Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont Glass Laminating Solutions führt neue Verbundglas-Zwischenlage mit hoher UV-Durchlässigkeit in den Markt ein

04.05.2012
DuPont™ SentryGlas® N-UV ist eine jetzt in den Markt eingeführte Ionoplast Zwischenlage von DuPont Glass Laminating Solutions für Architekturverglasungen, die sich durch eine weitgehende Durchlässigkeit für den UV-Anteil des Sonnenlichts auszeichnet. Damit hergestelltes Verbundglas eignet sich speziell für Räume mit einer Flora und Fauna, die besondere Ansprüche an die Beleuchtung stellen.

Dazu Ron Hull, Advanced Interlayer Business Director bei DuPont: „Ein Verbundsicherheitsglas, das nahezu das gesamte Spektrum des Sonnenlichts durchlässt, ist für Botaniker und andere Anwender im Bereich Life Sciences sehr interessant. Auf Grund der weltweit wachsenden Nachfrage nach diesem besonderen Produkt haben wir uns entschlossen, die SentryGlas® N-UV Ionoplast-Zwischenlage jetzt auf breiter Front in den Markt einzuführen.“


Photo: Das ,Projekt Ecorium‘ des südkoreanischen National Ecological Institute (NEI) in einer Computersimulation von Samoo Architects & Engineers.

Das bisher letzte Projekt, für das die hoch UV-durchlässige Zwischenlage von DuPont spezifiziert wurde, ist das ,Ecorium‘ des südkoreanischen National Ecological Institute (NEI), ein 33090 Quadratmeter großes Areal mit mehreren verglasten Pavillons und unterschiedlichen Klimazonen, das derzeit in Seocheon-gun entsteht und als Naturreservat sowie als nachhaltig orientiertes Forschungszentrum genutzt werden soll.

Frühere Projekte, bei denen das Konzept seine Praxistauglichkeit bereits unter Beweis stellen konnte, sind das Urwald-Gewächshaus am naturwissenschaftlichen Museum CosmoCaixa in Barcelona mit Bäumen und Pflanzen aus dem Regenwald des Amazonas, das weltbekannte ,Tropenhaus‘ des Botanischen Gartens in Berlin mit seiner berühmten Sammlung seltener Arten sowie das ,Bottlenose Dolphin Rehabilitation Center‘ in Atlanta, Georgia/USA.

Für jedes dieser Projekte hat DuPont seine hochfeste Ionoplast-Zwischenlage ohne den Einsatz von UV-Blockern hergestellt, so dass sich damit Verbundglasscheiben mit erhöhter Durchlässigkeit für die kurzwelligere UV-A- und UV-B-Strahlung herstellen lassen. Viele zu Lande und zu Wasser vorkommende Lebensformen benötigen das für den Menschen nicht sichtbare UV-Licht für eine gesunde Entwicklung in Umgebungen, die ihren natürlichen Lebensräumen so nahe wie möglich kommen sollen.

Verbund-Sicherheitsglas für Bauanwendungen ist meist mit UV-Blockern ausgerüstet, um die Inneneinrichtung vor dem Ausbleichen zu schützen und eine langzeitige Einwirkung von UV-Strahlen auf die menschliche Haut einzuschränken. Anders als viele andere für die Verbundglasindustrie verfügbare Zwischenlagen ist DuPont™ SentryGlas® N-UV nicht vernetzt. Seine Beständigkeit gegen Abbau oder Eintrübung auf Grund langzeitiger Einwirkung des Sonnenlichts beruht stattdessen auf der intrinsischen Ionoplast-Stabilität.

Wie für Ionoplastfolien typisch, bietet auch DuPont™ SentryGlas® N-UV eine bis zu 100-fache Steifigkeit und die fünffache Zähigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Verbundglaszwischenlagen, was Scheiben mit größeren Spannweiten ermöglicht. Auch dadurch kann sich, in Kombination mit hochdurchlässigem Glas, der Durchlass von natürlichem Licht steigern. Die statischen Vorteile der SentryGlas® Zwischenlage ermöglichen oft den Einsatz eines dünneren Glases und von Halterungen mit geringeren Abmessungen. Die herausragende Beständigkeit der Zwischenlage gegen das Eindringen von Feuchtigkeit und die Angriffe von Chemikalien macht sie zu einer idealen Wahl für Konstruktionen mit offenen Kanten, auch unter feuchtwarmen Klimabedingungen.

Die SentryGlas® N-UV Zwischenlage ist in Platten mit einer Dicken von in 1,52 mm (0.060 in.) erhältlich. Für eigene Versuche potenzieller Anwender hält DuPont entsprechende Musterplatten bereit.

Weitere Informationen über SentryGlas® N-UV einschließlich der Transmissionskurven für UV-Strahlen sind unter sentryglas.com abrufbar.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2012-01

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.Radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften