Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Forstmobil 3.0“: Architektur-Studierende der h_da entwerfen mobile Dienstwohnung für Förster

26.09.2013
Arbeit im Wald ist für Förster Tagesgeschäft. Doch wenn es um die Begutachtung des Baumbestands geht oder die Beobachtung von Tieren, reicht hierfür ein Arbeitstag meist nicht aus. Bislang verlieren die Förster durch mehrfache An- und Abreise Zeit, ganz zu schweigen von den Fahrtkosten.

Studierende aus dem Fachbereich Architektur der Hochschule Darmstadt (h_da) haben im Rahmen eines Ideenwettbewerbs mehrere Modelle einer mobilen Dienstwohnung für Förster entworfen. Sie lässt sich auf einem handelsüblichen LKW-Anhänger transportieren, ist selbstversorgend und ermöglicht Förstern hierdurch einen Aufenthalt im Wald von bis zu zwei Wochen am Stück.


Animation Entwurf 1. Preis - Außenansicht
Foto: Hochschule Darmstadt

Durchgeführt wurde der „Forstmobil 3.0“- Wettbewerb in Kooperation mit Hessen Forst und der Bien Zenker AG. Vier Entwürfe wurden ausgezeichnet. Vorgesehen ist nun der Bau eines Prototypen.

Bei der Entwicklung ihrer Modelle hatten die Studierenden mehrere Kriterien zu beachten. So soll das mobile Forsthaus in etwa die Größe eines DIN-genormten Standard-Containers haben und aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz bestehen. Der Transport ist auf einem LKW-Anhänger vorgesehen. Im Container sollen die Förster bis zu zwei Wochen am Stück arbeiten und wohnen können. Neben einem Arbeitsplatz ist deswegen auch ein Wohn-, Schlaf- und Hygienebereich vorgesehen. Die mobile Försterbehausung soll sich zudem auch energetisch selbst versorgen können: Strom und Wärme also integriert erzeugen.

Der mit 750 Euro ausgezeichnete Gewinnerentwurf sieht eine mobile Dienstwohnung vor, die sich liegend transportieren und im Wald mit einem so genannten Holzrückefahrzeug aufrichten lässt. Sie ist etwas länger als ein üblicher Container, aber noch LKW-tauglich, und soll dadurch die Form eines Hochsitzes aufgreifen. Massives Brettschichtholz wurde als Material für die tragende Konstruktion und Brettsperrholz für die Außenverkleidung gewählt. Im Innern geht die Försterwohnung über mehrere Stockwerke, vom Büro im Erdgeschoss bis zu den Wohnbereichen im Obergeschoss. Solarmodule für Strom und Wärme versorgen das Haus mit Energie, die Wände sind wärmeisoliert.

Ein recyceltes Stahlgerüst ist die Basis des mit 500 Euro ausgezeichneten zweitplatzierten Entwurfs. Verkleidet ist die ehemalige Grundkonstruktion eines alten Frachtcontainers mit massiven Blockbohlen, die einerseits energetische Vorteile haben, andererseits die mobile Forstbehausung robuster machen. Gleich auf einem Anhänger stehend vorgesehen ist das mit dem dritten Preis und 250 Euro ausgezeichnete Dienstzimmer. Das mobile Forstgebäude lässt sich hierdurch schneller transportieren und ist zum Beispiel bei der Schadensaufnahme nach einem Windbruch sofort einsatzfähig.

„Falter“ heißt der mit ebenfalls 250 Euro dotierte Sonderpreis für innovative Mechanik. Das Konzept sieht eine längliche Box vor, die sich vor Ort zu einem wabenförmigen Raum ausfaltet. Der „Falter“ besteht komplett aus Holz, sogar die Gelenke der zahlrei-chen beweglichen Elemente sind aus Holz vorgesehen.

Geplant ist nun der Bau eines Prototypen. Gehen die mobilen Dienstwohnungen einmal in Produktion, würden alleine in Hessen, dem waldreichsten Bundesland Deutsch-lands, 41 Forstämter mit 441 Forstrevieren von der flexiblen Lösung profitieren.

Fachlicher Ansprechpartner für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Architektur
Schöfferstraße 1 D-64295 Darmstadt
Prof. Dipl.-Ing. Alexander Reichel
Tel +49.6151-16-8127
Mail alexander.reichel@h-da.de

Simon Colin | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Berichte zu: Container Dienstwohnung Forstmobil 3.0 Wärme mobile Forsthaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neues Mehrfamilienhaus-Konzept vom Ökohaus-Pionier
21.03.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen