Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont umhüllt Brücke für portugiesisches Forschungszentrum

04.03.2011
Eine leicht und transparent wirkende Brücke aus Stahl und Glas verbindet die beiden Baukörper des ,Centre for the Unknown‘, der kürzlich fertig gestellten biomedizinischen Forschungseinrichtung der Champalimaud Stiftung in Lissabon/Portugal.

Die gläserne Hülle dieser 21 Meter langen Konstruktion besteht aus kreisförmig gebogene Verbundglasscheiben, die mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont hergestellt sind. Im Vergleich zu herkömmlichem PVB ergibt diese Hochleistungsfolie ein Verbund-Sicherheitsglas mit einer geringeren Verformung unter Last und einer höheren Resttragfähigkeit nach Glasbruch.


Foto: Bellapart
Eine leicht und transparent wirkende Brücke aus Stahl und Glas verbindet die zwei Baukörper des ,Centre for the Unknown‘ der Champalimaud Stiftung. Ihre äußere Einkleidung besteht aus kreisförmig gebogenen Scheiben aus Verbund-Sicherheitsglas, das mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont hergestellt ist, weil dieses eine geringere Verformung und eine höhere Resttragfähigkeit bietet als Laminate mit PVB.


Foto: Bellapart
Die kreisförmig gebogene gläserne Hülle der Brücke besteht aus einer Vielzahl 1950 x 1320 mm großer Verbundglasscheiben, die von vier spezifisch ausgeführten, an den Eckpunkten der Scheiben angeordneten Klemmplatten fixiert werden. Vertikal verlaufende, im Abstand von je zwei Metern entlang der Hülle positionierte stählerne Rippenbögen tragen die Scheiben.

Dadurch reichte ein relativ dünnes, leichtes Laminat aus, um die hohen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Auf Grund der Lage in unmittelbarer Meernähe war die langzeitige Witterungsbeständigkeit von Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage ein weiteres Kriterium für die Auswahl. Vier spezifisch ausgeführte Klemmplatten fixieren die 1950 mm x 1320 mm großen Scheiben an ihren Eckpunkten. Als Tragwerk für die Hülle dienen stählerne, im Abstand von je zwei Metern positionierte Rippenbögen. Die bauliche Ausführung übernahm der Verglasungsspezialist Bellapart, Olot/Spanien.

Die von Cricursa, Granollers (Barcelona)/Spanien, hergestellten Verbundglasscheiben für die Hülle der Brücke bestehen aus je zwei 8 mm dicken Scheiben aus heißgelagertem Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG-H) und einer 2,28 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage. Um eine vergleichbar geringe Deformation zu erreichen, wären bei Verwendung von PVB Zwischenlagen zwei Glasscheiben mit Dicken von je 12 mm erforderlich gewesen, wie Berechnungen der Tragwerksplaner Schlaich Bergermann und Partner, Stuttgart/Deutschland, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen (Prof. Schneider) an der TU Darmstadt/Deutschland ergaben. Solches Verbund-Sicherheitsglas hätte auf Grund seines wesentlich höheren Gewichts eine massivere Tragkonstruktion erfordert, und es wäre deutlich schwieriger gewesen, den geforderten Biegeradius zu erreichen.

Dazu Carles Teixidor, Industrial Engineer bei Bellapart: „Entsprechende Berechnungen bei Bellapart bestätigten die Erfüllung der geltenden Sicherheitsstandards. Bei den angenommenen Windlasten liegt die Durchbiegung bei Verwendung der beiden 8 mm dicken Glasscheiben und der SentryGlas® Zwischenlage unterhalb des geforderten Grenzwerts von einem Hundertstel der Scheibenlänge. Entscheidend war darüber hinaus die für Überkopfverglasungen erforderliche, hohe Resttragfähigkeit nach Glasbruch.

Dank der hohen Steifigkeit und der geringen Kriechneigung der SentryGlas® Zwischenlage verbleiben die Scheiben nach einem potenziellen Versagen des Glases länger in ihren Halterungen. Damit steht mehr Zeit für die Reparatur zur Verfügung, und das Gefährdungspotenzial für Passanten ist geringer.“ Als wichtigen Aspekt nennt Teixidor auch die hohe Kantenstabilität von Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas®: „Die Scheiben an den beiden Enden der nahe der Atlantikküste installierten Brücke haben offene, nicht gegen Wettereinflüsse geschützte Kanten. Trotzdem sind weder Delaminationen noch eine messbare Feuchtigkeitsaufnahme zu erwarten.“

Das am 5. Oktober 2010 durch den Präsidenten der Republik Portugal eingeweihte ,Champalimaud Centre for the Unknown‘ ist ein Entwurf von Charles Correa Associates, Mumbai/Indien. Seine beiden über die Brücke verbundenen Baukörper beherbergen Labors für die Grundlagenforschung in den Bereichen Neurowissenschaft und Onkologie, ein ambulantes Versorgungszentrum, einen Hörsaal, Konferenzräume, Lehreinrichtungen und einen Ausstellungsbereich sowie die Büros der Champalimaud Stiftung selbst. Es steht auf einem 60 000 m2 großen, öffentlich zugänglichen Areal im Lissaboner Stadtteil Belém, unmittelbar an der Mündung des Flusses Tejo in den Atlantik. Von diesem Ort aus starteten die portugiesischen Pioniere im 15. und 16. Jahrhundert ihre Entdeckungsreisen in unbekannte (Unknown) Länder. Als multidisziplinäres Forschungszentrum ist es ein Bindeglied zwischen den historischen Entdeckungen und aktueller wissenschaftlicher Arbeit in den Bereichen Neurowissenschaft und Onkologie.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Telefone: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.Radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics