Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont Glass Laminating Solutions führt neue Verbundglas-Zwischenlage mit hoher UV-Durchlässigkeit in den Markt ein

04.05.2012
DuPont™ SentryGlas® N-UV ist eine jetzt in den Markt eingeführte Ionoplast Zwischenlage von DuPont Glass Laminating Solutions für Architekturverglasungen, die sich durch eine weitgehende Durchlässigkeit für den UV-Anteil des Sonnenlichts auszeichnet. Damit hergestelltes Verbundglas eignet sich speziell für Räume mit einer Flora und Fauna, die besondere Ansprüche an die Beleuchtung stellen.

Dazu Ron Hull, Advanced Interlayer Business Director bei DuPont: „Ein Verbundsicherheitsglas, das nahezu das gesamte Spektrum des Sonnenlichts durchlässt, ist für Botaniker und andere Anwender im Bereich Life Sciences sehr interessant. Auf Grund der weltweit wachsenden Nachfrage nach diesem besonderen Produkt haben wir uns entschlossen, die SentryGlas® N-UV Ionoplast-Zwischenlage jetzt auf breiter Front in den Markt einzuführen.“


Photo: Das ,Projekt Ecorium‘ des südkoreanischen National Ecological Institute (NEI) in einer Computersimulation von Samoo Architects & Engineers.

Das bisher letzte Projekt, für das die hoch UV-durchlässige Zwischenlage von DuPont spezifiziert wurde, ist das ,Ecorium‘ des südkoreanischen National Ecological Institute (NEI), ein 33090 Quadratmeter großes Areal mit mehreren verglasten Pavillons und unterschiedlichen Klimazonen, das derzeit in Seocheon-gun entsteht und als Naturreservat sowie als nachhaltig orientiertes Forschungszentrum genutzt werden soll.

Frühere Projekte, bei denen das Konzept seine Praxistauglichkeit bereits unter Beweis stellen konnte, sind das Urwald-Gewächshaus am naturwissenschaftlichen Museum CosmoCaixa in Barcelona mit Bäumen und Pflanzen aus dem Regenwald des Amazonas, das weltbekannte ,Tropenhaus‘ des Botanischen Gartens in Berlin mit seiner berühmten Sammlung seltener Arten sowie das ,Bottlenose Dolphin Rehabilitation Center‘ in Atlanta, Georgia/USA.

Für jedes dieser Projekte hat DuPont seine hochfeste Ionoplast-Zwischenlage ohne den Einsatz von UV-Blockern hergestellt, so dass sich damit Verbundglasscheiben mit erhöhter Durchlässigkeit für die kurzwelligere UV-A- und UV-B-Strahlung herstellen lassen. Viele zu Lande und zu Wasser vorkommende Lebensformen benötigen das für den Menschen nicht sichtbare UV-Licht für eine gesunde Entwicklung in Umgebungen, die ihren natürlichen Lebensräumen so nahe wie möglich kommen sollen.

Verbund-Sicherheitsglas für Bauanwendungen ist meist mit UV-Blockern ausgerüstet, um die Inneneinrichtung vor dem Ausbleichen zu schützen und eine langzeitige Einwirkung von UV-Strahlen auf die menschliche Haut einzuschränken. Anders als viele andere für die Verbundglasindustrie verfügbare Zwischenlagen ist DuPont™ SentryGlas® N-UV nicht vernetzt. Seine Beständigkeit gegen Abbau oder Eintrübung auf Grund langzeitiger Einwirkung des Sonnenlichts beruht stattdessen auf der intrinsischen Ionoplast-Stabilität.

Wie für Ionoplastfolien typisch, bietet auch DuPont™ SentryGlas® N-UV eine bis zu 100-fache Steifigkeit und die fünffache Zähigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Verbundglaszwischenlagen, was Scheiben mit größeren Spannweiten ermöglicht. Auch dadurch kann sich, in Kombination mit hochdurchlässigem Glas, der Durchlass von natürlichem Licht steigern. Die statischen Vorteile der SentryGlas® Zwischenlage ermöglichen oft den Einsatz eines dünneren Glases und von Halterungen mit geringeren Abmessungen. Die herausragende Beständigkeit der Zwischenlage gegen das Eindringen von Feuchtigkeit und die Angriffe von Chemikalien macht sie zu einer idealen Wahl für Konstruktionen mit offenen Kanten, auch unter feuchtwarmen Klimabedingungen.

Die SentryGlas® N-UV Zwischenlage ist in Platten mit einer Dicken von in 1,52 mm (0.060 in.) erhältlich. Für eigene Versuche potenzieller Anwender hält DuPont entsprechende Musterplatten bereit.

Weitere Informationen über SentryGlas® N-UV einschließlich der Transmissionskurven für UV-Strahlen sind unter sentryglas.com abrufbar.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2012-01

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.Radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics