Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont Glass Laminating Solutions führt neue Verbundglas-Zwischenlage mit hoher UV-Durchlässigkeit in den Markt ein

04.05.2012
DuPont™ SentryGlas® N-UV ist eine jetzt in den Markt eingeführte Ionoplast Zwischenlage von DuPont Glass Laminating Solutions für Architekturverglasungen, die sich durch eine weitgehende Durchlässigkeit für den UV-Anteil des Sonnenlichts auszeichnet. Damit hergestelltes Verbundglas eignet sich speziell für Räume mit einer Flora und Fauna, die besondere Ansprüche an die Beleuchtung stellen.

Dazu Ron Hull, Advanced Interlayer Business Director bei DuPont: „Ein Verbundsicherheitsglas, das nahezu das gesamte Spektrum des Sonnenlichts durchlässt, ist für Botaniker und andere Anwender im Bereich Life Sciences sehr interessant. Auf Grund der weltweit wachsenden Nachfrage nach diesem besonderen Produkt haben wir uns entschlossen, die SentryGlas® N-UV Ionoplast-Zwischenlage jetzt auf breiter Front in den Markt einzuführen.“


Photo: Das ,Projekt Ecorium‘ des südkoreanischen National Ecological Institute (NEI) in einer Computersimulation von Samoo Architects & Engineers.

Das bisher letzte Projekt, für das die hoch UV-durchlässige Zwischenlage von DuPont spezifiziert wurde, ist das ,Ecorium‘ des südkoreanischen National Ecological Institute (NEI), ein 33090 Quadratmeter großes Areal mit mehreren verglasten Pavillons und unterschiedlichen Klimazonen, das derzeit in Seocheon-gun entsteht und als Naturreservat sowie als nachhaltig orientiertes Forschungszentrum genutzt werden soll.

Frühere Projekte, bei denen das Konzept seine Praxistauglichkeit bereits unter Beweis stellen konnte, sind das Urwald-Gewächshaus am naturwissenschaftlichen Museum CosmoCaixa in Barcelona mit Bäumen und Pflanzen aus dem Regenwald des Amazonas, das weltbekannte ,Tropenhaus‘ des Botanischen Gartens in Berlin mit seiner berühmten Sammlung seltener Arten sowie das ,Bottlenose Dolphin Rehabilitation Center‘ in Atlanta, Georgia/USA.

Für jedes dieser Projekte hat DuPont seine hochfeste Ionoplast-Zwischenlage ohne den Einsatz von UV-Blockern hergestellt, so dass sich damit Verbundglasscheiben mit erhöhter Durchlässigkeit für die kurzwelligere UV-A- und UV-B-Strahlung herstellen lassen. Viele zu Lande und zu Wasser vorkommende Lebensformen benötigen das für den Menschen nicht sichtbare UV-Licht für eine gesunde Entwicklung in Umgebungen, die ihren natürlichen Lebensräumen so nahe wie möglich kommen sollen.

Verbund-Sicherheitsglas für Bauanwendungen ist meist mit UV-Blockern ausgerüstet, um die Inneneinrichtung vor dem Ausbleichen zu schützen und eine langzeitige Einwirkung von UV-Strahlen auf die menschliche Haut einzuschränken. Anders als viele andere für die Verbundglasindustrie verfügbare Zwischenlagen ist DuPont™ SentryGlas® N-UV nicht vernetzt. Seine Beständigkeit gegen Abbau oder Eintrübung auf Grund langzeitiger Einwirkung des Sonnenlichts beruht stattdessen auf der intrinsischen Ionoplast-Stabilität.

Wie für Ionoplastfolien typisch, bietet auch DuPont™ SentryGlas® N-UV eine bis zu 100-fache Steifigkeit und die fünffache Zähigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Verbundglaszwischenlagen, was Scheiben mit größeren Spannweiten ermöglicht. Auch dadurch kann sich, in Kombination mit hochdurchlässigem Glas, der Durchlass von natürlichem Licht steigern. Die statischen Vorteile der SentryGlas® Zwischenlage ermöglichen oft den Einsatz eines dünneren Glases und von Halterungen mit geringeren Abmessungen. Die herausragende Beständigkeit der Zwischenlage gegen das Eindringen von Feuchtigkeit und die Angriffe von Chemikalien macht sie zu einer idealen Wahl für Konstruktionen mit offenen Kanten, auch unter feuchtwarmen Klimabedingungen.

Die SentryGlas® N-UV Zwischenlage ist in Platten mit einer Dicken von in 1,52 mm (0.060 in.) erhältlich. Für eigene Versuche potenzieller Anwender hält DuPont entsprechende Musterplatten bereit.

Weitere Informationen über SentryGlas® N-UV einschließlich der Transmissionskurven für UV-Strahlen sind unter sentryglas.com abrufbar.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2012-01

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.Radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise