Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa-Premiere: Johnson Controls stellt ie:3 Konzeptfahrzeug vor

13.09.2011
ie:3 - Inspiration und Effizienz im Fahrzeuginnenraum

Johnson Controls stellt unter dem Namen ie:3 sein neues Konzeptfahrzeug erstmals in Europa vor. ie steht dabei für Inspiration und Effizienz. Dank seiner breiten Entwicklungskompetenz vereint Johnson Controls Spitzentechnologien aus den Bereichen Sitze, Elektronik, Innenraum und Batterien zu einem zukunftsweisenden, integrierten Innenraumkonzept. Die gezeigten Produktlösungen reduzieren Masse und Packmaß einzelner Bauteile deutlich und verbessern die funktionelle Raumausnutzung.

Die Verbindung von flexiblen Ergonomie- und skalierbaren HMI- Konzepten, innovativen Materialien und elektrischem Antrieb machen den Innenraum des ie:3 zum Erlebnisraum für alle Fahrzeuginsassen. Alle im ie:3 gezeigten Technologien sind marktübergreifend auf Plattformstrategien zugeschnitten und bereits in der nächsten Fahrzeuggeneration einsetzbar.

Am Beispiel des ie:3 löst das Unternehmen die Herausforderung, ein möglichst leistungsfähiges Energiespeichersystem und ein Maximum an Komfortfunktionen in einem voll elektrisch angetriebenen B-Segment- Fahrzeug unterzubringen: Das kompakte MPV (Multi Purpose Vehicle) verbindet ein nachhaltiges Antriebskonzept mit einem attraktiven und flexiblen Innenraum-Design. Die Komplexitäts- und Massereduktion einzelner Komponenten, die effektive Raumausnutzung und der Einsatz innovativer Materialien schaffen ein in der Kleinwagenklasse noch nie dagewesenes Raumerlebnis und ermöglichen einen hohen Grad an Gestaltungsfreiheit. Das auf die speziellen Bedürfnisse von Fahrer und Beifahrer zugeschnittene HMI-Design sorgt für nahtlose Interaktion und höchsten Komfort. Die Kombination aus individuellem Innenraum-Styling und zukunftsweisender Bordelektronik im ie:3 spricht eine zunehmend jüngere, urban geprägte Gesellschaft an.

"Der konkrete Kundennutzen steht beim ie:3 im Vordergrund. Alle integrierten Merkmale und Funktionen lassen sich weltweit an die Besonderheiten des jeweiligen Marktes anpassen. Die Neuheiten im ie:3 sind weitestgehend serienreif und könnten bereits in die Fahrzeuggeneration des Modelljahres 2015 einziehen", betont Beda Bolzenius, Vice President Johnson Controls und President Automotive Experience.

Die Innovationen und eingesetzten Technologien im ie:3 von Johnson Controls im Überblick:

Perfektionierung der Mensch-Maschine-Schnittstelle

- Integriertes Multi-Touch-Display (neun Zoll), komfortabel von Fahrer und Beifahrer zu bedienen. Die intelligente grafische Informationsaufbereitung steigert die Interaktion zwischen Passagieren und Fahrzeug.

- Combiner Head-up Display, als Stand-alone Unit projiziert es die wichtigsten Informationen auf eine Scheibe im Sichtfeld des Fahrers.

- Virtuelles Kombiinstrument mit transreflektivem 6,5 Zoll TFT- Modul zur Wiedergabe der Daten unterschiedlicher Fahrerassistenzsysteme.

- Verschiebbarer Multi-Controller zur Bedienung des Infotainment- Systems.

- Kabelloses Aufladen für zwei mobile Endgeräte ohne Adapter oder Kabel.

Automotive-Lithium-Ionen-Batterie der nächsten Generation:

- Neue prismatische Energiezelle.

- Innovativer, von der Batterie isolierter Kühlkreislauf.

- Flaches Batteriedesign steigert die Flexibilität bei der Innenraumgestaltung.

- Modulare, skalierbare Architektur.

Flexible Raumausnutzung

- Lithium-Ionen-Batterien mit prismatischen Zellen, flach in der Bodengruppe des Fahrzeugs untergebracht.

- Kino-Sitz-Konzept mit innovativem freitragendem Sitzdesign für mehr Flexibilität im Bereich von Beifahrersitzes und dreigeteilter Rückbank.

Reduzierung von Masse

- Ausgewählte Materialien, darunter das dekorative 3D-Spacer Netz für die Armaturentafelbespannung.

- Lightweight Audio System im Dachhimmel ersetzt Türlautsprecher und schafft zusätzlichen Stauraum in den Türverkleidungen.

- Gewichtsoptimierte Dachhimmelsysteme und Verkleidungen. Außergewöhnlichen Materialeinsatz

- PP-Thin-Film für Interieurteile mit hoher Qualitätsanmutung und Kratzbeständigkeit.

- Kombination aus komprimierten Naturfasern mit PP-Thin-Film.

- Langglasfaserverstärkter Thermoplast für Stabilität bei reduzierter Masse.

- FaserTec-Naturfasern schaffen hohen Sitzkomfort bei flachem Profil.

- Sitzbezüge vom im Dezember 2010 übernommenen Spezialisten für Stoffe und Laminierungen, Michel Thierry.

Hohe Benutzerfreundlichkeit der HMI im ie:3

Das konfigurierbare Multi-Touch-Display, der verschiebbare Multicontroller und das virtuelle Kombiinstrument mit eigenständigem Combiner Head-up Display illustrieren zusammen die umfassende HMI- Philosophie von Johnson Controls.

Das HMI- und Elektronik-Konzept des ie:3 ist besonders auf die Bedürfnisse des Anwenders zugeschnitten und erfüllt die hohen Ansprüche der heutigen Smartphone-Generation in punkto Style, Bedienbarkeit, Komfort und Vernetzung. Im Sinne der Personalisierung ermöglicht es den Fahrzeuginsassen die individuelle Anpassung der Anwendungen an ihre Bedürfnisse. Die Nutzer können mit allen Bedienelementen interagieren, ohne ihre komfortable Sitzposition aufgeben zu müssen.

Neue Generation von Batterietechnologie für Elektroautos

Mit einem neuen prismatischen Format ergänzt Johnson Controls sein Zellenportfolio. Entsprechend der Aufgabe, für dieses Konzeptfahrzeug einen sowohl kompakten als auch leistungsstarken Energiespeicher zu entwickeln, haben die Experten des Unternehmens ein innovatives Batteriesystem geschaffen, das in diesem Fall in den Fahrzeugboden integriert wurde. Die Lithium-Ionen-Batterie im ie:3 besitzt ein elektrisches Speichervermögen von 23,7 kWh (Kilowattstunden), dessen 216 Zellen dank der prismatischen Bauart wenig Höhe beanspruchen.

Daher eignet sich dieser Zellentyp für die Integration in höhenlimitierte Einbauorte. Das im ie:3 erstmals realisierte Batteriekonzept ermöglicht eine Reichweite von rund 100 Meilen oder 160 Kilometern. Nach sechs bis acht Stunden Ladezeit steht wieder die volle Energie zur Verfügung. Das Kraftpaket stellt eine hohe Systemsicherheit bereit und ist auch im Falle eines Unfalls sehr gut geschützt. "Johnson Controls geht nur mit technisch ausgereiften, auch unter extremem Einsatz getesteten Produkten auf den Markt. Wir planen, prismatische Zellen vor 2013 in Serie herzustellen", betont Stefan Suckow, Managing Director bei Johnson Controls-Saft.

Flexible Raumausnutzung und Business-Class Komfort im kleinen Elektroauto

Im elektrisch angetriebenen ie:3 ist es Johnson Controls gelungen, Umfang und Volumen einzelner Bauteile deutlich zu verringern und Masse einzusparen. Die Komplexitätsreduktion erreicht Johnson Controls zum Beispiel durch das flexible Sitzsystem, den intelligenten Einsatz innovativer Materialien und ein neuartiges Audio-System im Dachhimmel.

Bei innovativen Technologien im Sitzbereich besteht die hohe Kunst darin, ohne Kompromisse bei Sicherheit, Komfort und edler Anmutung einzugehen den Sitz so leicht wie möglich zu gestalten. So senkt das System im ie:3 den Platzbedarf der Sitze ohne Einbußen bei den genannten Parametern um circa 25 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Modellen. Die ideenreichen Produktlösungen von Johnson Controls ermöglichen es den Fahrzeuginsassen, den Innenraum individuell anzupassen, um Stauraum, Funktionalität und Komfort zu maximieren. Beim auf Flexibilität ausgelegten Sitzkonzept des ie:3 können die Sitze wie bei einem Kinositz hochgeklappt werden. Aufgrund seines freitragenden Designs ermöglicht die Sitzanlage ein Best-in-Class-Komfortsystem mit um 45 Grad verstellbarer Rückenlehne und hochklappbarer Sitzfläche. Die neuartige Sitzkinematik des schlanken Leichtgewicht-Sitzes schafft größere Beinfreiheit durch verstellbare Polsterwinkel und ermöglicht die Option, den Sitz komplett einzuklappen und so den Stauraum erheblich zu vergrößern.

Das Ziel der Materialreduzierung vor Augen, hat Johnson Controls beim ie:3 die konventionellen Lautsprecherboxen aus den Türmodulen entfernt und setzt die Akustik stattdessen über kleine Transmitter um, die unauffällig in die Dachhimmelverkleidung integriert wurden.

Diese Lightweight-Audio-Integration (Leichtbau-Audiointegration im Dachhimmel) optimiert den Klang und schafft in den Türpanelen zusätzliche Design-Freiheiten.

"Das ie:3-Konzept ist für uns eine hervorragende Präsentationsplattform für Innovationen, die nicht nur unsere Kunden begeistern, sondern auch dem jeweiligen Fahrzeug eine individuelle Note verleihen und rund um den Globus nachhaltige Ergebnisse liefern," so Andreas Maashoff, Director Industrial Design & Craftsmanship, Consumer & Market Research bei Johnson Controls Automotive Experience.

Pressekontakt:
Johnson Controls GmbH Automotive Experience
Ulrich Andree
Tel.: +49 2174 65-4343
E-mail: ulrich.andree@jci.com
Johnson Controls Power Solutions EMEA
Ina Longwitz
Tel.: +49 511 975 1031
E-Mail: ina.longwitz@jci.com

Ina Longwitz | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?
23.10.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie