Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroauto "Girasole" startet in Japan durch

26.01.2007
Käufern winken staatliche Zuschüsse

Die Firma Start Lab mit Sitz in Garbagnate Milanese hat in Tokio das ausschließlich mit italienischem Know-how entwickelte Elektroauto "Girasole" vorgestellt.

In Kooperation mit dem Autoimporteur Yoshio Takaoka soll das 2,34 Meter lange und 1,51 Meter breite Microcar umweltbewusste Japaner für sich gewinnen. Um auf dem von den einheimischen Herstellern mit Ökofahrzeugen verwöhnten japanischen Markt zugelassen zu werden, hat der in Italien als Vierrad geltende Winzling auch anspruchsvolle Crashtests bestehen müssen.

Takaoka spricht von einem Verkaufsvolumen von zunächst 1.000 Einheiten im Jahr. Bei einem Preis von 2,6 Mio. Yen (etwa 16.000 Euro) winken Vergünstigungen in Form von staatlichen Zuschüssen zwischen 700.000 und einer Mio. Yen.

... mehr zu:
»Elektroauto »Ökofahrzeug

Das in Italien wegen seiner Zulassung mit 45 km/h Höchstgeschwindigkeit ohne Führerschein fahrbare, bisher rund 400 Mal verkaufte Zero-Emission-Fahrzeug wird im italienischen Handel neben der Normalausführung ("Street") auch als offene Version für Transportzwecke ("Hobby & Work") und für den Einsatz auf Sportplätzen ("Golf") angeboten. Der auf vier Kilowatt Leistung ausgelegte Elektromotor hat pro Batterieladung eine Reichweite von durchschnittlich 70 Kilometern. In sieben bis acht Stunden kann der aus vier 12 Volt 100 Ah- Zellen bestehende Akku über jede 220 Volt-Steckdose aufgeladen werden.

"Bei den für den japanischen Markt bestimmten Modellen werden von der chinesischen Thundersky gebaute Hightech-Batterien eingesetzt. Dadurch verdoppelt sich die Reichweite auf 120 Kilometer," erklärt Firmengründer und -direktor Maurizio Tomaselli . "Japanische Autofahrer dürfen wegen der anders lautenden Bestimmungen den 490 kg schweren Winzling bis auf 65 km/h beschleunigen. Dazu trägt auch unsere Leichtbauweise bei: Das Fahrgestell ist aus einer Aluminiumlegierung und die Karosserie aus ABS gefertigt." In Italien ist das Ökofahrzeug fünf Jahre lang von der Kfz-Steuer befreit und kommt außerdem in den Genuss eines fünfzigprozentigen Preisabschlages bei der Haftpflicht.

Ohne Unternehmenserfahrung hatte der am Mailänder Polytechnikum studierte 44-jährige Ingenieur 1998 zusammen mit seinem Partner, dem Autodesigner Diego Della Rosa, den Weg in das industrielle Abenteuer angetreten. Angesichts der bevorstehenden Marktauftritts in Japan wird die Start Lab in Kürze eine neue Fabrik in Garbagnate einweihen und die Produktionsniederlassung in Pont St. Martin (Aostatal) auf volle Kapazität hochfahren. Doch Tomaselli blickt bereits in eine neue Dimension: Künftig soll der Girasole auf Lizenz auch in Detroit montiert werden. Zwecks Kostensenkung ist außerdem die Schaffung eines Verbundes geplant, in dem auf Elektrofahrzeuge und Motorelektronik spezialisierte italienische Firmen zusammenarbeiten.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.startlab.it
http://www.fimea.it/cars/open

Weitere Berichte zu: Elektroauto Ökofahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics