Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großmann: Zukunftschancen der Stadt durch Kooperation aller

14.03.2002


"Die mit dem Schinkel-Wettbewerb geförderte Verzahnung von Städtebau, Architektur, Kunst, Wohnungs- und Verkehrswesen und die damit einhergehende Integrations- und Orientierungsfunktion für den planenden Nachwuchs ist richtungsweisend. Wir brauchen zunehmend integrierte Lösungen für immer komplexere Fragestellungen," unterstrich Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen anlässlich des Festaktes zum 150-jährigen Bestehen des Schinkel-Wettbewerbes und der Preisverleihung des Schinkelpreises in Berlin.

Der vom Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV) ausgelobte Ideenwettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Thema: Zukunftsperspektiven: Ein "Garten der Künste" für Berlins Kulturforum. Junge Stadtplaner, Architekten, Ingenieure und Künstler waren aufgefordert, in interdisziplinärer Zusammenarbeit sich der Lösung dieser komplexen städtebaulichen Herausforderung für einen der wichtigsten städtischen Räume Berlins mit Phantasie und Originalität zu stellen.

Die Wettbewerbsaufgabe sei ein gutes Beispiel dafür, dass die Funktionsfähigkeit und die Qualität der Städte von der Beschaffenheit öffentlicher Räume abhänge, betonte Staatssekretär Großmann. "Plätze, Straßen, Parks und Wasserflächen haben als lebendige Orte wichtige Austausch- und Integrationsfunktionen für unsere Städte. Deshalb brauchen die öffentlichen Räume unsere volle Aufmerksamkeit." Das Ministerium habe dieses Thema mit dem Forschungsprojekt "Öffentlicher Raum" im Rahmen des Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus aufgegriffen mit dem Ziel, die Situation des öffentlichen Raumes zu verbessern und die Attraktivität der Städte zu sichern.

Notwendig sei es ferner, den öffentlichen Dialog über die Planungs- und Baukultur zu fördern. Neue Denkanstöße hierzu böten die beim Schinkelwettbewerb preisgekrönten Entwürfe zur Stadt- und Regionalentwicklung. Daher unterstütze der Bund auch in diesem Jahr finanziell die für verschiedene Fachsparten und Fachspartenkombinationen ausgelobten Preise.

Zudem stehe bei der vom Bund ins Leben gerufenen Initiative "Architektur und Baukultur" der fachübergreifende Diskurs, kooperatives Handeln, Interdisziplinarität und eine ganzheitliche Betrachtung der gebauten Umwelt im Mittelpunkt der Diskussion. Zwischenzeitlich liege ein erster Statusbericht zur Initiative mit einer Standortbestimmung und Maßnahmenempfehlungen vor. Im nächsten Monat werde die Bundesregierung dazu vor dem Bundestag Stellung nehmen, hob Großmann hervor.

Dem Wettbewerb als Instrument zur Förderung von Innovation und Sicherung von Qualität räume der Bund einen zentralen Stellenwert ein, fuhr der Staatssekretär fort. Ein Beispiel sei der im November vergangenen Jahres ausgelobte Wettbewerb "Stadtumbau Ost" mit dem das gleichnamige Programm in Gang gesetzt werde. Der Bund stelle rund 16 Millionen Euro für die Erarbeitung integrierter Stadtentwicklungskonzepte bereit, die Voraussetzung und Grundlage für den Erhalt weiterer Fördermittel seien.

Insgesamt sei es durch eine Vielzahl von Initiativen erfolgreich gelungen, den Stellenwert von Architektur und Baukultur stärker ins Blickfeld der Politik und Öffentlichkeit zu rücken. "Der Schinkelpreis, als ältester deutscher städtebaulicher Wettbewerb, ist auch in dieser Hinsicht ein Vorbild - ein überzeugendes Projekt mit Zukunft," so Großmann abschließend.

| Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Baukultur Bund Stadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten