Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroauto "Girasole" startet in Japan durch

26.01.2007
Käufern winken staatliche Zuschüsse

Die Firma Start Lab mit Sitz in Garbagnate Milanese hat in Tokio das ausschließlich mit italienischem Know-how entwickelte Elektroauto "Girasole" vorgestellt.

In Kooperation mit dem Autoimporteur Yoshio Takaoka soll das 2,34 Meter lange und 1,51 Meter breite Microcar umweltbewusste Japaner für sich gewinnen. Um auf dem von den einheimischen Herstellern mit Ökofahrzeugen verwöhnten japanischen Markt zugelassen zu werden, hat der in Italien als Vierrad geltende Winzling auch anspruchsvolle Crashtests bestehen müssen.

Takaoka spricht von einem Verkaufsvolumen von zunächst 1.000 Einheiten im Jahr. Bei einem Preis von 2,6 Mio. Yen (etwa 16.000 Euro) winken Vergünstigungen in Form von staatlichen Zuschüssen zwischen 700.000 und einer Mio. Yen.

... mehr zu:
»Elektroauto »Ökofahrzeug

Das in Italien wegen seiner Zulassung mit 45 km/h Höchstgeschwindigkeit ohne Führerschein fahrbare, bisher rund 400 Mal verkaufte Zero-Emission-Fahrzeug wird im italienischen Handel neben der Normalausführung ("Street") auch als offene Version für Transportzwecke ("Hobby & Work") und für den Einsatz auf Sportplätzen ("Golf") angeboten. Der auf vier Kilowatt Leistung ausgelegte Elektromotor hat pro Batterieladung eine Reichweite von durchschnittlich 70 Kilometern. In sieben bis acht Stunden kann der aus vier 12 Volt 100 Ah- Zellen bestehende Akku über jede 220 Volt-Steckdose aufgeladen werden.

"Bei den für den japanischen Markt bestimmten Modellen werden von der chinesischen Thundersky gebaute Hightech-Batterien eingesetzt. Dadurch verdoppelt sich die Reichweite auf 120 Kilometer," erklärt Firmengründer und -direktor Maurizio Tomaselli . "Japanische Autofahrer dürfen wegen der anders lautenden Bestimmungen den 490 kg schweren Winzling bis auf 65 km/h beschleunigen. Dazu trägt auch unsere Leichtbauweise bei: Das Fahrgestell ist aus einer Aluminiumlegierung und die Karosserie aus ABS gefertigt." In Italien ist das Ökofahrzeug fünf Jahre lang von der Kfz-Steuer befreit und kommt außerdem in den Genuss eines fünfzigprozentigen Preisabschlages bei der Haftpflicht.

Ohne Unternehmenserfahrung hatte der am Mailänder Polytechnikum studierte 44-jährige Ingenieur 1998 zusammen mit seinem Partner, dem Autodesigner Diego Della Rosa, den Weg in das industrielle Abenteuer angetreten. Angesichts der bevorstehenden Marktauftritts in Japan wird die Start Lab in Kürze eine neue Fabrik in Garbagnate einweihen und die Produktionsniederlassung in Pont St. Martin (Aostatal) auf volle Kapazität hochfahren. Doch Tomaselli blickt bereits in eine neue Dimension: Künftig soll der Girasole auf Lizenz auch in Detroit montiert werden. Zwecks Kostensenkung ist außerdem die Schaffung eines Verbundes geplant, in dem auf Elektrofahrzeuge und Motorelektronik spezialisierte italienische Firmen zusammenarbeiten.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.startlab.it
http://www.fimea.it/cars/open

Weitere Berichte zu: Elektroauto Ökofahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit