Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont nach fünf Jahren ohne Zeichen von Alterung

11.11.2011
Hauptverwaltung des Deutschen Ring in Hamburg: Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont nach fünf Jahren ohne Zeichen von Alterung
Verbund-Sicherheitsglas (VSG) mit der hochsteifen SentryGlas® Zwischenlage von DuPont zeigt auch nach fünfjährigem Einsatz im rauen norddeutschen Klima keine signifikanten Hinweise auf Alterungsvorgänge. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des unabhängigen Sachverständigenbüros Kallinich o.b. u. v. HK Hamburg, das für diese Langzeitkontrolle zehn Scheiben aus der Glasfassade der Hauptverwaltung der Deutscher Ring Lebensversicherungs-AG in Hamburg entnommen und gegen zu diesem Zweck bevorratete Reservescheiben ausgetauscht hatte. An den entnommenen Scheiben wurden umfangreiche Versuche durchgeführt und deren Ergebnisse mit den für gleiche Scheiben im Neuzustand ermittelten Werten verglichen.

Dazu der Sachverständige Dietmar Kallinich: „Nach fünf Jahren im Einsatz waren selbst an den Scheibenrändern mit ständiger Wasserbeaufschlagung weder Eintrübungen noch Delaminationen oder Kantendefekte anderer Art festzustellen. Unter mechanischer Biegebelastung, abgestimmt auf die hohen, für den Gebäudestandort typischen Windlasten, ergaben sich für diese Scheiben vergleichbar geringe Verformungen wie im neuen Zustand. Also ist die besondere Fähigkeit der SentryGlas® Zwischenlage zur Übertragung von Schubkräften und damit die Sicherheitsreserve trotz der langzeitigen Einwirkung dieser anspruchsvollen Umgebungsbedingungen erhalten geblieben. Auch die Fragmenthaftung nach Bruch, ein wesentliches Kriterium für die Sicherheit von Passanten, war unverändert gut.“

Nahezu perfekte Kraftübertragung

Ein wichtiges Kriterium für den Einsatz von Verbundglas in Fassadenanwendungen ist das Standverhalten der Zwischenlage gegen Feuchtigkeit. Die SentryGlas® Zwischenlage von DuPont ist nicht hygroskopisch und im Vergleich mit herkömmlichen PVB-Zwischenlagen über 100mal steifer und fünfmal fester. Dadurch ermöglicht sie eine nahezu perfekte Kraftübertragung zwischen den aufeinander laminierten Glasscheiben. Als Folge zeigen Laminate mit SentryGlas® bei gleicher Belastung weniger als die Hälfte der Durchbiegung vergleichbarer Laminate mit herkömmlicher PVB-Zwischenlage und damit annähernd das Verhalten monolithischer Scheiben gleicher Dicke. Dabei bleibt dieses Verhalten im relevanten Temperaturbereich zwischen –15 °C und +50 °C weitgehend gleich und stabil. Darauf gestützt und nach umfangreichen Tests hatte das Projekt des Deutschen Rings die – 2005 noch erforderliche – bautechnische ,Zustimmung im Einzelfall‘ für den Einsatz von VSG mit der SentryGlas® Zwischenlage erhalten. Dabei war die jetzt erfolgte Kontrolle nach fünf und eine weitere nach zehn Jahren vorgeschrieben worden.

Nur dank dieser Zustimmung war es möglich, weiterhin die bestehende, für bis zu 12 mm dicke ESG-Scheiben ausgelegte, aus Aluminiumelementen aufgebaute Scheibenlagerung zu nutzen, wobei nur konstruktiv geänderte Halterungen notwendig wurden. Die damals übliche Alternative zu ESG, ein Verbund mit herkömmlichem Polyvinylbutyral (PVB), das Schubkräfte in dieser Art nicht übertragen kann, wäre für die bestehende Konstruktion zu schwer geworden. Stattdessen erreichte der Gebäudebetreiber mit seiner ,leichten‘ Verbundglaslösung aus 2 mal 6 mm teilvorgespanntem Glas und einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage auf kosteneffiziente Weise eine signifikante Erhöhung der Sicherheit. So bewirkt dieses Laminat eine erhöhte Resttragfähigkeit. Die Scheibe bleibt vollständig in der Halterung und zieht sich nicht aus der Lagerung heraus.

Zusätzliche Vorteile für Budget und Umwelt
2009 erhielt Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage in Deutschland die ,Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung‘. Dadurch erfordert der Einsatz damit hergestellter Architekturverglasungen jetzt keinen teuren bürokratischen Zusatzaufwand mehr, was die Breite der möglichen Anwendungen enorm vergrößert. So ist VSG mit SentryGlas® heute weltweit für Architekturprojekte wie gläserne Balustraden, Böden, Treppenstufen und Fußgängerbrücken im Einsatz. Dabei sinkt der Transportaufwand, weil eine Verbundglasscheibe mit SentryGlas® um rund ein Drittel dünner und leichter sein kann als eine vergleichbare Scheibe mit PVB-Zwischenlage. Zudem reicht oft die bei Glasbau-Unternehmen übliche Hebevorrichtung für das Handling aus, während die schwereren Scheiben mit PVB-Zwischenlage die Anforderung eines Spezialunternehmens erforderlich machen können.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt.
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2011-05

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Ingenieurbüro Kallinich IBK
Waldweg 18, 22393 Hamburg, Deutschland
Telefon: +49 (0) 40 6 02 48 43
E-Mail: info@kallinich-ibk.de
Kontakt: Dietmar Kallinich
www.kallinich-ibk.de

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH,
Hugenottenallee 173 - 175
D-63263 Neu-Isenburg
Telefon: +49 (0) 61 02 18-26 38
E-Mail: birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.safetyglass.dupont.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Smarte Gebäude durch innovative Dächer und Fassaden
31.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Nachhaltiger Baustoff: Pilze als Dämmmaterial nutzen
30.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie