Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont Glass Laminating Solutions führt neue Verbundglas-Zwischenlage mit hoher UV-Durchlässigkeit in den Markt ein

04.05.2012
DuPont™ SentryGlas® N-UV ist eine jetzt in den Markt eingeführte Ionoplast Zwischenlage von DuPont Glass Laminating Solutions für Architekturverglasungen, die sich durch eine weitgehende Durchlässigkeit für den UV-Anteil des Sonnenlichts auszeichnet. Damit hergestelltes Verbundglas eignet sich speziell für Räume mit einer Flora und Fauna, die besondere Ansprüche an die Beleuchtung stellen.

Dazu Ron Hull, Advanced Interlayer Business Director bei DuPont: „Ein Verbundsicherheitsglas, das nahezu das gesamte Spektrum des Sonnenlichts durchlässt, ist für Botaniker und andere Anwender im Bereich Life Sciences sehr interessant. Auf Grund der weltweit wachsenden Nachfrage nach diesem besonderen Produkt haben wir uns entschlossen, die SentryGlas® N-UV Ionoplast-Zwischenlage jetzt auf breiter Front in den Markt einzuführen.“


Photo: Das ,Projekt Ecorium‘ des südkoreanischen National Ecological Institute (NEI) in einer Computersimulation von Samoo Architects & Engineers.

Das bisher letzte Projekt, für das die hoch UV-durchlässige Zwischenlage von DuPont spezifiziert wurde, ist das ,Ecorium‘ des südkoreanischen National Ecological Institute (NEI), ein 33090 Quadratmeter großes Areal mit mehreren verglasten Pavillons und unterschiedlichen Klimazonen, das derzeit in Seocheon-gun entsteht und als Naturreservat sowie als nachhaltig orientiertes Forschungszentrum genutzt werden soll.

Frühere Projekte, bei denen das Konzept seine Praxistauglichkeit bereits unter Beweis stellen konnte, sind das Urwald-Gewächshaus am naturwissenschaftlichen Museum CosmoCaixa in Barcelona mit Bäumen und Pflanzen aus dem Regenwald des Amazonas, das weltbekannte ,Tropenhaus‘ des Botanischen Gartens in Berlin mit seiner berühmten Sammlung seltener Arten sowie das ,Bottlenose Dolphin Rehabilitation Center‘ in Atlanta, Georgia/USA.

Für jedes dieser Projekte hat DuPont seine hochfeste Ionoplast-Zwischenlage ohne den Einsatz von UV-Blockern hergestellt, so dass sich damit Verbundglasscheiben mit erhöhter Durchlässigkeit für die kurzwelligere UV-A- und UV-B-Strahlung herstellen lassen. Viele zu Lande und zu Wasser vorkommende Lebensformen benötigen das für den Menschen nicht sichtbare UV-Licht für eine gesunde Entwicklung in Umgebungen, die ihren natürlichen Lebensräumen so nahe wie möglich kommen sollen.

Verbund-Sicherheitsglas für Bauanwendungen ist meist mit UV-Blockern ausgerüstet, um die Inneneinrichtung vor dem Ausbleichen zu schützen und eine langzeitige Einwirkung von UV-Strahlen auf die menschliche Haut einzuschränken. Anders als viele andere für die Verbundglasindustrie verfügbare Zwischenlagen ist DuPont™ SentryGlas® N-UV nicht vernetzt. Seine Beständigkeit gegen Abbau oder Eintrübung auf Grund langzeitiger Einwirkung des Sonnenlichts beruht stattdessen auf der intrinsischen Ionoplast-Stabilität.

Wie für Ionoplastfolien typisch, bietet auch DuPont™ SentryGlas® N-UV eine bis zu 100-fache Steifigkeit und die fünffache Zähigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Verbundglaszwischenlagen, was Scheiben mit größeren Spannweiten ermöglicht. Auch dadurch kann sich, in Kombination mit hochdurchlässigem Glas, der Durchlass von natürlichem Licht steigern. Die statischen Vorteile der SentryGlas® Zwischenlage ermöglichen oft den Einsatz eines dünneren Glases und von Halterungen mit geringeren Abmessungen. Die herausragende Beständigkeit der Zwischenlage gegen das Eindringen von Feuchtigkeit und die Angriffe von Chemikalien macht sie zu einer idealen Wahl für Konstruktionen mit offenen Kanten, auch unter feuchtwarmen Klimabedingungen.

Die SentryGlas® N-UV Zwischenlage ist in Platten mit einer Dicken von in 1,52 mm (0.060 in.) erhältlich. Für eigene Versuche potenzieller Anwender hält DuPont entsprechende Musterplatten bereit.

Weitere Informationen über SentryGlas® N-UV einschließlich der Transmissionskurven für UV-Strahlen sind unter sentryglas.com abrufbar.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2012-01

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.Radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten