Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombinierte Schutzwirkung: Teflon® Folien und Butacite® PVB-Verbundglas-Zwischenlagen für Internationalen Flughafen in Bangkok

07.02.2007
Der Suvarnabhumi International Airport in Bangkok war bereits vor seiner Fertigstellung 2006 zu einem neuen Wahrzeichen Thailands geworden.

Das einzigartige, von dem Chicagoer Architekturbüro Murphy/Jahn entworfene Bauwerk mit seinen weit gespannten Tragsystemen ist beispielgebend für die Möglichkeiten des modernen Hochbaus. Butacite® PVB-Zwischenlagen für Verbund-Sicherheitsglas und Gewebebeschichtungen aus Teflon® PTFE, beide von DuPont, tragen zur Erfüllung der vielfältigen Anforderungen bei, die beispielsweise bezüglich des Lichteinfalls, der Akustik, des Klimas und der Sicherheit der Gebäudehülle bestehen.


Der neue Flughafen in Bangkok kombiniert Verbund-Sicherheitsglas mit Butacite® PVB-Zwischenlagen von DuPont und Hochbau-Membranen mit Teflon® PTFE-Beschichtungen von DuPont zu einer einzigartigen architektonischen Leistung.


Von den Montageteams wurden im Zwei-Schicht-Betrieb 108 Außenmembranen mit einer Beschichtung aus Teflon® PTFE von DuPont sowie 102 Innenmembranen montiert. Alle Felder wurden in nur 19 Monaten Bauzeit komplett fertig gestellt und ergeben die weltweit größte Membrankonstruktion dieser Art.

Teflon® macht Membran-Module wetterbeständig

Die Flugsteige des Suvarnabhumi International Airports sind von Bögen überspannt, bei denen sich Glasbereiche und spezielle Hochbau-Membranelemente abwechseln. Die Hightex GmbH, Rimsting/Deutschland, hat die Membrankonstruktion geplant und gefertigt. Dabei bestehen 102 der 108 Elemente aus einer Außenhaut, einer Mittellage und einer Innenhaut. Die sechs Endfelder sind einlagig aufgebaut. „Was wir heute tun, ist die Weiterentwicklung der traditionellen Zeltarchitektur mit modernsten Mitteln“, so Klaus-Michael Koch, Vorstandsvorsitzender der Hightex Group. „Die jetzt in der ersten Ausbaustufe des Flughafens realisierte Fläche von 110.000 m² ist das größte dreilagige Textildach der Welt.“

... mehr zu:
»Sicherheit
Die Außenhaut besteht aus ,Skytop‘ Glasfasergeweben von Chukoh Chemical Industries Ltd., Japan. Diese beschichteten die Gewebe mit Teflon® PTFE von DuPont. Dabei kam der Gewebetyp FTG 800 für die 102 Membranbögen und der Typ FTG 1000, eine besonders schwere Ware, für die sechs Endfelder zum Einsatz. Die Außenhaut schützt vor Witterungseinflüssen und zeichnet sich durch einen hohen Reflexionsgrad, eine extrem hohe Reißfestigkeit, eine Schmutz abweisende Oberfläche, Schwerentflammbarkeit und eine hohe Lebensdauer aus.

Luftkammern unter der Außenhaut verhindern, dass diese bei Windsog oder -druckbelastung auf die Mittellage schlägt. Diese besteht aus hochtransparenten Polycarbonat-Platten der Brandklasse B1, die auf ein Stahlseilnetz geschraubt sind. Mit ihrem Flächengewicht von 7,2 kg/m² tragen die Platten maßgeblich zur Gesamt-Schalldämmung des Dachaufbaus in Höhe von 35 dB bei. Zusätzlich übernimmt die Mittellage auch den Großteil der Lastabtragung.

Die Innenhaut ist ein transluzentes, offenporiges Glasfasergewebe mit einer metallischen Beschichtung, die als Infrarotfilter dient und von den Flugsteigen aus sichtbar ist. Sie verhindert, dass das durch Sonnenlicht aufgeheizte Gewebe Wärmestrahlung an den Raum abgibt.

Butacite® für ein Höchstmaß an Transparenz, Sicherheit und Schutz

Im gesamten Flughafen wurden mehr als 200.000 m² Verbund-Sicherheitsglas verbaut – davon allein 34.000 m² mit Butacite® Zwischenlagen für die Fassade des Hauptterminals und 45.000 m² für dessen Glasdach. Damit ist dies die weltweit größte Dachfläche, die bislang mit Verbund-Sicherheitsglas ausgeführt wurde.

Dazu Tom Chambers, Principal Architect bei Murphy/Jahn: „Wir setzten durchgehend Verbund-Sicherheitsglas im Hauptterminal des neuen Flughafens von Bangkok ein, um ein Höchstmaß an Transparenz im Inneren und Äußeren zu erzielen. Im Einklang mit der architektonischen Gestaltungsphilosophie von Murphy/Jahn entsteht so ein ideales Zusammenspiel von Architektur und Technik bei zugleich ökonomischem Materialeinsatz. Die besonderen Eigenschaften des Verbund-Sicherheitsglases, vor allem hinsichtlich Sicherheit und Akustik, sind essentiell für das Gebäude.“

Für die Überkopfverglasungen im Dach wurden im gesamten Terminal Verbund-Sicherheitsglas mit wechselnden weißen und schwarzen Keramikrastern und einer Wärmeschutz-Beschichtung eingesetzt. Obwohl die Raster mit dem bloßen Auge kaum wahrzunehmen sind, verringern sie die Aufheizung und Blendung durch die Sonne beträchtlich. Zudem verbessern die Zwischenlagen aus Butacite® PVB die akustischen Eigenschaften und die Widerstandsfähigkeit, auch im Falle eines Glasbruchs oder sogar einer Explosion. Das thermisch vorgespannte Glas überzeugt auch dadurch, dass es – im Gegensatz zu gehärtetem Glas – das Risiko spontaner, von Nickelsulfideinschlüssen ausgehender Glasbrüche reduziert.

Neben den genannten Anwendungen kamen weitere rund 100.000 m² Verbund-Sicherheitsglas für die fünf Ankunfts- und Abflughallen zum Einsatz, und 40.000 m² wurden außerhalb des Flughafengebäudes eingesetzt, zum Beispiel für die Passagierbrücken.

Eine Brücke zwischen Tradition und Moderne

Der großflächige Einsatz von Verbund-Sicherheitsglas mit Butacite® PVB-Zwischenlagen und von Hochbau-Membranen mit Teflon® PTFE-Beschichtung macht es möglich, den Flughafenbau trotz des tropischen Klimas gezielt mit Tageslicht zu versorgen und eine angenehme Atmosphäre zu sichern. Durch die reichhaltige Ausstattung mit Gärten und traditionellen Dekors gelingt es Thailands neuem ,Portal zur Welt‘ gleichzeitig, eine Brücke zwischen moderner Technologie und lokalem Erbe zu schlagen.

Chukoh Chemical Industries, Ltd., Tokio/Japan, (www.chukoh.co.jp) ist ein führender Hersteller von Produkten auf Fluorpolymerbasis, darunter fluorkunststoffbeschichtete Hochleistungs-Glasfasergewebe für Dächer von Flughafen-Terminals.

Hightex mit Sitz im oberbayerischen Rimsting (www.hightexworld.com) gehört zu den weltweit erfahrensten Membranbauern und hat ihr internationales Renommee durch weit über 500 geplante und gebaute Membranprojekte aller Größenordnungen erworben. Zum Dienstleistungsangebot der Rimstinger Spezialisten gehören Design, Planung, Fertigung, Montage, Wartung und Instandhaltung. Hightex ist weltweit an Standorten in Europa, USA, Australien, Afrika und Asien tätig.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen.

DuPont Glass Laminating Solutions ist Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe und produziert in Großbritannien, Korea, Tschechien und Deutschland Butacite®, SentryGlas® Plus und Spallshield® Zwischenlagen für Verbund-Sicherheitsglas.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Ursula Herrmann | Konsens Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com/teflon

Weitere Berichte zu: Sicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst
11.01.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie