Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großmann: Zukunftschancen der Stadt durch Kooperation aller

14.03.2002


"Die mit dem Schinkel-Wettbewerb geförderte Verzahnung von Städtebau, Architektur, Kunst, Wohnungs- und Verkehrswesen und die damit einhergehende Integrations- und Orientierungsfunktion für den planenden Nachwuchs ist richtungsweisend. Wir brauchen zunehmend integrierte Lösungen für immer komplexere Fragestellungen," unterstrich Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen anlässlich des Festaktes zum 150-jährigen Bestehen des Schinkel-Wettbewerbes und der Preisverleihung des Schinkelpreises in Berlin.

Der vom Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV) ausgelobte Ideenwettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Thema: Zukunftsperspektiven: Ein "Garten der Künste" für Berlins Kulturforum. Junge Stadtplaner, Architekten, Ingenieure und Künstler waren aufgefordert, in interdisziplinärer Zusammenarbeit sich der Lösung dieser komplexen städtebaulichen Herausforderung für einen der wichtigsten städtischen Räume Berlins mit Phantasie und Originalität zu stellen.

Die Wettbewerbsaufgabe sei ein gutes Beispiel dafür, dass die Funktionsfähigkeit und die Qualität der Städte von der Beschaffenheit öffentlicher Räume abhänge, betonte Staatssekretär Großmann. "Plätze, Straßen, Parks und Wasserflächen haben als lebendige Orte wichtige Austausch- und Integrationsfunktionen für unsere Städte. Deshalb brauchen die öffentlichen Räume unsere volle Aufmerksamkeit." Das Ministerium habe dieses Thema mit dem Forschungsprojekt "Öffentlicher Raum" im Rahmen des Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus aufgegriffen mit dem Ziel, die Situation des öffentlichen Raumes zu verbessern und die Attraktivität der Städte zu sichern.

Notwendig sei es ferner, den öffentlichen Dialog über die Planungs- und Baukultur zu fördern. Neue Denkanstöße hierzu böten die beim Schinkelwettbewerb preisgekrönten Entwürfe zur Stadt- und Regionalentwicklung. Daher unterstütze der Bund auch in diesem Jahr finanziell die für verschiedene Fachsparten und Fachspartenkombinationen ausgelobten Preise.

Zudem stehe bei der vom Bund ins Leben gerufenen Initiative "Architektur und Baukultur" der fachübergreifende Diskurs, kooperatives Handeln, Interdisziplinarität und eine ganzheitliche Betrachtung der gebauten Umwelt im Mittelpunkt der Diskussion. Zwischenzeitlich liege ein erster Statusbericht zur Initiative mit einer Standortbestimmung und Maßnahmenempfehlungen vor. Im nächsten Monat werde die Bundesregierung dazu vor dem Bundestag Stellung nehmen, hob Großmann hervor.

Dem Wettbewerb als Instrument zur Förderung von Innovation und Sicherung von Qualität räume der Bund einen zentralen Stellenwert ein, fuhr der Staatssekretär fort. Ein Beispiel sei der im November vergangenen Jahres ausgelobte Wettbewerb "Stadtumbau Ost" mit dem das gleichnamige Programm in Gang gesetzt werde. Der Bund stelle rund 16 Millionen Euro für die Erarbeitung integrierter Stadtentwicklungskonzepte bereit, die Voraussetzung und Grundlage für den Erhalt weiterer Fördermittel seien.

Insgesamt sei es durch eine Vielzahl von Initiativen erfolgreich gelungen, den Stellenwert von Architektur und Baukultur stärker ins Blickfeld der Politik und Öffentlichkeit zu rücken. "Der Schinkelpreis, als ältester deutscher städtebaulicher Wettbewerb, ist auch in dieser Hinsicht ein Vorbild - ein überzeugendes Projekt mit Zukunft," so Großmann abschließend.

| Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Baukultur Bund Stadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie