt, wodurch das Feedback des Fahrzeugs weicher wird und der Fahrer mehr Kontrolle über das Fahrzeug gewinnt. Beim Bremsen dosiert das System die auf die einzelnen Räder wirkende Bremskraft so, dass das für den jeweiligen Kurvenradius errechnete Optimum erreicht wird. Beide Neuerungen wurden bereits auf dem Nissan-Testgelände nahe Tokio getestet, und sollen fehlerfrei funktionieren.

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nissan.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics