Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Zeichen der Energieeffizienz - Neue Version für Gebäudeautomationssystem Desigo

12.03.2010
Die neue Version 4.1 des Gebäudeautomationssystems Desigo der Siemens-Division Building Technologies bringt zahlreiche Neuerungen zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden. Im Vordergrund stehen dabei die innovative Komfortregelung AirOptiControl für Lüftungs- und Klimaanlagen sowie die Energieberichte.
Mit der neuartigen Regel- und Steuerstrategie AirOptiControl für
Lüftungs- und Klimaanlagen baut die Siemens-Division Building Technologies ihr Portfolio an energieeffizienten Applikationen für das Gebäudeautomationssystem Desigo weiter aus. Die Applikation optimiert den Luftvolumenstrom und bietet so eine hervorragende Ausgangslage für den höchst energieeffizienten Betrieb von Lüftungs- und Klimaanlagen. Gleichzeitig sorgt die Komfortregelung für die Einhaltung der Grenzwerte bei Temperatur, Feuchte und Luftqualität.

Die innovative Standard-Applikationsbibliothek ist modular aufgebaut und beinhaltet mehrere Anlagenvarianten für die Regelung der Luftaufbereitungsanlage oder die Ventilatoroptimierung. Außerdem lässt sich die Bedarfsregelung entsprechend dem anlagenseitigen Aufbau der VVS-Regelapparaturen variieren. Über die VVS-Regelung lassen sich sowohl Einzelräume als auch Zonen regeln, wobei die Regelung der Grundlastheizung integriert ist. Selbstverständlich verfügt die Applikation über alle Grafiken für die Anlagenbedienung über Desigo Insight und ermöglicht die Trendaufzeichnung für die Luftaufbereitungsanlagen sowie für die Räume. Über das Desigo-Tool lassen sich die zahlreichen Möglichkeiten von AirOptiControl einfach konfigurieren.

Dank signifikanten Energieeinsparungen gegenüber herkömmlichen Applikationen zur Regelung von Lüftungsanlagen senkt AirOptiControl nicht nur die Unterhaltskosten, sondern verkürzt auch die Amortisationszeit. Als geprüfte Applikation mit ausführlicher Dokumentation führt AirOptiControl zu Zeit- und Kosteneinsparungen in der Engineering-, Inbetriebnahme- und Nutzungsphase. Darüber hinaus werden die Optimierungen mit rein regelungstechnischen Maßnahmen erreicht - aufwändige hardwareseitige Anpassungen an der Anlage sind nicht notwendig.

Energieberichte, TABS Control und prädikative Heizungsregelung Mit den in Desigo V4.1 integrierten Energieberichten trägt Building Technologies dem gesteigerten Bedürfnis nach statistischen Analysen energierelevanter Daten Rechnung. Die erforderlichen Daten werden automatisch aus den Prozessgeräten geholt, die wiederum die Werte aus den Feldgeräten aufzeichnen.

Damit kann je nach Bedürfnis eine Vielzahl verschiedener Berichte erstellt werden, beispielsweise über Energieverbrauch, Energiekosten, CO2- Ausstoß oder Komfortbedarf.

Neben AirOptiControl und den Energieberichten bringt die neue Version 4.1 von Desigo noch eine Reihe weiterer Neuerungen: So ermöglicht das System mit TABS Control eine ganzjährig vollautomatische Zonenregelung für Thermoaktive Bauteilsysteme (TABS), also für großflächige, bauteilintegrierte oder aufgesetzte Wärme- und Kälteabgabesysteme. Die Applikation deckt den gesamten Regelungsprozess von der Erfassung der individuellen Nutzungsanforderungen bis hin zu Datenaufzeichnung und Überwachung ab. Die verschiedenen Funktionen umfassen die Bestimmung und Steuerung von Vorlauftemperatursollwerten, die tageaktuelle und von der Außentemperatur abhängige Raumtemperaturregelung sowie einen Taktbetrieb der Zonenpumpe und eine Mischkreis-Vorlauftemperatur-Regelung mit zwei stetigen Ventilen und einstufiger Pumpe. Das Zusammenspiel dieser Maßnahmen ermöglicht eine große Behaglichkeit im Raum bei geringem Energiebedarf.

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit einer prädiktiven, also vorausschauenden Heizungsregelung. Bei der Regelung einer Warmwasser-Zentralheizung ist dieser Algorithmus eine leistungsfähige Alternative zur klassischen außentemperaturgeführten Methode. Auch diese Funktion ist auf einen ganzjährig vollautomatischen Betrieb ausgelegt. Sie ermöglicht insbesondere die Bestimmung des Vorlauftemperatur- Heizsollwerts aufgrund einer vorausschauenden modellbasierten numerischen Optimierung, die Anpassung der Parameterwerte aus dem jeweiligen Gebäudemodell sowie eine Unterbrechung des generellen Heizbetriebs auf der Grundlage einer entsprechenden modellbasierten Voraus-Berechnung. Sowohl für die Inbetriebnahme als auch für den laufenden Betrieb lassen sich damit erhebliche Kostenoptimierungen erreichen.

Eine weitere neue Funktion in der Version 4.1 ermöglicht darüber hinaus die vereinfachte Integration der Brandmeldezentrale Sinteso FS20 in die Management-Station Desigo Insight. Auch Drittprodukte können jetzt noch einfacher über BACnet und TX Open in Desigo eingebunden werden. Die Unterstützung aller aktuellen Software-Plattformen sowie verschiedene Software-Updates dienen dem Investitionsschutz und der Effizienzsteigerung des Systems.

Das Gebäudeautomationssystem Desigo ist Teil des Siemens- Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics