Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz historischer Gebäude steigern

19.10.2010
Europäische Akademie Bozen leitet europäisches Projekt mit 22 Partnern - Projektstart

Europaweit historische Gebäude sanieren mit dem Ziel, ihre Energieeffizienz zu steigern - an diesem groß angelegten Projekt sind 22 internationale Partner beteiligt.

Techniker, Unternehmer, Städteplaner, Denkmalpfleger und Experten für die Erhaltung von Kulturgütern werden im Projekt namens 3ENCULT unter der Leitung des Instituts für Erneuerbare Energie der Europäischen Akademie Bozen (EURAC) zusammenarbeiten. Der Startschuss für das von der EU finanzierte Forschungsprojekt fällt heute in Innsbruck.

Bei Neubauten sind energieeffiziente Richtlinien unverzichtbares Kriterium, um den allgemeinen Energieverbrauch entscheidend zu senken. Nun ist Europa aber ein Kontinent, der sich vor allem seiner Vielzahl an historischen Gebäuden rühmt – das Baujahr unzähliger Gebäude geht hier auf Zeiten zurück, in denen Energieeffizienz eine ganz andere Rolle gespielt hat als heute.

Um tatsächlich nachhaltig Energie zu sparen, genügt es daher nicht, das Augenmerk allein auf die Richtlinien von Neubauten zu richten. Vielmehr gilt es, den Energieverbrauch von Altbauten und gerade der kunstvoll gebauten Häuser und Palazzi der Altstadtviertel in den europäischen Stadtzentren unter die Lupe zu nehmen und diese zu sanieren. Dies ist kein leichtes Unterfangen, müssen doch Energieeffizienz berücksichtigt, aber gleichzeitig kunstvolle architektonische Elemente erhalten werden. Wie kann etwa eine Lüftungsanlage an einer Decke angebracht werden ohne ein mit Fresken verziertes Gewölbe zu verunstalten? Oder wie können filigran verarbeitete Fensterscheiben besser isoliert werden?

Diesen Herausforderungen widmen sich die 22 Partner des Projekts, die aus zehn europäischen Ländern kommen. Neben Forschungszentren sind dies öffentliche Körperschaften, Vereinigungen sowie kleine und mittelständische Unternehmen. Nicht umsonst wird das Projekt im Zuge eines EU-Programms gefördert, das der Wirtschaftskrise entgegenwirken soll.

Die Fachleute erarbeiten zunächst acht Fallstudien – an acht bekannten und weniger bekannten historischen Gebäuden in Europa. Diese dienen dann als Grundlage für Sanierungsmaßnahmen an anderen Bauwerken. „Jedes historische Gebäude stellt einen Einzelfall dar. Somit sind universelle Lösungen auf diesem Gebiet nicht möglich. Unser Ziel ist es, Leitlinien auszuarbeiten, die festhalten, wie wir zur jeweiligen Lösung gekommen sind und wie diese jeweils umgesetzt werden kann. Den Interessenten bieten wir dadurch ein vollständiges und bereits geprüftes Schema aus Anleitungen, auf das sie Bezug nehmen können“, erklärt Alexandra Troi vom EURAC-Institut für Erneuerbare Energie, Koordinatorin des Projekts.

Laura Defranceschi | idw
Weitere Informationen:
http://www.eurac.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten