Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroauto "Girasole" startet in Japan durch

26.01.2007
Käufern winken staatliche Zuschüsse

Die Firma Start Lab mit Sitz in Garbagnate Milanese hat in Tokio das ausschließlich mit italienischem Know-how entwickelte Elektroauto "Girasole" vorgestellt.

In Kooperation mit dem Autoimporteur Yoshio Takaoka soll das 2,34 Meter lange und 1,51 Meter breite Microcar umweltbewusste Japaner für sich gewinnen. Um auf dem von den einheimischen Herstellern mit Ökofahrzeugen verwöhnten japanischen Markt zugelassen zu werden, hat der in Italien als Vierrad geltende Winzling auch anspruchsvolle Crashtests bestehen müssen.

Takaoka spricht von einem Verkaufsvolumen von zunächst 1.000 Einheiten im Jahr. Bei einem Preis von 2,6 Mio. Yen (etwa 16.000 Euro) winken Vergünstigungen in Form von staatlichen Zuschüssen zwischen 700.000 und einer Mio. Yen.

... mehr zu:
»Elektroauto »Ökofahrzeug

Das in Italien wegen seiner Zulassung mit 45 km/h Höchstgeschwindigkeit ohne Führerschein fahrbare, bisher rund 400 Mal verkaufte Zero-Emission-Fahrzeug wird im italienischen Handel neben der Normalausführung ("Street") auch als offene Version für Transportzwecke ("Hobby & Work") und für den Einsatz auf Sportplätzen ("Golf") angeboten. Der auf vier Kilowatt Leistung ausgelegte Elektromotor hat pro Batterieladung eine Reichweite von durchschnittlich 70 Kilometern. In sieben bis acht Stunden kann der aus vier 12 Volt 100 Ah- Zellen bestehende Akku über jede 220 Volt-Steckdose aufgeladen werden.

"Bei den für den japanischen Markt bestimmten Modellen werden von der chinesischen Thundersky gebaute Hightech-Batterien eingesetzt. Dadurch verdoppelt sich die Reichweite auf 120 Kilometer," erklärt Firmengründer und -direktor Maurizio Tomaselli . "Japanische Autofahrer dürfen wegen der anders lautenden Bestimmungen den 490 kg schweren Winzling bis auf 65 km/h beschleunigen. Dazu trägt auch unsere Leichtbauweise bei: Das Fahrgestell ist aus einer Aluminiumlegierung und die Karosserie aus ABS gefertigt." In Italien ist das Ökofahrzeug fünf Jahre lang von der Kfz-Steuer befreit und kommt außerdem in den Genuss eines fünfzigprozentigen Preisabschlages bei der Haftpflicht.

Ohne Unternehmenserfahrung hatte der am Mailänder Polytechnikum studierte 44-jährige Ingenieur 1998 zusammen mit seinem Partner, dem Autodesigner Diego Della Rosa, den Weg in das industrielle Abenteuer angetreten. Angesichts der bevorstehenden Marktauftritts in Japan wird die Start Lab in Kürze eine neue Fabrik in Garbagnate einweihen und die Produktionsniederlassung in Pont St. Martin (Aostatal) auf volle Kapazität hochfahren. Doch Tomaselli blickt bereits in eine neue Dimension: Künftig soll der Girasole auf Lizenz auch in Detroit montiert werden. Zwecks Kostensenkung ist außerdem die Schaffung eines Verbundes geplant, in dem auf Elektrofahrzeuge und Motorelektronik spezialisierte italienische Firmen zusammenarbeiten.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.startlab.it
http://www.fimea.it/cars/open

Weitere Berichte zu: Elektroauto Ökofahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics