Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont nach fünf Jahren ohne Zeichen von Alterung

11.11.2011
Hauptverwaltung des Deutschen Ring in Hamburg: Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont nach fünf Jahren ohne Zeichen von Alterung
Verbund-Sicherheitsglas (VSG) mit der hochsteifen SentryGlas® Zwischenlage von DuPont zeigt auch nach fünfjährigem Einsatz im rauen norddeutschen Klima keine signifikanten Hinweise auf Alterungsvorgänge. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des unabhängigen Sachverständigenbüros Kallinich o.b. u. v. HK Hamburg, das für diese Langzeitkontrolle zehn Scheiben aus der Glasfassade der Hauptverwaltung der Deutscher Ring Lebensversicherungs-AG in Hamburg entnommen und gegen zu diesem Zweck bevorratete Reservescheiben ausgetauscht hatte. An den entnommenen Scheiben wurden umfangreiche Versuche durchgeführt und deren Ergebnisse mit den für gleiche Scheiben im Neuzustand ermittelten Werten verglichen.

Dazu der Sachverständige Dietmar Kallinich: „Nach fünf Jahren im Einsatz waren selbst an den Scheibenrändern mit ständiger Wasserbeaufschlagung weder Eintrübungen noch Delaminationen oder Kantendefekte anderer Art festzustellen. Unter mechanischer Biegebelastung, abgestimmt auf die hohen, für den Gebäudestandort typischen Windlasten, ergaben sich für diese Scheiben vergleichbar geringe Verformungen wie im neuen Zustand. Also ist die besondere Fähigkeit der SentryGlas® Zwischenlage zur Übertragung von Schubkräften und damit die Sicherheitsreserve trotz der langzeitigen Einwirkung dieser anspruchsvollen Umgebungsbedingungen erhalten geblieben. Auch die Fragmenthaftung nach Bruch, ein wesentliches Kriterium für die Sicherheit von Passanten, war unverändert gut.“

Nahezu perfekte Kraftübertragung

Ein wichtiges Kriterium für den Einsatz von Verbundglas in Fassadenanwendungen ist das Standverhalten der Zwischenlage gegen Feuchtigkeit. Die SentryGlas® Zwischenlage von DuPont ist nicht hygroskopisch und im Vergleich mit herkömmlichen PVB-Zwischenlagen über 100mal steifer und fünfmal fester. Dadurch ermöglicht sie eine nahezu perfekte Kraftübertragung zwischen den aufeinander laminierten Glasscheiben. Als Folge zeigen Laminate mit SentryGlas® bei gleicher Belastung weniger als die Hälfte der Durchbiegung vergleichbarer Laminate mit herkömmlicher PVB-Zwischenlage und damit annähernd das Verhalten monolithischer Scheiben gleicher Dicke. Dabei bleibt dieses Verhalten im relevanten Temperaturbereich zwischen –15 °C und +50 °C weitgehend gleich und stabil. Darauf gestützt und nach umfangreichen Tests hatte das Projekt des Deutschen Rings die – 2005 noch erforderliche – bautechnische ,Zustimmung im Einzelfall‘ für den Einsatz von VSG mit der SentryGlas® Zwischenlage erhalten. Dabei war die jetzt erfolgte Kontrolle nach fünf und eine weitere nach zehn Jahren vorgeschrieben worden.

Nur dank dieser Zustimmung war es möglich, weiterhin die bestehende, für bis zu 12 mm dicke ESG-Scheiben ausgelegte, aus Aluminiumelementen aufgebaute Scheibenlagerung zu nutzen, wobei nur konstruktiv geänderte Halterungen notwendig wurden. Die damals übliche Alternative zu ESG, ein Verbund mit herkömmlichem Polyvinylbutyral (PVB), das Schubkräfte in dieser Art nicht übertragen kann, wäre für die bestehende Konstruktion zu schwer geworden. Stattdessen erreichte der Gebäudebetreiber mit seiner ,leichten‘ Verbundglaslösung aus 2 mal 6 mm teilvorgespanntem Glas und einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage auf kosteneffiziente Weise eine signifikante Erhöhung der Sicherheit. So bewirkt dieses Laminat eine erhöhte Resttragfähigkeit. Die Scheibe bleibt vollständig in der Halterung und zieht sich nicht aus der Lagerung heraus.

Zusätzliche Vorteile für Budget und Umwelt
2009 erhielt Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage in Deutschland die ,Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung‘. Dadurch erfordert der Einsatz damit hergestellter Architekturverglasungen jetzt keinen teuren bürokratischen Zusatzaufwand mehr, was die Breite der möglichen Anwendungen enorm vergrößert. So ist VSG mit SentryGlas® heute weltweit für Architekturprojekte wie gläserne Balustraden, Böden, Treppenstufen und Fußgängerbrücken im Einsatz. Dabei sinkt der Transportaufwand, weil eine Verbundglasscheibe mit SentryGlas® um rund ein Drittel dünner und leichter sein kann als eine vergleichbare Scheibe mit PVB-Zwischenlage. Zudem reicht oft die bei Glasbau-Unternehmen übliche Hebevorrichtung für das Handling aus, während die schwereren Scheiben mit PVB-Zwischenlage die Anforderung eines Spezialunternehmens erforderlich machen können.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt.
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2011-05

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Ingenieurbüro Kallinich IBK
Waldweg 18, 22393 Hamburg, Deutschland
Telefon: +49 (0) 40 6 02 48 43
E-Mail: info@kallinich-ibk.de
Kontakt: Dietmar Kallinich
www.kallinich-ibk.de

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH,
Hugenottenallee 173 - 175
D-63263 Neu-Isenburg
Telefon: +49 (0) 61 02 18-26 38
E-Mail: birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.safetyglass.dupont.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie