Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Car on Demand - Chance für die europäische Automobilindustrie

12.06.2007
Wird das "Competence Center Car on Demand - 3CoD" Realität, dann bleibt das kundenspezifische Auto zu konkurrenzfähigen Preisen keine bloße Vision. Die Chancen stehen gut, da es das 3CoD in die zweite Runde des neuen Kompetenzzentren-Programms COMET der österreichischen Forschungs förderungsgesellschaft (FFG) geschafft hat.

Unbestritten: ein Maßanzug sitzt besser, als einer von der Stange. Der Nach teil: er ist im Vergleich zum Massenprodukt wesentlich teurer. Werden die Vorstellungen von Wilfried Sihn, Professor am Institut für Management wissen schaften an der TU Wien und Leiter der Fraunhofer-Projektgruppe für Pro duktions- und Logistikmanagement, Realität, soll das Auto der Zukunft wie ein Maßanzug passen - jedoch zu konkurrenzfähigen Preisen. Kundenspe zi fische Autos kostengünstig in Europa zu produzieren ist die Vision im Com petence Center Car on Demand (3CoD), wo Wissenschaft und Wirtschaft an innovativen Lösungen im Bereich des Produktionsmanagements und der Logistik tüfteln, die dies möglich machen sollen.

Erste Voraussetzung dafür ist jedoch, dass das als K1-Kompetenzzenrum im Rahmen der neuen COMET-Linie der österreichischen Forschungsförde rungs gesellschaft - der zentralen Institution zur Förderung von Forschung, Techno logie und Innovation im Bereich der anwendungsorientierten Forschung in Österreich - eingereichte Zentrum im September 2007 definitiv genehmigt wird. Die Chancen stehen nicht schlecht, da der Antrag unter den letzten elf Bewerberkonsortien ist, die in der ersten Begutachtung von der internationalen Jury positiv bewertet wurde. Um zu den acht geförderten K1-Kompetenz zentren zu gehören, wollen sich Sihn und sein Team auch noch weitere Wirtschaftspartner aus dem Automotive-Bereich ins Boot holen.

"Die Zukunft des Automobilbaus in Europa hängt davon ab, ob es uns ge lingt, das europäische Produktionsnetzwerk aus Herstellern, Logistik dienst leistern und Lieferanten so zu gestalten, dass wir schnell, individuell und effizient auf Kundenwünsche eingehen können", prognostiziert Sihn. Dazu ge hört wesentlich, die Ausbildung und Fähigkeiten der Mitarbeiter zu nutzen und intelligente Prozesse sowie Strukturen zu schaffen. Für den reinen "Low-Cost-Car", das möglichst kostengünstige Weltfahrzeug als Massenprodukt mit einheitlicher Ausstattung, sieht Sihn in Europa mit seinen Standort fak toren immer Nachteile gegen Niedrigkostenländer. Für ein Fahrzeug aber, das seinen Wünschen und seinem individuellen Geschmack entspricht, sei der Kunde bereit, etwas mehr zu bezahlen. "Schlüsselelemente hierzu sind", erläutert Sihn, "'Lean Logistics' und 'synchronized local Production Net works' - schlanke Produktions- und Logistikprozesse, die innerhalb eines synchronisierten Netzwerks aus Unternehmen ablaufen." Daran hängt nach Sihns Ein schätzun g die Überlebensfähigkeit der Automobilindustrie in Europa.

Das Forschungsprogramm des Competence Center Car on Demand umfasst die Entwicklung von Werkzeugen, Methoden und Konzepten zur Gestal tung, zum Betrieb und zur Optimierung der Struktur der Produktionsnetzwerke (Synchronized Production Networks), das Design von effizienten Abläufen in der Logistik (Lean Logistics) und aufeinander abgestimmten Produktions- und Logistikprozessen (Hybrid Production Systems). Zusätzlich werden Themen stel lungen zur Schaffung von Tools und Anwendungen im Bereich der Infor mationssysteme sowie der Umschlag-, Transport- und Sicherheitstechnik erforscht.

Im Competence Center Car on Demand beteiligen sich schon jetzt führende Forschungseinrichtungen im Bereich Automotive wie beispielsweise die Fraunhofer-Gesellschaft, die RWTH Aachen, die TU und die WU Wien, die TU Graz sowie international tätige Zulieferer und Automobilhersteller. Dazu zählen beispielsweise die Firmen Behr in Deutschland, Mann und Hummel in Tschechien, Miba, eybl International und Kuehne+Nagel in Österreich, General Motors in Wien, BMW in Steyr und Volkswagen in Bratislava. Doch dabei soll es nicht bleiben. "Aufgrund der Tatsache, dass 3CoD die zweite Runde im Kompetenzzentren-Programm K1 der FFG geschafft hat, sind Firmen aus ganz Europa noch bis 28. Juni 2007 aufgerufen, sich in diesem Automotive-Exzel lenznetzwerk zu beteiligen, damit wir noch schlagkräftiger und effektiver agieren können", betont Daniel Palm, Leiter der Fraunhofer-Projekt gruppe für Produk tions- und Logistikmanagement in Wien. Geplant ist, innerhalb des Kompe tenzzentrums in den nächsten sieben Jahren eine Vielzahl an Projekten für insgesamt 15 Mio Euro gemeinsam mit Partnern aus der Industrie durchzuführen. Die Projektkosten sind bis zu 50 Prozent gefördert - eine einmalige Gelegenheit um gute Projektideen zu realisieren und gemeinsam den Auto mobilstandort Europa zu stärken.

Das österreichische Forschungsprogramm COMET fördert den Aufbau von international besetzten Kompetenzzentren mit einem von Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam definierten Rahmen zur gemeinsamen angewandten Forschung. Das Programm umfasst drei Aktionslinien "K1-Zentren", "K2-Zentren" und "K-Projekte", die sich in erster Linie durch die Ansprüche an die geförderten Einrichtungen hinsichtlich Internationalität, Projektvolumen und Laufzeit unterscheiden. Im Rahmen der Ausschreibung sollen drei K2-Zentren, acht K1-Zentren und zehn K-Projekte mit insgesamt 130 Millionen Euro an österreichischen Bundesmitteln gefördert werden. Für die K1-Zentren, die Forschung von akademischer und wirtschaftlicher Relevanz betreiben, wurden bis Dezember 2006 19 Anträge gestellt. Elf davon kamen im zweistufigen Verfahren in die nächste Runde, darunter auch 3CoD.

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ffg.at

Weitere Berichte zu: 3CoD Automobilindustrie Demand Logistik Production

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften