Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont umhüllt Brücke für portugiesisches Forschungszentrum

04.03.2011
Eine leicht und transparent wirkende Brücke aus Stahl und Glas verbindet die beiden Baukörper des ,Centre for the Unknown‘, der kürzlich fertig gestellten biomedizinischen Forschungseinrichtung der Champalimaud Stiftung in Lissabon/Portugal.

Die gläserne Hülle dieser 21 Meter langen Konstruktion besteht aus kreisförmig gebogene Verbundglasscheiben, die mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont hergestellt sind. Im Vergleich zu herkömmlichem PVB ergibt diese Hochleistungsfolie ein Verbund-Sicherheitsglas mit einer geringeren Verformung unter Last und einer höheren Resttragfähigkeit nach Glasbruch.


Foto: Bellapart
Eine leicht und transparent wirkende Brücke aus Stahl und Glas verbindet die zwei Baukörper des ,Centre for the Unknown‘ der Champalimaud Stiftung. Ihre äußere Einkleidung besteht aus kreisförmig gebogenen Scheiben aus Verbund-Sicherheitsglas, das mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont hergestellt ist, weil dieses eine geringere Verformung und eine höhere Resttragfähigkeit bietet als Laminate mit PVB.


Foto: Bellapart
Die kreisförmig gebogene gläserne Hülle der Brücke besteht aus einer Vielzahl 1950 x 1320 mm großer Verbundglasscheiben, die von vier spezifisch ausgeführten, an den Eckpunkten der Scheiben angeordneten Klemmplatten fixiert werden. Vertikal verlaufende, im Abstand von je zwei Metern entlang der Hülle positionierte stählerne Rippenbögen tragen die Scheiben.

Dadurch reichte ein relativ dünnes, leichtes Laminat aus, um die hohen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Auf Grund der Lage in unmittelbarer Meernähe war die langzeitige Witterungsbeständigkeit von Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage ein weiteres Kriterium für die Auswahl. Vier spezifisch ausgeführte Klemmplatten fixieren die 1950 mm x 1320 mm großen Scheiben an ihren Eckpunkten. Als Tragwerk für die Hülle dienen stählerne, im Abstand von je zwei Metern positionierte Rippenbögen. Die bauliche Ausführung übernahm der Verglasungsspezialist Bellapart, Olot/Spanien.

Die von Cricursa, Granollers (Barcelona)/Spanien, hergestellten Verbundglasscheiben für die Hülle der Brücke bestehen aus je zwei 8 mm dicken Scheiben aus heißgelagertem Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG-H) und einer 2,28 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage. Um eine vergleichbar geringe Deformation zu erreichen, wären bei Verwendung von PVB Zwischenlagen zwei Glasscheiben mit Dicken von je 12 mm erforderlich gewesen, wie Berechnungen der Tragwerksplaner Schlaich Bergermann und Partner, Stuttgart/Deutschland, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen (Prof. Schneider) an der TU Darmstadt/Deutschland ergaben. Solches Verbund-Sicherheitsglas hätte auf Grund seines wesentlich höheren Gewichts eine massivere Tragkonstruktion erfordert, und es wäre deutlich schwieriger gewesen, den geforderten Biegeradius zu erreichen.

Dazu Carles Teixidor, Industrial Engineer bei Bellapart: „Entsprechende Berechnungen bei Bellapart bestätigten die Erfüllung der geltenden Sicherheitsstandards. Bei den angenommenen Windlasten liegt die Durchbiegung bei Verwendung der beiden 8 mm dicken Glasscheiben und der SentryGlas® Zwischenlage unterhalb des geforderten Grenzwerts von einem Hundertstel der Scheibenlänge. Entscheidend war darüber hinaus die für Überkopfverglasungen erforderliche, hohe Resttragfähigkeit nach Glasbruch.

Dank der hohen Steifigkeit und der geringen Kriechneigung der SentryGlas® Zwischenlage verbleiben die Scheiben nach einem potenziellen Versagen des Glases länger in ihren Halterungen. Damit steht mehr Zeit für die Reparatur zur Verfügung, und das Gefährdungspotenzial für Passanten ist geringer.“ Als wichtigen Aspekt nennt Teixidor auch die hohe Kantenstabilität von Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas®: „Die Scheiben an den beiden Enden der nahe der Atlantikküste installierten Brücke haben offene, nicht gegen Wettereinflüsse geschützte Kanten. Trotzdem sind weder Delaminationen noch eine messbare Feuchtigkeitsaufnahme zu erwarten.“

Das am 5. Oktober 2010 durch den Präsidenten der Republik Portugal eingeweihte ,Champalimaud Centre for the Unknown‘ ist ein Entwurf von Charles Correa Associates, Mumbai/Indien. Seine beiden über die Brücke verbundenen Baukörper beherbergen Labors für die Grundlagenforschung in den Bereichen Neurowissenschaft und Onkologie, ein ambulantes Versorgungszentrum, einen Hörsaal, Konferenzräume, Lehreinrichtungen und einen Ausstellungsbereich sowie die Büros der Champalimaud Stiftung selbst. Es steht auf einem 60 000 m2 großen, öffentlich zugänglichen Areal im Lissaboner Stadtteil Belém, unmittelbar an der Mündung des Flusses Tejo in den Atlantik. Von diesem Ort aus starteten die portugiesischen Pioniere im 15. und 16. Jahrhundert ihre Entdeckungsreisen in unbekannte (Unknown) Länder. Als multidisziplinäres Forschungszentrum ist es ein Bindeglied zwischen den historischen Entdeckungen und aktueller wissenschaftlicher Arbeit in den Bereichen Neurowissenschaft und Onkologie.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Telefone: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.Radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie