Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CAD-Konstruktion: Autositze in 3-D

05.10.2004


Virtuelle Bezugsentwicklung und Passformkontrolle


Eine Innovation aus der industriellen Gemeinschaftsforschung auf der Internationalen Messe für Bekleidungsmaschinen (IMB) vom 13. bis 14. Oktober in Köln


Die Innenausstattung eines Autos differenziert nicht nur unterschiedliche Modelle, sondern auch gleiche Modelle können durch individuelle Material- und Designauswahl besser auf ihre Zielgruppe abgestimmt werden. Speziell bei der Entwicklung der Autositze spielen aber nicht nur das gute Aussehen, sondern auch die funktionellen und physiologischen Eigenschaften wie Sitzkomfort und Sitzklima eine große Rolle. Die Hersteller von Autositzen wollen ihre Produkte mit verbesserter Optik, Haptik und erweiterten Gebrauchseigenschaften immer individueller und exklusiver gestalten, ohne dabei die Herstellungskosten wesentlich zu erhöhen. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) haben Wissenschaftler der TU Dresden CAD-Modelle zur dreidimensionalen Entwicklung von Autositzen erarbeitet. Dies senkt den derzeit extremen manuellen Aufwand bei der Schnittkonstruktion für die Prototypenentwicklung und verkürzt die Entwicklungszeiten. Gleichzeitig sichert es den ergonomischen und physiologischen Sitzkomfort, ein ansprechendes Design und die mechanische Haltbarkeit.

Mehr als 70 Prozent aller Fahrzeuge werden mit textilem Interieur ausgestattet. Die Entwicklung eines Autositzes beginnt bereits ein bis zwei Jahre vor dem Serienanlauf. Nach jeder Veränderung des Schaumaufbaus werden die Komforteigenschaften überprüft. Dazu ist ein kompletter Bezug zu entwickeln und im Muster zu fertigen. Das ist mit einem enormen manuellen Aufwand bei der Zuschnittgenerierung für die Prototypenentwicklung und mit Materialvariationen oder -veränderungen des Materialaufbaus verbunden.


Wie im allgemeinen Maschinenbau, so setzt sich auch in der Fahrzeugindustrie bei der Entwicklung neuer Bauteile immer mehr eine geschlossene Prozesskette aus

3-D-Modellentwurf, Digitalisierung, Konstruktion, Fertigung und Qualitätskontrolle durch. Momentan arbeitet die Produktentwicklung textiler "Bauteile" nach der traditionellen Methode, die über keine Daten-Verknüpfung zwischen Design und 2-D-Zuschnittgenerierung verfügt. Mit Hilfe dreidimensionaler Datensätze, die durch Datenexport der Automobilindustrie (Designdaten, Daten der Schäume und Metallstrukturen) oder durch Vermessung (3-D-Digitalisierung) gewonnen werden können, soll eine durchgängige Kette zur effektiveren Zuschnittgenerierung entstehen. Dazu werden dreidimensionale Geometriemodelle in ein CAD-System implementiert. Vielfältige Visualisierungsmöglichkeiten erlauben dann in einem frühen Stadium der Produktentwicklung eine Prüfung der Wirkung von Muster und Farbe am Komplettsystem Auto. Notwendige Änderungen können sofort vorgenommen werden. Ausgehend von dem fertigen Entwurf werden dann die zweidimensionalen Zuschnitte berechnet.

Die Forschungsergebnisse werden vom 13. bis 14. Oktober 2004 auf der Internationalen Messe für Bekleidungsmaschinen (IMB) - Forum für Logistik und CAD - in Köln am Stand C 49 vorgestellt.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Hartmut Rödel, Institut f. Textil- und Bekleidungstechnik der TU, Dresden, E-Mail: roedel@itbh6.mw.tu-dresden.de, Tel.: 0351 463-39313

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Autositze Design Produktentwicklung Prototypenentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie