Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großmann: Zukunftschancen der Stadt durch Kooperation aller

14.03.2002


"Die mit dem Schinkel-Wettbewerb geförderte Verzahnung von Städtebau, Architektur, Kunst, Wohnungs- und Verkehrswesen und die damit einhergehende Integrations- und Orientierungsfunktion für den planenden Nachwuchs ist richtungsweisend. Wir brauchen zunehmend integrierte Lösungen für immer komplexere Fragestellungen," unterstrich Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen anlässlich des Festaktes zum 150-jährigen Bestehen des Schinkel-Wettbewerbes und der Preisverleihung des Schinkelpreises in Berlin.

Der vom Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV) ausgelobte Ideenwettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Thema: Zukunftsperspektiven: Ein "Garten der Künste" für Berlins Kulturforum. Junge Stadtplaner, Architekten, Ingenieure und Künstler waren aufgefordert, in interdisziplinärer Zusammenarbeit sich der Lösung dieser komplexen städtebaulichen Herausforderung für einen der wichtigsten städtischen Räume Berlins mit Phantasie und Originalität zu stellen.

Die Wettbewerbsaufgabe sei ein gutes Beispiel dafür, dass die Funktionsfähigkeit und die Qualität der Städte von der Beschaffenheit öffentlicher Räume abhänge, betonte Staatssekretär Großmann. "Plätze, Straßen, Parks und Wasserflächen haben als lebendige Orte wichtige Austausch- und Integrationsfunktionen für unsere Städte. Deshalb brauchen die öffentlichen Räume unsere volle Aufmerksamkeit." Das Ministerium habe dieses Thema mit dem Forschungsprojekt "Öffentlicher Raum" im Rahmen des Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus aufgegriffen mit dem Ziel, die Situation des öffentlichen Raumes zu verbessern und die Attraktivität der Städte zu sichern.

Notwendig sei es ferner, den öffentlichen Dialog über die Planungs- und Baukultur zu fördern. Neue Denkanstöße hierzu böten die beim Schinkelwettbewerb preisgekrönten Entwürfe zur Stadt- und Regionalentwicklung. Daher unterstütze der Bund auch in diesem Jahr finanziell die für verschiedene Fachsparten und Fachspartenkombinationen ausgelobten Preise.

Zudem stehe bei der vom Bund ins Leben gerufenen Initiative "Architektur und Baukultur" der fachübergreifende Diskurs, kooperatives Handeln, Interdisziplinarität und eine ganzheitliche Betrachtung der gebauten Umwelt im Mittelpunkt der Diskussion. Zwischenzeitlich liege ein erster Statusbericht zur Initiative mit einer Standortbestimmung und Maßnahmenempfehlungen vor. Im nächsten Monat werde die Bundesregierung dazu vor dem Bundestag Stellung nehmen, hob Großmann hervor.

Dem Wettbewerb als Instrument zur Förderung von Innovation und Sicherung von Qualität räume der Bund einen zentralen Stellenwert ein, fuhr der Staatssekretär fort. Ein Beispiel sei der im November vergangenen Jahres ausgelobte Wettbewerb "Stadtumbau Ost" mit dem das gleichnamige Programm in Gang gesetzt werde. Der Bund stelle rund 16 Millionen Euro für die Erarbeitung integrierter Stadtentwicklungskonzepte bereit, die Voraussetzung und Grundlage für den Erhalt weiterer Fördermittel seien.

Insgesamt sei es durch eine Vielzahl von Initiativen erfolgreich gelungen, den Stellenwert von Architektur und Baukultur stärker ins Blickfeld der Politik und Öffentlichkeit zu rücken. "Der Schinkelpreis, als ältester deutscher städtebaulicher Wettbewerb, ist auch in dieser Hinsicht ein Vorbild - ein überzeugendes Projekt mit Zukunft," so Großmann abschließend.

| Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Baukultur Bund Stadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie