Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambientes Licht: Wohlfühlen im Auto leicht gemacht

19.03.2009
Johnson Controls stattet den neuen Lancia Delta mit Türverkleidungen und Beleuchtung aus

Eine umfangreiche Ausstattung wird in Testberichten des Lancia Delta besonders hervorgehoben. Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, trägt mit harmonisch ins Innenraumdesign integrierten Türverkleidungen dazu bei. Darüber hinaus sorgt eine innovative, ambiente Beleuchtung der Tunnelkonsole für Wohlfühlatmosphäre und eine hochwertige Anmutung.


Eine innovative, ambiente Beleuchtung der Tunnelkonsole sorgt für Wohlfühlatmosphäre und eine hochwertige Anmutung. Foto: Johnson Controls

„Wir freuen uns, dass wir nun auch in der langjährigen Zusammenarbeit mit der Fiat Group Automobiles den Lancia Delta mit unseren Produkten unterstützen können“, sagt Marzio Raveggi, Vice President und General Manager der Customer Business Unit FGA (Fiat Group Automobiles) bei Johnson Controls. Hochwertige Ausstattungen und ein edles Design gelten bei Lancia als Differenzierungsmerkmal gegenüber den Schwestermarken. Dieser Tradition folgt auch der neue Lancia Delta, der im Mittelklasse-Segment angetreten ist. Bei der Serienvorbereitung des Lancia Delta war auch die Entwicklungskompetenz von Johnson Controls gefragt. Neben den Türverkleidungen realisierte der Innenraumspezialist eine ambiente Beleuchtung der Tunnelkonsole auf Basis einer innovativen Lichtleitertechnologie.

In vier Monaten zum Serienteil
Die Beleuchtung, die den ganzen Bereich um den Schalthebel optisch hervorhebt, basiert auf einem schlauchförmigen Lichtleiter aus transparentem Polyurethan. Dieser gibt die unverfälschte Farbe der LED-Lichtquellen wieder und erlaubt eine maßgeschneiderte Ausleuchtung sowie ein vordefiniertes Lichtbild über die gesamte Länge hinweg. Zu den weiteren Vorteilen des flexiblen Lichtleiters zählen eine hohe chemische Beständigkeit und Kratzfestigkeit sowie ein problemloses Crashverhalten. Die spezielle Kontur sorgt darüber hinaus für eine einfache und verlässliche mechanische Befestigung. Durch ein paralleles Arbeiten an der Integration und der optischen Auslegung konnte die Entwicklung in vier Monaten abgeschlossen werden.
Fertigung der Türverkleidungen in einem Prozessschritt
Ausgereifte und eingespielte Prozesse bei Johnson Controls erlaubten auch bei den Türverkleidungen für den Lancia Delta vergleichsweise kurze Entwicklungszeiten.

Die Türverkleidungen produziert Johnson Controls in seinem italienischen Werk, wo das Spritzgießen und die Montage auf Just-in-Time-Basis erfolgen, und liefert sie an das Lancia-Werk Cassino. Das Produkt besteht aus drei Hauptkomponenten: dem Basisträger, einem Spritzgussteil und einer PVC-Folie oder einem Mikrofaserstoff. Der Basisträger aus Polypropylen (PP) enthält Funktionsteile wie Befestigungen und trägt zu effizienten Montageprozessen bei. Der Bereich unterhalb der Armauflage besteht ebenfalls aus PP, wird im Spritzgießverfahren gefertigt und werkzeugblank – also ohne weitere Oberflächenbehandlungen – verbaut. Bei der Fertigung des Bereichs über der Kartentasche wird eine PVC-Folie oder ein Mikrofaser-Textil verschweißt. Trotz Werkstoffmix gestattet dies eine einstufige Weiterverarbeitung. Dafür wird mit PP thermoplastisch gebundenes Holzmehl vorgeheizt und hinter das Oberflächenmaterial gedrückt. Dieses Verfahren stellt sicher, dass weitere Fügeoperationen entfallen und dadurch keine Toleranzprobleme entstehen.

Neben den zwei Materialvarianten für die Türverkleidung besteht zudem die Wahl zwischen drei Farben: Blau, Beige und Schwarz.

„Unsere Beteiligung am Lancia Delta ist ein weiterer Meilenstein in unserer zwischenzeitlich zehnjährigen Geschäftsbeziehung mit der Fiat-Gruppe und belegt eindrücklich unsere Fähigkeit, schnell und flexibel auf Kundenwünsche zu reagieren“, kommentiert Marzio Raveggi.

Weitere Informationen erteilen:

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestr. 20-30
51399 Burscheid
Deutschland
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-mail: astrid.schafmeister@jci.com
Ina Longwitz
Tel.: +49 2174 65-4343
E-mail: ina.longwitz@jci.com
Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Streben nach Nachhaltigkeit bildet die Grundlage unseres Umweltbewusstseins, unseres sozialen Engagements in unseren Betrieben und Gemeinden sowie der Produkte und Dienstleistungen, die wir unseren Kunden anbieten.

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten