Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energetische Gebäudesanierung richtig planen

15.06.2011
Auch die Lebensgewohnheiten der Hausbewohner spielen eine Rolle

Es gibt viele Möglichkeiten, um Raumwärmeverluste durch die Gebäudehülle zu verringern und das Temperaturniveau in der Wohnung rund ums Jahr ausgeglichen zu gestalten. Wer aus einer betagten Energieschleuder ein behagliches Zuhause für sich und/oder andere machen will, sollte sich mit verschiedenen Maßnahmen zur energetischen Sanierung befassen.

Dabei empfiehlt es sich, nicht gleich den erstbesten Anbieter zu beauftragen, sondern sich alternative Dämmkonzepte ausarbeiten zu lassen. Die Vorschläge sollten von qualifizierten Zimmerei- oder Maler- bzw. Stuckateurbetrieben eingeholt werden und den baulichen Gegebenheiten ebenso Rechnung tragen wie den individuellen Lebensgewohnheiten und Komfortbedürfnissen der Hausbewohner, rät der Verband Holzfaser Dämmstoffe (VHD).

"Vor Inangriffnahme energetischer Sanierungsmaßnahmen sollte sich jeder Hauseigentümer ein detailliertes Dämmkonzept ausarbeiten lassen, das die baulichen Gegebenheiten ebenso widerspiegelt wie seine persönlichen Komfortbedürfnisse und Energiesparwünsche. Schließlich macht es einen Unterschied, ob jemand leicht friert und daher viel Heizwärme braucht oder schnell schwitzt und deshalb kühlere Räume bevorzugt. Ebenso ist zu berücksichtigen, ob man sich ständig in der Wohnung aufhält oder nur am Abend, über Nacht und zeitweise am Wochenende. Die Menschen leben nun einmal recht verschieden; demzufolge kann es auch kein einheitliches Dämmkonzept für alle geben", betont Dr.-Ing. Tobias Wiegand, Geschäftsführer beim Verband Holzfaser Dämmstoffe (VHD) in Wuppertal.

Bestandsgebäude mit Holzfaserplatten dämmen
Ein Blick auf die Verbrauchsstatistik zeigt, wie nötig die Verringerung des Gebäudeenergiebedarfs in Deutschland ist: Gut ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs entfällt auf die Privathaushalte. Nahezu drei Viertel der privat verbrauchten Energie dienen zum Beheizen von Wohnräumen. Gerade bei gemauerten Altbauten kommt es häufig vor, dass die Wände zwar dick aussehen, aber zahlreiche Wärmebrücken aufweisen; ein Altbau-typischer Brennstoffbedarf von bis zu 30 Liter Heizöl bzw. Kubikmeter Gas pro Quadratmeter Wohnfläche im Jahr kommt so zustande. Zum Vergleich: Im Neubau liegt der durchschnittliche Bedarf bei weniger als 7 Liter Heizöl bzw. Kubikmeter Gas pro Quadratmeter Wohnfläche im Jahr. Mit Dämmstoffen aus Holzfasern und Wärmedämmverbundsystemen (WDVS), die auf Holzfaserdämmplatten basieren, lässt sich die erforderliche Energieeinsparung ohne Wenn und Aber erzielen. Sinn macht, die Außenwände und den Dachstuhl dämmen zu lassen und dabei marode Fenster gegen energiesparende Mehrscheiben-Modelle auszuwechseln. Steht der Altbau unter Denkmalschutz, bietet sich eine kompakte, raumseitig montierte Innendämmung an. Bei den meisten Stein auf Stein gebauten Häusern lässt sich hingegen ein Wärmedämmverbundsystem an den Außenwänden anbringen, wodurch kein einziger Quadratzentimeter Wohnfläche verloren geht. Die Montage der Außenwanddämmung kann auf verputztem oder verklinkertem Mauerwerk entweder direkt oder vermittels einer Holzunter- bzw. Trägerkonstruktion erfolgen. Unterkonstruktionen bieten die Möglichkeit, in den Gefachen zusätzliche Elektro- und Wasserleitungen unterzubringen, ohne dass das Mauerwerk dafür extra aufgestemmt werden müsste. Die neu verlegten Rohre und Kabel lassen sich anschließend komplett umdämmen, wofür Holzfaser-Gefachdämmstoffe ebenso in Frage kommen wie Zellulose.
Holzfaser-WDVS geprüft und zugelassen
An der Fassade entpuppen sich Holzfaser-Wärmedämmverbundsysteme als wahre Energiesparkünstler. Systeme, die die Mitgliedsunternehmen im Verband Holzfaser Dämmstoffe anbieten, werden von unabhängigen Stellen geprüft und verfügen ausnahmslos über die in Deutschland vorgeschriebene bauaufsichtliche Zulassung. Darin ist unter anderem geregelt, welche Holzfaserdämmplatten in welchem Format und in welcher Dicke auf welchem Untergrund verbaut werden dürfen, wie und mit welchen Befestigungsmitteln die Montage zu erfolgen hat etc. Außerdem sind alle zulässigen Varianten der äußeren Bekleidung aufgeführt, zum Beispiel Putz, Holz oder Klinker. An die Materialien der benannten Hersteller ist der Verarbeiterbetrieb gebunden. Das heißt für die Praxis, dass alle Komponenten eines WDV-Systems - ganz gleich, auf welchem Dämmstoff es basiert - ausnahmslos dem Zulassungsbescheid entsprechen müssen, um dem Baurecht zu genügen. Bauherren, die ganz sicher gehen wollen, sollten sich die Zulassungsurkunde zeigen lassen und bei der Montage ein Auge darauf haben, dass alle eingesetzten Materialien von ein und demselben Systemanbieter stammen.
Dämmen unterm Dach
Auch unterm Dach sind Dämmmaßnahmen sinnvoll und notwendig. Dabei sollten vor allem die Dachschrägen fachmännisch gedämmt werden, sofern der ehemalige Speicher künftig als Wohnraum dienen soll: Andernfalls ist der Fußboden des unbewohnten Dachgeschosses so aufzudämmen, dass aus den tiefer gelegenen Geschossen keine Raumwärme nach oben entweicht. Gut zu wissen: Das Dämmen der obersten Geschossdecke ist mit wenigen Ausnahmen bis Ende dieses Jahres Pflicht. Denn ab 1. Januar 2012 darf der Wärmedurchgangskoeffizient U maximal 0,24 W/m2K betragen. Von dieser Nachdämmpflicht, die die Energieeinspar-Verordnung 2009 vorschreibt, sind überwiegend ältere Mauerwerksbauten betroffen - Wohnblöcke und andere Mehrgeschossgebäude ebenso wie Ein- und Zweifamilienhäuser.
Ratgeber für professionelles Dämmen
Um dem absehbaren Bedarf an profunden Fachinformationen über energetische Dämmmaßnahmen zu entsprechen, hat der VHD für Hausbesitzer, Immobilieneigentümer, Architekten, öffentlich Bedienstete, professionelle Bauhandwerker (Zimmerleute, Schreiner, Trockenbauer, Maler, Stuckateure) sowie für Techniker und Fachberater in Fertigbaubetrieben zwei lesenswerte Informationsbroschüren aufgelegt. Beide Druckschriften eignen sich hervorragend, um Fragen zur energetischen Gestaltung von Sanierungs- oder Neubauvorhaben im Vorfeld der Entscheidung für das eine oder andere Produkt zu klären.
VHD-Broschüre 1: Holzfaserdämmstoffe
Die praxisnahe Informationsschrift gibt auf 36 Seiten einen profunden Überblick über die vielfältigen Ausführungen, bauphysikalischen Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten von Holzfaserdämmstoffen am Bau. Detailliert dargelegt werden unter anderem die genormten Anwendungen beim Ein- und Zweifamilienhausbau. Dabei wird unterschieden, ob es sich um eine Dachdämmung, eine Fassadendämmung oder eine energetisch auf den neusten Stand zu bringende Geschossdecke handelt. Besonderheiten wie das Errichten raumtrennender Innenwände mithilfe von Holzfaserplatten werden ebenfalls erörtert. Der Leser erfährt Grundlegendes über alle wichtigen fachlichen Aspekte der Verarbeitung von Holzfaserprodukten; behandelt wird dabei auch die Herstellung im Nass- oder Trockenverfahren. Fotos, Diagramme und Tabellen lockern die Darstellungen auf.
VHD-Broschüre 2: Holzfaser-Wärmedämmverbundsysteme
Wenn es an das Dämmen und Gestalten von Neubaufassaden geht oder ans Sanieren älterer Gebäudehüllen, ist es mit einem bunten Anstrich zumeist nicht getan: Im Neubau wie auch bei Bestandsgebäuden sind die strengen Vorgaben der Energieeinspar-Verordnung (EnEV 2009) zu beachten; für 2012 ist sogar das Passivhausniveau als allgemeinverbindlicher Dämmstandard im Gespräch. Wer mit dem weiter steigenden Anforderungsniveau Schritt halten will, ist mit Wärmedämmverbundsystemen auf Holzfaserbasis gut beraten. Die besonders günstigen bauphysikalischen Eigenschaften von Holzfaserdämmplatten machen in Kombination mit einem spezifisch abgestimmten Putzsystem das Erreichen des Passivhausniveaus schon heute möglich. Bevor es aber an die Arbeit gehen kann, ist zunächst den baurechtlichen Grundlagen Aufmerksamkeit zu schenken. Warum es bei Wärmedämmverbundsystemen beispielsweise ratsam ist, alle Komponenten aus einer Hand zu beziehen, wird in der 36-seitigen VHD-Broschüre ausführlich beschrieben. Nach fachgerechter Montage bringen Holzfaser-WDV-Systeme ihre Vorzüge dann bei Wind und Wetter umso besser zur Geltung: Eigenschaften wie die Wärmedämmung über Winter oder auch der sommerliche Hitzeschutz, Brand- und Schallschutz werden ausführlich behandelt, ebenso Aspekte der Behaglichkeit und Wohngesundheit. Besonderes Augenmerk widmet die Broschüre der fachgerechten Ausbildung von Detailanschlüssen. Auch das Putzsystem, das bei neun von zehn WDVS-Objekten zum Einsatz kommt, wird in einem eigenen Kapitel ausführlich beschrieben.
Aus dem Internet herunterladen oder gedruckt bestellen
Beide Broschüren sind als Download auf der Homepage http://www.holzfaser.org verfügbar. Druckexemplare können über folgende Bestelladresse bezogen werden: VHD e.V., Geschäftsstelle, Elfriede-Stremmel-Str. 69, 42369 Wuppertal, Fax 02 02/9 78 35 79,

E-Mail info@holzfaser.org

Pressekontakt: Achim Zielke M.A. c/o Medienbüro TEXTIFY.de, Box 18 52, 53588 Bad Honnef, Fon 0 22 24/96 80 21, Fax 0 22 24/96 80 22, Mail info@textify.de, Web http://www.textify.de (im Auftrag des VHD e.V., Verband Holzfaser Dämmstoffe, Elfriede-Stremmel-Str. 69, 42369 Wuppertal, Mail info@holzfaser.org, Web http://www.holzfaser.org )

Achim Zielke | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.holzfaser.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise