Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innen porös, außen aus Glas: Mit neuer Fassade Energie gespart

23.10.2009
Sanierung von Studentenwohnheim - DBU fördert innovative Heiz- und Lüftungstechnik

An der noch vor wenigen Monaten tristen, grauen Fassade der ehemaligen Mangfallkaserne in Bad Aibling spiegelt sich heute die Sonne. Große Teile der Außenwände sind ummantelt mit Glas, umrahmt von hellbraunen Holzlamellen.

"Dahinter verbirgt sich allerdings keine neue Dekoration des Gebäudes, sondern eine ausgeklügelte Heiz- und Lüftungstechnik", weiß Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), mit deren Förderung in Höhe von 374.000 Euro das innovative Fassadensystem entwickelt wurde. Die Firma B & O Wohnungswirtschaft aus Bad Aibling setzt es nun erstmals bei der Sanierung des mittlerweile als Studentenwohnheim dienenden Gebäudes ein.

Zwei Techniken werden hier modellhaft kombiniert: eine Porenlüftungsfassade wird zu einer Solarkollektorfassade weiterentwickelt. "Damit wird ein optimales Raumklima geschaffen und der Energiebedarf deutlich gesenkt", betonte Brickwedde heute, während er sich ein Bild von den Baufortschritten machte.

Porös wie ein Schwamm, so muss man sich das Dämmmaterial vorstellen, das in den neuartigen Fassadenelementen verwendet und von außen einfach auf den bestehenden Putz montiert wird. Die so genannte Porenlüftung sorgt nach Kernbohrungen durch die massive Außenwand dafür, dass die Räume gleichmäßig mit frischer Luft versorgt werden. Der Clou an dem System: Neben einer Dämmschicht aus Hobelspänen besitzen die Elemente eine zusätzliche Außenhülle aus Glas. Damit werden die Wände der Gebäude in große "Solarkollektoren" verwandelt. Durch die Sonneneinstrahlung wird die Zuluft erwärmt und die Räume energiesparend geheizt. "Bis auf 60 Grad kann die Temperatur hinter den Glasscheiben steigen", erläutert der Münchener Architekt Arthur Schankula, dessen Büro gemeinsam mit der Firma Holzbau Baufritz aus Erkheim maßgeblich an dem Projekt beteiligt ist. "Aber keine Sorge: Nachdem die überschüssige Wärme in die Hobelspäne sowie die massive Außenwand eingelagert wurde, kommt die Luft mit angenehmen 25 Grad im Raum an", so Schankula.

"Nachdem wir die Fassadenelemente zunächst im Labormaßstab entwickelt und ausgewertet haben, können sie jetzt modellhaft in der Praxis erprobt werden", freut sich Dr. Ernst Böhm, Geschäftsführer von B & O Wohnungswirtschaft. Mit dem innovativen, zweiteiligen Fassadensystem, an dem auch die Hochschule Biberach sowie das Zentrum für angewandte Energieforschung (Garching) mitgearbeitet haben, könne etwa der Primärenergiebedarf eines viergeschossigen Wohnhauses aus den 50er Jahren um rund 80 Prozent gemindert werden. Erster Einsatzort ist das ehemalige Kasernengelände in Bad Aibling, auf dem das frühere Mannschaftsgebäude zu einem Studentenwohnheim umgebaut wurde. "Der Installationsaufwand ist äußerst gering. Die Fassadenelemente werden einfach von außen auf die Wand montiert, während im Haus zur gleichen Zeit gewohnt werden kann", betont Böhm. Durch die vorgefertigten Teile sei das System aber nicht nur für Sanierungen, sondern auch für Neubauten geeignet. Zur Konstruktion wird vorwiegend Holz als nachwachsender Rohstoff verwendet.

"Ein wirkungsvolles Dämm- und Lüftungssystem integriert in einer Fassade aus nachwachsenden Rohstoffen und kombiniert mit dem Einsatz erneuerbarer Energie: umweltschonender lässt sich ein Gebäude nicht sanieren", lobt Brickwedde die Vielseitigkeit des Projekts. Zudem werde der Wohnkomfort deutlich erhöht. "In den Räumen herrscht ein optimales Klima. Feuchte und Schimmel können gar nicht erst entstehen." Und auch der Geldbeutel werde durch die sinkenden Energiekosten geschont.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.aktive-huelle.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten