Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Forstmobil 3.0“: Architektur-Studierende der h_da entwerfen mobile Dienstwohnung für Förster

26.09.2013
Arbeit im Wald ist für Förster Tagesgeschäft. Doch wenn es um die Begutachtung des Baumbestands geht oder die Beobachtung von Tieren, reicht hierfür ein Arbeitstag meist nicht aus. Bislang verlieren die Förster durch mehrfache An- und Abreise Zeit, ganz zu schweigen von den Fahrtkosten.

Studierende aus dem Fachbereich Architektur der Hochschule Darmstadt (h_da) haben im Rahmen eines Ideenwettbewerbs mehrere Modelle einer mobilen Dienstwohnung für Förster entworfen. Sie lässt sich auf einem handelsüblichen LKW-Anhänger transportieren, ist selbstversorgend und ermöglicht Förstern hierdurch einen Aufenthalt im Wald von bis zu zwei Wochen am Stück.


Animation Entwurf 1. Preis - Außenansicht
Foto: Hochschule Darmstadt

Durchgeführt wurde der „Forstmobil 3.0“- Wettbewerb in Kooperation mit Hessen Forst und der Bien Zenker AG. Vier Entwürfe wurden ausgezeichnet. Vorgesehen ist nun der Bau eines Prototypen.

Bei der Entwicklung ihrer Modelle hatten die Studierenden mehrere Kriterien zu beachten. So soll das mobile Forsthaus in etwa die Größe eines DIN-genormten Standard-Containers haben und aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz bestehen. Der Transport ist auf einem LKW-Anhänger vorgesehen. Im Container sollen die Förster bis zu zwei Wochen am Stück arbeiten und wohnen können. Neben einem Arbeitsplatz ist deswegen auch ein Wohn-, Schlaf- und Hygienebereich vorgesehen. Die mobile Försterbehausung soll sich zudem auch energetisch selbst versorgen können: Strom und Wärme also integriert erzeugen.

Der mit 750 Euro ausgezeichnete Gewinnerentwurf sieht eine mobile Dienstwohnung vor, die sich liegend transportieren und im Wald mit einem so genannten Holzrückefahrzeug aufrichten lässt. Sie ist etwas länger als ein üblicher Container, aber noch LKW-tauglich, und soll dadurch die Form eines Hochsitzes aufgreifen. Massives Brettschichtholz wurde als Material für die tragende Konstruktion und Brettsperrholz für die Außenverkleidung gewählt. Im Innern geht die Försterwohnung über mehrere Stockwerke, vom Büro im Erdgeschoss bis zu den Wohnbereichen im Obergeschoss. Solarmodule für Strom und Wärme versorgen das Haus mit Energie, die Wände sind wärmeisoliert.

Ein recyceltes Stahlgerüst ist die Basis des mit 500 Euro ausgezeichneten zweitplatzierten Entwurfs. Verkleidet ist die ehemalige Grundkonstruktion eines alten Frachtcontainers mit massiven Blockbohlen, die einerseits energetische Vorteile haben, andererseits die mobile Forstbehausung robuster machen. Gleich auf einem Anhänger stehend vorgesehen ist das mit dem dritten Preis und 250 Euro ausgezeichnete Dienstzimmer. Das mobile Forstgebäude lässt sich hierdurch schneller transportieren und ist zum Beispiel bei der Schadensaufnahme nach einem Windbruch sofort einsatzfähig.

„Falter“ heißt der mit ebenfalls 250 Euro dotierte Sonderpreis für innovative Mechanik. Das Konzept sieht eine längliche Box vor, die sich vor Ort zu einem wabenförmigen Raum ausfaltet. Der „Falter“ besteht komplett aus Holz, sogar die Gelenke der zahlrei-chen beweglichen Elemente sind aus Holz vorgesehen.

Geplant ist nun der Bau eines Prototypen. Gehen die mobilen Dienstwohnungen einmal in Produktion, würden alleine in Hessen, dem waldreichsten Bundesland Deutsch-lands, 41 Forstämter mit 441 Forstrevieren von der flexiblen Lösung profitieren.

Fachlicher Ansprechpartner für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Architektur
Schöfferstraße 1 D-64295 Darmstadt
Prof. Dipl.-Ing. Alexander Reichel
Tel +49.6151-16-8127
Mail alexander.reichel@h-da.de

Simon Colin | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Berichte zu: Container Dienstwohnung Forstmobil 3.0 Wärme mobile Forsthaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie