Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer FIT verbessert Architekturausbildung

18.01.2010
Das Projekt MACE erhielt von der Europäischen Union in der Abschlussbewertung beste Noten. Studien belegten klar, dass MACE die Ausbildung in der Architektur signifikant verbessert.

MACE erreicht dies, indem es hochqualitative Lerninhalte gesammelt aus den großen Architektur-Archiven Europas in einem Portal gebündelt bereitstellt. Nun gründen die Projektpartner einen Verein, der zukünftig das Portal betreiben und weiter entwickeln wird. Interessierte Organisationen sind eingeladen, sich als Mitglieder zu beteiligen.

Im Projekt MACE (Metadata for Architecture Contents in Europe) wurde unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT eine benutzerfreundliche web-basierte Infrastruktur realisiert, mit der Datenbestände über Bau- oder Designprojekte archivübergreifend gefunden werden können. Über die Verknüpfung der Archive öffnet MACE deren Inhalte für die weltweite Verwendung unterschiedlichste Nutzer. Davon profitiert vor allem die Lehre, denn hier hatten vorher nur kleine Benutzergruppen Zugang.

MACE verknüpft die aus verschiedenen Archiven stammenden Informationen anhand zahlreicher Metadaten. "Wir verwenden neben traditionellen inhaltsbezogenen Metadaten und Ontologien auch Lernprozess- und Designmetadaten sowie benutzerbezogene und soziale Metadaten", führt Projektkoordinator Dr. Martin Wolpers aus, der im Fraunhofer FIT den Bereich E-Learning leitet. "Unser Know-how im Bereich der Annotation durch Metadaten war sozusagen der 'Schlüssel', um die verstreuten Inhalte archivübergreifend leicht auffindbar zu machen."

Im Rahmen von Experimenten und im Regeleinsatz an verschiedenen Universitäten in Europa wurde nachgewiesen, dass die Verwendung von MACE im Unterricht die Arbeitsergebnisse der Studenten um bis zu 20 Prozent verbessert - verglichen mit Studenten, die das MACE System nicht genutzt hatten. Zum Projektabschluss Ende 2009 hat die Europäische Union das MACE Projekt durch Experten im Rahmen des eContent+ Förderprogramms in einer finalen Begutachtung daher für sehr erfolgreich befunden. Das MACE-Portal wird nun im Rahmen eines Vereins fortgeführt und weiter entwickelt.

Fraunhofer FIT koordinierte das Projekt mit zwölf Partnern aus fünf Ländern und leitete die konzeptuelle und technische Entwicklung kontextueller Metadaten. Daneben waren folgende Partner beteiligt: Collaboratorio S.r.l., Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, European Association of Architectural Education, Fachhochschule Potsdam, Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau IRB, Humance AG, Katholische Universität Leuven, NAUTES S.r.l, Offene Universität der Niederlande Polytechnische Universität Delle Marche, Polytechnische Universität Mailand, Technische Universität von Katalonien und die Universität Iuav Venedig. Darüber hinaus nahmen am Projekt sehr viele digitale Repositorien der Architektur teil.

MACE und weiterführende Informationen stehen kostenfrei zur Verfügung unter: http://www.mace-project.eu

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.mace-project.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften