Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gaspedal wehrt sich gegen Raser

27.07.2009
Elektronik soll Unfälle verhindern, bevor sie passieren

Der japanische Autohersteller Nissan hat ein System vorgestellt, das Autofahrer warnen soll, wenn sie zu schnell auf Kurven zusteuern. Reagiert der Lenker nicht auf die Warnung, wird die Elektronik aktiv und erschwert dem Fahrer das Gasgeben.

"Unser Ziel ist es, ein unfallfreies Fahrzeug herzustellen", so Kazuhiro Doi, Manager in Nissans Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Auch eine Technik, die ruhigere Fahreigenschaften in Kurven verspricht, ist Teil des "Safety Shield Concept" genannten Sicherheitssystems. Die neue Technik soll erstmals im neuen Fuga eingesetzt werden, der in Japan noch dieses Jahr auf den Markt kommt.

Das "Navigation-Cooperative Intelligent Pedal", wie man die Technologie bei Nissan nennt, greift auf aktuelle Geschwindigkeitsdaten und die GPS-Daten des Navigationssystems zu. Nähert sich das Fahrzeug einer Kurve, berechnet das System eine sichere Geschwindigkeit, in der die Kurve passiert werden kann. Ist der Fahrer zu schnell unterwegs, wird er zunächst gewarnt. Verringert er die Geschwindigkeit trotzdem nicht, greift das System aktiv ins Fahrgeschehen ein.

Es hebt das Gaspedal an, um dem Fahrer zu zeigen, dass er die Geschwindigkeit reduzieren sollte. Nimmt der Lenker dann seinen Fuß vom Pedal, bremst das Auto automatisch auf die für die Kurve optimale Geschwindigkeit ab. Der Autofahrer kann natürlich trotzdem weiterhin Gas geben, ihm wird allerdings durch höheren Widerstand am Gaspedal signalisiert, dass er zu schnell ist.

"Aktive Fahrsicherheitssysteme sind jedenfalls zu begrüßen, solange der Fahrer die volle Kontrolle über das Auto behält", so Max Lang, Cheftechniker des Autofahrerklubs ÖAMTC http://www.oeamtc.at im Gespräch mit pressetext. Solche elektronischen Fahrhilfen, so der Experte, sollen in Zukunft immer häufiger eingesetzt werden, die Sicherheit der Autofahrer erhöhen und gleichzeitig deren Geldbörse entlasten. "Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass es bald ein ähnliches System geben wird, das den Fahrer über höheren Widerstand am Gaspedal auf Geschwindigkeitsbeschränkungen hinweist", sagt Lang.

Zusätzlich zum Intelligent-Pedal hat Nissan auch noch eine Technologie namens "Active Stability Assist" vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein System, das die Fahreigenschaften in Kurven verbessern soll, indem es Bremskraft und Drehzahl richtig auf die Räder verteilt, wodurch das Feedback des Fahrzeugs weicher wird und der Fahrer mehr Kontrolle über das Fahrzeug gewinnt. Beim Bremsen dosiert das System die auf die einzelnen Räder wirkende Bremskraft so, dass das für den jeweiligen Kurvenradius errechnete Optimum erreicht wird. Beide Neuerungen wurden bereits auf dem Nissan-Testgelände nahe Tokio getestet, und sollen fehlerfrei funktionieren.

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nissan.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie