Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genossenschaftliches Wohnen - attraktiv und zukunftsorientiert

07.11.2006
Wohnungsgenossenschaften sind eine Wohnform, die zwischen Eigentum und Miete liegt und die ganz besondere eigene Vorzüge bietet. Nicht nur die Bewohner können von dieser Wohnform profitieren. Auch die soziale Entwicklung und Stabilisierung in den Stadtquartieren kann davon positive Impulse erhalten, so eines der zentralen Ergebnisse des Forschungsfeldes "Modelle genossenschaftlichen Wohnens".

Das gemeinsam vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) im Rahmen des "Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus" initiierte Projekt zeigt, dass mit genossenschaftlichen Wohnformen eine Vielzahl von Haushalten angesprochen werden kann: ältere Menschen und Jugendliche ebenso wie junge Familien oder Zuwandererhaushalte. Darüber hinaus bieten sich Wohnungsgenossenschaften als mögliche Partner beim Verkauf von kommunalen, Landes- oder sonstigen Wohnungsbeständen und als attraktive Möglichkeit für die private Altersvorsorge an.

Im Oktober wurden die Ergebnisse des Forschungsprojektes, das 21 Modellprojekte in 9 Bundesländern einbezog und das von einer Wanderausstellung begleitet wird, in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Die wesentlichen Erkenntnisse sind in einer gut lesbaren und übersichtlichen Broschüre mit dem Titel "Genossenschaftspotenziale" zusammengefasst, die beim Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) unter forschung.wohnen@bbr.bund.de kostenlos bestellt werden kann.

Weitere Informationen zum Thema:
Kostenlos beim BBR erhältlich: (Bestellungen unter: forschung.wohnen@bbr.bund.de)
ExWoSt-Informationen 28/2: Altersvorsorge durch den Erwerb zusätzlicher Geschäftsanteile
... mehr zu:
»Altersvorsorge »Wohnen

ExWoSt-Informationen 28/3: Genossenschaftliche Lösungen beim Verkauf von Wohnungsbeständen

Von BMVBS, BBR und dem Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) wurde ein Handbuch zu Altersvorsorgeangeboten erstellt: "Damit das Wohnen bezahlbar bleibt",

erhältlich beim Hammonia-Verlag, Hamburg, Tel. 040-520103-0.

Im Verlauf des Frühjahres 2007 werden die Ergebnisse der Teilprojekte: "Altersvorsorge und Wohnungsgenossenschaften" und "Erschließen von Genossenschaftspotenzialen" in der gemeinsamen Schriftenreihe "Werkstatt: Praxis" von BBR und BMVBS veröffentlicht.

Weitere Informationen - auch über Möglichkeiten einer Nutzung der Wanderausstellung - finden sich unter www.bbr.bund.de in der Rubrik Forschungsprogramme / ExWoSt.

Ansprechpartnerin:
Barbara Crome
BBR, Referat II 12 - Wohnungspolitische Analysen und Berichte
Telefon: 0228 / 99 401 12 20
E-Mail: Barbara.crome@bbr.bund.de
Redaktion:
Christian Erlewein
BBR, Referat I 7 - Wissenschaftliche Dienste
E-Mail: christian.erlewein@bbr.bund.de
Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Die Bauabteilungen betreuen Bundesbauten im In- und Ausland. Die wissenschaftlichen Abteilungen betreiben ein umfassendes Indikatorensystem der laufenden Raumbeobachtung, stellen kontinuierlich differenzierte Grundlageninformationen bereit und beraten die Bundesregierung bei Aufgaben der Raumordnung, des Städtebaus, des Wohnungswesens und bei Grundsatzfragen des Bauwesens.

Christian Erlewein | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Wohnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“
25.04.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze
23.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics