Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eleganz und Effizienz: Zukunftweisende Brücke aus Stahl und glasfaserverstärktem Kunststoff

02.12.2009
Durchdachtes Design und weitgehende Instandhaltungsfreiheit sind die herausragenden Eigenschaften der "Holländerbrücke", deren Montage am 18. November in Reinbek bei Hamburg glatt über die Bühne ging. Deutschlands erste Brücke mit einer neuartigen Kombination aus Stahl und GFK wurde unter Verwendung des innovativen Fahrbahnplattenprofils FBD 300 vom dänischen GFK-Profilspezialisten Fiberline Composites konstruiert.

Streusalz und Witterungseinflüsse können dem GFK-Brückendeck der 98 m langen und 3,5 m breiten Holländerbrücke über die Hamburger Straße nichts anhaben. Neben weiteren Vorteilen war diese Eigenschaft für die Stadt Reinbek entscheidend, den Überbau aus einer Kombination aus Stahl und GFK in Auftrag zu geben. Sven Rosenbaum, der zuständige Projektleiter des Auftraggebers, rechnet damit, dass sich diese Bauweise künftig im Fußgängerbrückenbau durchsetzen wird.


Nach weitgehender Vormontage wurde die Reinbeker \"Holländerbrücke\" innerhalb kurzer Zeit, d.h. mit minimaler Verkehrsbeeinträchtigung, auf die vorbereiteten Widerlager und Pfeiler abgesetzt

"Niedrige Gesamtkosten waren unser wichtigstes Kriterium für die Suche nach alternativen Lösungen. Bei konventionellen Brücken sind oft schon nach 15 bis 20 Jahren umfassende und kostenintensive Instandhaltungsmaßnahmen erforderlich. Die Kunststoffbrücke soll einen Zeitraum von bis zu 80 Jahren ohne Reparatur überstehen", erläutert Dipl.-Ing. Sven Rosenbaum vom Reinbeker Bauamt.

Mit der filigranen Optik und der Leichtigkeit, mit der sich die Brücke ins Straßenbild einfügt, ist Sven Rosenbaum ebenfalls sehr zufrieden.

Die Architektur und Tragwerksplanung des Bauwerks erfolgte durch das Planungsbüro Werner Sobek Stuttgart - u.a. mit der Zielrichtung, die Forderung nach niedrigen Gesamtkosten über die Lebensdauer des Bauwerks mit ansprechender Integration ins Umfeld in Einklang zu bringen.

Optimale Optik und Funktionalität
Dr.-Ing. Heiko Trumpf von Werner Sobek Stuttgart: "Um eine wirtschaftliche Lösung zu erzielen, setzten wir auf möglichst korrosionsresistente Baustoffe, wenig verschiedene Bauteile sowie eine Modulbauweise. Letzteres erleichtert nicht nur die Montage, sondern auch eventuell notwendige Reparaturen durch Beschädigungen über die Lebensdauer. Die Kombination von Stahl und GFK erlaubt schlanke Konstruktionen mit dynamischen Elementen und differenzierter Farbgebung – optimal für die Optik, die Haptik und die Funktionalität."

Nach der Vormontage in einer Werkshalle wurde die Brücke in drei Abschnitten per Lkw nach Reinbek transportiert, wo sie mittels Kran in kürzester Zeit auf den vorbereiteten Widerlagern und Pfeilern montiert wurde. Dabei kam das niedrige Gewicht von GFK voll zum Tragen.

"Die weitgehende Vormontage unter kontrollierten Bedingungen gewährleistet eine hohe Qualität in der Ausführung - die kurze Bauzeit vor Ort reduziert die Verkehrsbeeinträchtigung, was bei manchen Vorhaben von ausschlaggebender Bedeutung ist", erläutert Heiko Trumpf.

Projektteilnehmer:
Bauherr: Stadt Reinbek
Objekt- und Tragwerksplanung: Werner Sobek Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart
Prüfingenieur: WTM Engineers GmbH
Baugrundgutachter: Baugrunderkundung Dipl.-Ing. Jan Kuhrau
Tiefbau: Jürgen Martens GmbH & Co. KG
Stahlbau: Brücken-, Stahlwasser- und Ingenieurbau, Dipl.-Ing. Lehner
GFK-Fahrbahnplattenprofile: Fiberline Composites A/S
Weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Sven Rosenbaum
Stadt Reinbek, Hamburger Straße 5 - 7, 21465 Reinbek, Germany
0049 40 727 50 301
sven.rosenbaum@reinbek.landsh.de
Dr.-Ing. Heiko Trumpf,
Werner Sobek Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart,
Tel. +49 (0)711 76750-40,
E-Mail: heiko.trumpf@wernersobek.com
Techn. Betriebswirt Stephan Wischnewski,
Technical Solution Manager,
Fiberline Composites,
Tel: +49 (0)40 22 696 841,
Mobil: +49 (0)172947 2879,
E-Mail: swi@fiberline.com

Sven Rosenbaum | Stadt Reinbek
Weitere Informationen:
http://www.reinbek.landsh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Leben alte Brücken länger als gedacht?
12.06.2017 | Technische Universität München

nachricht Baufritz stellt neues Designhaus vor
08.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie