Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewertungssystem für nachhaltige Wohnqualität

23.09.2009
TU Darmstadt und Pirelli RE stellen Prototyp des "Wohnwertbarometers" vor

Unter der Leitung von Professor Manfred Hegger an der TU Darmstadt ist die Arbeit am Wohnwert-Barometer, einem umfassenden Bewertungssystem für Wohngebäude, abgeschlossen worden. Auftraggeber des Forschungsprojektes war das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, das mit dem Projekt eine ganzheitliche und transparente Darstellung von Gebäudebeständen erhalten hat.

Entwickelt wurde das Wohnwertbarometer unter anderem in Kooperation mit Pirelli RE, an deren Gebäudebestand der Prototyp des Bewertungssystems im Projektverlauf getestet wurde.

Das ganzheitliche Erfassungs- und Bewertungssystem nachhaltiger Wohnqualität bezieht neben quantitativen vor allem qualitative Aspekte wie Wohlbefinden, Identität und soziale Bezüge ein und ermöglicht eine differenzierte Gewichtung der Kriterien sowie eine mehrdimensionale übersichtliche Ergebnisdarstellung. Damit stellt das Wohnwertbarometer das erste umfassende Bewertungssystem für Nachhaltige Wohnqualität und damit eine Vorstufe zu einem zukünftigen Gütesiegel für Wohnungsbauten dar.

"Mit dem Wohnwert-Barometer ist es uns gelungen, ein transparentes und nachvollziehbares Bewertungsinstrument für die Wohnungswirtschaft zu entwickeln - Transparenz in Bezug auf die Kriterien, aber auch auf die vorgefundenen Qualitäten des untersuchten Wohnungsbestandes", erläutert Katrin Spitzner, Initiatorin des Wohnwert-Barometers und Mitarbeiterin des Fachgebiets Entwerfen und Energieeffizientes Bauen im Fachbereich Architektur der TU Darmstadt. "Mit dem Wohnwert-Barometer haben wir erstmals die Möglichkeit, den bestehenden Wohnungsmarkt unter dem Blickwinkel einer nachhaltigen Entwicklung umfassend erfassen und bewerten zu können", ergänzt Sebastian El khouli, der das Projekt gemeinsam mit ihr geleitet hat.

Die Forschung zum Wohnwert-Barometer lief von Anfang 2008 bis Juli 2009. Mit Pirelli RE als Praxispartner konnten in zwei Phasen Tests am Bestand des Unternehmens durchgeführt werden, um so die Kriterienauswahl und den Datenerhebungsvorgang zu optimieren. Dabei war eine Balance zu finden zwischen dem Wunsch nach einem möglichst umfassendem Bewertungssystem einerseits und einer oft unvollständigen Datenbasis andererseits. "Damit ist das Wohnwertbarometer nicht nur ein transparentes Zertifizierungssystem, sondern wird den besonderen Anforderungen der Wohnungswirtschaft gerecht", so Lutz Dammaschk, Head of Residential bei Pirelli RE. "Mit dem Wohnwert-Barometer gehen wir in Bezug auf die Positionierung im Wettbewerb sowie die Zufriedenheit unserer Mieter völlig neue Wege in der Wohnungswirtschaft."

Das Wohnwert-Barometer ermöglicht in seiner heutigen Form eine Bewertung mit Hilfe der in den meisten Fällen vorhandenen Unterlagen, wie etwa den Wohnungsgrundrissen und dem Gebäude-Energieausweis. Ergänzt werden sie durch eine Internet-gestützte Recherche zu den am Standort vorhandenen Angeboten sowie eine in kurzer Zeit durchführbare Aufnahme der Objekte vor Ort.

Parallel entwickelte das Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Informatik der TU Darmstadt (Fachgebiet Datenbanken und Verteilte Systeme, Prof. Dr. Alejandro Buchmann) eine Online-Plattform, in der Wohnimmobilien von Eigentümern und Planern nach den Kriterien des Wohnwert-Barometers bewertet werden können. Anhand dieser Bewertungen können Mietinteressenten und Planer dann gezielt nach Objekten suchen. In einem interaktiven Prozess lässt sich der individuelle Wohnwert für den potentiellen Mieter ermitteln. In der Konsequenz ebnet das Wohnwert-Barometer den Weg für eine nachhaltige Wohnqualität.

Eine Weiterentwicklung des Wohnwert-Barometers ist vorgesehen. Für Eigentümer und Betreiber könnte eine Version 2.0 dazu dienen, die Qualitäten des eigenen Wohnungsbestandes zu bewerten, gegenüber den Interessenten transparent zu machen und als Entscheidungsgrundlage für anstehende Sanierungen sowie zur strategischen Bestandsentwicklung zu nutzen. Dabei ist eine Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft, der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) beabsichtigt, um die Erkenntnisse des Projektes in ein allgemein anerkanntes und gemeinsam getragenes Bewertungssystem und ein Nachhaltigkeits-Gütesiegel für den Wohnungsbau einfließen zu lassen.

Weitergehende Informationen über das Wohnwert-Barometer und die Bewertungen der knapp 1.000 im Rahmen des Forschungsprojektes untersuchten Wohnungen der Pirelli RE sind im Internet unter www.wohnwertbarometer.de einsehbar.

Kontakt TU Darmstadt:
Katrin Spitzner, Sebastian El khouli, Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen, Fachbereich Architektur, Tel. 0041/78 788 7489,

wohnwertbarometer_at_ee.tu-darmstadt.de

Kontakt Pirelli RE:
Helene Herich, Unternehmenskommunikation, Tel. 040/3501 709 110, press.de_at_pirellire.com

Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen, TU Darmstadt

Das Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen, Prof. Manfred Hegger, ist seit seiner Gründung im Jahre 2001 im Bereich der Erforschung, Entwicklung sowie Vermittlung von Grundlagen des energieeffizienten und nachhaltigen Bauens tätig und eine der führenden Forschungseinrichtungen in Deutschland in diesem Bereich.

Neben der zentralen Tätigkeit in der universitären Lehre befinden sich die Aufgaben insbesondere an der Schnittstelle zwischen der Grundlagenforschung im Bereich von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sowie Ihrer Umsetzung in der Bau- und Immobilienwirtschaft. Explizites Ziel des Fachgebietes ist die Ausbildung unmittelbar verwendbarer Arbeitshilfen für die tägliche Arbeit von Architekten, Planern und Ingenieuren und die Orientierung am gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes als eine unverzichtbare Betrachtungsweise für nachhaltiges Wirtschaften. Das Fachgebiet hat 2007 mit einem Team von 25 Studenten den internationalen Wettbewerb Solar Decathlon gewonnen.

Pirelli RE

Pirelli RE (Pirelli & C. Real Estate SpA Group) ist seit Mai 2002 an der Mailänder Börse notiert und führend im europäischen Immobiliensektor. Pirelli RE ist ein Asset & Fund Management Unternehmen, das qualitative hochwertige Portfolios kauft, verwaltet und deren Wert steigert. Dies geschieht über Minderheitsbeteiligungen im Joint Venture mit führenden internationalen Investoren. Das verwaltete Immobilienvermögen hat einen Wert von 15,1 Mrd. Euro (Stand Ende 30.06.2009). Geographisch befindet sich jeweils die Hälfte des verwalteten Vermögens in Italien (7,5 Mrd. Euro) und in Deutschland (7,4 Mrd. Euro), zusätzlich sind in Polen 0,2 Mrd. Euro in der Projektentwicklung. Die organisatorische Struktur basiert auf geographischen Regionen - Italien, Deutschland und Polen. Die Produktspezifischen Business Units (Commercial, Residential) vereinen das Wissen der lokalen Märkte mit dem spezialisierten Know-how der verschiedenen Bereiche.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.wohnwertbarometer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise