Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer FIT verbessert Architekturausbildung

18.01.2010
Das Projekt MACE erhielt von der Europäischen Union in der Abschlussbewertung beste Noten. Studien belegten klar, dass MACE die Ausbildung in der Architektur signifikant verbessert.

MACE erreicht dies, indem es hochqualitative Lerninhalte gesammelt aus den großen Architektur-Archiven Europas in einem Portal gebündelt bereitstellt. Nun gründen die Projektpartner einen Verein, der zukünftig das Portal betreiben und weiter entwickeln wird. Interessierte Organisationen sind eingeladen, sich als Mitglieder zu beteiligen.

Im Projekt MACE (Metadata for Architecture Contents in Europe) wurde unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT eine benutzerfreundliche web-basierte Infrastruktur realisiert, mit der Datenbestände über Bau- oder Designprojekte archivübergreifend gefunden werden können. Über die Verknüpfung der Archive öffnet MACE deren Inhalte für die weltweite Verwendung unterschiedlichste Nutzer. Davon profitiert vor allem die Lehre, denn hier hatten vorher nur kleine Benutzergruppen Zugang.

MACE verknüpft die aus verschiedenen Archiven stammenden Informationen anhand zahlreicher Metadaten. "Wir verwenden neben traditionellen inhaltsbezogenen Metadaten und Ontologien auch Lernprozess- und Designmetadaten sowie benutzerbezogene und soziale Metadaten", führt Projektkoordinator Dr. Martin Wolpers aus, der im Fraunhofer FIT den Bereich E-Learning leitet. "Unser Know-how im Bereich der Annotation durch Metadaten war sozusagen der 'Schlüssel', um die verstreuten Inhalte archivübergreifend leicht auffindbar zu machen."

Im Rahmen von Experimenten und im Regeleinsatz an verschiedenen Universitäten in Europa wurde nachgewiesen, dass die Verwendung von MACE im Unterricht die Arbeitsergebnisse der Studenten um bis zu 20 Prozent verbessert - verglichen mit Studenten, die das MACE System nicht genutzt hatten. Zum Projektabschluss Ende 2009 hat die Europäische Union das MACE Projekt durch Experten im Rahmen des eContent+ Förderprogramms in einer finalen Begutachtung daher für sehr erfolgreich befunden. Das MACE-Portal wird nun im Rahmen eines Vereins fortgeführt und weiter entwickelt.

Fraunhofer FIT koordinierte das Projekt mit zwölf Partnern aus fünf Ländern und leitete die konzeptuelle und technische Entwicklung kontextueller Metadaten. Daneben waren folgende Partner beteiligt: Collaboratorio S.r.l., Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, European Association of Architectural Education, Fachhochschule Potsdam, Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau IRB, Humance AG, Katholische Universität Leuven, NAUTES S.r.l, Offene Universität der Niederlande Polytechnische Universität Delle Marche, Polytechnische Universität Mailand, Technische Universität von Katalonien und die Universität Iuav Venedig. Darüber hinaus nahmen am Projekt sehr viele digitale Repositorien der Architektur teil.

MACE und weiterführende Informationen stehen kostenfrei zur Verfügung unter: http://www.mace-project.eu

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.mace-project.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau