Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste integrierte Fahr- und Standklimaanlage in einem Nutzfahrzeug

14.10.2004


Die Fahr- und Standklimaanlage der schweren Nutzfahrzeug-Baureihe TG-A wurden von MAN und der Behr GmbH & Co. gemeinsam entwickelt. Die Standklimaanlage ist vollständig in die Fahr-Klimaanlage integriert. Dadurch können die vorhandenen Elemente zur Regelung, Förderung, Verteilung, Temperierung und Reinigung der Luft auch im Standbetrieb genutzt werden. Die Klimatisierung der Kabine erfolgt in diesem Fall durch den Kältespeicher - bis zu acht Stunden lang! Im Sommer heißt das: angenehmes Klima bei Wartezeiten, im Stau, bei Pausen und anderen Unterbrechungen der Fahrt und auch nachts, wenn der Fahrer erholsam schlafen soll. Die kombinierte Fahr- und Standklimatisierung erhöht neben Komfort und Leistungsfähigkeit des Fahrers auch die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit des Fahrbetriebes.


Durch die Nutzung der optimierten Luftführung der Fahrzeugklimaanlage auch für die Standfunktion wird eine bestmögliche Luftverteilung in der Kabine bei einem niedrigen Geräuschniveau erreicht. Die Bedienung ist einfach; Be- und Entladung des Speichers erfolgen durch simple Schalterbetätigung, der Standbetrieb wird durch einen Taster aktiviert. Der Taster ist zwischen Liege und Fahrersitz angebracht und kann aus beiden Positionen bequem bedient werden. Regelung und Einstellungen der Anlage werden dann vom Bediengerät übernommen.


Leistung der Standklimaanlage


Die Leistungen der neuen Klimaanlage wurden bei einem Sommer-Straßentest im Jahr 1999 geprüft. Dabei zeigte sich, dass mit dem neuen Klimasystem sowohl bei Fahrt als auch im Stand ein Komfort erreicht wird, wie er für eine gute herkömmliche Klimaanlage im Fahrbetrieb Standard ist.


Schnelle Abkühlung der aufgeheizten Kabine
Ein direkt von der Sonne bestrahltes Fahrerhaus kann sich im Sommer schnell auf 50 Grad Celsius und mehr aufheizen. Eine Abkühlung auf 30 Grad dauert bei dieser Temperatur – ohne Unterstützung durch den Kältespeicher – etwa 15 Minuten. Mit der Kälteleistung aus dem Speicher reduziert sich diese Zeit auf unter 10 Minuten.


Klimatisierung vor Fahrtbeginn
Ist das Fahrzeug abgestellt, z.B. für eine längere Beladung, so ist eine ständige Klimatisierung nicht sinnvoll; denn vor Fahrtbeginn kann die Kabine innerhalb kurzer Zeit klimatisiert werden. Zum Beispiel während der Prüfung der Ladung, dem Ausfüllen der Frachtpapiere oder der Tourenplanung


Klimatisierung in Pausen und Wartezeiten
Nach dem Abstellen des Motors kommt die Kälte aus dem Speicher, der während der Fahrt mit Überschusskälte aufgeladen wurde. Bei der Standklimatisierung bleiben das Gebläse und die Steuerungs- und Regelfunktionen der Klimaanlage im Betrieb; der Fahrer braucht nichts einzustellen oder zu verändern. Bei einer Pause von 90 Minuten beim Straßentest lag die Kopfraumtemperatur in der Kabine stets bei 22/23 °C. Die Außentemperatur stieg in dieser Zeit von 25 auf etwa 30 °C. Ohne Standklimatisierung wäre die Kopfraumtemperatur bei direkter Sonneneinstrahlung schon in den ersten 15 Minuten auf über 35 °C gestiegen; eine erholsame Pause im Fahrzeug somit nicht möglich gewesen.


Klimatisierung der Schlafkabine
Im Fahrzeug zu schlafen ist selbst in sehr warmen oder schwülen Nächten mit der Standklimaanlage, in der die Luft auch entfeuchtet wird, kein Problem mehr. Damit bei sinkenden Nachttemperaturen die Temperatur nicht zu weit sinkt, wird von der Regelung zuerst die Kältezufuhr verringert, dann - bei weiter sinkenden Temperaturen - der Speicher gänzlich abgeschaltet. Reicht das nicht aus, um eine zu starke Abkühlung zu verhindern, wird das Gebläse nur noch phasenweise betrieben. Ein ausreichende Frischluftzufuhr ist aber immer sicher gestellt. Ohne diese Regelung müsste der Fahrer die Kältezufuhr selbst drosseln oder abschalten, wodurch er im Schlaf gestört würde, vielleicht sogar mehrmals die Nacht.


Aufbau der integrierten Klimaanlage
Die integrierte Fahr- und Standklimaanlage besteht aus zwei Kreisläufen: einem konventionellen und einem neu entwickelten. Der konventionelle ist für das Kältemittel R 134a ausgelegt; seine Komponenten sind: Kompressor, Kondensator, Expansionsventil und ein neuartiger Verdampfer. In diesem Verdampfer wird aber nicht Luft, wie üblich, sondern ein Kälteträger, eine Wasser-Glysantin-Mischung, abgekühlt. Der Verdampfer ist die Schnittstelle zwischen den beiden Kreisläufen.

Der zweite Kreislauf setzt sich zusammen aus der erwähnten Verdampfer-Schnittstelle sowie einem Kältespeicher, Klimagerät und einer Verteil- und Regeleinheit für den Kälteträger. Das Klimagerät enthält einen Kühlkörper, in dem die Luft im Fahrerhaus abgekühlt und entfeuchtet wird. Der Kältespeicher besteht aus einem isolierten Gehäuse und einer Anzahl von Speicherelementen mit den dazwischen liegenden Strömungskanälen für den Kälteträger. Durch die guten Wärmeübertragungs-Eigenschaften von Speicher und Verdampfer kann der Speicher, der eine Kapazität von 5 kWh hat, in kurzer Zeit geladen werden: 75 – 90 Minuten bei der Schnellbeladung ohne Kabinen-Klimatisierung; 2 – 4 Stunden beim Fahrbetrieb mit Klimatisierung und normaler Einstellung der Anlage, d.h. ohne extreme Anforderung an die Kälteleistung.


Funktionsweise
Bei der Klimatisierung während der Fahrt zirkuliert der Kälteträger zwischen Verdampfer und Klimagerät. Im Kühlkörper des Klimageräts wird die Kabinenluft (Frischluft oder Umluft) abgekühlt und entfeuchtet. Bei dieser Betriebsart, der Erhaltungsklimatisierung (ohne das "Herunterkühlen" des Fahrerhauses) liefert der kontinuierlich arbeitende Verdampfer stets mehr Kälteleistung als für die Klimatisierung der Kabine erforderlich. Der nicht benötigte Teil der Kälteleistung wird zur Beladung des Speichers genutzt. Das ist der normale Betriebsmodus, denn die volle Kälteleistung wird meist nur in den ersten Minuten des Betriebes benötigt. Bei extremen Anforderungen an die Klimatisierung - bei starker Aufheizung der Kabine - wird der Kältespeicher zur Erhöhung der Kühlleistung eingesetzt. Der Kälteträger wird dann nach Verdampfer im Kältespeicher weiter abgekühlt und erst dann zum Klimagerät im Fahrerhaus geleitet.


Belastungen des Fahrers
Nach einer verkehrspsychologischen Feldstudie stellen witterungsbedingte Temperaturunterschiede große Belastungen für die Fahrer dar. Viele der angesprochenen Fahrer klagten über die oft unerträgliche Hitze in der Kabine. Als psychisch besonders belastend werden lange Wartezeiten empfunden, die im Fernverkehr oft mehrere Stunden dauern. Wenn dann noch Hitze oder Kälte dazu kommt, werden Kondition und Leistungsfähigkeit des Fahrers empfindlich reduziert.

Die Feldstudie ist 1990 erschienen. Seitdem hat sich vieles verbessert, so hat insbesondere die Ausrüstung der Fahrzeuge mit Klimaanlagen stark zugenommen. Mit der integrierten Standklimaanlage werden Komfort und Fahrsicherheit im "MAN Trucknology-Programm" TG-A auf ein bisher nicht gekanntes Maß erhöht.

Für Rückfragen:
Pressekontakt - Technik
Dr. Manfred Kurz | Silcherstr. 29 | D-71686 Remseck
Tel.: 07146 / 43631 | Fax: 07146 / 43464
Email: manfred.kurz@fachtexte.de

| BEHR
Weitere Informationen:
http://www.behr.de
http://www.fachtexte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften