Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demonstrationsschlitten für Ladungssicherung und Gurtbenutzung

30.09.2004


Am 4. Oktober präsentiert die Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen an der FH Osnabrück einen LKW-Gurtschlitten. Mit seiner Hilfe wird demonstriert, wie wichtig der Sicherheitsgurt und die Ladungssicherung schon bei geringen Geschwindigkeiten ist. In erster Linie richtet sich der Lkw-Gurtschlitten an die Bus- und Lkw-Fahrer.


An dieser Entwicklung, die bereits auf der Internationalen Automobil-Ausstellung für Nutzfahrzeuge in Hannover Ende September präsentiert wurde, hat Dietrich Knol, der Student der Fahrzeugtechnik an der Fachhochschule Osnabrück, aktiv mitgearbeitet. Im Rahmen eines Praxissemesters im Münsteraner Ingenieurbüro Schimmelpfennig + Becke konstruierte er, unterstützt vom betreuenden Ingenieur Burkhard Walter und Honorarprofessor der FH Osnabrück Karl-Heinz Schimmelpfennig, einen Aluminiumanhänger, der Auswirkungen von Kollisionen demonstriert. Anschließend betreute Knol die Fertigung des LKW-Gurtschlittens durch die Firma Haverkamp Karosseriebau aus Ostbevern.

Im Inneren des Anhängers befindet sich auf einem waagerecht beschleunigten Schlitten ein Lkw-Sitz mit einem Lenkrad. Nachdem die Achsen des Anhänger mittels eines elektrohydraulischen Antriebes abgesenkt sind und der Anhänger direkt auf dem Boden aufliegt, gelangt der Teilnehmer über vier Stufen auf den Anhänger und kann auf dem Sitz Platz nehmen. Die außen stehenden Zuschauer können direkt in Augenhöhe beobachten, wie der Teilnehmer auf 10 km/h beschleunigt wird und dann mit dem Schlitten gegen einen 15 cm langen Stoßdämpfer stößt.


Außerdem kann der Sitz einschließlich des Lenkrades im vorderen Teil des Anhängers abgestellt werden. Auf dem Beschleunigungs-Schlitten lässt sich dann mit wenigen Handgriffen eine kleine LKW-Ladefläche montieren, auf der verschiedene Ladungsgüter gesichert und ungesichert abgestellt werden können. Die Ladefläche wird dann auf 10 km/h beschleunigt und wie bei einer Vollbremsung verzögert. Den Zuschauern kann hierdurch sehr anschaulich vermittelt werden, wie Ladung bereits bei einer Vollbremsung aus 10 km/h nach vorne rutscht und zum Geschoss werden kann.

Nach der Vorstellung an der FH Osnabrück soll der Anhänger auf verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen und Raststätten zum Einsatz kommen. Weiterhin ist geplant, direkt Speditionen zu besuchen, um Schulungen für Ladungssicherung anzubieten.

Lidia Uffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: LKW-Gurtschlitten Ladungssicherung Vollbremsung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik