Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM und Johnson Controls: Kooperation für intelligente Gebäude

15.03.2010
Gemeinsames Angebot soll Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von
Gewerbe- und Bürogebäuden steigern

IBM und Johnson Controls haben eine neue Partnerschaft bekannt gegeben, die eine neue Ära von intelligenten Gebäuden einläuten soll. Gemeinsam werden die Unternehmen eine "Smart Building Solution" anbieten, die dazu beiträgt, die Wirtschaftlichkeit, den Betrieb sowie den Energie- und Wasserverbrauch von Gebäuden weltweit zu verbessern.

Das neue Angebot baut auf der bereits seit 2007 bestehenden Kooperation zwischen beiden Unternehmen für energieeffiziente Rechenzentren auf und bietet Vorteile für einzelne Gebäude oder Immobilienportfolios. Die kombinierte Expertise von Johnson Controls im Bereich Energieeffizienztechnologien und von IBM bei Software und Service ermöglicht Kunden, Energie einzusparen und Immobilienbestände effizienter zu verwalten.

"Eine vollständige Verbrauchsübersicht hilft, Entscheidungen zu treffen, die sich unmittelbar auf den Gewinn auswirken", erläutert Clay Nesler, Vice President des Bereichs 'Global Energy and Sustainability' bei Johnson Controls. "Mit unserer Lösung für intelligente Gebäude haben wir das Energie- und Asset Management entscheidend weiterentwickelt. So lassen sich die Umweltbilanz und die Betriebseffizienz einzelner Gebäude oder auch des gesamten Immobilienportfolios optimieren."

Die Kernelemente des Angebots sind auf jene Bereiche ausgerichtet, die für die Wirtschaftlichkeit und den reibungslosen Betrieb von Gebäuden entscheidend sind, wie etwa die Integration von Gebäudesystemen, Energiemanagement, Berichtswesen, Flächennutzung und Anlagenverwaltung.

- Systemintegration: Die Integration von Gebäudesystemen, Geschäftssystemen und Technologien für ein intelligentes Stromnetz durch Johnson Controls' EnNET und IBMs Software erlaubt einen besseren Überblick über die Leistungsdaten von Gebäuden. So lassen sich Betriebskosten reduzieren und ein sicheres, komfortables und produktives Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter gewährleisten.

- Energiemanagement: Energiemanagement-Lösungen können dank intelligenter Überwachungs- und Berichtsfunktionen Energieverschwendung aufdecken und so helfen, den Energieverbrauch von Unternehmen nachweislich zwischen 10% und 20% zu reduzieren. Der Metasys Sustainability Manager von Johnson Controls zusammen mit der IBM Geschäftsanalyse-Software liefert Gebäudeeigentümern, Betreibern und Nutzern entscheidungsrelevante Informationen, um Energieverschwendung aufzudecken und Energie zu sparen.

- Berichtswesen: Das Energie- und Emissionsmanagement-System von Johnson Controls und die Reporting-Anwendungen von IBM erlauben Unternehmen, ihre Treibhausgasemissionen zu kalkulieren. Dazu werden Aktivitäten, die sich auf Energiekosten und -verbrauch auswirken - wie z.B. Fuhrparkmanagement und Energieeffizienzprojekte - erfasst, geplant und auch prognostiziert.

- Flächenoptimierung: Die Visible Living Lab Technologie von Johnson Controls in Verbindung mit IBM-Lösungen und Analyseverfahren für das Flächenmanagement von Gebäuden bietet Transparenz für jedes Gebäude bzw. jeden Gebäudekomplex: Zu wenig genutzte Flächen können identifiziert und effizientere Optionen definiert werden, wie zum Beispiel die Konsolidierung von Flächen durch Vermietung und Veräußerung oder Umzug der Nutzer. Die Flächennutzung lässt sich so um 10 bis 20 Prozent verbessern.

- Das Johnson Controls Gebäudemanagementsystem Metasys bietet in Kombination mit der Asset Management Lösung Maximo von IBM Instrumente und Services, mit denen Einsparungen von 10 % bis 20 % innerhalb des Unternehmens erzielt werden können. Dies geschieht durch erhöhte Transparenz des Immobilienportfolios, einen effizientereren Betrieb und Lifecycle-Management von Gebäuden, sowie mehr Sicherheit und Komfort für die Gebäudenutzer.

"Die Smart Building Solution von Johnson Controls und IBM wird es Unternehmen ermöglichen, ihre Energie- und Umweltbilanz zu optimieren, und zwar durch die Integration von Gebäude-, Infrastruktur- und Unternehmenssystemen", erklärte William Sawyer, Vice President, Tivoli Maximo Operations, IBM Software Group. "Unsere Kunden haben so fortgeschrittene, intelligente Anwendungen zur Hand, mit der sie die Gebäudeverwaltung messbar verbessern können."

Kernkomponenten der integrierten Lösung sind:
- die Anlagenverwaltung IBM Maximo
- die IBM Maximo-Anlagenverwaltung zur Energieoptimierung
- IBM Tivoli, ein Kontrollsystem zum Energiemanagement
- der IBM Business Services Manager
- Johnson Controls' Gebäudemanagement-Lösung Metasys
- der "Metasys Sustainability Manager"
- ein Energie- und Emissionsmanagementsystem
- die EnNET Middleware
- das "Visual Living Lab"
- und Technology Contracting-Services
Weitere Informationen finden Sie unter www.ibm.com/smarterplanet und www.ibm.com/ibm/servicemanagement/index.html .

Über Johnson Controls

Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir intelligente Umgebungen, die die Beziehung zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 130.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Bestreben nach Nachhaltigkeit ist der Antrieb für unseren Einsatz für den Umweltschutz, für unser soziales Engagement in unserer Arbeitsumgebung und in Gemeinden sowie für die Produkte und Dienstleistungen für unsere Kunden.

Corinna Hummel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de
http://www.ibm.com/press/pulse
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Innovatives Sonnenhauskonzept des ISFH erreicht 20% Mehrertrag bei 35% geringeren Kosten
24.10.2017 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blasen im Pulsarwind schlagen Funken

22.11.2017 | Physik Astronomie

Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %

22.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten