Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrale der Fraunhofer Gesellschaft in München: Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont

05.04.2011
... ermöglicht kosteneffiziente Fassadensanierung

Früher ESG, heute VSG: Die neue Fassade der Fraunhofer-Zentrale in München konnte kosteneffizient installiert werden, denn dank der Verwendung der hochsteifen SentryGlas® Zwischenlage von DuPont ist das verwendete Verbund-Sicherheitsglas so leicht, dass die bestehende Tragkonstruktion weiter verwendet werden konnte.


Fotos: FLACHGLAS Wernberg GmbH

Die Fraunhofer Gesellschaft in München hat für die kürzlich erfolgte Fassadensanierung ihrer Münchner Zentrale ein SIGLAPLUS® Verbund-Sicherheitsglas von FLACHGLAS Wernberg eingesetzt, das mit der hochsteifen SentryGlas® Zwischenlage von DuPont hergestellt wird. Glas dieser Art verbindet die erforderliche hohe Sicherheit mit einem besonders geringen Gewicht. Dadurch ließ sich die bestehende, auf Einscheiben-Sicherheitsglas ausgelegte Unterkonstruktion weiter nutzen, und die gesamte Erneuerung der großflächigen Fassade konnte sehr kosteneffizient realisiert werden. Bei Renovierungsarbeiten und Sanierungen kommt zunehmend der Wunsch auf, bestehende ESG-Fassadenelemente durch VSG zu ersetzen.

Es bietet die Vorteile, dass die bei einem Glasbruch entstehenden Bruchstücke an der Zwischenlage haften bleiben, so dass die Scheibe auch dann noch nahezu vollständig in der Halterung verbleibt und dass auch bei gebrochenem Glas eine gewisse Resttragfähigkeit besteht. Weil herkömmliches, mit einer PVB-Zwischenlage hergestelltes Verbund-Sicherheitsglas bei gleicher Tragfähigkeit aber deutlich schwerer als ESG ist, verursachten solche Vorhaben oft hohe Kosten für die Erneuerung oder Verstärkung der Unterkonstruktion.

Das geringere Gewicht von VSG mit der SentryGlas® Zwischenlage ermöglicht solche Sanierungen jetzt auf kosteneffiziente Weise.Eine entsprechende Situation war bei der Zentrale der Fraunhofer Gesellschaft in München gegeben. Deren Fassade war ursprünglich in ESG ausgeführt, sollte im Rahmen der Modernisierung aber mit VSG-Scheiben verglast werden. Herkömmliche Verbunde mit Polyvinylbutyral (PVB) hätten dabei die Belastbarkeit des bestehenden Tragwerks und der Scheibenrahmen überschritten und entsprechend umfangreiche bauliche Veränderungen erfordert.

FLACHGLAS Wernberg berechnete gemeinsam mit DuPont, dass ein Verbund aus zwei 5 mm dicken ESG-Scheiben aus eisenarmem Floatglas mit einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage den zu erwartenden Belastungen widerstehen würde. Weil die Gesamtdicke des Glases mit 10 mm der Dicke der bisherigen ESG-Scheiben entspricht, war der Austausch aus Sicht der Statiker unkritisch. So erwies sich diese Verglasung trotz der prinzipiell höheren Flächenkosten als die kosteneffizienteste Variante, weil keine weiteren baulichen Maßnahmen erforderlich waren. Insgesamt wurde im Rahmen des Projektes eine Fläche von ca. 1700 m² saniert. Die Gesamtplanung und die Ausführung der Sanierung übernahm die Atzinger Glasbau GmbH, Osterhofen-Altenmarkt.

Hintergrund-Info:
Im Vergleich mit herkömmlichen PVB-Zwischenlagen ist die SentryGlas® Zwischenlage von DuPont über 100mal steifer und fünfmal fester. Dadurch ermöglicht sie eine nahezu perfekte Kraftübertragung zwischen den aufeinander laminierten Scheiben. Als Folge zeigen Laminate mit SentryGlas® bei gleicher Belastung weniger als die Hälfte der Durchbiegung vergleichbarer Laminate mit PVB und damit annähernd das Verhalten monolithischer Scheiben gleicher Dicke. Sie widerstehen signifikant höheren Schlagbeanspruchungen, und nach einem Bruch des Glases ist die Resttragfähigkeit wesentlich höher. 2009 erhielt Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas® die ,Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung‘.

VSG mit SentryGlas® ist weltweit für Architekturprojekte wie gläserne Balustraden, Böden, Treppenstufen und Fußgängerbrücken im Einsatz. Dabei sinkt der Transportaufwand, weil eine Verbundglasscheibe mit SentryGlas® um rund ein Drittel dünner und leichter sein kann als eine vergleichbare Scheibe mit PVB-Zwischenlage. Zudem reicht oft die bei Glasbau-Unternehmen übliche Hebevorrichtung für das Handling aus, während die schwereren Scheiben mit PVB-Zwischenlage die Anforderung eines Spezialunternehmens erforderlich machen können. Und schließlich trägt der Einsatz dünnerer Verbund-Sicherheitsglasscheiben auch zu einem noch umweltverträglicheren Bauen bei, denn wo weniger Material verarbeitet wird, sinkt der Verbrauch an Rohstoffen, und der ökologische Fußabdruck wird kleiner.

Weitere Informationen über SentryGlas®:
www.safetyglass.dupont.com FLACHGLAS
Wernberg GmbH (www.flachglas.de) ist Teil der FLACHGLAS Wernberg Gruppe und steht für sieben Jahrzehnte Kompetenz in der Glasveredelung. Als einer der führenden Glasveredler in Europa fertigt das Unternehmen mit ca. 1000 Mitarbeitern auf modernen Fertigungsanlagen an den sechs Standorten der Gruppe in Deutschland und der Schweiz hochwertige Isolier- und Sicherheits¬gläser. Wernberg ist mit 630 Mitarbeitern und einer hochkomplexen Fertigung der größte Standort. Einsatzgebiete der Produkte sind spezielle Verglasungen für den Baubereich, für Schienenfahrzeuge und für Schiffe.

Atzinger Glasbau GmbH, Osterhofen-Altenmarkt (www.atzinger-glasbau.de), ist ein langjährig erfahrenes Glasbau-Unternehmen. Das Leistungsspektrum umfasst die Projektverglasung, den konstruktiven Glas- und Fassadenbau, Ganzglasanlagen, Glaserei, Sanierungen, Kranarbeiten und den Verleih von Glas-Montagegeräten. DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport. X X X SIGLAPLUS® ist eine Marke von FLACHGLAS Wernberg Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2011-02

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:

Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
Abteilung Bauangelegenheiten/ Liegenschaften
Hansastraße 27c
D-80686 München
Kontakt: Michael Weese
Telefon: +49 (0) 89 12 05-33 13
E-Mail: michael.weese@fraunhofer.de
www.fraunhofer.de
FLACHGLAS Wernberg GmbH
Nürnberger Straße 140
D-92533 Wernberg-Köblitz
Kontakt: Ulrike Warnke
Telefon: +49 (0) 96 04 48-357
E-Mail: ulrike.warnke@flachglas.de
www.flachglas.de

Atzinger Glasbau GmbH
Wallerdorferstraße 4
D-94486 Osterhofen-Altenmarkt
Kontakt: Ludwig Atzinger
Telefon: +49 (0) 99 32 40 23-92
E-Mail: info@atzinger-glasbau.de
www.atzinger-glasbau.de
Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH,
Hugenottenallee 173 - 175
D-63263 Neu-Isenburg
Telefon: +49 (0) 61 02 18-26 38
E-Mail: birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie