Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Car on Demand - Chance für die europäische Automobilindustrie

12.06.2007
Wird das "Competence Center Car on Demand - 3CoD" Realität, dann bleibt das kundenspezifische Auto zu konkurrenzfähigen Preisen keine bloße Vision. Die Chancen stehen gut, da es das 3CoD in die zweite Runde des neuen Kompetenzzentren-Programms COMET der österreichischen Forschungs förderungsgesellschaft (FFG) geschafft hat.

Unbestritten: ein Maßanzug sitzt besser, als einer von der Stange. Der Nach teil: er ist im Vergleich zum Massenprodukt wesentlich teurer. Werden die Vorstellungen von Wilfried Sihn, Professor am Institut für Management wissen schaften an der TU Wien und Leiter der Fraunhofer-Projektgruppe für Pro duktions- und Logistikmanagement, Realität, soll das Auto der Zukunft wie ein Maßanzug passen - jedoch zu konkurrenzfähigen Preisen. Kundenspe zi fische Autos kostengünstig in Europa zu produzieren ist die Vision im Com petence Center Car on Demand (3CoD), wo Wissenschaft und Wirtschaft an innovativen Lösungen im Bereich des Produktionsmanagements und der Logistik tüfteln, die dies möglich machen sollen.

Erste Voraussetzung dafür ist jedoch, dass das als K1-Kompetenzzenrum im Rahmen der neuen COMET-Linie der österreichischen Forschungsförde rungs gesellschaft - der zentralen Institution zur Förderung von Forschung, Techno logie und Innovation im Bereich der anwendungsorientierten Forschung in Österreich - eingereichte Zentrum im September 2007 definitiv genehmigt wird. Die Chancen stehen nicht schlecht, da der Antrag unter den letzten elf Bewerberkonsortien ist, die in der ersten Begutachtung von der internationalen Jury positiv bewertet wurde. Um zu den acht geförderten K1-Kompetenz zentren zu gehören, wollen sich Sihn und sein Team auch noch weitere Wirtschaftspartner aus dem Automotive-Bereich ins Boot holen.

"Die Zukunft des Automobilbaus in Europa hängt davon ab, ob es uns ge lingt, das europäische Produktionsnetzwerk aus Herstellern, Logistik dienst leistern und Lieferanten so zu gestalten, dass wir schnell, individuell und effizient auf Kundenwünsche eingehen können", prognostiziert Sihn. Dazu ge hört wesentlich, die Ausbildung und Fähigkeiten der Mitarbeiter zu nutzen und intelligente Prozesse sowie Strukturen zu schaffen. Für den reinen "Low-Cost-Car", das möglichst kostengünstige Weltfahrzeug als Massenprodukt mit einheitlicher Ausstattung, sieht Sihn in Europa mit seinen Standort fak toren immer Nachteile gegen Niedrigkostenländer. Für ein Fahrzeug aber, das seinen Wünschen und seinem individuellen Geschmack entspricht, sei der Kunde bereit, etwas mehr zu bezahlen. "Schlüsselelemente hierzu sind", erläutert Sihn, "'Lean Logistics' und 'synchronized local Production Net works' - schlanke Produktions- und Logistikprozesse, die innerhalb eines synchronisierten Netzwerks aus Unternehmen ablaufen." Daran hängt nach Sihns Ein schätzun g die Überlebensfähigkeit der Automobilindustrie in Europa.

Das Forschungsprogramm des Competence Center Car on Demand umfasst die Entwicklung von Werkzeugen, Methoden und Konzepten zur Gestal tung, zum Betrieb und zur Optimierung der Struktur der Produktionsnetzwerke (Synchronized Production Networks), das Design von effizienten Abläufen in der Logistik (Lean Logistics) und aufeinander abgestimmten Produktions- und Logistikprozessen (Hybrid Production Systems). Zusätzlich werden Themen stel lungen zur Schaffung von Tools und Anwendungen im Bereich der Infor mationssysteme sowie der Umschlag-, Transport- und Sicherheitstechnik erforscht.

Im Competence Center Car on Demand beteiligen sich schon jetzt führende Forschungseinrichtungen im Bereich Automotive wie beispielsweise die Fraunhofer-Gesellschaft, die RWTH Aachen, die TU und die WU Wien, die TU Graz sowie international tätige Zulieferer und Automobilhersteller. Dazu zählen beispielsweise die Firmen Behr in Deutschland, Mann und Hummel in Tschechien, Miba, eybl International und Kuehne+Nagel in Österreich, General Motors in Wien, BMW in Steyr und Volkswagen in Bratislava. Doch dabei soll es nicht bleiben. "Aufgrund der Tatsache, dass 3CoD die zweite Runde im Kompetenzzentren-Programm K1 der FFG geschafft hat, sind Firmen aus ganz Europa noch bis 28. Juni 2007 aufgerufen, sich in diesem Automotive-Exzel lenznetzwerk zu beteiligen, damit wir noch schlagkräftiger und effektiver agieren können", betont Daniel Palm, Leiter der Fraunhofer-Projekt gruppe für Produk tions- und Logistikmanagement in Wien. Geplant ist, innerhalb des Kompe tenzzentrums in den nächsten sieben Jahren eine Vielzahl an Projekten für insgesamt 15 Mio Euro gemeinsam mit Partnern aus der Industrie durchzuführen. Die Projektkosten sind bis zu 50 Prozent gefördert - eine einmalige Gelegenheit um gute Projektideen zu realisieren und gemeinsam den Auto mobilstandort Europa zu stärken.

Das österreichische Forschungsprogramm COMET fördert den Aufbau von international besetzten Kompetenzzentren mit einem von Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam definierten Rahmen zur gemeinsamen angewandten Forschung. Das Programm umfasst drei Aktionslinien "K1-Zentren", "K2-Zentren" und "K-Projekte", die sich in erster Linie durch die Ansprüche an die geförderten Einrichtungen hinsichtlich Internationalität, Projektvolumen und Laufzeit unterscheiden. Im Rahmen der Ausschreibung sollen drei K2-Zentren, acht K1-Zentren und zehn K-Projekte mit insgesamt 130 Millionen Euro an österreichischen Bundesmitteln gefördert werden. Für die K1-Zentren, die Forschung von akademischer und wirtschaftlicher Relevanz betreiben, wurden bis Dezember 2006 19 Anträge gestellt. Elf davon kamen im zweistufigen Verfahren in die nächste Runde, darunter auch 3CoD.

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ffg.at

Weitere Berichte zu: 3CoD Automobilindustrie Demand Logistik Production

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics