Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biohaus widersteht Feuer und Erdbeben

30.03.2007
Projekt "Sofie" soll Einsatzfähigkeit ökologischer Baumaterialien beweisen

Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Institut für Holz- und Baumartenforschung Ivalsa hat die Feuerfestigkeit eines dreistöckigen, vollständig aus Holzteilen gefertigten Gebäudes geprüft. Während der beim "National Institute for Earth Science and Disaster Prevention" im japanischen Tsukuba durchgeführten Tests hat das aus Südtiroler Baumholz bestehende Haus dem Brand eine Stunde lang ohne ernsthafte Auswirkungen auf seine statischen Eigenschaften standgehalten.

Die als X-Lam (Cross Laminated Timber) bekannte Sandwich-Bauweise besteht aus rechtwinklig übereinander geklebten Panelen, die aus zertifizierten Baumbeständen der Region hergestellt werden. Ivalsa-Versuchsleiter Giovanni Bochicchio erklärte: "Wir haben den Brand in einem Raum im ersten Stock gelegt, der mit Möbeln und einer feuerfesten Tür ausgestattet war. Dabei wurde die doppelte Intensität verwendet, die bei der Entzündung in einem normalen Hotelzimmer entsteht. Obwohl die beiden halb offen gelassenen Fenster für eine hohe Sauerstoffzufuhr sorgten, sind weder Feuer noch Rauch in die benachbarten Räume vorgedrungen. Auch an den tragenden Strukturen wurde kein größerer Schaden festgestellt."

Das von der Autonomen Provinz Trient finanzierte Projekt hat einen Vorläufer in einem Test vom Juli 2006, als ebenfalls in den Labors von Tsukuba das gleiche Holzgebäude einem Versuch über sein Erdbebenverhalten unterzogen wurde. Dabei war die Holzstruktur nach 15 Simulationen mit einer Maximalstärke wie der von Kobe im Jahre 1995 nur geringfügig beschädigt worden. Die aufgetretenen Veränderungen konnten mit geringem Aufwand behoben werden.

... mehr zu:
»CNR »Erdbeben »Feuer

Das unter der Bezeichnung "Sofie" laufende Programm soll die Einsatzfähigkeit ökologischer Baumaterialien unter Beweis stellen. Im Sommer will die italienische Botschaft in Tokio in Weltpremiere einen weiteren Erdbebentest mit einem siebenstöckigen Holzgebäude organisieren. Im Rahmen des Programms werden auch andere Aspekte der Holzarchitektur wie Geräuschdämmung, Wärmespeicherung und Nachhaltigkeit der Rohstoffversorgung untersucht.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cnr.it
http://www.ivalsa.cnr.it

Weitere Berichte zu: CNR Erdbeben Feuer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holz als Baumaterial für Brücken - eine Frage der Überzeugung, aber auch der Verantwortung
27.05.2016 | Fachhochschule Erfurt

nachricht Baufritz-Musterhaus „NaturDesign“ übt sich in Understatement: Gesundes Wohnen mit Stil
24.05.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: »SAM« ist ein Hochstapler

Mit dem Stapelbediengerät »Stack Access Machine«, kurz SAM, des Fraunhofer-Instituts für Material-fluss und Logistik IML lassen sich einzelne Behälter künftig vollautomatisch aus aufgetürmten Stapeln herausnehmen. SAM funktioniert nicht nur für bereits vorhandene Lager, sondern kann sich sein Lager selbst bauen – ganz ohne Regal. Den ersten Prototyp präsentieren die Forscher auf der CeMAT 2016.

Regalzeilenlager ermöglichen den Einzelzugriff auf jeden Behälter eines Lagers, erfordern jedoch Investitionen in unflexible Regaltechnik. Blocklager sind...

Im Focus: PTB-Forscher können Ertrag von Solarzellen unter realen Bedingungen bestimmen

An einem neuartigen Messplatz messen die Wissenschaftler Referenzsolarzellen mit bisher unerreichter Genauigkeit

Solarzellen werden im Labor bisher unter einheitlich festgelegten Bedingungen getestet. Da die realen Bedingungen, wie die Temperatur oder der Einfallswinkel...

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Im Focus: Worldwide Success of Tyrolean Wastewater Treatment Technology

A biological and energy-efficient process, developed and patented by the University of Innsbruck, converts nitrogen compounds in wastewater treatment facilities into harmless atmospheric nitrogen gas. This innovative technology is now being refined and marketed jointly with the United States’ DC Water and Sewer Authority (DC Water). The largest DEMON®-system in a wastewater treatment plant is currently being built in Washington, DC.

The DEMON®-system was developed and patented by the University of Innsbruck 11 years ago. Today this successful technology has been implemented in about 70...

Im Focus: Optische Uhren können die Sekunde machen

Eine Neudefinition der Einheit Sekunde auf der Basis von optischen Uhren wird realistisch

Genauer sind sie jetzt schon, aber noch nicht so zuverlässig. Daher haben optische Uhren, die schon einige Jahre lang als die Uhren der Zukunft gelten, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? - IAME-Jahreskonferenz in Hamburg

27.05.2016 | Veranstaltungen

Technologische Potenziale der Multiparameteranalytik

27.05.2016 | Veranstaltungen

Umweltbeobachtung in nah und fern

27.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»SAM« ist ein Hochstapler

31.05.2016 | Verkehr Logistik

Neues Suchen in Bilddatenbanken: Skizze von Hand genügt

31.05.2016 | Informationstechnologie

Forscher entdecken neue chemische Verbindung

31.05.2016 | Biowissenschaften Chemie