Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik optimiert das Fahrwerk

13.04.2007
o Weitere Innovationen für Dynamik, Sicherheit und Effizienz
o Erstes gemeinsames Forum von RWTH Aachen und Bayern Innovativ
o Eröffnungsrede in Wuppertal durch Christa Thoben, Ministerin für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

90 % aller Innovationen im Automobil sind durch die Elektronik getrieben. So wird sich der Anteil der Elektronik im Gesamtfahrzeug in den nächsten zehn Jahren von derzeit 19 % auf 40 % verdoppeln. Im Teilbereich Fahrwerk dürfte der Anteil der Elektronik überproportional auf das Fünffache ansteigen. Durch das Zusammenspiel von Mechanik und Elektronik sind im Bereich von Motor, Getriebe, Achsen, Radaufhängung und Lenkung noch viele Potenziale für die weitere Erhöhung von Dynamik, Stabilität und Sicherheit sowie zur optimalen Nutzung der eingesetzten Energie gegeben.

Das Innovationsforum "Fahrwerk & Elektronik" am 09. Mai 2007 bei Vorwerk Autotec GmbH & Co. KG greift diese Entwicklungspotenziale auf und präsentiert Trends und Innovationen elektronischer Komponenten und Fahrwerksteile - vom Bauteil über das System bis hin zur Fahrzeugintegration.

Dieses erste gemeinsame Forum NRW - Bayern geht zurück auf eine Initiative der beiden zuständigen Wirtschaftsminister Christa Thoben und Erwin Huber und ließ sich kurzfristig umsetzen durch die langjährige Zusammenarbeit von ika und fka der RWTH Aachen und der Bayern Innovativ GmbH.

... mehr zu:
»Elektronik »NRW »RWTH

Zielsetzung ist die Erschließung der Potenziale weiterer Zusammenarbeit zwischen Firmen und Instituten der in Bayern und Nordrhein-Westfalen stark vertretenen Automobil- und Zuliefererindustrie.

Die Eröffnungsrede auf dem Innovationsforum in Wuppertal hält die Ministerin für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Christa Thoben.

Top-Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft aus NRW und Bayern:
Dr. Franz-Josef Laermann, Engineering Director der Ford-Werke GmbH, Köln, einem der weltweit größten Automobilhersteller, erläutert die positiven Auswirkungen der "Shared Technologies" Initiative auf Produktvielfalt, Leistungssteigerung, Kraftstoffverbrauch und Fahrdynamik.

Konkret wird auf neue Strategien und Trends zur Verbesserung der Fahrdynamik, der Steigerung von Fahrsicherheit und Komfort, der Entwicklung zukunftsweisender Federungs- und Dämpfungssysteme sowie der zunehmenden Elektrifizierung von Lenkung und Bremse eingegangen.

Vertreten sind Repräsentanten und Entscheider aus Unternehmen wie Delphi, ELMOS Semiconductor, Kostal, LEONI, Vorwerk Autotec, ZF Lenksysteme, ThyssenKrupp, Siemens VDO Automotive. Die Wissenschaft repräsentieren Experten von der RWTH Aachen und der Technischen Universität München.

Das Forum findet einen visionären Ausblick hinsichtlich X-by-wire im Automobilbau mit der Langzeitperspektive e-Corner.

20 Aussteller aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren in der begleitenden Fachausstellung realisierte Lösungen sowie zukunftsweisende Technologie- und Entwicklungskonzepte mit Bezug zu den Vortragsthemen.

Zu dem Symposium werden rund 300 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet und angrenzenden Ländern erwartet, von weiteren Automobilherstellern sowie Zulieferern aus zahlreichen Branchen. Es vermittelt Informationen über neueste Entwicklungen und bietet eine Plattform für einen aktiven Austausch von Wissen und Erfahrungen zwischen Referenten, Ausstellern und Teilnehmern. Hieraus entstehen vielfältige Kooperationen für die Innovation von morgen.

"Die Synthese der hoch entwickelten klassischen Fahrwerkstechnologien mit den neuen Möglichkeiten der Mechatronik eröffnet vielfältige neue Funktionen - von der Überlagerungslenkung über die aktive Aufhängung bis zum elektrifizierten Antriebsstrang", so Prof. Dr. Josef Nassauer, Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH.

Zielgruppen sind v. a. Experten und Anwender des automobilen Fahrwerks, der Automobilelektronik und -zuliefererindustrie sowie der Wissenschaft, die an neuesten Technologien und Entwicklungen sowie an persönlichen Kontakten zu Kompetenzträgern im Hinblick auf neue Kooperationen interessiert sind.

Am Mittwoch, 9. Mai 2007, findet nach dem Forum ab 19.30 Uhr ein Empfang in der Historischen Stadthalle Wuppertal statt.

Johanna Lison | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/fahrwerk2007
http://www.bayern-innovativ.de/cluster-automotive/ford
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Berichte zu: Elektronik NRW RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie