Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genossenschaftliches Wohnen - attraktiv und zukunftsorientiert

07.11.2006
Wohnungsgenossenschaften sind eine Wohnform, die zwischen Eigentum und Miete liegt und die ganz besondere eigene Vorzüge bietet. Nicht nur die Bewohner können von dieser Wohnform profitieren. Auch die soziale Entwicklung und Stabilisierung in den Stadtquartieren kann davon positive Impulse erhalten, so eines der zentralen Ergebnisse des Forschungsfeldes "Modelle genossenschaftlichen Wohnens".

Das gemeinsam vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) im Rahmen des "Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus" initiierte Projekt zeigt, dass mit genossenschaftlichen Wohnformen eine Vielzahl von Haushalten angesprochen werden kann: ältere Menschen und Jugendliche ebenso wie junge Familien oder Zuwandererhaushalte. Darüber hinaus bieten sich Wohnungsgenossenschaften als mögliche Partner beim Verkauf von kommunalen, Landes- oder sonstigen Wohnungsbeständen und als attraktive Möglichkeit für die private Altersvorsorge an.

Im Oktober wurden die Ergebnisse des Forschungsprojektes, das 21 Modellprojekte in 9 Bundesländern einbezog und das von einer Wanderausstellung begleitet wird, in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Die wesentlichen Erkenntnisse sind in einer gut lesbaren und übersichtlichen Broschüre mit dem Titel "Genossenschaftspotenziale" zusammengefasst, die beim Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) unter forschung.wohnen@bbr.bund.de kostenlos bestellt werden kann.

Weitere Informationen zum Thema:
Kostenlos beim BBR erhältlich: (Bestellungen unter: forschung.wohnen@bbr.bund.de)
ExWoSt-Informationen 28/2: Altersvorsorge durch den Erwerb zusätzlicher Geschäftsanteile
... mehr zu:
»Altersvorsorge »Wohnen

ExWoSt-Informationen 28/3: Genossenschaftliche Lösungen beim Verkauf von Wohnungsbeständen

Von BMVBS, BBR und dem Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) wurde ein Handbuch zu Altersvorsorgeangeboten erstellt: "Damit das Wohnen bezahlbar bleibt",

erhältlich beim Hammonia-Verlag, Hamburg, Tel. 040-520103-0.

Im Verlauf des Frühjahres 2007 werden die Ergebnisse der Teilprojekte: "Altersvorsorge und Wohnungsgenossenschaften" und "Erschließen von Genossenschaftspotenzialen" in der gemeinsamen Schriftenreihe "Werkstatt: Praxis" von BBR und BMVBS veröffentlicht.

Weitere Informationen - auch über Möglichkeiten einer Nutzung der Wanderausstellung - finden sich unter www.bbr.bund.de in der Rubrik Forschungsprogramme / ExWoSt.

Ansprechpartnerin:
Barbara Crome
BBR, Referat II 12 - Wohnungspolitische Analysen und Berichte
Telefon: 0228 / 99 401 12 20
E-Mail: Barbara.crome@bbr.bund.de
Redaktion:
Christian Erlewein
BBR, Referat I 7 - Wissenschaftliche Dienste
E-Mail: christian.erlewein@bbr.bund.de
Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Die Bauabteilungen betreuen Bundesbauten im In- und Ausland. Die wissenschaftlichen Abteilungen betreiben ein umfassendes Indikatorensystem der laufenden Raumbeobachtung, stellen kontinuierlich differenzierte Grundlageninformationen bereit und beraten die Bundesregierung bei Aufgaben der Raumordnung, des Städtebaus, des Wohnungswesens und bei Grundsatzfragen des Bauwesens.

Christian Erlewein | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Wohnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie