Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Zeichen der Energieeffizienz - Neue Version für Gebäudeautomationssystem Desigo

12.03.2010
Die neue Version 4.1 des Gebäudeautomationssystems Desigo der Siemens-Division Building Technologies bringt zahlreiche Neuerungen zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden. Im Vordergrund stehen dabei die innovative Komfortregelung AirOptiControl für Lüftungs- und Klimaanlagen sowie die Energieberichte.
Mit der neuartigen Regel- und Steuerstrategie AirOptiControl für
Lüftungs- und Klimaanlagen baut die Siemens-Division Building Technologies ihr Portfolio an energieeffizienten Applikationen für das Gebäudeautomationssystem Desigo weiter aus. Die Applikation optimiert den Luftvolumenstrom und bietet so eine hervorragende Ausgangslage für den höchst energieeffizienten Betrieb von Lüftungs- und Klimaanlagen. Gleichzeitig sorgt die Komfortregelung für die Einhaltung der Grenzwerte bei Temperatur, Feuchte und Luftqualität.

Die innovative Standard-Applikationsbibliothek ist modular aufgebaut und beinhaltet mehrere Anlagenvarianten für die Regelung der Luftaufbereitungsanlage oder die Ventilatoroptimierung. Außerdem lässt sich die Bedarfsregelung entsprechend dem anlagenseitigen Aufbau der VVS-Regelapparaturen variieren. Über die VVS-Regelung lassen sich sowohl Einzelräume als auch Zonen regeln, wobei die Regelung der Grundlastheizung integriert ist. Selbstverständlich verfügt die Applikation über alle Grafiken für die Anlagenbedienung über Desigo Insight und ermöglicht die Trendaufzeichnung für die Luftaufbereitungsanlagen sowie für die Räume. Über das Desigo-Tool lassen sich die zahlreichen Möglichkeiten von AirOptiControl einfach konfigurieren.

Dank signifikanten Energieeinsparungen gegenüber herkömmlichen Applikationen zur Regelung von Lüftungsanlagen senkt AirOptiControl nicht nur die Unterhaltskosten, sondern verkürzt auch die Amortisationszeit. Als geprüfte Applikation mit ausführlicher Dokumentation führt AirOptiControl zu Zeit- und Kosteneinsparungen in der Engineering-, Inbetriebnahme- und Nutzungsphase. Darüber hinaus werden die Optimierungen mit rein regelungstechnischen Maßnahmen erreicht - aufwändige hardwareseitige Anpassungen an der Anlage sind nicht notwendig.

Energieberichte, TABS Control und prädikative Heizungsregelung Mit den in Desigo V4.1 integrierten Energieberichten trägt Building Technologies dem gesteigerten Bedürfnis nach statistischen Analysen energierelevanter Daten Rechnung. Die erforderlichen Daten werden automatisch aus den Prozessgeräten geholt, die wiederum die Werte aus den Feldgeräten aufzeichnen.

Damit kann je nach Bedürfnis eine Vielzahl verschiedener Berichte erstellt werden, beispielsweise über Energieverbrauch, Energiekosten, CO2- Ausstoß oder Komfortbedarf.

Neben AirOptiControl und den Energieberichten bringt die neue Version 4.1 von Desigo noch eine Reihe weiterer Neuerungen: So ermöglicht das System mit TABS Control eine ganzjährig vollautomatische Zonenregelung für Thermoaktive Bauteilsysteme (TABS), also für großflächige, bauteilintegrierte oder aufgesetzte Wärme- und Kälteabgabesysteme. Die Applikation deckt den gesamten Regelungsprozess von der Erfassung der individuellen Nutzungsanforderungen bis hin zu Datenaufzeichnung und Überwachung ab. Die verschiedenen Funktionen umfassen die Bestimmung und Steuerung von Vorlauftemperatursollwerten, die tageaktuelle und von der Außentemperatur abhängige Raumtemperaturregelung sowie einen Taktbetrieb der Zonenpumpe und eine Mischkreis-Vorlauftemperatur-Regelung mit zwei stetigen Ventilen und einstufiger Pumpe. Das Zusammenspiel dieser Maßnahmen ermöglicht eine große Behaglichkeit im Raum bei geringem Energiebedarf.

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit einer prädiktiven, also vorausschauenden Heizungsregelung. Bei der Regelung einer Warmwasser-Zentralheizung ist dieser Algorithmus eine leistungsfähige Alternative zur klassischen außentemperaturgeführten Methode. Auch diese Funktion ist auf einen ganzjährig vollautomatischen Betrieb ausgelegt. Sie ermöglicht insbesondere die Bestimmung des Vorlauftemperatur- Heizsollwerts aufgrund einer vorausschauenden modellbasierten numerischen Optimierung, die Anpassung der Parameterwerte aus dem jeweiligen Gebäudemodell sowie eine Unterbrechung des generellen Heizbetriebs auf der Grundlage einer entsprechenden modellbasierten Voraus-Berechnung. Sowohl für die Inbetriebnahme als auch für den laufenden Betrieb lassen sich damit erhebliche Kostenoptimierungen erreichen.

Eine weitere neue Funktion in der Version 4.1 ermöglicht darüber hinaus die vereinfachte Integration der Brandmeldezentrale Sinteso FS20 in die Management-Station Desigo Insight. Auch Drittprodukte können jetzt noch einfacher über BACnet und TX Open in Desigo eingebunden werden. Die Unterstützung aller aktuellen Software-Plattformen sowie verschiedene Software-Updates dienen dem Investitionsschutz und der Effizienzsteigerung des Systems.

Das Gebäudeautomationssystem Desigo ist Teil des Siemens- Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie