Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernes Ökohaus - biologisch bauen liegt im Trend!

14.03.2012
Nachhaltige Aspekte werden immer wichtiger – Ökohaus biologisch bauen!
Das Unternehmen Baufritz gilt als der Marktführer für gesundes Bauen und hat sich schon vor über 20 Jahren für eine nachhaltige, klimaschützende Bauweise entschieden.

Da Umwelt- und Klimaschutz in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnen, sollte bei der Planung eines Hauses nicht nur eine angenehme Wohnatmosphäre berücksichtigt werden, sondern auch die gesundheitlichen Aspekte eines Ökohauses. Baufritz verfolgt eine solche zukunftsorientierte Denkweise, indem beim Bau eines individuellen Ökohaus ausschliesslich schadstoffgeprüfte Materialien verwendet und hochwertige Energiekonzepte eingesetzt werden.

Nachhaltig orientierte Menschen, die sich dazu entscheiden, ein Ökohaus biologisch zu bauen, liegen mit einem Holzhaus von Baufritz genau richtig. Ein solches sogenanntes Voll-Werte-Haus, aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz, verfügt über eine hohe CO2-Speicherkapazität. Mit dem Einsatz einer biologischen Hobelspänedämmung ist Baufritz einer der wenigen Anbieter für CO2-neutrales Bauen. So werden mit jedem Ökohaus von Baufritz über 40 Tonnen des klimaschädlichen CO2-Gases gespeichert, was in etwa dem Ausstoss eines Mittelklasseautos in 30 Jahren bei einer Jahresleistung von etwa 10.000 Kilometern entspricht.

Klimaschutz und gesundes Wohnen sind die obersten Kriterien von Baufritz. Die Bewohner eines CO2 neutralen Ökohauses profitieren auch gesundheitlich davon, wenn der CO2 Gehalt in der Raumluft verringert wird. Die beeindruckende Frischluftqualität von Baufritz-Häusern wird unter anderem durch eine individuelle Lüftungsanlage, die alle Räume des Hauses abdeckt, erreicht. Dieses einzigartige System sorgt für ein ausgeglichenes Frischluftklima und erkennt verbrauchte Luft. Es schaltet sich deshalb nur im Bedarfsfall bei zu hoher CO2-Konzentration ein. Dies spart zudem Energiekosten. Ein Baufritz Ökohaus biologisch zu bauen bietet noch einen weiteren Vorteil: Die standardmässig integrierte Schutzebene schirmt gesundheitsschädliche Elektrosmogstrahlen wirkungsvoll ab.

Das Bio-Siegel „natureplus“ und das Allergiker-Siegel „ALLÖKH“ geben die notwendige Sicherheit – Zudem erhält jeder Kunde vor dem Einzug einen Gesundheitspass seines Hauses. Dieser Gesundheitsbeweis für ein Ökohaus dürfte einzigartig in der Hausbaubranche sein.

Weitere Informationen findet man unter www.baufritz.de

Julia Albrecht | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie