Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont nach fünf Jahren ohne Zeichen von Alterung

11.11.2011
Hauptverwaltung des Deutschen Ring in Hamburg: Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont nach fünf Jahren ohne Zeichen von Alterung
Verbund-Sicherheitsglas (VSG) mit der hochsteifen SentryGlas® Zwischenlage von DuPont zeigt auch nach fünfjährigem Einsatz im rauen norddeutschen Klima keine signifikanten Hinweise auf Alterungsvorgänge. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des unabhängigen Sachverständigenbüros Kallinich o.b. u. v. HK Hamburg, das für diese Langzeitkontrolle zehn Scheiben aus der Glasfassade der Hauptverwaltung der Deutscher Ring Lebensversicherungs-AG in Hamburg entnommen und gegen zu diesem Zweck bevorratete Reservescheiben ausgetauscht hatte. An den entnommenen Scheiben wurden umfangreiche Versuche durchgeführt und deren Ergebnisse mit den für gleiche Scheiben im Neuzustand ermittelten Werten verglichen.

Dazu der Sachverständige Dietmar Kallinich: „Nach fünf Jahren im Einsatz waren selbst an den Scheibenrändern mit ständiger Wasserbeaufschlagung weder Eintrübungen noch Delaminationen oder Kantendefekte anderer Art festzustellen. Unter mechanischer Biegebelastung, abgestimmt auf die hohen, für den Gebäudestandort typischen Windlasten, ergaben sich für diese Scheiben vergleichbar geringe Verformungen wie im neuen Zustand. Also ist die besondere Fähigkeit der SentryGlas® Zwischenlage zur Übertragung von Schubkräften und damit die Sicherheitsreserve trotz der langzeitigen Einwirkung dieser anspruchsvollen Umgebungsbedingungen erhalten geblieben. Auch die Fragmenthaftung nach Bruch, ein wesentliches Kriterium für die Sicherheit von Passanten, war unverändert gut.“

Nahezu perfekte Kraftübertragung

Ein wichtiges Kriterium für den Einsatz von Verbundglas in Fassadenanwendungen ist das Standverhalten der Zwischenlage gegen Feuchtigkeit. Die SentryGlas® Zwischenlage von DuPont ist nicht hygroskopisch und im Vergleich mit herkömmlichen PVB-Zwischenlagen über 100mal steifer und fünfmal fester. Dadurch ermöglicht sie eine nahezu perfekte Kraftübertragung zwischen den aufeinander laminierten Glasscheiben. Als Folge zeigen Laminate mit SentryGlas® bei gleicher Belastung weniger als die Hälfte der Durchbiegung vergleichbarer Laminate mit herkömmlicher PVB-Zwischenlage und damit annähernd das Verhalten monolithischer Scheiben gleicher Dicke. Dabei bleibt dieses Verhalten im relevanten Temperaturbereich zwischen –15 °C und +50 °C weitgehend gleich und stabil. Darauf gestützt und nach umfangreichen Tests hatte das Projekt des Deutschen Rings die – 2005 noch erforderliche – bautechnische ,Zustimmung im Einzelfall‘ für den Einsatz von VSG mit der SentryGlas® Zwischenlage erhalten. Dabei war die jetzt erfolgte Kontrolle nach fünf und eine weitere nach zehn Jahren vorgeschrieben worden.

Nur dank dieser Zustimmung war es möglich, weiterhin die bestehende, für bis zu 12 mm dicke ESG-Scheiben ausgelegte, aus Aluminiumelementen aufgebaute Scheibenlagerung zu nutzen, wobei nur konstruktiv geänderte Halterungen notwendig wurden. Die damals übliche Alternative zu ESG, ein Verbund mit herkömmlichem Polyvinylbutyral (PVB), das Schubkräfte in dieser Art nicht übertragen kann, wäre für die bestehende Konstruktion zu schwer geworden. Stattdessen erreichte der Gebäudebetreiber mit seiner ,leichten‘ Verbundglaslösung aus 2 mal 6 mm teilvorgespanntem Glas und einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage auf kosteneffiziente Weise eine signifikante Erhöhung der Sicherheit. So bewirkt dieses Laminat eine erhöhte Resttragfähigkeit. Die Scheibe bleibt vollständig in der Halterung und zieht sich nicht aus der Lagerung heraus.

Zusätzliche Vorteile für Budget und Umwelt
2009 erhielt Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage in Deutschland die ,Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung‘. Dadurch erfordert der Einsatz damit hergestellter Architekturverglasungen jetzt keinen teuren bürokratischen Zusatzaufwand mehr, was die Breite der möglichen Anwendungen enorm vergrößert. So ist VSG mit SentryGlas® heute weltweit für Architekturprojekte wie gläserne Balustraden, Böden, Treppenstufen und Fußgängerbrücken im Einsatz. Dabei sinkt der Transportaufwand, weil eine Verbundglasscheibe mit SentryGlas® um rund ein Drittel dünner und leichter sein kann als eine vergleichbare Scheibe mit PVB-Zwischenlage. Zudem reicht oft die bei Glasbau-Unternehmen übliche Hebevorrichtung für das Handling aus, während die schwereren Scheiben mit PVB-Zwischenlage die Anforderung eines Spezialunternehmens erforderlich machen können.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt.
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2011-05

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Ingenieurbüro Kallinich IBK
Waldweg 18, 22393 Hamburg, Deutschland
Telefon: +49 (0) 40 6 02 48 43
E-Mail: info@kallinich-ibk.de
Kontakt: Dietmar Kallinich
www.kallinich-ibk.de

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH,
Hugenottenallee 173 - 175
D-63263 Neu-Isenburg
Telefon: +49 (0) 61 02 18-26 38
E-Mail: birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.safetyglass.dupont.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics