Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gaspedal wehrt sich gegen Raser

27.07.2009
Elektronik soll Unfälle verhindern, bevor sie passieren

Der japanische Autohersteller Nissan hat ein System vorgestellt, das Autofahrer warnen soll, wenn sie zu schnell auf Kurven zusteuern. Reagiert der Lenker nicht auf die Warnung, wird die Elektronik aktiv und erschwert dem Fahrer das Gasgeben.

"Unser Ziel ist es, ein unfallfreies Fahrzeug herzustellen", so Kazuhiro Doi, Manager in Nissans Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Auch eine Technik, die ruhigere Fahreigenschaften in Kurven verspricht, ist Teil des "Safety Shield Concept" genannten Sicherheitssystems. Die neue Technik soll erstmals im neuen Fuga eingesetzt werden, der in Japan noch dieses Jahr auf den Markt kommt.

Das "Navigation-Cooperative Intelligent Pedal", wie man die Technologie bei Nissan nennt, greift auf aktuelle Geschwindigkeitsdaten und die GPS-Daten des Navigationssystems zu. Nähert sich das Fahrzeug einer Kurve, berechnet das System eine sichere Geschwindigkeit, in der die Kurve passiert werden kann. Ist der Fahrer zu schnell unterwegs, wird er zunächst gewarnt. Verringert er die Geschwindigkeit trotzdem nicht, greift das System aktiv ins Fahrgeschehen ein.

Es hebt das Gaspedal an, um dem Fahrer zu zeigen, dass er die Geschwindigkeit reduzieren sollte. Nimmt der Lenker dann seinen Fuß vom Pedal, bremst das Auto automatisch auf die für die Kurve optimale Geschwindigkeit ab. Der Autofahrer kann natürlich trotzdem weiterhin Gas geben, ihm wird allerdings durch höheren Widerstand am Gaspedal signalisiert, dass er zu schnell ist.

"Aktive Fahrsicherheitssysteme sind jedenfalls zu begrüßen, solange der Fahrer die volle Kontrolle über das Auto behält", so Max Lang, Cheftechniker des Autofahrerklubs ÖAMTC http://www.oeamtc.at im Gespräch mit pressetext. Solche elektronischen Fahrhilfen, so der Experte, sollen in Zukunft immer häufiger eingesetzt werden, die Sicherheit der Autofahrer erhöhen und gleichzeitig deren Geldbörse entlasten. "Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass es bald ein ähnliches System geben wird, das den Fahrer über höheren Widerstand am Gaspedal auf Geschwindigkeitsbeschränkungen hinweist", sagt Lang.

Zusätzlich zum Intelligent-Pedal hat Nissan auch noch eine Technologie namens "Active Stability Assist" vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein System, das die Fahreigenschaften in Kurven verbessern soll, indem es Bremskraft und Drehzahl richtig auf die Räder verteilt, wodurch das Feedback des Fahrzeugs weicher wird und der Fahrer mehr Kontrolle über das Fahrzeug gewinnt. Beim Bremsen dosiert das System die auf die einzelnen Räder wirkende Bremskraft so, dass das für den jeweiligen Kurvenradius errechnete Optimum erreicht wird. Beide Neuerungen wurden bereits auf dem Nissan-Testgelände nahe Tokio getestet, und sollen fehlerfrei funktionieren.

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nissan.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

nachricht Wenn der Autopilot aussteigt - Verbundprojekt verbessert Kommunikation zwischen Mensch und Technik
07.02.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie