Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Filterung der Fahrzeug-Innenluft

14.10.2004


Die Luft im Straßenumfeld enthält zahlreiche Partikel- und gasförmige Stoffe, die Gesundheit, Leistungsfähigkeit, Wohlbefinden und Komfort des Menschen beeinträchtigen. Pollen zum Beispiel können Allergien auslösen; andere Partikel bilden Ablagerungen in den Atemwegen und der Lunge, gasförmige Schadstoffe reizen die Augen und Schleimhäute oder sind sogar krebserregend. Wieder andere Substanzen machen sich besonders durch unangenehme und lästige Gerüche bemerkbar.


Unabhängig von den langfristigen gesundheitlichen Gefährdungen durch Substanzen wie Benzol sind für die Fahrsicherheit besonders die Stoffe gefährlich, die eine allergische Reaktion, etwa einen Hustenanfall, hervorrufen oder während der Fahrt die Leistungsfähigkeit des Fahrers schwächen, z.B. seine Sehfähigkeit und Reaktionsgeschwindigkeit.

Zum Erhalt der Leistungsfähigkeit des Fahrers und des Komforts aller Insassen muß die Zuluft zum Fahrzeug-Innenraum mit Partikel- und Aktivkohlefiltern gereinigt werden.


Partikelfilter
Die von Behr eingesetzten Partikelfilter bestehen entweder komplett aus synthetischen Mikrofasern oder aus einer Mischung aus synthetischen Fasern und imprägnierten Zellulosefasern. Die Filter sind weitgehend unempfindlich gegen Feuchtigkeit und mikrobiologisch sicher. Das Abscheidespektrum der Partikelfilter reicht von Staubpartikeln mit einer Größe von 100 µm bis zu Feinteilchen mit nur noch 0,01 µm Durchmesser. In dieser Bandbreite sind die für den Menschen gefährlichsten Teilchen enthalten: die besonders lungengängigen von unter 2 µm Größe.

Die lungengängigen Teilchen können mit einer Abscheideleistung von über 95 % ausgefiltert werden. Ein Filter mit dieser hohen Abscheideleistung muß natürlich häufiger gewechselt werden als einer, der z. B. die lungengängigen Teilchen nur zu 60 % ausfiltert. Die Standzeit des ersten Filters beträgt 30 000 km, die des zweiten 100 000 km.


Aktivkohlefilter
Wenn zu den Partikeln auch gasförmige Luftverunreinigungen ausgefiltert werden sollen, wird zusätzlich zum Partikelfilter ein separater Aktivkohlefilter eingesetzt. Die äußerst poröse Aktivkohle bindet (adsorbiert) organische und anorganische Moleküle an ihren äußeren und inneren Oberflächen. Im Gegensatz zu den meisten organischen Stoffen werden die anorganischen nur lose und kurzzeitig gebunden. Das betrifft neben den natürlichen Luftbestandteilen Stickstoff und Sauerstoff auch die anorganischen Schadgase Schwefel- und Stickstoffdioxid. Durch eine Imprägnierung der Aktivkohle mit bestimmten Stoffen wird ihre Fähigkeit, anorganische Schadstoffe abzuscheiden beträchtlich erhöht und der Schutz der Insassen verbessert. Die Aktivkohle reduziert auch den Ozongehalt im Fahrzeug.
Der Aktivkohlefilter besteht zum einen aus den Aktivkohleteilchen und zum anderen aus mehreren Lagen eines offenporigen Textil- oder Schaumstoff-Trägermaterials, an das die Aktivkohle befestigt ist. Durch die offenen Poren ist der Druckabfall am Filter niedrig und damit auch die benötigte Gebläseleistung.

Die Lebensdauer eines Hochleistungs-Aktivkohlefilters beträgt 100 000 km.


Hybridfilter
Die Integration eines Partikel- und eines Aktivkohlefilters zu einem Hybridfilter wurde erst durch neue Entwicklungen in der Aktivkohle-Filtertechnik möglich. Verglichen mit den ersten Aktivkohlefiltern, die mit der MB-S-Klasse auf den Markt kamen, haben die neuen Hybridfilter die doppelte Kapazität und den halben Druckabfall. Deshalb können sie ohne Verminderung der Lebensdauer permanent betrieben werden. Der Filter braucht auch nicht mehr mit einem Bypass umgangen zu werden, wenn ein großer Luft-Volumenstrom in den Innenraum benötigt wird, wodurch er mehr Schutz bietet.

Der Hybridfilter wird in zwei Versionen angeboten. Die erste besteht aus zwei separaten Filterelementen, die - entsprechend ihrer unterschiedlichen Lebensdauer - einzeln ausgewechselt werden. Die Filterelemente der zweiten Version sind untrennbar miteinander verbunden und können nur gemeinsam ausgetauscht werden. Der untrennbare Filter enthält weniger Aktivkohle als der trennbare und hat deshalb auch eine geringere Filterkapazität.


Kurzfassung
Die hohe Verschmutzung der Luft im Straßenumfeld mit Partikeln und gasförmigen Schad- und Geruchsstoffen tritt auch im Innenraum der Fahrzeuge auf. Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Komfort der Verkehrsteilnehmer - und damit die Verkehrssicherheit - werden davon beeinträchtigt. Um das zu verhindern, muß die Zuluft zum Fahrzeug-Innenraum gefiltert werden.

Die in den Klimaanlagen der Firma Behr eingebauten Partikel- und Aktivkohlefilter bieten den Insassen einen maximalen Schutz. Die Partikelfilter aus einem Mikrofaser-Gewebe z. B. halten Pollen und andere Allergene zurück und verhindern schädliche Ablagerungen von Feinteilchen in den Atemwegen und der Lunge. Die Aktivkohlefilter binden gasförmige Schadstoffe wie das krebserregende Benzol und viele andere giftige sowie augen- und schleimhautreizende Substanzen. Auch die Ozon-Konzentration in der Innenluft wird durch die Aktivkohle reduziert, ebenso belästigende Gerüche.

Der neuentwickelte Hybridfilter besteht aus einem integrierten Partikel- und Aktivkohlefilter. Gegenüber den ursprünglichen Aktivkohlefiltern hat der Hybridfilter die doppelte Kapazität, benötigt aber nur die halbe Gebläseleistung. Er braucht außerdem weniger Platz, nur eine Service-Öffnung, und kostet weniger. Das alles erschließt ihm einen großen Einsatzbereich bei Personen- und Nutzfahrzeugen.

Für RückfragenPressekontakt - Technik
Dr. Manfred Kurz | Silcherstr. 29 | D-71686 Remseck
Tel.: 07146 / 43631 | Fax: 07146 / 43464
Email: manfred.kurz@fachtexte.de

| BEHR
Weitere Informationen:
http://www.behr.de
http://www.fachtexte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie