Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leicht, elegant, textil - Ein Carport der Spitzenklasse

26.03.2007
Studierende der TU Berlin zeigen neue Ästhetik mit modernen Werkstoffen

Wer glaubt, ein Carport hat vier gerade Pfeiler, einen Boden aus Beton und ein Dach aus Holz, muss jetzt umdenken. Zwei Architekturstudierende der TU Berlin entwarfen eine Parkflächenüberdachung im futuristischen Design, aus textilen Werkstoffen und Stahl. Der im Zuge ihrer Abschluss-Arbeit entworfene und zusammen mit Partnern aus der Industrie gebaute marktreife Prototyp wird demnächst an der TU Berlin ausgestellt.

Zeit: von Montag, den 2. April - Donnerstag 12. April 2007, jeweils 10 bis 19 Uhr

Ort: Foyer des Architekturgebäudes der TU Berlin, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin

... mehr zu:
»Carport

Entstanden ist ein etwa 3 x 6 Meter großes Element, das aus einem ellipsenförmigen Metallrohrring besteht, in den Materialien wie Gewebe, Metallgitter oder Seilnetze eingehängt werden können. Es überdacht so einen Stellplatz für ein Fahrzeug bis zur Größe eines Kleintransporters. Mit der einfachen aber starken Grundform wird der Bautypus "Carport" von seinem Image als Notbehelf und Garagenersatz befreit und kann so zu einem bestimmenden architektonischen Element werden. "Die besondere Herausforderung lag hier in der innovativen Konstruktion", erklärt Marc Schreiber. "Wir mussten, um das Produkt marktfähig zu machen, eine im textilen Bauen sonst übliche Nachspannvorrichtung umgehen. Die Nutzung einer solchen leichten Überdachung muss wartungsfrei gewährleistet sein."

"Eine Parkflächenüberdachung muss in vielen Umgebungen bestehen und ist deshalb auf ein eigenständiges Erscheinungsbild sowie auf Perfektion in Material und Konstruktion angewiesen. Herausforderung war hier also nicht zuletzt die gestalterisch anspruchsvolle Überleitung der schlichten Bauform "Carport" in das Premium-Segment", erklärt Marc Schreiber, der zusammen mit Florian Kopp das neue Design als Diplom-Arbeit bei den Professoren Rainer Hascher und Dr.-Ing. Klaus Rückert entworfen hat. Bestandteil der Arbeit war es auch, eine realistische Planung zu gewährleisten, die technischen Rahmenbedingungen zu beachten und vor allem durch Analyse einen Marktüberblick zu gewinnen, um in einem realistischen Kostenrahmen zu planen.

Das entwickelte Design hebt sich deutlich von den bekannten Überdachungen ab und bietet dem anspruchsvollen Besitzer den passenden Schutz für dessen Fahrzeug ohne Einschränkungen des Gebrauchswertes. Insbesondere bietet die Konstruktion in ihrer leichten und schlichten Erscheinung einen ästhetischen Mehrwert gegenüber dem bisherigen Angebot. Besonderer Vorteil: Auch andere Anwendungen sind vorstellbar, etwa als Vordach, als Sonnenschutz oder als Stadtmöbel, zum Beispiel als Bushaltestelle.

Die Idee, im Diplom und danach mit textilen Werkstoffen zu arbeiten, entstand nicht zuletzt aus einem vorherigen Studierendenprojekten bei Prof. Dr.-Ing. Klaus Rückert - der Realisierung eines leichten Flächentragwerkes auf dem Campus der TU Berlin. "Atero: Architectural Textile Roof" wurde 2004 in Eigenregie geplant und bis 2006 ausgeführt. Mit einem weiteren Kommilitonen aus dem Bauingenieurwesen entwarfen und planten sie, führten die Herstellung aus und holten Genehmigungen von den Behörden ein.

Das innovative Konzept dieser Überdachung erlaubte es, an verschiedenen Kongressen und Wettbewerben teilzunehmen - zum Beispiel auf der "Techtextil" - und eigene Vorlesungen an der Universität der Künste und der TU Berlin zu halten.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Marc Schreiber, Tel.: 0179 / 298 14 88, E-Mail: m.schreiber@atero.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi67.htm

Weitere Berichte zu: Carport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise