Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierung der Flächennutzung und Minimierung der Flächeninanspruchnahme

21.09.2010
"Circular Flow Land Use Management (CircUse)"

Internationales EU-Projekt zur Optimierung der Flächennutzung und Minimierung der Flächeninanspruchnahme gestartet. Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist für die Kommunikation und Dissemination zuständig. Gefördert wird das Projekt durch das Central Europe Programm der Europäischen Kommission.

Berlin. In vielen Städten und Regionen führen die Zersiedlung von Räumen sowie die negativen Effekte des demografischen Wandels und des wirtschaftlichen Strukturwandels zu Problemen. Diese Faktoren erzeugen häufig nicht nachhaltige Landnutzungsmuster, die zudem unvorteilhaft für die Wettbewerbsfähigkeit sind. Eine umfassende Flächeninanspruchnahme verursacht gleichzeitig einen hohen Boden- und Energieverbrauch mit negativen Auswirkungen auf den Klimawandel.

Zur Bewältigung dieser Probleme wurde das Vorhaben “Circular Flow Land Use Management”, kurz: CircUse, gestartet. Im Rahmen des Central Europe Programms für europäische territoriale Zusammenarbeit wird es von der Europäischen Kommission gefördert. Das Projekt wird von zwölf Partnern und drei assoziierten Institutionen aus sechs Ländern gemeinsam durchgeführt. Beteiligt sind Partner aus Polen, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Italien, Österreich und Deutschland.

Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist in diesem Vorhaben für das Arbeitspaket „Kommunikation und Dissemination“ zuständig und wird deshalb vor allem für die umfassende Verbreitung von relevanten Informationen sowie der Kommunikation nach innen und außen verantwortlich sein.

Basis des Projekts ist ein Flächenkreislaufwirtschaftskonzept, das mit weiteren Instrumenten sowie durch sechs Pilotprojekte aufzeigen soll, wie die Flächennutzung optimiert und der Flächenverbrauch reduziert werden kann. Das Konzept beinhaltet unter anderem eine integrative Strategie, mit der Einfluss auf den institutionellen Rahmen genommen werden soll, um eine Änderung der bisherigen Landnutzungsphilosophie herbeizuführen. Die Pilotprojekte sind in folgenden Regionen und Städten angesiedelt und haben unterschiedliche Zielsetzungen:

• Mittelsachsen (DE) – Entwicklung spezifischer Rekultivierungskonzepte, Zwischennutzung und verschiedenartige Flächennutzungen, Charakterisierung von Flächen,
• Voitsberg (AT) – Reduzierung des Flächenverbrauchs und Einführung neuer Flächennutzungen wie etwa die Biomasseproduktion auf ehemaligen Bergbauflächen,
• Usti (CZ) – Revitalisierung von urbanen Altlastenflächen,
• Trnava (SK) – Neuentwicklung von periurbanen Zonen zwischen der Stadt Trnava und ländlichen Gemeinden, inklusive der Revitalisierung von ländlichen Altlastenflächen,
• Asti (IT) – Szenarioentwicklung und Bewertung der Wiedernutzung von Altlastenflächen in urbaner Umgebung,

• Piekary (PL) – Umnutzung und Durchgrünung eines ehemaligen Industriebiets.

Für lokale und regionale Entscheidungsträger wird das Difu einen Trainingskurs im Bereich des Flächenmanagements entwickeln. Basis ist das Konzept der Flächenkreislaufwirtschaft, um die Idee europaweit bekannter zu machen. Zum Abschluss des Vorhabens wird ein Kompendium erarbeitet, das alle Projektergebnisse zusammenfasst. Das CircUse-Projekt wird im Februar 2013 beendet.

english: http://www.idw-online.de/de/news386880

Weitere Informationen:
Maic Verbücheln: Telefon 0221/340308-12, E-Mail: verbuecheln@difu.de
Andrea Wagner: Telefon 0221/340308-19, E-Mail: wagner@difu.de
Thomas Preuß: Telefon 030/39001-518, E-Mail: preuss@difu.de
Infos zu CircUse: http://www.circuse.eu
Flyer: http://www.difu.de/sites/difu.de/files/CircUse_Flyer_June_2010.pdf
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut - mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) - bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.circuse.eu
http://www.difu.de/sites/difu.de/files/CircUse_Flyer_June_2010.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik