Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM und Johnson Controls: Kooperation für intelligente Gebäude

15.03.2010
Gemeinsames Angebot soll Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von
Gewerbe- und Bürogebäuden steigern

IBM und Johnson Controls haben eine neue Partnerschaft bekannt gegeben, die eine neue Ära von intelligenten Gebäuden einläuten soll. Gemeinsam werden die Unternehmen eine "Smart Building Solution" anbieten, die dazu beiträgt, die Wirtschaftlichkeit, den Betrieb sowie den Energie- und Wasserverbrauch von Gebäuden weltweit zu verbessern.

Das neue Angebot baut auf der bereits seit 2007 bestehenden Kooperation zwischen beiden Unternehmen für energieeffiziente Rechenzentren auf und bietet Vorteile für einzelne Gebäude oder Immobilienportfolios. Die kombinierte Expertise von Johnson Controls im Bereich Energieeffizienztechnologien und von IBM bei Software und Service ermöglicht Kunden, Energie einzusparen und Immobilienbestände effizienter zu verwalten.

"Eine vollständige Verbrauchsübersicht hilft, Entscheidungen zu treffen, die sich unmittelbar auf den Gewinn auswirken", erläutert Clay Nesler, Vice President des Bereichs 'Global Energy and Sustainability' bei Johnson Controls. "Mit unserer Lösung für intelligente Gebäude haben wir das Energie- und Asset Management entscheidend weiterentwickelt. So lassen sich die Umweltbilanz und die Betriebseffizienz einzelner Gebäude oder auch des gesamten Immobilienportfolios optimieren."

Die Kernelemente des Angebots sind auf jene Bereiche ausgerichtet, die für die Wirtschaftlichkeit und den reibungslosen Betrieb von Gebäuden entscheidend sind, wie etwa die Integration von Gebäudesystemen, Energiemanagement, Berichtswesen, Flächennutzung und Anlagenverwaltung.

- Systemintegration: Die Integration von Gebäudesystemen, Geschäftssystemen und Technologien für ein intelligentes Stromnetz durch Johnson Controls' EnNET und IBMs Software erlaubt einen besseren Überblick über die Leistungsdaten von Gebäuden. So lassen sich Betriebskosten reduzieren und ein sicheres, komfortables und produktives Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter gewährleisten.

- Energiemanagement: Energiemanagement-Lösungen können dank intelligenter Überwachungs- und Berichtsfunktionen Energieverschwendung aufdecken und so helfen, den Energieverbrauch von Unternehmen nachweislich zwischen 10% und 20% zu reduzieren. Der Metasys Sustainability Manager von Johnson Controls zusammen mit der IBM Geschäftsanalyse-Software liefert Gebäudeeigentümern, Betreibern und Nutzern entscheidungsrelevante Informationen, um Energieverschwendung aufzudecken und Energie zu sparen.

- Berichtswesen: Das Energie- und Emissionsmanagement-System von Johnson Controls und die Reporting-Anwendungen von IBM erlauben Unternehmen, ihre Treibhausgasemissionen zu kalkulieren. Dazu werden Aktivitäten, die sich auf Energiekosten und -verbrauch auswirken - wie z.B. Fuhrparkmanagement und Energieeffizienzprojekte - erfasst, geplant und auch prognostiziert.

- Flächenoptimierung: Die Visible Living Lab Technologie von Johnson Controls in Verbindung mit IBM-Lösungen und Analyseverfahren für das Flächenmanagement von Gebäuden bietet Transparenz für jedes Gebäude bzw. jeden Gebäudekomplex: Zu wenig genutzte Flächen können identifiziert und effizientere Optionen definiert werden, wie zum Beispiel die Konsolidierung von Flächen durch Vermietung und Veräußerung oder Umzug der Nutzer. Die Flächennutzung lässt sich so um 10 bis 20 Prozent verbessern.

- Das Johnson Controls Gebäudemanagementsystem Metasys bietet in Kombination mit der Asset Management Lösung Maximo von IBM Instrumente und Services, mit denen Einsparungen von 10 % bis 20 % innerhalb des Unternehmens erzielt werden können. Dies geschieht durch erhöhte Transparenz des Immobilienportfolios, einen effizientereren Betrieb und Lifecycle-Management von Gebäuden, sowie mehr Sicherheit und Komfort für die Gebäudenutzer.

"Die Smart Building Solution von Johnson Controls und IBM wird es Unternehmen ermöglichen, ihre Energie- und Umweltbilanz zu optimieren, und zwar durch die Integration von Gebäude-, Infrastruktur- und Unternehmenssystemen", erklärte William Sawyer, Vice President, Tivoli Maximo Operations, IBM Software Group. "Unsere Kunden haben so fortgeschrittene, intelligente Anwendungen zur Hand, mit der sie die Gebäudeverwaltung messbar verbessern können."

Kernkomponenten der integrierten Lösung sind:
- die Anlagenverwaltung IBM Maximo
- die IBM Maximo-Anlagenverwaltung zur Energieoptimierung
- IBM Tivoli, ein Kontrollsystem zum Energiemanagement
- der IBM Business Services Manager
- Johnson Controls' Gebäudemanagement-Lösung Metasys
- der "Metasys Sustainability Manager"
- ein Energie- und Emissionsmanagementsystem
- die EnNET Middleware
- das "Visual Living Lab"
- und Technology Contracting-Services
Weitere Informationen finden Sie unter www.ibm.com/smarterplanet und www.ibm.com/ibm/servicemanagement/index.html .

Über Johnson Controls

Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir intelligente Umgebungen, die die Beziehung zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 130.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Bestreben nach Nachhaltigkeit ist der Antrieb für unseren Einsatz für den Umweltschutz, für unser soziales Engagement in unserer Arbeitsumgebung und in Gemeinden sowie für die Produkte und Dienstleistungen für unsere Kunden.

Corinna Hummel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de
http://www.ibm.com/press/pulse
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics