Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa-Premiere: Johnson Controls stellt ie:3 Konzeptfahrzeug vor

13.09.2011
ie:3 - Inspiration und Effizienz im Fahrzeuginnenraum

Johnson Controls stellt unter dem Namen ie:3 sein neues Konzeptfahrzeug erstmals in Europa vor. ie steht dabei für Inspiration und Effizienz. Dank seiner breiten Entwicklungskompetenz vereint Johnson Controls Spitzentechnologien aus den Bereichen Sitze, Elektronik, Innenraum und Batterien zu einem zukunftsweisenden, integrierten Innenraumkonzept. Die gezeigten Produktlösungen reduzieren Masse und Packmaß einzelner Bauteile deutlich und verbessern die funktionelle Raumausnutzung.

Die Verbindung von flexiblen Ergonomie- und skalierbaren HMI- Konzepten, innovativen Materialien und elektrischem Antrieb machen den Innenraum des ie:3 zum Erlebnisraum für alle Fahrzeuginsassen. Alle im ie:3 gezeigten Technologien sind marktübergreifend auf Plattformstrategien zugeschnitten und bereits in der nächsten Fahrzeuggeneration einsetzbar.

Am Beispiel des ie:3 löst das Unternehmen die Herausforderung, ein möglichst leistungsfähiges Energiespeichersystem und ein Maximum an Komfortfunktionen in einem voll elektrisch angetriebenen B-Segment- Fahrzeug unterzubringen: Das kompakte MPV (Multi Purpose Vehicle) verbindet ein nachhaltiges Antriebskonzept mit einem attraktiven und flexiblen Innenraum-Design. Die Komplexitäts- und Massereduktion einzelner Komponenten, die effektive Raumausnutzung und der Einsatz innovativer Materialien schaffen ein in der Kleinwagenklasse noch nie dagewesenes Raumerlebnis und ermöglichen einen hohen Grad an Gestaltungsfreiheit. Das auf die speziellen Bedürfnisse von Fahrer und Beifahrer zugeschnittene HMI-Design sorgt für nahtlose Interaktion und höchsten Komfort. Die Kombination aus individuellem Innenraum-Styling und zukunftsweisender Bordelektronik im ie:3 spricht eine zunehmend jüngere, urban geprägte Gesellschaft an.

"Der konkrete Kundennutzen steht beim ie:3 im Vordergrund. Alle integrierten Merkmale und Funktionen lassen sich weltweit an die Besonderheiten des jeweiligen Marktes anpassen. Die Neuheiten im ie:3 sind weitestgehend serienreif und könnten bereits in die Fahrzeuggeneration des Modelljahres 2015 einziehen", betont Beda Bolzenius, Vice President Johnson Controls und President Automotive Experience.

Die Innovationen und eingesetzten Technologien im ie:3 von Johnson Controls im Überblick:

Perfektionierung der Mensch-Maschine-Schnittstelle

- Integriertes Multi-Touch-Display (neun Zoll), komfortabel von Fahrer und Beifahrer zu bedienen. Die intelligente grafische Informationsaufbereitung steigert die Interaktion zwischen Passagieren und Fahrzeug.

- Combiner Head-up Display, als Stand-alone Unit projiziert es die wichtigsten Informationen auf eine Scheibe im Sichtfeld des Fahrers.

- Virtuelles Kombiinstrument mit transreflektivem 6,5 Zoll TFT- Modul zur Wiedergabe der Daten unterschiedlicher Fahrerassistenzsysteme.

- Verschiebbarer Multi-Controller zur Bedienung des Infotainment- Systems.

- Kabelloses Aufladen für zwei mobile Endgeräte ohne Adapter oder Kabel.

Automotive-Lithium-Ionen-Batterie der nächsten Generation:

- Neue prismatische Energiezelle.

- Innovativer, von der Batterie isolierter Kühlkreislauf.

- Flaches Batteriedesign steigert die Flexibilität bei der Innenraumgestaltung.

- Modulare, skalierbare Architektur.

Flexible Raumausnutzung

- Lithium-Ionen-Batterien mit prismatischen Zellen, flach in der Bodengruppe des Fahrzeugs untergebracht.

- Kino-Sitz-Konzept mit innovativem freitragendem Sitzdesign für mehr Flexibilität im Bereich von Beifahrersitzes und dreigeteilter Rückbank.

Reduzierung von Masse

- Ausgewählte Materialien, darunter das dekorative 3D-Spacer Netz für die Armaturentafelbespannung.

- Lightweight Audio System im Dachhimmel ersetzt Türlautsprecher und schafft zusätzlichen Stauraum in den Türverkleidungen.

- Gewichtsoptimierte Dachhimmelsysteme und Verkleidungen. Außergewöhnlichen Materialeinsatz

- PP-Thin-Film für Interieurteile mit hoher Qualitätsanmutung und Kratzbeständigkeit.

- Kombination aus komprimierten Naturfasern mit PP-Thin-Film.

- Langglasfaserverstärkter Thermoplast für Stabilität bei reduzierter Masse.

- FaserTec-Naturfasern schaffen hohen Sitzkomfort bei flachem Profil.

- Sitzbezüge vom im Dezember 2010 übernommenen Spezialisten für Stoffe und Laminierungen, Michel Thierry.

Hohe Benutzerfreundlichkeit der HMI im ie:3

Das konfigurierbare Multi-Touch-Display, der verschiebbare Multicontroller und das virtuelle Kombiinstrument mit eigenständigem Combiner Head-up Display illustrieren zusammen die umfassende HMI- Philosophie von Johnson Controls.

Das HMI- und Elektronik-Konzept des ie:3 ist besonders auf die Bedürfnisse des Anwenders zugeschnitten und erfüllt die hohen Ansprüche der heutigen Smartphone-Generation in punkto Style, Bedienbarkeit, Komfort und Vernetzung. Im Sinne der Personalisierung ermöglicht es den Fahrzeuginsassen die individuelle Anpassung der Anwendungen an ihre Bedürfnisse. Die Nutzer können mit allen Bedienelementen interagieren, ohne ihre komfortable Sitzposition aufgeben zu müssen.

Neue Generation von Batterietechnologie für Elektroautos

Mit einem neuen prismatischen Format ergänzt Johnson Controls sein Zellenportfolio. Entsprechend der Aufgabe, für dieses Konzeptfahrzeug einen sowohl kompakten als auch leistungsstarken Energiespeicher zu entwickeln, haben die Experten des Unternehmens ein innovatives Batteriesystem geschaffen, das in diesem Fall in den Fahrzeugboden integriert wurde. Die Lithium-Ionen-Batterie im ie:3 besitzt ein elektrisches Speichervermögen von 23,7 kWh (Kilowattstunden), dessen 216 Zellen dank der prismatischen Bauart wenig Höhe beanspruchen.

Daher eignet sich dieser Zellentyp für die Integration in höhenlimitierte Einbauorte. Das im ie:3 erstmals realisierte Batteriekonzept ermöglicht eine Reichweite von rund 100 Meilen oder 160 Kilometern. Nach sechs bis acht Stunden Ladezeit steht wieder die volle Energie zur Verfügung. Das Kraftpaket stellt eine hohe Systemsicherheit bereit und ist auch im Falle eines Unfalls sehr gut geschützt. "Johnson Controls geht nur mit technisch ausgereiften, auch unter extremem Einsatz getesteten Produkten auf den Markt. Wir planen, prismatische Zellen vor 2013 in Serie herzustellen", betont Stefan Suckow, Managing Director bei Johnson Controls-Saft.

Flexible Raumausnutzung und Business-Class Komfort im kleinen Elektroauto

Im elektrisch angetriebenen ie:3 ist es Johnson Controls gelungen, Umfang und Volumen einzelner Bauteile deutlich zu verringern und Masse einzusparen. Die Komplexitätsreduktion erreicht Johnson Controls zum Beispiel durch das flexible Sitzsystem, den intelligenten Einsatz innovativer Materialien und ein neuartiges Audio-System im Dachhimmel.

Bei innovativen Technologien im Sitzbereich besteht die hohe Kunst darin, ohne Kompromisse bei Sicherheit, Komfort und edler Anmutung einzugehen den Sitz so leicht wie möglich zu gestalten. So senkt das System im ie:3 den Platzbedarf der Sitze ohne Einbußen bei den genannten Parametern um circa 25 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Modellen. Die ideenreichen Produktlösungen von Johnson Controls ermöglichen es den Fahrzeuginsassen, den Innenraum individuell anzupassen, um Stauraum, Funktionalität und Komfort zu maximieren. Beim auf Flexibilität ausgelegten Sitzkonzept des ie:3 können die Sitze wie bei einem Kinositz hochgeklappt werden. Aufgrund seines freitragenden Designs ermöglicht die Sitzanlage ein Best-in-Class-Komfortsystem mit um 45 Grad verstellbarer Rückenlehne und hochklappbarer Sitzfläche. Die neuartige Sitzkinematik des schlanken Leichtgewicht-Sitzes schafft größere Beinfreiheit durch verstellbare Polsterwinkel und ermöglicht die Option, den Sitz komplett einzuklappen und so den Stauraum erheblich zu vergrößern.

Das Ziel der Materialreduzierung vor Augen, hat Johnson Controls beim ie:3 die konventionellen Lautsprecherboxen aus den Türmodulen entfernt und setzt die Akustik stattdessen über kleine Transmitter um, die unauffällig in die Dachhimmelverkleidung integriert wurden.

Diese Lightweight-Audio-Integration (Leichtbau-Audiointegration im Dachhimmel) optimiert den Klang und schafft in den Türpanelen zusätzliche Design-Freiheiten.

"Das ie:3-Konzept ist für uns eine hervorragende Präsentationsplattform für Innovationen, die nicht nur unsere Kunden begeistern, sondern auch dem jeweiligen Fahrzeug eine individuelle Note verleihen und rund um den Globus nachhaltige Ergebnisse liefern," so Andreas Maashoff, Director Industrial Design & Craftsmanship, Consumer & Market Research bei Johnson Controls Automotive Experience.

Pressekontakt:
Johnson Controls GmbH Automotive Experience
Ulrich Andree
Tel.: +49 2174 65-4343
E-mail: ulrich.andree@jci.com
Johnson Controls Power Solutions EMEA
Ina Longwitz
Tel.: +49 511 975 1031
E-Mail: ina.longwitz@jci.com

Ina Longwitz | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit
28.06.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie