Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt „Images innenstadtnaher Wohnquartiere (ImiWo)“

16.01.2013
Gemeinsame Pressemitteilung der FH Erfurt mit der GEWOBAG Wohnungsbau-AG Berlin und der Stadtbau Würzburg GmbH
GEWOBAG Berlin und Stadtbau Würzburg sind Partner des Forschungsprojekts „Images innenstadtnaher Wohnquartiere (ImiWo)“. Der Mehringplatz im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und die Zellerau in Würzburg sind Beispielquartiere für das Forschungsprojekt „Images innenstadtnaher Wohnquartiere (ImiWo)“ der Fachhochschule Erfurt. Fördergeber ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Sage mir, wo Du wohnst und ich sage Dir, wie Du lebst: Die Wohnquartiere einer Stadt haben völlig unterschiedliche Images. Sie reichen vom „großbürgerlichen Villenviertel“ über das „kreative Szeneviertel“ bis hin zur „Großwohnsiedlung am Rand der Stadt“.

Das Forschungsprojekt ImiWo des Instituts für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der Fachhochschule Erfurt nimmt innerstädtische Stadtteile unter die Lupe mit dem Ziel herauszufinden, wodurch das Image eines Wohnquartiers positiv oder negativ beeinflusst und geprägt wird. Dabei betrachtet das Forschungsteam die Wirkmechanismen der Themen Gesundheitsförderung und Energieeffizienz besonders.

Der Mehringplatz in Berlin- Kreuzberg mit seinen rund 5.400 Bewohnern ist eines der beiden Beispielquartiere für das Projekt. Die GEWOBAG verwaltet dort 1033 Wohnungen. Von den 11500 Bewohnern im Würzburger Stadtteil Zellerau wohnen mehr als ein Drittel in den 2000 Wohnungen der Stadtbau. Das Forschungsvorhaben ImiWo umfasst einen Zeitraum von 36 Monaten (August 2012 bis Juli 2015). Fördergeber ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Quartiere im Wandel
Der soziale, demographische und wirtschaftliche Wandel verändert das Image von Quartieren. Das Quartier Mehringplatz in Kreuzberg ist ein städtebauliches Beispiel für den sozialen Wohnungsbau der 1960er Jahre. Das Viertel gilt als problembehaftet. Prof. Dr.-Ing. Heidi Sinning, Leiterin des Forschungsprojekts ImiWo kennt die Gründe: „Die betroffenen Quartiere mit einem negativen Außenimage haben überwiegend ganz ähnliche Probleme. Dazu gehören bauliche und städtebauliche Mängel, das wenig attraktive Wohnumfeld mit geringem Anteil an Grünflächen, Spielplätzen und vielen Leerständen, eine wachsende Verarmung der Bewohner und zunehmende soziale Konflikte.“
Die Zellerau in Würzburg hat in den letzten Jahren bereits eine Entwicklung durchlaufen, die das Image des überwiegend durch zeilenförmigen Geschosswohnungsbau der Nachkriegszeit (nördlicher Teil) sowie Einfamilien- und Reihenhäuser (südlicher Bereich) geprägten Quartiers aufgewertet hat: die Entwicklung des Quartiers Zellerau Mitte, Neubau eines Jugendzentrums, Verbesserung des Wohnumfeldes, insbesondere Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche etc. haben dazu beigetragen. Diese Entwicklung wird derzeit mit dem Projekt Neues Wohnen Brunostraße fortgeführt, um das Image des Quartiers weiter zu verbessern.

Das Image ist ein Erfolgsfaktor
Die GEWOBAG aus Berlin und Stadtbau aus Würzburg sind als kommunale Wohnungsunternehmen in das interdisziplinäre Forschungsprojekt ImiWo eingebunden. GEWOBAG-Vorstand Hendrik Jellema erklärt das Engagement: „Aus Sicht der Wohnungswirtschaft ist das Image eines Wohnstandortes ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Gerade in den innerstädtischen Wohnquartieren besteht großes Potenzial, durch gezielte Strategien und Maßnahmenpakete auf ein bestehendes negatives Image erfolgreich einzuwirken. Wir sind stolz, ein Partner dieses wichtigen Forschungsprojekts zu sein und versprechen uns viele wertvolle Impulse für unsere Arbeit vor Ort.“

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts ImiWo können später in die Praxis der Wohnungswirtschaft implementiert werden. Dazu gehören ge-sundheitsfördernde Projekte für Senioren und Netzwerke von Engagierten, die das Image aktiv mit gestalten, wie auch baulich-energetische Veränderungen im Wohnungsbestand und Wohnumfeld. Dass sich die Innensicht der Bewohner auf ihr Wohnquartier vom schlechten Außenimage deutlich unterscheiden kann, beweist das Beispielquartier Mehringplatz: Seit Mai 2011 engagieren sich die Bewohner für mehr Lebensqualität im Kreuzberger Kiez.

Im Rahmen einer von der GEWOBAG mitinitiierten Zukunftswerkstatt am Mehringplatz bringen sie sich auf vielfältige Weise ein, unter anderem bei der Gestaltung der Grünanlagen.

In Würzburg arbeiten Stadt und Stadtbau seit einigen Jahren Hand in Hand bei der Stadtteilaufwertung. Dazu gehört neben konkreten Bauprojekten auch das Quartiersmanagement mit vielfältigen bewohnerorientierten Aktivitäten. Inwiefern dies zu einer Veränderung von Außenimage und Innensicht im Stadtteil geführt hat, ist eine Fragestellung von besonderer Bedeutung für die verschiedenen Akteure.

ImiWo: Interdisziplinäre Forschung der Fachhochschule Erfurt
Das Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der Fachhochschule Erfurt befasst sich seit 2008 mit den Schwerpunkten Wohnen und Stadtentwicklung, integrierte Planungs- und Entwicklungsauf-gaben in Städten und Stadt-Regionen sowie kommunikative Planungspro-zesse. Das interdisziplinäre Team des Forschungsprojekts ImiWo leitet Prof. Dr.-Ing. Heidi Sinning. Mehr Informationen zum Projekt: http://www.fh-erfurt.de/fhe/isp/forschung/projekte/imiwo

Ansprechpartner:
GEWOBAG Wohnbau-AG Berlin:
Herr Jellema, Frau Dr. Mittag
Öffentlichkeitsarbeit: Bottroper Weg 2, 13507 Berlin, www.gewobag.de, info@gewobag.de
Dr. Gabriele Mittag, Fon: 030 4708-1525, Fax: 030 4708-1520, g.mittag@gewobag.de
Stadtbau Würzburg GmbH:
Herr Hans Sartoris (Geschäftsführer), hans.sartoris@stadtbau-wuerzburg.de, Tel: 0931/3085-200
ISP, FH Erfurt:
Prof. Dr. Heidi Sinning, sinning@fh-erfurt.de, Tel. 0361-6700-375
Dipl.-Geogr. Patricia Berndt, patricia.berndt@fh-erfurt.de, Tel. 0361-6700-3401
Dipl.-Ing. Viola Schulze Dieckhoff, viola.schulze.dieckhoff@fh-erfurt.de, Tel. 0361-6700-390

ISP/ Prof. Sinning | Fachhochschule Erfurt
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/fhe/isp/forschung/projekte/imiwo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie